Erledigt Win 10 kann bei Reparatur nicht booten..? chkdsk-GaU!

honndo

-= still learning =-
Doch die Konsole öffnen?
Wie meinen? Du kommunizierst hier mit einem DAU. :) - also bitte etwas genauer...

btw.: warum sollte ich eigentlich auf K: eine Datei mit mehr als 1MB löschen? Was ändert sich denn dann?

ich glaube ich habe die Konsole geöffnet ??!
 

Anhänge

  • IMG_20201225_223328.jpg
    IMG_20201225_223328.jpg
    733 KB · Aufrufe: 20
Zuletzt bearbeitet:

adhome

Bekanntes Mitglied
Jup Das ist die Konsole. DosBox wie ich sie so liebevoll nenne.
Aber das ist X:
Gib ein K: (Und Enter)
Dann Dir
Notfalls Dir /p (mit Leerzeichen dazwischen)
Dateien löschen geht mit dem DEL Befehl.

Du hast 0 kb Frei. Das allein kann schon dein ganzes Bootproblem auslösen....

PS: Haste vielleicht im Notepad öffnen Dialog auch nur auf X geschaut? Wir arbeiten auf K. Du musst auf K was frei machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

honndo

-= still learning =-
Jup Das ist die Konsole. DosBox wie ich sie so liebevoll nenne.
Aber das ist X:
Gib ein K: (Und Enter)
Dann Dir
Notfalls Dir /p (mit Leerzeichen dazwischen)
Dateien löschen geht mit dem DEL Befehl.

Du hast 0 kb Frei. Das allein kann schon dein ganzes Bootproblem auslösen....

PS: Haste vielleicht im Notepad öffnen Dialog auch nur auf X geschaut? Wir arbeiten auf K. Du musst auf K was frei machen.
Ich war bei Notepad GANZ SICHER auf K: und nicht auf X:

und so sieht mein K: in der Dosbox aus: da sind 34.083.733.504 Bytes frei.
Ich hab jetzt trotzdem mal diese BROM_DLL.log gelöscht.
 

Anhänge

  • IMG_20201225_230742.jpg
    IMG_20201225_230742.jpg
    587,4 KB · Aufrufe: 22
  • IMG_20201225_231401.jpg
    IMG_20201225_231401.jpg
    831,1 KB · Aufrufe: 22
Zuletzt bearbeitet:

adhome

Bekanntes Mitglied
Das sieht doch Top aus (;. Vielleicht hatte dein chkdsk Fix bereits das Speicherproblem gelößt....

Nun die zwei DISM und sfc Befehle ausführen...
Und poste mal das von bcdedit Befehl
 

honndo

-= still learning =-
bcdedit und sfc / scannow plus DSIM auf K:
 

Anhänge

  • IMG_20201225_233751.jpg
    IMG_20201225_233751.jpg
    612,2 KB · Aufrufe: 21
  • IMG_20201225_234801.jpg
    IMG_20201225_234801.jpg
    988,8 KB · Aufrufe: 20
  • IMG_20201225_235454.jpg
    IMG_20201225_235454.jpg
    1,2 MB · Aufrufe: 18
Zuletzt bearbeitet:

adhome

Bekanntes Mitglied
Ok. Wir sehen da ein Problem.
Irgendwie hat sich deine GUID des Laufwerks verändert oder so, dass Unknown da steht...

Zuerst versuch nochmals zu booten.
Wenn wieder hall.dll Fehler dann wieder zur DosBox zurrück.

Dort:
bcdboot C:\windows /s K:
eingeben. Daumen drücken.. und leerzeichen zählen. Hab mal mit 8 markiert.
bcdboot8C:\windows8/s8K:

PS: Bin dann weg. Wenn du noch Zeit hast und es nicht ging, kannste noch den Befehl
bootrec /rebuildbcd
verwenden.
Wieder mit 8 Als Leerzeichen:
bootrec8/rebuildbcd
 
Zuletzt bearbeitet:

honndo

-= still learning =-
exit/reboot: diesmal kein hall.dll Fehler sondern wieder der blaue Screen der sagt, der PC müsse repariert werden, Fehlercode: =x000000e - die winload.exe fehlt angeblich

bcdboot C:\windows /s K:
eingeben. Daumen drücken.. und leerzeichen zählen. Hab mal mit 8 markiert.
bcdboot8C:\windows8/s8K:

Fehler beim kopieren der Startdateien :(

Ich hoffe, es war korrekt den Befehl unter X:\Sources einzugeben und nicht erst nach K: zu wechseln?!
 

Anhänge

  • IMG_20201226_000109.jpg
    IMG_20201226_000109.jpg
    406,8 KB · Aufrufe: 18
  • IMG_20201226_000930.jpg
    IMG_20201226_000930.jpg
    237,9 KB · Aufrufe: 20

adhome

Bekanntes Mitglied
Moin,

wir könnten noch an dem RAW Partition hadern, dass dieser noch nicht gefixed ist.
Schau nochmals in Diskpart rein was bei
list volume
steht. Es darf dort nicht RAW stehen, sondern NTFS.
Auch sollte dahinter bei INFO Startpartition stehen....

Mach noch den bootrec /rebuildbcd Befehl.
Mein alten DISM Befehl hattest glaube auch noch nicht gemacht oder?

PS: bcdboot schlägt fehl war nicht schlimm. Das BCD Verzeichnis ist da und wird gefunden. Die anderen Befehle sollten damit nun arbeiten können.
 
Zuletzt bearbeitet:

honndo

-= still learning =-
Moin, :)

in #55 hab ich doch den DISM Befehl durchgeführt. "Fehler 2".

Du sprichst bei deinen Vorschlägen in #58 von dem Ausführen auf K: ?
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Laufwerk ist eigentlich egal. Der schaut eh dort nach, wo bcdedit sein bcd Verzeichnis gefunden hat (was das Bios ihm mitgibt bei uefi.. verrückte storry..)

#55 : Hinter erstem K haste ein : vergessen....
 

honndo

-= still learning =-
Laufwerk ist eigentlich egal. Der schaut eh dort nach, wo bcdedit sein bcd Verzeichnis gefunden hat (was das Bios ihm mitgibt bei uefi.. verrückte storry..)

#55 : Hinter erstem K haste ein : vergessen....
den DISM-Befehl hab ich jetzt zunächst weggelassen, nicht wiederholt; aber das kann ich derzeit "anbieten" :)

Sind wir, lieber @adhome jetzt einen Schritt weiter?
 

Anhänge

  • IMG_20201226_104716.jpg
    IMG_20201226_104716.jpg
    469,5 KB · Aufrufe: 20
  • IMG_20201226_105455.jpg
    IMG_20201226_105455.jpg
    337,2 KB · Aufrufe: 20

honndo

-= still learning =-
Mit J bestätigen und neu booten.
Ha ich jetzt gemacht. Es kommt dann ganz kurz ein Screen "Prepairing for Automatic repair" und in Folge der Screen den ich im Eröffnungstext geschrieben hatte:
"automatische Reparatur wird vorbereitet" (aktuell ist das in englischer Sprache) - Im nächsten Screen soll ich ein Tastaturlayout auswählen, der Auswahlbalken steht schon auf "deutsch" und... es lässt sich aber nicht bestätigen.
Ich kann kein Tastaturlayout auswählen. Tastatur ist inaktiv! Maus ebenso. Ich kann keine Eingaben machen, nichts bestätigen.
Nach einem vollen Tag mit deiner Hilfe, bin ich also dort, wo ich begonnen hatte...

EDIT: hab nochmal gebootet. Windows ist GESTARTET !!!
Unfassbar .... !!
Dank deiner geduldigen und netten Hilfe. @adhome das war der Hammer... :) :) :)
Du hast mindestens ´nen Kasten Bier von mir frei.
Auch wenn ich zum Teil nicht wirklich wusste, was ich da im Einzelnen getan hatte. ES IST VOLLBRACHT !! Grossartig !!
Hut ab vor deiner Geduld und auch an @eumel_1 für das zwischendurch Checken und Kommentieren. Auch alle anderen die sich hier beteiligt haben: D A N K E !!

Jetzt brauch ich noch ne verlässliche Software/Freeware mit der ich ein Image von C: machen kann, das sich auch wieder zurückspielen lässt. Macrium glaub ich, mag ich jetzt nicht mehr :(
 
Zuletzt bearbeitet:

adhome

Bekanntes Mitglied
zurrück zur Dosbox und ergebnis posten von
bcdedit

Und DISM Befehl richtig ausführen. Es sieht nicht nach Vortschritt aus, aber es ist Bewegung drinn. Entweder gehts komplett oder gar nicht. Win bootet nicht halb....

Edit: Glückwunsch. Würde aber nicht drauf wetten, dass es jetzt immer durchbootet. Musst mal schaun. Ursache könnte der defekte chkdsk gewesen sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

honndo

-= still learning =-
zurrück zur Dosbox und ergebnis posten von
bcdedit

Und DISM Befehl richtig ausführen. Es sieht nicht nach Vortschritt aus, aber es ist Bewegung drinn. Entweder gehts komplett oder gar nicht. Win bootet nicht halb....

Edit: Glückwunsch. Würde aber nicht drauf wetten, dass es jetzt immer durchbootet. Musst mal schaun. Ursache könnte der defekte chkdsk gewesen sein.
Was kann da jetzt noch sein?? Und wie kann ich das verhindern? (den DISM und bcdedit spare ich mir jetzt, ja ?)

edit: erneuter reboot = Ohne Probleme :)
 
Zuletzt bearbeitet:

adhome

Bekanntes Mitglied
Den DISM biste mir Schuldig geblieben., Er ist aber wichtig um zu schaun, welche Dateien noch beschädigt sind.
Also auf start und cmd eingeben. Dann erscheint Eingabeaufforderung. Dort mit rechte Maustaste drauf und sagen "Als Administrator" starten.
In der schwarzen Box (Liebevoll Dosbox genannt) ausführen:
Dism /Online /Cleanup-Image /RestoreHealth
mit 8er Schreibweise:
Dism8/Online8/Cleanup-Image8/RestoreHealth

Wenn er da nichts findet noch ein
sfc /scannow
hinterher um wirklich ruhig schlafen zu können (;
 
Zuletzt bearbeitet:

eumel_1

Der Reisende
Erst Wenn der System File Check (sfc) mit Fehlern endet, gibt es noch einen radikalen Weg des Recover, aber das ist die letzte Möglichkeit, welche man nur macht, wenn sich sonst der Fehler nicht behandeln lässt.
Hier nur Interesse halber beschrieben (@honndo : nicht nachmachen!) falls man ein Problem nicht loswird.
Ich musste das letztens mit meinem Arbeits-PC machen, weil der partout nicht mehr in die Domäne wollte.
Einstellungen (Im Startmenü Zahnrad) und dann eingeben recover (oder in Deutsch: diesen PC zurücksetzen).
Wenn es der eigene PC ist, wählt man danach Einstellungen und Dateien behalten!

Diese Methode ist auch gut geeignet, wenn man einen PC verkaufen will, dort wählt man Eigene Dateien löschen!
Danach noch ein "cipher c: w:" zum löschen des freien Speicher auf der Platte und man ist sicher dass man keine Daten weggibt.

Nachteil in beiden Fällen: man muss alle Programme neu installieren bzw. für die portablen Versionen neue Shortcuts erstellen.

@adhome: toller Support!
 
Zuletzt bearbeitet:

honndo

-= still learning =-
Den DISM biste mir Schuldig geblieben., Er ist aber wichtig um zu schaun, welche Dateien noch beschädigt sind.
Also auf start und cmd eingeben. Dann erscheint Eingabeaufforderung. Dort mit rechte Maustaste drauf und sagen "Als Administrator" starten.
In der schwarzen Box (Liebevoll Dosbox genannt) ausführen:
Dism /Online /Cleanup-Image /RestoreHealth
mit 8er Schreibweise:
Dism8/Online8/Cleanup-Image8/RestoreHealth

Wenn er da nichts findet noch ein
sfc /scannow
hinterher um wirklich ruhig schlafen zu können (;
tättäääääää :)



Ist jetzt alles gut ??

und zum Thema "support": ALLERDINGS !!! Das ist wirklich total liebenswürdig. Ich sag nochmal DANKE und jetzt weiss ich wieder: Dieses Board wird von Leuten wie @adhome zu dem gemacht, was es für mich seit vielen Jahren ist! SIMPLY THE BEST !! :)

@adhome hat ohne es zu wissen, mir ein wertvolles Geburtstagsgeschenk beschert :) :icon_xmas::icon_prosit:

Ist die log-Datei von Interesse/wichtig? Habe sie eben geöffnet, aber die ist riesig! = fast 6 MB
 

Anhänge

  • IMG_20201226_131621.jpg
    IMG_20201226_131621.jpg
    100,5 KB · Aufrufe: 18
Zuletzt bearbeitet:

eumel_1

Der Reisende
...
Ist jetzt alles gut ??
...
Ist die log-Datei von Interesse/wichtig? Habe sie eben geöffnet, aber die ist riesig! = fast 6 MB
Mach den sfc nochmal, wenn die Meldung kommt "konnte keine beschädigten Dateien finden" oder ähnlich, dann ist alles gut.

Die log Datei kannst du löschen.

Wie sieht der Platzverbrauch auf dem Laufwerk C jetzt aus? wenn mehr als 90% belegt, empfehle ich ein cleanmgr (Datenträgerbereinigung) mit Adminrechten, dann alle Haken anklicken (außer "Downloads" wenn vorhanden), das löscht dir allen Müll, der sich so angesammelt hat. Speziell bei Updates werden Gigabyteweise Datenals Sicherung abgelegt.
 

honndo

-= still learning =-
...
Ist jetzt alles gut ??
...
Ist die log-Datei von Interesse/wichtig? Habe sie eben geöffnet, aber die ist riesig! = fast 6 MB
Mach den sfc nochmal, wenn die Meldung kommt "konnte keine beschädigten Dateien finden" oder ähnlich, dann ist alles gut.
Nochmal?? Okay... Shot unten im Anhang. "Der Windows-Ressourcenschutz hat keine Integritätsverletzungen gefunden."
Die log Datei kannst du löschen.
ok
Wie sieht der Platzverbrauch auf dem Laufwerk C jetzt aus?
von 110GB sind 34GB frei
wenn mehr als 90% belegt, empfehle ich ein cleanmgr (Datenträgerbereinigung) mit Adminrechten, dann alle Haken anklicken (außer "Downloads" wenn vorhanden), das löscht dir allen Müll, der sich so angesammelt hat. Speziell bei Updates werden Gigabyteweise Datenals Sicherung abgelegt.
cleanmgr. zeigt nichts grosses, was wichtig wäre gelöscht zu werden.
 

Anhänge

  • IMG_20201226_143230.jpg
    IMG_20201226_143230.jpg
    121,6 KB · Aufrufe: 13

eumel_1

Der Reisende
Nun weißt du, dass alles in Ordnung ist!
34GB frei von 110 ist mehr als 10% (Speziell bei SSDs sollte man die Platte nie voll laufen lassen, gilt aber auch bei Magnetplatten.) Also nun alles gut!

Bedank dich bei Adhome (ach, hast ja schon!).
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Gerngeschehen und alles gute zum Jahrestag (;
Backupprogramme fürs Systemlaufwerk lässt man eigentlich täglich laufen in einer Wochenschleife oder so. Es kann wesentlich schlimmer kommen (Emotet lässt grüßen...)
 

schwaller

Bekanntes Mitglied
@honndo
Sicherungsprogramme gibt es viele und viele davon erfüllen ihren Zweck auch sehr gut.
Für einen einzelnen Rechner haben sich die folgenden bewährt:

1) Drive-Snapshot
EIn echter Klassiker! Die SOft gibt es gefühlt seit 100 Jahren.
Dieses winzige puristische Programm tut einfach genau das, was es soll.
Bisher nirgends Probleme damit gehabt.
Und es hat mich schon mehrmals vor totalen Datenverlust bewahrt

2) Macrium in der Technik Edition
Auch damit habe ich diverse Sicherungen und Rücksicherungen völlig Problemlos durchführen können.
DIe Startreparatur hat zumindest bei einem System schon geholfen. Achtung: Es gab da neuere Versionen,
die genau da versagten.
Zusatzinfo: Die Probleme bei dir sind zu 99,9% alleine duch ein fehlerhaftes chkdsk von MS verursacht worden.
Das man generell besser cool bleibt und im Zweifel lieber hier nachfragt, was man tun kann/soll wurde hier nun
eindrucksvoll demonstriert! Ebenso wie viel und was alles möglich ist, wenn die Helfenden auch ordentliche Rückmeldungen
bekommen. Ein gutes Beispiel, wie cool,hip,geil,... doch so Foren von so alten Säcken sein können sein können!

3) Veam (freeware)
Auch da kann ich sagen, getestet und funktioniert.

4) Acronis
Hat auch funktioniert. Von der Bedienung aber so absolut nicht mein Fall. Auch gab
es immer wieder Probleme, das neuere Versionen eine Sicherung, welche mit einer älteren Version erstellt wurde,
nicht wiederherstellen konnten.

Was ist nun das beste? Darüber kann man sich echt lange streiten. Am besten selber testen - wichtig ist halt auch das testen der Wiederherstellung!!!
 

honndo

-= still learning =-
Ich hab grad gesehen, dass ich Veeam auch noch auf dem Rechner hatte. Habs mal gestartet und laaaange geupdated. Die Dateigröße des Image erscheint mir bissl zu fett; keine Ahnung ob das bei Acronis oder Macrium anders war. Aber ... ich denke, ich werde jetzt Veeam nutzen. :)
 

Mr. Big

old geezer
Nimm einfach Drive-Snapshot, ein wirklich sehr gutes und altbewährtes Sicherungstool!
Auch wenn du zu Macrium Reflect kein Vertrauen mehr haben solltest würde ich das immer wieder empfehlen.
 

Mr. Big

old geezer
Nimm einfach Drive-Snapshot, ein wirklich sehr gutes und altbewährtes Sicherungstool!
Auch wenn du zu Macrium Reflect kein Vertrauen mehr haben solltest würde ich das immer wieder empfehlen.
macht das auch schedules und wie groß sind die images?
- Einfache regelmäßige und automatische Sicherung ihrer Daten
- Einfache Integration in den Windows Taskplaner (Scheduler).
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Ok... hier mal die zwei Gründe warum ich ein Backupprogramm wie Veeam nehme.

A) Es erstellt ein Sektorweises Vollbackup womit ich alle Partitonierungen wiederherstellen kann. Also gut für ein Vollausfall/Defekt.
Gleichzeitig kann ich aber auch auf Dateiebene mir den Inhalt ansehen und nur einzelne Dateien wiederholen. Gut für ausversehentliches löschen. Also ein 2in1 Ding.
B) Ich kann Incrementelle Backups mit regelmäßigen Vollbackups planen, wo er z.B. 5 Tage in einer Schleife hält. Du kannst also jeden beliebigen Tag (dieser 5) zurückgehen. Die älteren werden automatisch gelöscht. Das Vollbackup wird entsprechend aufgefrischt.
C) Du kannst das Image auf ein nicht gemountetes Netzwerklaufwerk ablegen lassen, wo nur das Backupprogramm die Zugangsdaten von hat. Macht die Sache etwas sicherer gegen Verschlüsselungsprogramme.
Hier hätte ich aber auch gerne andere Meinungen gehört.
 

Tank

Bekanntes Mitglied
OMG Mr. Big, das hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm, seit 1.43 oder 1.44 nicht mehr in Gebrauch, der Klassiker! :yo
 

schwaller

Bekanntes Mitglied
Antwort auf #83:
Vergleich Drivesnapshot vs Veam

zu A)
Vollbackup mitsamt Partitionierung können sowohl drivesnapshot als auch veam.
Selbstredent kann man bei beiden auf Dateiebene Daten wiederherstellen.
(Stichwort: Laufwerk aus Sicherung mounten)
Drivesnapshot bietet nur Differential Backups an. Hier http://www.drivesnapshot.de/de/differential.htm wird
das auch begründet.

zu B)
Hier ist Veam im handling deutlich besser, da sich quasi die Automatik um alles kümmert (Also um Sachen wie
löschen, zusammenführen, .. von Backsups

Zu C)
Jedes Backupprogramm braucht zur Zeit der Sicherung zugang zum Sicherungsmedium. Dieser Zugriff sollte immer
so abgesichert sein, das NUR die Backupsoft (bzw. der Backupuser) und nur zu dem benötigtem Zeitpunkt zugriff hat.

Genrelles:

Generell halte ich Drivesnapshot für die schnelle manuelle Sicherung das Mittel der Wahl.
Und mit seiner Größe von 456KB und von Haus aus generellen Portabilität wohl unschlagbar.

Wer seine Sicherung jedoch automatisieren möchte, fährt mit einer Lösung wie Veam IMHO deutlich besser.

DAS SOLLTE BEACHTET WERDEN:
Daten gelten nur als Sicher, wenn sie auf mindestens 3 Verschiedenen Medien an 3 verschiedenen Orten abgelegt sind!
Wer z.B. nur auf eine einzelne externe USB-HDD sichert, der darf sich nicht wundern, wenn er mal nicht sauber zurücksichern kann,
weil die HDD fehlerhaft geworden ist.

Auch ein NAS mit z.B. RAID oder Spiegelung scheint erstmal sicher, doch wer schon ein Überspannungsschaden wegen einem defekten Netzteil gesehen hat, merkt schnell - all die Platten im und am NAS helfen dann auch nicht weiter, da Elektronik kaputt.

Wie weit man das ganze dann treiben kann und will muss man sich überlegen. Das hängt sicherlich von der Wichtigkeit der zu sichernden Daten ab!
 

eumel_1

Der Reisende
Regel 1 beim! Backup:
Das wichtigste Backup ist das, was du nicht gemacht hast!

Regel 2 beim Backup:
Ein Raid ersetzt kein Backup!

Auch sollte man sich, wenn man Backups wirklich braucht, weil wichtige Daten, mal mit der Großvater-Vater-Sohn-Strategie vertraut machen.
Für den Privatbereich reicht es beim Apple die externe Festplatte anzuschließen und Time Machine einmal einzurichten. Für Windows ein Programm mit Schedule einrichten und bevor man schlafen geht WLAN aus (Internet trennen um Updates zu verhindern) und (auch für den MAC) die externe Festplatte anschließen.

Punkt A und B beherrscht auch Acronis, Punkt C müsste ich erst nachprüfen.
Aber der Spruch: "Acronis ist gut für Backup, aber für ein Restore sollte man richtige Software nehmen!" ist nicht unbegründet.
Bis Acronis 8.0 was es gut zu gebrauchen und auch sehr übersichtlich. Alle Versionen danach sind so unübersichtlich, dass man stellenweise eine Anleitung braucht. Auch gibt es Probleme mit dem Wiederherstellen, wenn die Version für das Restore eine andere ist, als die mit der das Image gemacht wurde.
Beruflich bin ich gezwungen Acronis zu nehmen und muss also damit leben. Empfehlen kann ich es einem unbedarften Anwender aber sicher nicht.
 
Oben Unten