Software Frage Win 10 Pro

Kollegius

Bekanntes Mitglied
Habe jetzt schon 2 x eine Neuinstallation v. Win 10 Pro gemacht, habe aber immer noch gleiche Problem, bzw. noch schlimmer, dass ich Ordner nicht öffnen, bzw. Dateien nicht löschen kann in Windowsordnern, weil mir angeblich Adminberechtigungen fehlen. Ich habe tatsächlich in dem Verzeichnis Windows/Systemapps als Administrator nur Lese und Ausführrechte. Wie geht denn so was?
Ich verstehe das überhaupt nicht mehr. Selbst wenn ich so das Edge löschen wollte, gehts nicht, weil ich auf den Trusted Installer verwiesen werden. Das sind alles sachen, die ich so noch nie gesehen habe.Langsam zwfeifle ich an meiner Installation, ob die überhaupt funktionsfähig ist.....
 

dr_tommi

alter Oldie
Der Administrator hat unter Windows 10 noch längst nicht alle Rechte.
Darüber kommen noch der "Trusted Installer" und das System.
Man kann mit speziellen Hilfsmittel sowohl die Berechtigungen vom Trusted-Installer als auch vom System bekommen, allerdings scheint bei dir bzw. deinem System mehr kaputt zu sein als nur die fehlende Berechtigung.
 

Mr.Eden

Bekanntes Mitglied
Hi Kollegius,

ich würde empfehlen per Linux BootCD/USB auf die Festplatte zuzugreifen und die Daten zu löschen, bzw eigentlich eher darüber alle notwendigen Daten zu sichern
Format c: und dann nochmal neu alles draufspielen

Damit umgehst Du die Rechte weitergabe von einzelnen Ordnern am ehsten
Kein intelligenter Weg, aber funktioniert :-)

Gruss
Eden
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Lass es einfach, hatte ich dir anderweitig dargestellt.

Gehts um Apps? Dann nutze ntLite vorab. Hinterher ist halbherzig. Geht aber IMO erst ab bezahlter Version.
Ansonsten such dir eine aktuelle LTSC, die kommt ohne alles daher, benötigt aber spezielle Aktivierung. Und die kommt ohne Edge, ist aber auf dem Stand 1903. Hat alles Vorteile und Nachteile.

Tipp: Nimm Win10 doch so, wie es kommt und arbeite dich ein. Es ist müssig, wenn man genau solche Dinge erklären muss und es dann doch nichts bringt.
 

Rubb

Rover
... klingt ein wenig nach einem Aldi-PC .... sollte kürzlich einen Neukauf aufsetzen, nur die Zauberfunktion des OS auf Medion-PC war keine "wirkliche" MS Installations-Datei, so ließ sich nur die Home-Version installieren .... :icon_tsts:
 

overdrive

Tüftler
Wenn du dich für Win10 entschieden hast, dann nimm es VORERST mal so wie es ist.
Auch ich brauche Edge nicht. Da hab ich aber vorher gegoogelt und gelesen, dass dieses Teil doch zu tief im System verwurzelt ist, dass es besser sei, das einfach so zu lassen. Edge NICHT benutzen und einen anderen Browser als Standard benutzen, genügt mir.
Das Selbe bei Cortana. Deaktivieren und nicht benutzen (wenn mans nicht will).
Für den Media-Player gilt das Gleiche.
Deaktivieren, wo es sinnvoll erscheint, es zu deaktivieren, aber nichts leichtfertig löschen.
Man kann ja das System dennoch so konfigurieren, wie man es gern möchte.
Stichworte: Anderes Mail-Programm, anderer Browser, anderen Dateimanager und letztendlich Classic-Start - Jeder hat alle Freiheiten. Aber mit Hirn und Vorsicht.
Ja, und vor jeder Änderung einen Systemwiederherstellungspunkt setzen oder ein Backup oder Clone machen und du bist immer auf der sicheren Seite.
Mein Win10 ist schon einige Jahre alt und durch Updates dennoch am letzten Stand.
Und was Medion-PC oder Notebook betrifft: Es ist bekannt, dass sich diese Systeme schwer mit anderen Programmen vertragen und schnell furchtbar beleidigt sind, wenn man da zu viel ändert. Habe da schon meine Erfahrungen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Cosmo

Team (Founder)
Mitarbeiter
@overdrive hat es schon gesagt, @Kollegius, aber der ist viel zu nett zu dir! Ich fasse es nicht, was du da veranstaltest! Du hast vielleicht gehört, dass Windows10 ein "Kontrolltool der Eliten ist", dich nach Strich und Faden ausspioniert und du dich dagegen wehren musst. Das ist natürlich Quark. Bei der Windows10 Installation musst du um Gottes Willen alles so lassen, wie es ist. Die Grundeinstellung, die du haben sollst ist: "Microsoft hat mir alles Mögliche an die Hand gegeben, und ich prüfe schauend staunend, was ich damit anfangen kann."

Natürlich kommt Windows10 manchmal auf neuen Geräten mit "Vendor supplements", teilweise einem unmöglichen Müll, daher, der wirklich nicht akzeptabel ist, daher habe ich Verständnis dafür, dass du die Original-Installation platt machst, und dafür dein eigenes Windows 10 installierst. Vorher die Lizenz aus dem System auslesen. Das machst du aber erst, wenn du herausgekiegt hast (mit Hilfe der einschlägigen Threads hier) wie man clean Windows 10 installiert.

Du kannst gefahrlos das klassische Startmenue einbauen, indem du das Tool Open Shell installierst, wenn dir das Windows10 Startmenue nicht gefällt. Dann musst du gucken, ob alle Treiber da sind, und ob es noch gelbe Ausrufezeichen im Geräte-Manager gibt. Dies dann beseitigen. Mach die automatischen Updates und kriege einen aktuellen Stand des Betriebssystems, derzeit ist das 2020H2.

Danach lässt du alles so, wie es ist. Wenn du nach gründlicher Gewöhnung an Windows 10 alles kennen gelernt hast, kannst du überlegen, ob du das eine oder andere nicht brauchst oder verändern möchtest. Also in zwei Jahren. Hierbei solltest du nur diese Apps deinstallieren, die sich über die PC-Einstellungen ----> Applikationen deinstallieren lassen. Wenn sie sich nicht deinstallieren lassen, lässt du die Finger davon. Auch Finger weg von sog. Privacy Tools wie W10Privacy. Nur wenn man ganz genau weiß, was man tut, kann man nach gründlicher Information über die Konsequenz seines Handelns vielleicht mal das eine oder andere abschalten. Aber erst wenn man ein Backup des gut laufenden Komplettsystems hat.

Beispiele: Der Windows Media Player z.B. kann über DLNA Medien auf das Smart-TV streamen. Wenn du den "löscht", geht das nicht mehr. Der braucht aber z.B. die Datei-Indizierung, wenn man diesen Dienst abschaltet, geht der Media-Streaming-Server nicht mehr. Man kann, wenn man gut ist, dem Windows-Media-Player die verknüpften Datei-Formate wegnehmen, wenn man verstanden hat, was man da tun muss. Das geht. Aber den Windows Media Player selbst lässt man in Ruhe. Wenn du Dateiverknüpfungen beeinflussen willst, benutze nur die Tools, die dir Windows dafür an die Hand gibt, keine Drittanbieter-Tools. Das gilt auch für die Rechtsklick-Kontext-Menues.

Cortana muss erst aktiviert werden. Wenn man es nicht braucht, aktiviert man es einfach nicht, lässt es aber sonst in Ruhe.

Reg dich nicht auf über "Standortermittlung" und "Telemetry". Microsoft kann auch im Telefonbuch nachschauen, wo du bist. Ist egal, lass das laufen.

Fummel nicht an Admin-Berechtigungen herum. Sei Admin auf deinem Rechner und lasse die Einstellungen für Berechtigungen und Benutzer-Konten in Ruhe. Veränderungen sind was für Profis, die jahrelange Erfahrung damit haben. Win 10 läuft schon von allein, da muss man nichts verändern.

Edge lässt man auch in Ruhe. Auf jeden Fall! Benutze es einfach, das ist ein guter Browser mit einer Chromium-Engine. Wenn du partout nicht willst, installiere einen anderen Browser deiner Wahl hinzu. Es muss aber einer sein, der mit Win10 2020H2 kompatibel ist, nicht irgendeiner, den du noch auf Platte herumfliegen hast.

Gaaanz vorsichtig alles! Wenn du Drittanbieter-Software installieren willst, achte darauf, dass es neueste Versionen sind, die mit Win10 2020H2 kompatibel sind. Bei mancher systemnaher Software ist das wichtig, bei den meisten Programmen ist das egal. Neueste Versionen sind vor allem immer dann erforderlich, wenn die installierte Software Windows Dateiverküpfungen wegnimmt, also z.B. Grafik-Verknüpfungen. Mit ACDSee geht das, mit "Franks Photo Viewer" o.ä. geht das nicht, weil Frank vielleicht noch nicht nachgebessert hat, du verstehst.

Achtung mit Drittanbieter AntiVirus-Software. Das kann man machen, aber erst wenn man alles verstanden hat. So lange, eigentlich für immer, benutzt man den Windows Defender, der eingebaut ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
So als kleiner Nachtrag:
Neu ist das Verhalten mit dem Trusted Installer nicht. Das kam imho mit Einführung der Modern Apps. Sprich Windows 8
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Neu ist das mit dem Trusted Installer nicht, aber in Windows 10 regiert der viel strenger als in Windows 8. Das ist ein Unterschied, ungefähr so wie hier in den Beiträgen #6 und #9.
 
Oben Unten