Software Frage WIN10 Reparatur fehlgeschlagen

romeo

Bekanntes Mitglied
Hi ccbler,

was gibt es für Möglichkeiten, wenn die WIN10 Reparatur fehlgeschlagen ist ?
Nach einem Update komme ich jetzt nicht mehr rein.

Denke mal an die Daten komme ich mit mit einem Adapter und Linux dran am besten?

Welche Möglichkeiten gibt es um die Updates komplett abzuschalten?
Hier im ccb war mal eine Software, aber ich finde es gerade nicht.

Grüsse
r.
 

hajoko

Bekanntes Mitglied
Wenn ein Update nicht "verarbeitet" werden konnte:
beim Start F8
dann "4 = abgesicherter Modus"
dann Kaffee trinken gehen und das "alte" wiederhergestellte W10 "bewundern... :D
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
So ganz genau hast Du nicht geschrieben, wie Du Win10 repariert hast.
Ich würde folgendes probieren:

Booten mit Windows-Installations-Medium => „Weiter“ => „Computerreparaturoptionen“ => „Problembehandlung“=>„Erweiterte Optionen“ => „System wiederherstellen".
 

g202e

The Long Man
Wenn ein Update schief geht liegt das (sehr) oft an einer Security Suite. Hast du sowas am Start? Dann: siehe über mir.
(Bei mir ist seit 2015 noch nie ein Win10-Update auf einem der geschätzt 10 verschiedenen PC in die Hose gegangen.)
 

ATLAN

Bekanntes Mitglied
Meistens schlägt so etwas fehl, weil die Hersteller kein wirkliches Recovery Image mehr auf dem Laptop hinterlegen,
sondern es der Win10 eigenen Reparaturmodus überlassen. Hatte schon öfter, daß Win10 an sich selbst gescheitert
ist. Bei z.B. 68% meldet er dann, daß einen Fehler gäbe und Änderungen werden Rückgängig gemacht. Was einem
nicht wirklich hilft, da der Laptop dann immer noch nicht funktioniert und man auch nicht gesagt bekommt, was
Win10 nun daran gehindert hat, über die besagten Prozent hinaus die Reparatur zu beenden.

Erinnert einen sehr an die Meldung: "Ihr Problem ist mit diesem Ratgeber nicht lösbar!"

Und bei heutigen Laptops, wo das System über mehrere Festplatten verteilt eingerichtet ist, ist die Erstellung eines
Images auch kein Garant dafür, daß man sicher ist, da man erst später wirklich weiß, ob wirklich alles korrekt
in der Imagedatei vom Bootsektor bis... gesichert wurde, wenn man es zurückspielen muß, weil der Laptop nicht
mehr geht. Wer will schon vorab sich die Mühe machen oder das Risiko eingehen und das Image einmal testen,
wenn man nur die originalen Festplatten zur Verfügung hat.
 

Nostradamus

Zensur besteht aus Frechheit und Angst. Tucholsky
Was hindert dich daran den originalen Murks runter zu hauen und alles selbst neu einzurichten um dann ein ordentliches Image zu erstellen?
Jetzt sag nicht die Garantie/Gewährleistung. Die kann dir nicht vorschreiben das du kein eigenes System installierst und du für die nächsten Jahre Knecht des Herstellers oder Händlers bist.
 
Zuletzt bearbeitet:

jr33

gläubiger Atheist...
@ATLAN, bei dir gungte ich davon aus, dass du erfahren genug bist,
nicht das Windows eigene Imageprogramm zu zernutzen.
 

jr33

gläubiger Atheist...
Dabei ist die alte Boardweisheit zu beachten:

Zum Sichern ist Acronis ganz gut, zum Wiederherstellen weniger. ©HaenschenPiepma

 

eumel_1

Der Reisende
Der Trick bei Acronis ist einfach der, die Version nie zu wechseln.
Sollte man das doch einmal machen (auf eine neuere Version wechseln), würde ich empfehlen, alle alten Backups zu löschen und neu zu erstellen.
Denn sonst gilt das, was jr33 geschrieben/zitiert hat.

Unter Windows fahre ich mit meinem Arbeitsrechner doppelgleisig, monatlich ein Backup mit Acronis und mit dem Windows eigenem Tool Sichern und Wiederherstellen (Backup and Restore).
Wichtig ist natürlich auch, dass man sich ein entsprechendes Bootmedium erstellt und dieses für den Ernstfall auch griffbereit hat. Dafür habe ich je einen kleinen USB-Stick, welcher mir schon 2 x den Laptop durch das Backup gerettet hat.

Tipp in einer Domäne mit Forticlient als VPN-Lösung: nach Passwortwechsel unbedingt ein neues Backup machen, sonst klappt es nach einer Wiederherstellung nicht mit der Konsistenz des Passworts - Lösung in diesem Fall: Gerät aus der Domäne herausnehmen und wieder reinbringen.
 

Nostradamus

Zensur besteht aus Frechheit und Angst. Tucholsky
Nö bei neuer Version und alten Backup gibt es eben diese Probleme nicht.
Umgekehrt gibt es sie, mit neuer Version unter Windows das Image erstellt, aber der Bootstick noch mit der alten Version von Acronis belegt.
Alles was es an Fehlerquellen >neue Acronis Version + altes Image< gibt, sitzt vor dem PC.
Wobei ich nur für die Business Version spreche nicht für die Home.
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Wir hatten vor kurzem Probleme bei einem bestimmten Hardwaretyp und Windows 7 dass nach einem Windowsupdate die Kisten nicht mehr hoch kamen. Was geholfen hatte war, im Bios von Raid on auf AHCI zu stellen. Danach konnten die Rechner wieder ins Windows booten. Problem war, dass ein Update von Februar (?) gefehlt hatte. Nachdem das installiert war, konnte man auch die aktuellen Updates wieder installieren.
War Win7, ja ich weiß, aber vielleicht hilft das ja als Workaround.
 

eumel_1

Der Reisende
Ich hatte letztens einen Samsung Chronos 7 Notebook (schönes Teil), was überhaupt nicht mehr bootete, meldete nur immer
"All Boot optiens tried, press F4 to continue"
Ich dachte die SSD hats gehimmelt, also diese ausgebaut, per USB-Sata-Adapter an meinen Laptop angeschlossen, alle Daten waren da.
Ursache war das BIOS, wollte signierten Boot haben, der Kunde bestreitet vehement da drin gewesen zu sein oder gar ein BIOS Update gemacht zu haben.
Seltsamer Fall von "ich habe gar nichts gemacht".
 
Oben Unten