Linux Frage Zeit ohne Windows

purligar

Bekanntes Mitglied
Hi,

ich hab seit 3 Wochen ubuntu auf der Platte. Kein Windows mehr.

Würde mich mal interessieren wie lange ihr schon Linux nutzt. Mit/ohne Windows (Dual-Boot)?
 

DrSnuggles

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Seit 1998, aber mein Haupt-OS ist Windows.
Dank Cygwin, Colinux, Vmware, LiveDVD brauch ich auch kein Dualboot.
 

emeff

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Willkommen im Club! :icon_prost:

Also ich erfreue mich schon 4 Jahre am Ubuntu. Und vermisse Windows ganz und gar nicht. Vom Dualboot war ich ganz schnell weg. Alles was ich brauche, hat für mich Linux.
 

F2B

Zwangsneurotiker
AW: Zeit ohne Windows

Hey ein Frischling ;)

Also ich bin Anfang 2006 komplett umgestiegen und seit kurzem probier ich mich in Sachen Linux und Server.
 

Brian

Username
AW: Zeit ohne Windows

Seit ca. 6 Jahren nutze ich fast ausschließlich Linux.

Zum Spielen werfe ich aber hin und wieder mein Windows an. Für so
etwas wie Steuerprogramme benutze ich VirtualBox. Ich vermisse
nichts. Eher ärgere ich mich, wenn ich ein Windows benutzen muss,
wie wenig ich da gestalten kann.

Nach dem ich in meinem Freundeskreis angekündigt habe, keinen
Support mehr für Windows zu geben, sind dort auch über 80%
umgestiegen. Jetzt packen die Ihr Ubuntu selber auf den Rechner
und ich werde viel seltener gebraucht :)

Ach ja dieser Text wurde in vim verfasst, dank It's All Text
 

stieven

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Seit 1998 nutze ich Linux,
jetzt in einer VM unter Windows,
und auf Klappcomputern Solo wenn Freebsd nicht laufen will .
 

fersengeld

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Als vorwiegende Arbeitsumgebung seit 2002, erstmaliger Kontakt vllt. 1996/97. Windows läßt sich leider nicht immer vermeiden.
 

purligar

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Hey ein Frischling ;)

Also ich bin Anfang 2006 komplett umgestiegen und seit kurzem probier ich mich in Sachen Linux und Server.

Kann man so nicht sagen. Bin seit 2004 bei ubuntuusers.de und kenne die bisherigen ubuntu-versionen ein wenig. Hab natürlich auch die Entwicklung in den letzten Jahren beobachtet.

Jetzt ist eben der Schritt fällig, 'komplett' umzusteigen.

Hab jetzt den ersten Monat voll. Windows (hab ein paar GB dafür ganz weit hinten geopfert ;-) brauche ich nur noch für meine Online-Banking-Programme und MS Access.

Und nun ist 2x pro Jahr ubuntu Install-Party :-)
 

DetLife

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Würde mich mal interessieren wie lange ihr schon Linux nutzt.
Seit 1994 - angefangen bei Slackware 2.0.0 von einer Plex-Monats-CD. Von 2000 bis 2007 dann FreeBSD. Dann wieder zurück zu Slackware.
Mit/ohne Windows (Dual-Boot)?
Anfangs DOS im Dual-Boot, später nicht mehr. 2000 kurzer Ausflug zu Windows NT 4.0 und 2000. Den XP-Hype gleich komplett übergangen.

2006 habe ich mir dann eine extra Windows-XP-x64-"Spielkonsole" zugelegt. Dual-Boot ist bei heutigen Hardware-Preisen wohl nicht mehr notwendig.
 

Antitrack

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Bei mir im Regal steht ein Suse Linux 6.4 - aus dem Jahr 1995...
Toll dabei war das etliche hundert Seiten dicke Konvolut, in welchem jedes Paket/jedes Programm in ein paar kurzen Zeilen erklärt war. Das erwies sich als relativ nützlich... :D
Derzeit Dual-Boote ich Slax über USB, hielt ein paar Kurse an der lokalen VHS über Linux, war Netzwerk-Sysadmin für ein paar uninahe Instituterln/Einrichtungen/Forschungszentren, und tendiere...hmmm... immer noch zu Slax... hmmm.... :D .... oder vonmiraus wieder Suse, oder Ubuntu...oder GRML (für die beinharten Admin-Aufgaben.... :D )
 

DetLife

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Bei mir im Regal steht ein Suse Linux 6.4 - aus dem Jahr 1995...
Wow, ein Zeitreisender. Meine erste und letzte S.u.S.E, nämlich Version 5.3 hab ich erst Mitte 1998 gekauft. :icon_mrgreen: 6.4 kam zwei Jahre später.

Toll dabei war das etliche hundert Seiten dicke Konvolut, in welchem jedes Paket/jedes Programm in ein paar kurzen Zeilen erklärt war. Das erwies sich als relativ nützlich... :D
Meine Kenntnisse stammten aus irgendeinem billigen Paperback von Data Becker. :icon_lol:

Derzeit Dual-Boote ich Slax über USB, hielt ein paar Kurse an der lokalen VHS über Linux, war Netzwerk-Sysadmin für ein paar uninahe Instituterln/Einrichtungen/Forschungszentren, und tendiere...hmmm... immer noch zu Slax...
SLAX ist ja eine frisierte Slackware. Gute Wahl. :yo
 

Antitrack

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Sorry, da habe ich mich vertan. Auf dem Buch - grad neben mir - steht nur: "SuSE Linux. Kernel 1.2 - April 1995" - welche Version auch immer.
Daneben : "SuSE Linux 4.4.1 , Februar 1997".
 

berlin

Neues Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Erster Kontakt war so 1998 oder 1999 mit - wie sollte es anders ein - SUSE. Das war imho eine 6.x Version - ich schätze 6.2. Seitdem nutze ich Linux mehr oder weniger regelmäßig. Hauptproblem ist, dass es für Linux nicht alle Programme und quasi keine Spiele gibt. Deswegen komme ich nicht von Windows weg.
Habe mich nun auch entschlossen, statt wie bisher auf Dualboot zu setzten, Linux in eine VM zu verbannen. Anders macht es leider keinen Sinn.
 

dosenbrot

Leck mich en de Täsch
AW: Zeit ohne Windows

Seit fast 2 Jahren nutze ich Linux mit Dualboot für Windows.
Windows wird eigentlich nur noch zum Spielen bei mir benutzt.

Seit ca 2 Monaten habe ich nun ein MacMini, also MacOS kommt noch dazu.
Werde es nun so machen das auf Mac nun VMware für Linux nutze, das ständige hoch und runter fahren nervt schon.
 

dosenbrot

Leck mich en de Täsch
AW: Zeit ohne Windows

Nö erlaubt ist es nicht,
weil Apple was dagegen hat.
Schau doch selber nach, es wird offiziell nicht unterstützt bei VMware oder VBox.

Dagegen kann man unter Apple natürlich Windows oder Linux normal mit VMware installieren.
Es gibt zwar ein paar Tricks wie es dennoch gehen sollte, aber stabil läuft es dann bestimmt nicht.
Außerdem hab ich noch das EyeTV Programm ständig am laufen, das mit Hardware funktioniert, so etwas wird bestimmt noch instabiler bei einer Emulation laufen.

Also hab da schon meine gute Gründe warum ich das so mache.
 

Belzeboter

Zombie
AW: Zeit ohne Windows

Hm, die Anfänge.......
Da war doch was mit Slackware und ca gefühlte 30 Disketten. Das lief dann....
wie X starten ??? - na ja, keiner wußte, daß man dazu startx eingeben mußte.... :icon_lol:

Ansonsten war ich früher treuer Suse- und Delix-Käufer. Bis Suse 9, Delix ist ja
dann in "Rattenkopf" aufgegangen, und Suse mag keine Nvidia-Karten. Wenn da
erst mal der Framebuffer zugebissen hatte, ging der Streß los...... :|
Inclusive gekauften Applixware Office und AcceleratedX (blöde ATI-Karten damals...)

Momentan mag ich LinuxMint (da läuft alles) und ZevenOS (obwohl das BeOS-
Outfit nicht so mein DIng ist...) :)


-Belzeboter-
 
AW: Zeit ohne Windows

Nach einem kurzen Gastaufenthalt bei Ubuntu 5.10 ging ich wieder zu Windows zurück. War mir damals zu viel Gefrickel.

Seit Version 7.04 ist Ubuntu mein Hauptsystem auf beiden Rechnern. Eine kleine Partition Win ist noch dabei, Notebook, weil ich für die Arbeit + Onlinebanking brauche und auf dem "Großen" zum Zocken natürlich.

Meine Freundin nutzt ausschließlich Ubuntu auf Ihrem. Und dass, solange ich sie kenne.
 

fatharry

Vier Fäuste gegen Rio
AW: Zeit ohne Windows

Ich nutze auf meinem Server seit ca. 8 Jahren Linux. Davon 3 Jahre Debian und seit 5 Jahren Arch Linux.

Auf meinem Desktop nutze ich seit 1,25 Jahren Arch Linux. Windows hat sich hier wirklich lange gehalten. Der Umstieg war erst mit KDE 4 erfolgreich. Davor gab es von mir immer wieder Versuche, aber nach max 2 Monaten habe ich wieder Windows XP installiert. Diesmal hat der Umstieg wirklich geklappt.

Spielen tue ich zwar nicht - vielleicht kommt es mir mit Starcraft 2 oder Diablo 3 wieder in den Sinn - habe aber trotzdem noch ein Windows XP als Zweitsystem drauf. Dies nutze ich aber eigentlich nicht. In meinem Linux habe ich allerdings noch eine VirtualBox mit Windows, das ich für Office 2007 und Ebay Turbo Lister brauche.

Schöne Grüße,

fatharry
 

sterin

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Ich habe mal eine OT-Frage an die Linuxuser der ersten Stunde hier ;), die offenbar KISS-Distributionen mit viel Desktopgedöns für ihre Alltagsrechner nutzen:

Bei mir ist das so, dass wenn ich z. B. Arch so weit habe, dass ich damit als Desktopsystem arbeiten wollen würde, die Freude über die logische Grundkonfiguration etwas verflogen ist und ich keinen Geschwindigkeits- oder Einfachheitsvorteil gegenüber einem abgespeckten Ubuntu mehr spüre. Da ich für aktuelle Versionen von (nicht-Netwokadmin-) Desktopprogrammen eh die Dokumentation der Ubuntucommunity benutzen muss, weil die originale in der Regel hinterherhängt, sehe ich letztlich keinen Vorteil, obwohl sich sauber Selbstkonfigurieren theoretisch besser anfühlt als quick and dirty umhacken. Als Server ist mir umgekehrt schon Debian einfach genug.

Was macht Ihr richtig und ich falsch, oder seid ihr alle Networkadmins, für die z. B. KDE eh nur Sternchen ums Terminal und Flashfilmchen zeichnet?

On Topic: Mäßig erfolgreiches Gespiele mit Debian/RedHat/Suse seit 2001 -> vor vielleicht 5 Jahren Frieden mit Debian und Ubuntu/Kubuntu geschlossen
 

fatharry

Vier Fäuste gegen Rio
AW: Zeit ohne Windows

@ sterin

Ich finde ja und deren Art der Konfiguration einfach leichter als mit Ubuntu. Das liegt aber bestimmt auch daran, dass ich Arch über die Jahre so gewöhnt bin.
 

Antitrack

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

@sterin: Bei Slax mache ich gar keine Konfiguration. Booten -> Bootmenü -> passende Runlevel -> und es rennt. Allenfalls ein paar runtergeladene Modules kommen in mein /modules Verzeichnis.
Graka config? Nada. Da geschieht bei mir nur HW-Detect von selber.
1, 2 Textfiles für das, was ich brauche (FTP Server, TightVNC, SSH) ist bei mir die ganze Config.
 

DiStefano

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Zeit ohne Windows?
Hm. Eher Zeit mit Windows? 2 bis 3 Jahre vielleicht. Aber eher zum Spielen. Arbeiten konnte ich noch nie richtig damit. Heutzutage nur noch in ner VM wenn ich was testen muss.
 

Tank

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Seit 1998, aber mein Haupt-OS ist Windows.
Dank Cygwin, Colinux, Vmware, LiveDVD brauch ich auch kein Dualboot.

Seit 1998 - Suse Linux 5.3 mit KDE 1.0 - war für mich der Grund mit der KDE Final
endlich Linux zu testen, dazu DEBIAN & Red Hat Linux parallel.

An Debian schätze ich besonders das geniale apt-get Tool, muß aber zugeben
das ich in den letzten 2-3 Jahren es kaum gebootet habe und bei Woody
stehen geblieben bin...dafür nutze ich Mandriva vermehrt...und in den letzten
Jahren benutze ich dann doch -leider- wieder vermehrt Wndows...in der
XP Geschmacksrichtung, dazu seit der öffentlichen Beta Win7.

Nur geht mir inzwischen dieser Mark Shuttlework mit seinem Ubuntu tierisch
auf den Sack, direkt gesagt. Er tut so als wäre ER der Linux Guru, und es gab
vor Ubuntu kein Linux! Dieser Hype ist total aufgeblasen.
 

Bogus

Ostfriesenpinguin
AW: Zeit ohne Windows

Ach der Tank wieder *gg

Ubuntu ist halt nicht schlecht, was der CEO sagt ist mir eigentlich egal. Mir gefällt Ubuntu und Gnome dazu, ist ne gute Kombination. Aber .. OpenSuse wird schon wieder intressant, da Novell ein wenig wieder auf die Community zugeht. Bin gespannt, was draus wird ;D
 

F2B

Zwangsneurotiker
AW: Zeit ohne Windows

Also auf OpenSuse bin ich auch schon gespannt. Die scheinen wieder den Weg in die richtige Richtung zu machen. Aber meine Top Distri ist einfach (X)Ubuntu.
 

Tank

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Ach der Tank wieder *gg

Ubuntu ist halt nicht schlecht, was der CEO sagt ist mir eigentlich egal. Mir gefällt Ubuntu und Gnome dazu, ist ne gute Kombination. Aber .. OpenSuse wird schon wieder intressant, da Novell ein wenig wieder auf die Community zugeht. Bin gespannt, was draus wird ;D

Hi Bogus! So isses, ich war lange "abstinent" hier. =) Spaß beiseite, ich hatte zuuoft Windows benutzt die letzten Monate...da ich mit Mandriva nicht 100% glücklich wurde...dachte ich mir, was solls...wirf mal Ubuntu ein, auch wenn ich Gnome ehrlich gesagt nicht ausstehen kann, und KDE seit 1.0 Verfechter bin...nunja, was soll ich sagen? Entweder a) KDE 3.5.x weiter nutzen, wie bisher...oder Gnome 2.xx....den KDE 4.x ist mir einfach zu überladen, zuoft stürzen Applikationen ab, zuoft "klemmt" es irgendwie in KDE...sehr schade - doch die derzeitige Entwicklung gefällt mir nicht..wenn ich zurück denke..meine 1. SuSE war die 4.3 afaik, noch ohne KDE...ich hatte dieses Motif GUI...es sah beides schrecklich aus...Ubuntu
funktioniert zu 80-95% "einfach so" aus dem Stand wie ich feststelle..und
der 10.04 Desktop ist angenehm...zwar anders, aber...hey, es muß mit
der Menüstruktur nach Win95/NT4 endlich mal etwas Neues geben.. :-)

Ich werde wohl bei Freunden, Bekannten kein XP SP3 mehr aufsetzen - stattdessen Ubuntu....
 

Tank

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Tja, wenn ich die Charts bei Distrowatch sehe, ist Ubuntu weiterhin immer auf Platz 1....zu Recht....thanks god, dafür das sie debian als basis genommen haben, samt apt-get, synaptic & damit allen vorzügen..ich mag keine RPMs, das ging mir bei redhat und mandriva auf den keks...
 

JamesBond

gone for good
AW: Zeit ohne Windows

Daneben : "SuSE Linux 4.4.1 , Februar 1997".
Genau die hab ich auch hier. Kernel compilieren etc... Das waren Zeiten. :p
Mehr als eine Frickelei war das damals ja nicht wirklich.

Linux heute? Nicht bei mir. Windows tut alles, was ich will.
 

Tank

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

ja aber immer schön bezahl-soft, 007. ubuntu ist mir dann doch legaler... =) und - klar, zum surfen/mailen eben ubuntu, für ernsthafte bildbearbeitung eben win7/PS & plugins. :)
 

Tank

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

boote derzeit windows 7 pro nur noch für einige wenige adobe programme...ansonsten nur ubuntu...
 

Tank

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Gibt doch inzwischen massenhaft sehr gute Freeware für Windows.


Das kann ich ebenso gut "for free" mit Windows.

nur daß ich andauernd die HDD defragmentieren muß, wenn ich viele GB
Dateien umherschiebe, div. Temp Ordner via CCleaner & Co bereinigen,
etc. etc..kurzum, mit Linux ist es wie es schon immer war - set it & forget it!
Das System hält sich, pflegt sich von selbst, quasi..und rennt solange bis
zum nächsten HDD Defekt...bei Windows muß ich -immer- etwas tun,
damit die Geschwindigkeit einigermaßen so bleibt wie es zum Zeitpunkt
der Installation war...
 

Belzeboter

Zombie
AW: Zeit ohne Windows

Ja, Windows braucht man nur noch zum Zocken und für Spezialprogramme,
die aber z.B. meist dann unter Frickel 7 auch nicht laufen (z.B. diverse
Datenbanken auf Borland DB Basis - bei Firmenprogrammen sehr beliebt :icon_argh: )

Der Rest läuft unter Wine, ob nun Altbinz oder fast alle Adobe-Sachen (zu-
mindest als Portable)

Auch Netzwerk ist unter Linux um einiges schneller - wenn ich da den ganzen
Cifs/Netbios-Freigabekrempel sehe - würg :icon_tsts:


-Belzeboter-
 

Antitrack

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Weil wir gerade beim Thema "Frickeln" sind: Es macht Sinn, unter Linux der "Frickel-Freak" zu sein (auch wenn JamesBond das jetzt möglicherweise anders sieht).
Spezielle Frickel-Distros für Freaks gibts auch, z.B. http://www.gentoo.org/
Aus Slax hat einer eine Sub-Distro namens Slax-Remix gemacht, bei der sehr viel rumgefrickelt wird, insbesondere immer neuestes Kernel, etc. Ich persönlich finde sie geil :p
 

Belzeboter

Zombie
AW: Zeit ohne Windows

Von Gentoo gibts auch nette Ableger, imho z.B. "BlueWhite 64" :)

Früher (.....) mußte man bei SuSE immer zuerst einen neuen Kernel kompilieren,
denn es mußte die 3com-Netzwerkkarte raus und NE2000 rein.
3com - sowas Teures hatte doch kein Schwein..... :icon_lol:

Mist, Bluewhite basiert auf Slackware: http://distrowatch.com/table.php?distribution=bluewhite64
Aber von Gentoo hatte ich meine erste Live-CD für AMD64 (zum Test, obs einer ist... :icon_mrgreen: )

-Belzeboter-
 

DetLife

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Ja, Windows braucht man nur noch zum Zocken und für Spezialprogramme,
die aber z.B. meist dann unter Frickel 7 auch nicht laufen (z.B. diverse
Datenbanken auf Borland DB Basis - bei Firmenprogrammen sehr beliebt :icon_argh: )
Abhilfe ist in Sicht: http://wiki.winehq.org/WineOnWindows :icon_lol:

Auch Netzwerk ist unter Linux um einiges schneller - wenn ich da den ganzen
Cifs/Netbios-Freigabekrempel sehe - würg :icon_tsts:
CIFS ist eigentlich ganz okay. Jedenfalls wenn die Alternative NFS heißt. Daß es nur win2win und lin2lin schnell ist, sollte jetzt niemanden wundern.

Spezielle Frickel-Distros für Freaks gibts auch, z.B. http://www.gentoo.org/
Das hat doch als Zielgruppe Gamer und nicht Frickler. :icon_mrgreen:

Aus Slax hat einer eine Sub-Distro namens Slax-Remix gemacht, bei der sehr viel rumgefrickelt wird, insbesondere immer neuestes Kernel, etc. Ich persönlich finde sie geil :p
Dabei sollte Slackware angeblich schon lange tot sein. :icon_mrgreen:

Von Gentoo gibts auch nette Ableger, imho z.B. "BlueWhite 64" :)
Mist, Bluewhite basiert auf Slackware: http://distrowatch.com/table.php?distribution=bluewhite64
:icon_lol: Bluewhite64 ist nicht mehr nötig, seit es das offizielle Slackware64 gibt.
 

Tank

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Genau mein "way of life".

Hab jetzt bald die 5 Monate ubuntu voll, mit ubuntu als Haupt-OS meine ich.

Ich habe den Eindruck, daß Windows (Windows 7 speziell) einfach zuviele
CPU-Cycles "frisst" - der Grund ist - mein Ubuntu Testsystem basiert derzeit
auf einer alten, popeligen 80 GB Hitachi SATA HDD (~62MB/s) Datenrate,
und "nur" einem E5200 Dual Core, (2x2.5GHz, 2MB Cache)...
die Kiste ist aber um einiges schneller als mein E8400 (2x3 GHz, 6MB Cache),
dazu hat sie eine Samsung F3 1TB HDD, welche im Durchsatz continous Read
mehr als 2x so viele Daten übertragt...Firefox ist extrem schnell, sehr
viel schneller als unter jeglichem Windows, und fühlt sich kein bisschen
träge an, sondern snappy. Dabei hat die Kiste auch nur halb soviel RAM
wie der Win 7 Rechner...

Ich muß mir keine Sorgen um Viren großartig machen, Flash geht, Java
geht, praktisch alles im Web geht, was ich auch unter Windows gemacht
habe - einzig Photoshop & einige andere Anwendungen laufen mir unter
Wine viel zu langsam, als das ein Sinnvolles Arbeiten damit möglich wäre.

Demnächst kommt Ubuntu aber zumindest auf eine etwas Schnellere
320 oder 500GB SATA Platte...wird wohl mein Hauptsystem auch werden,
wozu brauche ich noch großartig Windows außer für manche Zwecke...klar,
Bildbearbeitung mache ich am Liebsten damit, aber nur -noch- solange
bis ich einen Mac oder brauchbaren Hackint0sh mit Photoshop habe... :icon_funny:
 

Tank

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

Von Gentoo gibts auch nette Ableger, imho z.B. "BlueWhite 64" :)

Früher (.....) mußte man bei SuSE immer zuerst einen neuen Kernel kompilieren,
denn es mußte die 3com-Netzwerkkarte raus und NE2000 rein.
3com - sowas Teures hatte doch kein Schwein..... :icon_lol:

Mist, Bluewhite basiert auf Slackware: http://distrowatch.com/table.php?distribution=bluewhite64
Aber von Gentoo hatte ich meine erste Live-CD für AMD64 (zum Test, obs einer ist... :icon_mrgreen: )

-Belzeboter-

Höre mir bitte auf mit (Heul)SuSE! Ich hab mit 4.5 rumgespielt,
aber wirklich nur gespielt, denn sinnvolles Arbyten war damit nicht möglich -
dennoch muß man SuSE eingestehen, sie haben Linux seit Mitte der 90er
in Deutschland bekannt gemacht...aber wenn ich an meine 5.3 denke mit
KDE 1.0...man, war das ein verdammtes Gefrickel! Ein Kernel-Kompilierungslauf
dauerte ewig, Module noch eingerechnet..sodaß ich mich mit Mandrake Linux besser
angefreundet hatte...wenig später lernte ich Debian kennen, und apt-get war sowas
von geil..und rockt noch immer.. :D

Mit BSD in diversen Geschmacksrichtungen hatte ich mich auch versucht,
aber es war mir zuviel Streß bis ich endlich KDE & andere Dinge vernünftig
am Laufen hatte...dafür war das System wirklich "rock-solid"...

Kurzum, als die Erste Ubuntu Version herauskam, und nachfolgende - dachte ich mir...
was für ein Scheiß, wieso so ein Hype um eine Distro...kann auch
nicht besser sein, schon gar nicht als Debian...dann laß ich vor 2-3 Jahren,
daß Ubuntu auf Debian basiert...cool, dachte ich...besser als diese RPM Package Geschichte,
die oftmals nur nervte...(=u.a. Package Manager oftmals veraltet in den Distros, Inkompatibilitäten, etc)
das Handling mit .deb's finde ich viel besser...und Tarballs werfe ich nicht so gerne... :icon_mrgreen:

Kurzum, ich dachte Lucid sieht gut aus, warte noch einige Zeit nach dem Release
auf Package-Fixes, -Updates...tja, was soll ich sagen...bisher rennt
es super, ist mir noch nie gecrashed, und fühlt sich "schnell" an...rennt alles
1a - besser als Frickel 7...
 

Belzeboter

Zombie
AW: Zeit ohne Windows

Ja, SuSE mag ich auch nicht mehr - wenn man eine Nvidia-Karte hat und das
Framebuffer-Device hat erst mal zugebissen..... ist es extrem umständlich,
den Nvidia-Treiber drauf zu kriegen :icon_argh: Das hat mir den Spaß an
der Sache (als früherer treuer Suse-Käufer) gründlich vermießt :(

Ein fixer Ubuntu-Ableger ist Peppermint One :) Leider wollte es bei meinem
Notebook nicht per Printserver drucken, aber es gibt schon wieder ne neue
Version.


-Belzeboter-
 

Tank

Bekanntes Mitglied
AW: Zeit ohne Windows

inzwischen boote ich wincrap sogut wie gar nicht mehr - jedenfalls nicht,
wenn ich nicht mit PS arbyten muss. Mein Win 7 hat mich heute morgen schon tierisch abgenervt - #
es zeigt keine miniaturansichten von meinen jpgs auf dem desktop an, das feature ist hilfreich, da ich
meine zuletzt bearbeiteten fotos direkt sehe und ggf. verbessern kann. nun geht es allen fix-it tipps im web
hingegen nicht mehr - windows - RIP! das maß ist voll - ich habe von 1990-2010
winzigweich benutzt, inzwischen kotzt es mich aufs übelste einfach nur noch an, muß ich sagen, sorry.
wäre nicht die adobe suite, ich würde das zeug sofort löschen.

ich habe fertig - wird endlich zeit das ich einen verdammten mac habe. :(
 

F2B

Zwangsneurotiker
AW: Zeit ohne Windows

@Tank
Läuft PS nicht uter Wine? Hab ich zumindest mal gehört?
Oder ist Gimp vielleicht Ersatz für PS?
 
Oben Unten