Womit verschlüsselt ihr die Cloud?

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von Hellfire, 17 Oktober 2018.

  1. Hellfire

    Hellfire Team (Mod) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 April 2003
    Beiträge:
    6.413
    Hallo,

    was ist denn euer Favorit für die Cloudverschlüsselung zur Zeit? Ich hatte einige Zeit Boxcryptor in Gebrauch, hatte damit aber arge Probleme. Was ist mit Cryptomator? Das lese ich in letzter Zeit öfters, scheint mir. Gibt es sonst etwas? Anforderungen wären: Deutlich unkomplizierter als ein VeraCrypt-Container oder dieses unsägliche TeamDrive, aber sicherer als BitLocker. Optimalerweise eine Unterstützung für Dropbox und GDrive (also mehr als einen Cloudanbieter). Was nutzt ihr so?
  2. Richard Wagner

    Richard Wagner Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2002
    Beiträge:
    1.155
    Das Thema beschäftigt mich auch schon seit längerer Zeit, bisher aber immer nur theoretisch und im Hintergrund, aber irgend wann wird es fällig.

    Einen Vorschlag für Dich habe ich daher nicht, aber eine Frage: Was findest Du an VeraCrypt-Containern kompliziert?
  3. spider-man

    spider-man سمَـَّوُوُحخ ̷̴̐خ ̷̴̐خ ̷̴̐خ امارتيخ ̷̴̐خ

    Registriert seit:
    7 Juni 2002
    Beiträge:
    1.347
    Ich nutze seit ca 1 Jahr Cryptomator in der Magenta-Cloud.
    Mit Windows und iOS.
    Ich bin eigentlich zufrieden und vermisse nichts.
    Am Anfang muss man sich etwas reinfriemeln.
    Zuletzt bearbeitet: 18 Oktober 2018
    Richard Wagner sagt Danke.
  4. fire65

    fire65 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12 Dezember 2001
    Beiträge:
    2.483
    ich lade nichts persönliches hoch - das wenige was ich in der cloud habe - Fotos ... ansonsten mal kleinere dateien mit winrar + pwd. Bisher ausreichend. wenn bräuchte ich was unkompliziertes für Windows, Android u iOs -
  5. EchtAtze

    EchtAtze Bekannter Mitglied

    Registriert seit:
    9 Juni 2001
    Beiträge:
    5.012
    Ich habe nicht viel in der Cloud. Bis vor ca. einem Jahr habe ich die alte Version von Boxcryptor genutzt, bin dann aber wegen dem Lizenzmodell der neuen Version auf Cryptomator umgestiegen.
    Die von Cryptomator verschlüsselten Dateien liegen in der DropBox.
    Als Cryptomator-Client nutze ich den für Windows und iOS.
  6. Richard Wagner

    Richard Wagner Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2002
    Beiträge:
    1.155
    Ich kannte Cryptomator noch nicht, und habe es gerade einmal ausprobiert.

    Der Tressor von VeraCrypt ist eine einzige verschlüsselte Datei, der Tressor von Cryptomator dagegen ist ein Ordner, auf den man auch an Cryptomator vorbei zugreifen könnte, was nur nichts nutzen würde, weil alles verschlüsselt ist, Dateiinhalte genauso wie Datei- und Ordnernamen.

    Es ist also ein etwas anderer Ansatz als bei VeraCrypt. Wenn es einmal eingerichtet, ist es in der Anwendung ähnlich (einfach) wie VeraCrypt. Die Eeinrichtung selbst erscheint mir bei Cryptomator etwas einfacher, besonders für den Einsteiger.
  7. octopussy

    octopussy Aufsichtsrats-vorsitzender

    Registriert seit:
    5 November 2002
    Beiträge:
    9.939
    Einzelne Dateien in der Magentacloud:

    7zip mit starkem PW.
    punger sagt Danke.
  8. Hellfire

    Hellfire Team (Mod) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 April 2003
    Beiträge:
    6.413
    Hallo,


    Das Handling ist aufwändiger, nicht viel, das gebe ich zu, aber es sind in der Wiederholung nervige Handgriffe, von denen ich bei jedem Computerstart eh schon genug habe. Das Einsatzszenario sind zum Beispiel mehrere Vorträge an einem Tag in wechselnden Räumen, sodass ich nicht jedesmal den Container mounten möchte, zumal meine VeraCrypt-Container 30stellige Passwörter sind, die ich nur über Keepass ansteuern kann, also muss ich auch noch KeePass zuerst starten. Zwischen den einzelnen Vorträgen kann es sein, dass ich an einzelnen Powerpoints noch an einem anderen Rechner herumfeile, also auch nicht immer überall den Überblick habe, welcher Container noch gemountet wäre, außerdem bräuchte ich flexibel Zugriff auf alle Dateien, bin dann oft unter Zeitdruck, etc. Und das drei, viermal am Tag. Ich brauche also wirklich eine gut flutschende Cloudfunktion und nicht nur ein Onlinebackup oder sowas. Daher hätte ich gerne eine Lösung, die einfach einmal eingerichtet wird und dann on-the-fly verschlüsselt und ich mich um sonst nichts mehr kümmern muss. Geht das bei Cryptomator?
  9. King TuT

    King TuT Mumie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    2.897
    Vielleicht eine blöde Frage, aber .. wie "sicher" ist denn die Entschlüsselung der Dateien - damit meine ich : Wenn ich meine Backups mit Cryptomator verschlüssle ... könnte es dann passieren dass ich die Dateien nie wieder entschlüsseln kann .. (also nicht weil ich den Schlüssel vergessen habe, sondern aus "technischen" Gründen .... ;)
  10. galba

    galba Team (Moderator) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29 März 2007
    Beiträge:
    7.494
    Ich wollte auch irgendwann eine Cloud haben.
    Hört sich schick an, und das Gefühl, dass meine Daten in irgend einem diffusen Wolkengebilde sanft eingepackt und durch Verschlüsselung auch selber für Fremde zu undefinierbarem Nebel geworden sind, hat was.

    Nun ist die Wolke aber keine Wolke, sondern faktisch nichts weiter als der gigantische Server einer großen Firma, die mit Daten und auch deren Einlagerung Handel betreibt.

    Wenn eine Firma eine Cloud oder einen Tresor für eine Cloud anbietet, hat sie zunächst und auch laufend Investitionen und eine Menge Arbeit damit. Gigantische Summen, für fremde Daten, die bei ihr von Kunden eingelagert oder durch ihr Prog verschlüsselt werden.
    Damit die nicht verloren gehen, bedarf es einer laufenden Überwachung des physischen und virtuellen Zustands sowohl der Hardware (Server und Leitungen), wie auch der Software (Tresor, Verschlüsselungssystem, gilt auch für Tresoranbieter).

    Was wenn es einen zuvor nicht bedachten Supergau gibt?

    Weiß ich natürlich auch nicht, was die da für Sicherungsmaßnahmen einbauen.
    Aber wenn ich in ein Hotel einchecke, mit Tresor auf dem Zimmern, bei denen jeder Gast seinen persönlichen Geheimcode vorab eingeben kann, dann bin ich mir absolut sicher, dass da ein Hausmeister oder Supervisor oder Chef gibt, der ein Masterpassword hat, das jede Verschlüsselung aushebelt.

    Wie man aus der NSA- Affäre weiß, bedienen sich Geheimdienste weltweit offener Cloud Daten. Sie kennen die Zugangsmöglichkeiten (vermutlich Betreiberfirmen- Master-Passwörter).
    Genau so werden sie sehr schnell bestechliche Tresorprogrammierer finden, die ihnen ihre eingebauten Hintertüren mehr oder weniger freiwillig überlassen.

    Also sicher ist das nicht. Aber sicher ist, dass in den am besten gesicherten Tresordaten, die wirklich interessanten oder die lukrativsten Unterlagen verborgen sind. Mitlesen fällt niemandem auf. Wenn's wirklich interessant wird, alles auf CD brennen und z.B. den deutschen Steuerbehörden unter Anonymitätszusicherung für ein paar Milliönchen verkaufen.

    Wie praktisch.

    Nach einem Heise- Bericht habe ich mir den kostenlosen Cryptomator heruntergeladen.
    Klappt wunderbar.
    Trotzdem nutze ich ihn und die Cloud kaum, - eigentlich nie.
    Zum Einen, weil ich gar nicht so viele Daten auszulagern habe, und weil meine urpersönlichen Daten/Schriftstücke/Bilder und die meiner Familie nur uns etwas angehen. Ich bin da sehr genau und werfe auch keine persönliche Post mit Anschrift ungeschreddert in den Mülleimer.

    Zum Anderen, weil ich ohnehin alles zusätzlich auf einer ext. FP sichere und das Allerwichtigste jährlich aktualisiert auf DVD brenne.

    Mein Tagesgeschäft passt locker auf einen Stick. >Hama 32GB USB3.0 und auf der anderen Seite Mikro-USB.<

    Nun bin aber auch nur ein Normal- User, und ich könnte mir gut vorstellen, dass für Geschäftsbetriebe, Fotografen und beruflich Reisende die Cloud eine Mega- Erleichterung ist.

    Meinen Stick lässt mich niemand in sein eigenes Gerät einstecken.
    Daten aus einer Cloud oder vom Hoster, das ist meist kein Problem.

    Erst kürzlich beim persönlich bekannten Arzt erlebt:
    Das Röntgenbild vom ansonsten sauberen Stick wollte er nicht, die gleichen Daten vom Hoster, da war es kein Problem:icon_confused:, hat er dann aber auch nicht auf seinem Praxisgerät heruntergeladen. Dort schiebt er nicht mal die Original-CDs vom MRT rein, sondern verlangt schlechter auflösende Papierbilder. Ist natürlich klar warum.
  11. punger

    punger Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3 Juni 2001
    Beiträge:
    2.673
    Für die Wolken (Hinweis: z.B. Mega mit 50 GB free)
    1° 7z (+PW) sowohl bei MS u. Linux
    2° EncFs on the fly - auch für den Filenamen - mit MS u. Linux / Ubuntu

    Was besseres?
  12. omycron

    omycron Aktiver Silent Reader

    Registriert seit:
    8 Mai 2001
    Beiträge:
    366
    Sofern man vertrauen zu der Firma hat, kann man noch Boxcryptor empfehlen. Wenn ich mich nicht irre, ist es eine deutsche Firma. Wurden vor Cryptomator auch mal von Heise empfohlen (ob man das jetzt für ein Qualitätssiegel hält oder nicht, sei jedem selbst überlassen).

    Just my 2 cent.
    Zuletzt bearbeitet: 20 Oktober 2018
  13. blaxploitation

    blaxploitation Oldie

    Registriert seit:
    30 Mai 2001
    Beiträge:
    863