Link ZDF Intendant fordert höhere Rundfunk Gebühren!

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
@Grainger

Wenn die Kulturlandschaft nicht veröden soll, würde ein erheblicher Teil der Einsparungen allerdings dann auf den Steuerzahler verlagert, denn erhebliche Einrichtungen der Kultur werden derzeit über die Rundfunkanstalten finanziert.
Damit meine ich beispielsweise Orchester und sonstige Bühnenkunst, eine anteilige Finanzierung von Events wie z.B. Festivals durch Fernsehrrechte usw.
Pay per view ist ja grundsätzlich ok, aber die oben aufgeführten Sparten könnten damit kaum überleben.
Und meistens ist es ja auch so, dass eine solche Umstellung nie kostenneutral ist, sondern für die Verbraucher unter dem Strich meistens teurer wird.
Was hätte dieser verdient, wenn der monatliche Beitrag 10€ betrüge und via pay per view im Durchschnitt noch einmal vielleicht 30+€ draufkämen, bei gleichem Konsumverhalten ?
Müssten sozial schwache Haushalte dann den Zugriff auf Kinderfilme deckeln?
Wie wichtig ist Dir lokale Berichterstattung im TV?
Und wie sollte das überhaupt bei mobilem Radioempfang funktionieren?
Oder müsste dafür erst einmal eine technische Infrastruktur (wie bei der KfZ-Maut) geschaffen werden, deren Einrichtung die Einnahmen der ersten 10 Jahre auffrißt?
 

Belzeboter

Zombie
Warum macht man es nicht so wie in Österreich: die haben gesagt, österr. TV nur für Österreicher,
also mit Smartcard. (Austria first ?? *gg*)
Ganz einfach, dann würde es kaum noch Einnahmen geben, wer von der heutigen Jugend
schaut noch 20 Uhr aktuelle Kamera ? :D

Oder andersrum - warum müssen sozial schwache Haushalte für den ganzen Fußballkram zahlen ?
Warum gibt es (zumindest im Osten) so wenig lokale Berichterstattung ?

Alle Welt schränkt sich in der aktuellen Krise ein, nur dieser Verein nicht.
Die sollen lieber mal Ordnung in ihren Laden bringen und nicht Quedlinburg
nach Bayern transferieren :D manchmal fällt es eben auf, daß nicht recherchiert wird und
nur alter Müll wiederholt wird.....
 

eumel_1

Der Reisende
Hier ein paar Zahlen im Vergleich, pro Person zahlen einige andere Länder mehr, aber:
Schaut man sich an, was in absoluten Zahlen für den öffentlichen Rundfunk insgesamt ausgegeben wird, ist Deutschland Spitzenreiter. Neuseeland gibt insgesamt am wenigsten für Rundfunk aus.

Die Frage bleibt: warum? Und warum versucht man nicht einmal, zu sparen?
Der ganze Laden kommt mir mit seiner Selbstbedienungsmentalität vor, wie der Bundestag, der hat das Problem der jährlichen Erhöhung ja geschickt umgangen, indem man die jährliche Anpassung nach oben automatisch laufen lässt.

Warum gehören zur "Grundversorgung" 74 Radiosender und mehr als 20 Fernsehsender?
 
Zuletzt bearbeitet:

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
@Grainger
Wenn die Kulturlandschaft nicht veröden soll, würde ein erheblicher Teil der Einsparungen allerdings dann auf den Steuerzahler verlagert, denn erhebliche Einrichtungen der Kultur werden derzeit über die Rundfunkanstalten finanziert.
Ich käme auch ohne einen erheblichen Teil dieser Kultureinrichtungen aus.
Muss ja nicht in jeder mittleren Stadt ein subventioniertes Staatstheater geben, da wäre etwas Zentralisierung sicherlich auch nicht schlecht.
Damit meine ich beispielsweise Orchester und sonstige Bühnenkunst, eine anteilige Finanzierung von Events wie z.B. Festivals durch Fernsehrrechte usw.
Pay per view ist ja grundsätzlich ok, aber die oben aufgeführten Sparten könnten damit kaum überleben.
Wenn bei einem Pay-per-View-System nicht genügend Konsumenten zahlen, dann ist das Angebot eben zu uninteressant, zu schlecht oder zu überholt.

Dann kann man es auch bleiben lassen, warum soll jeder Steuerzahler bzw. Haushalt etwas finanzieren, dass nur für eine Minderheit von Interesse ist?
Wir sprechen hier ja nicht von lebensnotwendigen Basisversorgungen wie Trinkwasser, medizinische Versorgung, usw. sondern von Unterhaltung!
Und meistens ist es ja auch so, dass eine solche Umstellung nie kostenneutral ist, sondern für die Verbraucher unter dem Strich meistens teurer wird.
Wenn man es richtig macht nicht.
Was hätte dieser verdient, wenn der monatliche Beitrag 10€ betrüge und via pay per view im Durchschnitt noch einmal vielleicht 30+€ draufkämen, bei gleichem Konsumverhalten ?
Der individuelle Preis wäre dann eben vom Konsum abhängig.
Wer viel konsumiert zahlt viel, wer wenig konsumiert wenig und wer gar nichts konsumiert zahlt gar nichts.
Wie gesagt, wir reden hier von Unterhaltung.
Müssten sozial schwache Haushalte dann den Zugriff auf Kinderfilme deckeln?
Möglicherweise. Man könnte allerdings einen (1) werbefreien Kinderkanal zum Bestandteil der Grundversorgung machen.
Wie wichtig ist Dir lokale Berichterstattung im TV?
Kann ich persönlich gänzlich drauf verzichten.
Aber statt drei dutzend dritte Programme könnte es ja einen Spartenkanal geben, in dem jedes Bundesland einen mehrfach täglich rotierenden Sendeslot hat, in dem Regionales gesendet werden kann.
Vielleicht kommt VoD ja auch irgendwann mal im ÖR an und man kann Regionales/Lokales einfach Bedarfsgerecht zu jeder Zeit abrufen.
Und wie sollte das überhaupt bei mobilem Radioempfang funktionieren?
Oder müsste dafür erst einmal eine technische Infrastruktur (wie bei der KfZ-Maut) geschaffen werden, deren Einrichtung die Einnahmen der ersten 10 Jahre auffrißt?
Da habe ich noch keine richtig gute Idee. ;)
Aber die Anzahl der Sender ließe sich auch hier drastisch reduzieren.
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
wir reden hier von Unterhaltung
nein. wir reden zumindest teilweise von kultur.
nur weil du dich dafür nicht interessierst, bedeutet es nicht, dass es irrelevant ist.
kulturförderung ist per se ein zuschussgeschäft...
Was nicht heißt, dass man die Zuschüsse (=Verluste) nicht minimieren sollte.

Aber die klassische Kulturförderung dürfte beim potentiellen Einsparpotential ohnehin fast den kleinsten Teil ausmachen, wenn ich mir die Ausgaben für die reine Unterhaltung (Fußball, Spielfilme, Serien, usw.) und die Gagen und Gehälter so ansehe.

Auch hier macht es Sinn, Kosteneinsparungen zuerst bei den größten Positionen voran zu treiben, weil hier natürlich auch das Einsparpotential am größten ist und nicht beim Kleinkram zu beginnen.
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
@Grainger

ch käme auch ohne einen erheblichen Teil dieser Kultureinrichtungen aus.
Muss ja nicht in jeder mittleren Stadt ein subventioniertes Staatstheater geben, da wäre etwas Zentralisierung sicherlich auch nicht schlecht.

Dann bräuchtest Du in diesen Fachrichtungengar nicht mehr studieren, denn es gäne die meisten Stellen nicht mehr.
Ich halte es gesellschaftlich für wichtig, dass es im ganzen Leben zumindest die Möglichkeit gibt, sich kulturell weiterzuentwickeln, Neues zu entdecken und auch live erleben zu können.
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
@Grainger

ch käme auch ohne einen erheblichen Teil dieser Kultureinrichtungen aus.
Muss ja nicht in jeder mittleren Stadt ein subventioniertes Staatstheater geben, da wäre etwas Zentralisierung sicherlich auch nicht schlecht.

Dann bräuchtest Du in diesen Fachrichtungen gar nicht mehr studieren, denn es gäne die meisten Stellen nicht mehr.
Ich halte es gesellschaftlich für wichtig, dass es im ganzen Leben zumindest die Möglichkeit gibt, sich kulturell weiterzuentwickeln, Neues zu entdecken und auch live erleben zu können.
Offensichtlich ist in diesem Bereich das Angebot aber sehr viel größer (und teurer) als die Nachfrage.

Ich glaube wirklich, dass man mit zentralisieren Häusern, die dann auch ordentlich mit finanziellen Mitteln, Bühnentechnik, Infrastruktur, usw. ausgestattet sind, das Angebot gleichzeitig qualitativ verbessern und insgesamt sogar noch Geld sparen könnte.

Statt 100 kleiner kommunaler Bühnen, die alle mehr schlecht als recht vor sich hin vegetieren eben 1 große Bühne mit allen Schikanen. Also statt 100 mal zu kleckern besser 1 mal klotzen.

Möglicherweise täusche ich mich da auch, aber es käme auf einen Versuch an.
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
Kultur gehört da hin, wo Menschen wohnen, und nicht hunderte km weit weg.
Angebot und Nachfrage ist nicht immer die Methode der Wahl.
Nehmen wir an, Du könntest nur durch den Stadtwald joggen, wenn Du 2 € einwerfen müsstest und die Wege würden zurückgebaut, wenn der Ertrag nicht kostendeckend wäre, dann würde viel verschwinden.
Manches, was zur Grundversorgung gehört, ist nicht kostendeckend, gebraucht wird es trotzdem.
Das muß leider quersubventiomiert werden, aus welchem Topf auch immer, ein Staat ist doch keine GmbH.
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Nehmen wir mal die Sportkosten. Grundversorgung bedeutet, dass der Sport finanziert wird. Nicht die Kosten für Aufnahme und Senden des Ereignisses.

Müssen wir wirklich die Fußballgehälter zahlen? Klar will jemand das Ereignis sehen und nichts für Zahlen. Aber warum ist das Grundversorgung? Wo endet das System?
 

Belzeboter

Zombie
Das mit Fußball ist ein reines Geldproblem und hat nichts mit Kultur oder
Versorgung zu tun. An den Blattergames hängen Milliarden €....
Nicht umsonst ist Merkel in der Krise zuerst vor den Auto-Lobby und
der Fußball-Mafia eingeknickt, da hängen auch alles mit drin :(

Und gerade Sportsender gibts ohne Ende, wenn man mal in die TV-Zeitung
fürs staatliche Pay-TV schaut, nur noch Sport.
Gibts da kein Corona und die Regeln dazu oder sind die eh schon alle verseucht ? :D
Wie war das gleich mit Wasser predigen und Wein trinken.....
 

Mr. Big

old geezer
Man sollte auch einmal bedenken dass die Beiträge für die öffentlich rechtlichen Medien seit 2009 (soweit ich weiß) stabil waren.
Gibt's das sonst noch irgendwo? - Ich glaube nicht!
Wegen 86 Cent so einen Terz nach 11 Jahren Preisstabilität aufzuführen ist ein Unding und zeigt dass es den Rechtskonservativen Knallern in der Sachsen-Anhalt-CDU gar nicht darum ging (es sei denn die haben tatsächlich kollektiv einen an der Waffel).

Die Sender haben ja schon angekündigt Klage beim BVerfG zu erheben und sie werden Recht bekommen.
Die Holzköpfe in der CDU Sachsen-Anhalt haben dadurch nichts erreicht außer dass sie gezeigt haben wie gerne sie mit der Ideologie der AfD kokettieren.

Mich erinnert das an die damalige unendliche und vor allem unselige Diskussion um die Erhöhung von Hartz4 um 5€ (ausschließlich befeuert durch Union und gelber Hure) während gleichzeitig den Banken die Penunze in den Arsch geschoben wurde.
 

silverrider

The One and Only
Wegen 86 Cent so einen Terz nach 11 Jahren Preisstabilität aufzuführen ist ein Unding
Irgendwann muss man doch mal anfangen :D Macht man den Zampano dann das nächste mal, wenn sie gleich 2 Euro erhöhen wollen?
Das mit der Preisstabilität stimmt imgrunde, man muss aber bedenken, dass das der Übergang von der GEZ zur Haushaltsabgabe war, mit einem entsprechenden
Schub in der Einnahmeseite. Ich verlange von dem Club, genauso wie bei einem gut haushaltenden Unternehmen, dass sie nicht immer mehr verlangen.
Ich kann nichts dafür, dass die Lohn und Rentenmodelle definiert haben, die ihnen jetzt teilweise um die Ohren fliegen!
Wenn man die Statista-Daten sieht inklusive dem Übergang in die Haushaltsabgabe, haben die Abgaben schon einen guten Anstieg hinter sich!
 

Belzeboter

Zombie
Na ja, das Ganze ist weder öffentlich noch rechtlich, sondern fällt eher unter "politische Gefolgschaft" :(
Es geht auch nicht um 86 Cent, sondern um hunderte Euro im Jahr, so daß dafür bis zu 14 Mrd. €
zusammenkommen (ja, ja, offiziell nur 8 Mrd....). Wozu eigentlich ? Die Bordelle sind doch zu in der
Seuchenzeit ? :D
Wenn es wenigstens werbefrei wäre, aber auch da gibts dieselbe bescheuerte Werbung wie bei
den Privaten. Nicht umsonst heißt die ARD schon der Nagelpilzsender....

Unterhaltet euch mal mit jemand, wie das ganze verkrustete System da so funktionert.
Da bekommt der Kameramann seine 5000 € für den Drehtag, wenns aber regnet und er kann nicht
arbeiten, bekommt er es trotzdem - Geld spielt keine Rolle, ist genug da davon.

Und 18 Ömmel im Monat ist ne Menge für 2 Sender - ARD und ZDF ist eh dasselbe und die 3.
hat man ja meist nur einen Sender. Sender wie z.B. Arte und 3sat sind eine andere Klasse, die
sind mit Auslandsbeteiligung und werden etwas anders behandelt.

Thema Preisstabilität: ja gut, Preis blieb gleich aber Qualität im steilen Sinkflug
entspricht auch einer Preiserhöhung und zwar nicht zu knapp.......
Außerdem ist die GEZ eine Kopfsteuer und sowas ist eigentlich verboten.
Was eine Klage beim BVG nützt..... ein Land ohne (vom Volk beschlossene) Verfassung
hat ein Verfassungsgericht ?? Interessant......
Das Problem ist ja auch, daß in Deutschland Gesetze nicht befolgt, sondern "ausgelegt" werden
wie die Juristen sagen. Kleinstaaterei läßt grüßen :(
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Was ist eigentlich aus der Idee einer Kulturflatrate geworden? Außerdem frage ich mich, was Werbung im öffentlich-rechtlichen Programm zu suchen hat.
Das scheitert doch schon an der Definition des Begriffes "Kultur".

Für mich persönlich zählt das, was als Volksmusik deklariert wird, eindeutig nicht dazu.
Schläger ebenso wenig.

Für die Volksmusikfans wiederum sind wahrscheinlich Hard Rock, Heavy Metal und Punk Rock keine Kultur.

Modernes Tanztheater ist mir wiederum ein Graus, halbnackte Tänzerinnen bewegen sich zu atonaler dadaistischer Musik zuckend über die Bühne, deren Hintergrund eine brennende Müllhalde darstellt.

Da kommt bei mir nicht das Gefühl von Kunst oder Kultur auf, da fühle ich mich schlichtweg verarscht. :D

Die ÖR-Sender müssen in ihren Archiven doch z.B. zehntausende Stunden Aufzeichnungen klassischer Opern, Operetten, Ballett, Theaterstücke, Tanztheater, usw. in allen möglichen Versionen (von erzkonservativ interpretiert bis ultramodern) haben.
Auf Jahrzehnte hinaus müsste man da nichts neu aufführen, sondern könnte sich aus diesem Fundus bedienen.
 

vinyl

♫ ♪ ♫ ♪ ♪
@Grainger

falls die fdp einen nachfolger für lindner suchen sollte, könnte ich mir dich da ganz gut vorstellen.
so als next generation neo-liberalo. :icon_mrgreen:
 
Zuletzt bearbeitet:

vinyl

♫ ♪ ♫ ♪ ♪
1607760489563.jpeg


so etwa stell ich mir dich gerade vor. mit einem ähnlich gewinnenden lächeln... :icon_mrgreen:
 

eumel_1

Der Reisende

Guter Kommentar wie ich finde.
 

vinyl

♫ ♪ ♫ ♪ ♪
... ich will nicht wissen was in diesem land los wäre, wenn wir keinen öffentlich rechtlichen rundfunk mehr hätten.

siehe usa / fox news / etc. etc.

das geld ist gut investiert. ich sehe da durchaus reformbedarf. aber grunsätzlich ist das mit geld nicht aufzuwiegen, was die leisten für den öffentlichen bildungsauftrag.
 
... ich will nicht wissen was in diesem land los wäre, wenn wir keinen öffentlich rechtlichen rundfunk mehr hätten.
...
das geld ist gut investiert. ich sehe da durchaus reformbedarf. aber grunsätzlich ist das mit geld nicht aufzuwiegen, was die leisten für den öffentlichen bildungsauftrag.
Bildungsauftrag in der Art?


Da kann ich gern darauf verzichten. Solange öffentlichen Bildungsauftrag mit einseitiger politischer Einflussnahme durch das Staatsfernsehen (und das fängt schon im Kinderfernsehen an) verwechselt wird, hat das derzeitige Modell m. M. n. keine Existenzberechtigung und gehört abgeschafft.
Unterm Strich würde ich also sehr gern einmal wissen, was in dem Land hier los wäre ... ohne öffentlich rechtlichen Rundfunk. Und für das eingesparten Geld kaufe ich meinen Kindern lieber ein Spielzeug oder so.
 

dr_tommi

alter Oldie
Wenn wir in Zukunft von Serien wie verbotene Liebe, Rote Rosen usw. verschont werden und dafür gehaltvollere Sendungen ausgestrahlt werden würden, wäre ich sogar bereit mehr zu zahlen.
Und auch auf Sendungen mit Hansi und Florian kann ich getrost verzichten.
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Und Gottschalk & Co haben doch schon genug verdient und sicherlich ausgesorgt, die (und einige andere beiderlei dreierlei Geschlechts) müssen sich doch nicht beim ÖR ein äußerst üppiges Gnadenbrot dazu verdienen.

Sorry, aber der ÖR dürfte imho Gagen in dieser Höhe gar nicht bezahlen!

Wer nicht für ein moderateres Entgelt auftreten will kann ja gehen, in der freien Wildbahn warten tausende (mehr oder weniger begabte) Talente jeden Alters nur auf ihre Chance.
 

eumel_1

Der Reisende
Der gestrige Tag hat mal wieder gezeigt, dass das öffentlich rechtliche TV zu aufgebläht ist:

Auch die Antwort, phoenix hat als erste berichtet, stellt mich nicht zufrieden, denn der normale TV-Zuschauer zappt nicht alle 5 Minuten rum.
Selbst wenn man das Dokudrama "Die Liebe des Hans Albers" (auf Abends Ruht Deutschland) oder die Dokumentation "Balkan-Style: Durch Europas wilden Südosten" (auf dem Zentrum Der Finsternis) nicht unterbrechen will, hätte ein Laufband gereicht, aber man hat wohl beim ZDF und ARD geschlafen und der Redakteur bei phoenix hatte als Volontär keine Befugnis in die "richtigen" Programme einzugreifen?

Es ist einfach zu aufgebläht und auch wenn ich mich wiederhole, warum muss ein Intendant eines 3. Programmes mehr als die Kanzlerin bekommen?
 
... in dem land wäre mittelfristig ähnliches los wie aktuell in den usa, ungarn, der türkei etc.
wäre zumindest meine prognose.

Das halte ich für übertrieben. Ich habe da mehr vertrauen in unsere Mitmenschen. "Partypeople" davon mal ausgenommen. Aber die interessieren sich eh nicht für Politik.
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
Es ist einfach zu aufgebläht und auch wenn ich mich wiederhole, warum muss ein Intendant eines 3. Programmes mehr als die Kanzlerin bekommen?

Ich würde sagen, dass die Intendanten zu viel verdienen und die Kanzlerin zu wenig.
Desweiteren wäre es ein leichtes, einmal die Leute repräsentativ zu befragen, die das Ganze bezahlen.
Vielleicht hält ja, überraschender Weise(?), eine Mehrheit so eine Gage wie z.B. für Gottschalk, für angemessen?
Vielleicht will eine satte Mehrheit die Helene Fischer Show zu x-ten mal sehen?
Ich wäre gespannt, was dabei herauskäme.
Wie gesagt, man muß sich vor Augen halten, dass der Löwenanteil für Sportberichterstattung draufgeht.
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Habt ihr denn schon mal ein "Bildungssender" gesehen? Bei den Amis gibt es sowas. Da steht jemand vor ner Tafel und erzählt tag ein und tag aus was über Physik und Mathe.
Bei uns kommt höchstens Politik und Sport.

Und nun erzählt der Onkel mal vom Krieg: Als ich klein war und morgens Fernseh schaute, lief ein Testbild. Und es war der einzige Kanal. Um 9 Uhr (oder 8?) fing der Morgensport an. Bildung für Herz und Seele.
Danach Nachrichten und dann Presseschau und Mittagsmagazin mit wieder Nachrichten am Ende. Der einzige Kanal! Dann fing ARD an zu senden und es wurde spannender. Meist aber auch nur Nachrichten.
 
Zuletzt bearbeitet:

eumel_1

Der Reisende
...
Danach Nachrichten und dann Presseschau und Mittagsmagazin mit wieder Nachrichten am Ende. Der einzige Kanal! Dann fing ARD an zu senden und es wurde spannender. Meist aber auch nur Nachrichten.
Ergänzung:
Die ersten, die nach dem Krieg in Deutschland sendeten, waren die Alliierten, nach dem Kriegsende wurde jede unbeaufsichtigte Sendetätigkeit von Deutschen verboten; die betriebsbereiten Sendeanlagen standen unter Besatzungsrecht.
Später kam ZDF (1963).
 

dr_tommi

alter Oldie
Habt ihr denn schon mal ein "Bildungssender" gesehen? Bei den Amis gibt es sowas. Da steht jemand vor ner Tafel und erzählt tag ein und tag aus was über Physik und Mathe.
Bei uns kommt höchstens Politik und Sport.
Naja, ganz so eng würde ich das nicht sehen. Da gibt es schon die eine oder andere Sendung zu Mathe, Physik und Fremdsprachen wie Englisch, Französisch und Spanisch im deutschen Fernsehen.
Allerdings kommen mir gerade die Sendungen zu Mathe und Physik in den Sinn, die so aussehen, als ob sie aus den 80ern bzw. 90ern stammen. Und das kommt eventuell daher, weil es vermutlich so ist.
Wer kennt sie nicht mehr ´z.B. die Sendungen Telekolleg Mathe
oder Physik


Um auf die Situation in den Schulen zu reagieren liest man auf der Seite folgendes:

1610194121869.png


Aktuell hat man solche Highlights im Programm:
1610194027104.png

Bob Ross ist jetzt also Bildungsfernsehen. Und vor allem um die Zeit. ;)


Und nun erzählt der Onkel mal vom Krieg: Als ich klein war und morgens Fernseh schaute, lief ein Testbild. Und es war der einzige Kanal. Um 9 Uhr (oder 8?) fing der Morgensport an. Bildung für Herz und Seele.
Danach Nachrichten und dann Presseschau und Mittagsmagazin mit wieder Nachrichten am Ende. Der einzige Kanal! Dann fing ARD an zu senden und es wurde spannender. Meist aber auch nur Nachrichten.
Mit anderen Worten, du hattest eine schwere Kindheit. ;)
Als ich Kind war kamen tagsüber eine Menge Sendungen passend zur Schule.
Allerdings vermutlich auf einem der beiden anderen Sender.
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Mit anderen Worten, du hattest eine schwere Kindheit. ;)
Als ich Kind war kamen tagsüber eine Menge Sendungen passend zur Schule.
Nach Mittagsmagazin und Tagesschau kam danach Löwenzahn. Bildung für Kinder. Aber jeden zweiten Tag. Ich kenn das Program noch recht gut, weils JEDEN Tag gleich war ^^

Ich würde auch nicht sagen dass es heute keine Bildung mehr gibt. Aber mann muss danach suchen und früh aufstehen. Oder ein sehr exotischen Spatensender schaun. Beispiel: "FickDich"
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
Sagen wir es mal so, es könnte durchaus mehr Bildungs-TV geben und vor allem gerade bei Telekolleg&CO, durchaus zeitgemäßeres.
Zumal in dem Bereich die Produktionskosten sehr niedrig sein dürften.
Den Zeitpunkt der Ausstrahlung finde ich in Zeiten der Mediathek ziemlich unerheblich.
 

dr_tommi

alter Oldie
Mit anderen Worten, du hattest eine schwere Kindheit. ;)
Als ich Kind war kamen tagsüber eine Menge Sendungen passend zur Schule.
Nach Mittagsmagazin und Tagesschau kam danach Löwenzahn. Bildung für Kinder. Aber jeden zweiten Tag. Ich kenn das Program noch recht gut, weils JEDEN Tag gleich war ^^

Ich würde auch nicht sagen dass es heute keine Bildung mehr gibt. Aber mann muss danach suchen und früh aufstehen. Oder ein sehr exotischen Spatensender schaun. Beispiel: "FickDich"
Als Löwenzahn anfing war ich mit meiner Schule schon fertig. ;)
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Den Zeitpunkt der Ausstrahlung finde ich in Zeiten der Mediathek ziemlich unerheblich.
Mir ging es nicht um die Zeit sondern darum dass Bob Ross beim Malen zuzuschauen als Bildungsfernsehen bezeichnet wird.
Und um diese Zeit wird das wohl eher eine Wiedereinschlafhilfe sein. ;)
Tatsächlich hat Bob Ross beim Malen zuzuschauen etwas fast schon meditatives und wirkt sehr beruhigend auf mich.
Fast wie in ein Aquarium zu schauen.

Der künstlerische Wert seiner routiniert gemalten Bilder spielt dabei ja keine Rolle. ;)
 

Rubb

Rover
Ergänzung:
Die ersten, die nach dem Krieg in Deutschland sendeten, waren die Alliierten, nach dem Kriegsende wurde jede unbeaufsichtigte Sendetätigkeit von Deutschen verboten; die betriebsbereiten Sendeanlagen standen unter Besatzungsrecht.

Was mir dazu noch begegnet war .... der Deutsche Bundestag in Frankfurt :D

https://de.wikipedia.org/wiki/Hessischer_Rundfunk#Die_„Goldhalle“,_das_Foyer_des_Sendesaals
Im Stadtteil Dornbusch bezog der junge Sender 1951 seine neuen Räumlichkeiten, die eigentlich als Sitz des Deutschen Bundestags geplant und zum Teil bereits im Rohbau fertiggestellt waren. Am 10. Mai 1949 entschied sich der Parlamentarische Rat gegen Frankfurt und bestimmte Bonn zur provisorischen Bundeshauptstadt.
 

eumel_1

Der Reisende
Sagen wir es mal so, es könnte durchaus mehr Bildungs-TV geben und vor allem gerade bei Telekolleg&CO, durchaus zeitgemäßeres.
Zumal in dem Bereich die Produktionskosten sehr niedrig sein dürften.
Den Zeitpunkt der Ausstrahlung finde ich in Zeiten der Mediathek ziemlich unerheblich.
Die Idee, lineares Bildungs-TV im Fernsehen zu bringen entstammt der Idee, um die zu unterstützen, die keine Computer haben.
Wer keinen Computer hat, hat wohl auch kein Smart-TV um die Mediathek zu besuchen.
Einfach mal den ganzen Bericht lesen und nicht vom Hörensagen Schlussfolgern:
 

caribe

Bekanntes Mitglied
Die Chance die Alten und die Jungen per TV über den Gebrauch von PCs aufzuklären wurde vortrefflich vergeigt !
 
Der Anteil von wirklich sehenswertem im deutschen Fernsehen, der Sender spielt dabei überhaupt keine Rolle, ist in der vergangenen 20-30 Jahren auf ein Minimum gesunken. Früher gab es, wie oben beschrieben, zumindest in den dritten Programmen noch wirkliche Bildungsinhalte, die ich heute komplett vermisse. Aber das Fernsehen ist schlussendlich ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Die negative Intelligenz nimmt immer mehr zu.
 

alhash

Bekanntes Mitglied
Ja, schlimmer geht immer.
Ich lebe ja in Thailand, hier zahlt man keine TV Gebühren.
Was bekommt man zu sehen? Werbung ohne Unterlass!
Die Nachrichten handeln überwiegend von Kriminalität, irgendwelchen Unfällen, die es hier ja reichlich gibt, und Politikerreden deren Gesabbel schon morgen nicht mehr den Tatsachen entspricht.
Nachrichten aus dem Ausland kommen vielleicht in 3 Beiträgen vor. Sender die regierungskritisch berichten werden geschlossen, der General und jetzige Premier hat ja öffentlich verkündet,
er sehe es nicht gerne wenn "schlechte Nachrichten" verbreitet werden.
Während in Deutschland über den jetzigen König öffentlich reichlich abgelästert wird, kann das in Thailand mit bis zu 15 Jahren Haft "belohnt" werden, Stichwort Lese Majeste.
Kochsendungen und Rateshows in Hülle und Fülle. Nicht genug, daß dort Werbung in allen Formen gezeigt wird, alle 10 Minuten wird für einen Werbeblock unterbrochen.
Kommt mal ein Film, so sind Szenen mit Rauchwaren, Alkohol und Waffen verpixelt, dennoch kann sich jeder vorstellen, was da gerade in den Händen bzw, zu Munde geführt wird.
Auf meinem Android Phone habe ich ein paar Progs, wo man ausländische Sender sehen kann, gelegentlich schaue ich in US-Sender rein, die sind ja genauso werbeverseucht.

Soll nicht heißen, dass ich die Sache mit den Rundfunk Gebühren gut finde, hier müsste wirklich mal eine bessere Lösung her.

AlHash
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
Ich würde mal vermuten, dass mit Sport, Herz-Schmerz- Produktionen, Promi-Gedöne und seichter U-Musik eine satte Mehrheit zufrieden ist.
Wie schon einmal geschrieben, würden mich hierzu belastbare Umfragen interessieren.
 
Oben Unten