Hardware Frage Wie kühl ist Eure CPU Temperatur?

boubou

Turk. bübü
tl;dr Während ich hier in Notepad tippe, hat sich die CPU Temperatur auf 19-20°Celsius eingependelt. Zuvor waren es 27°C gewesen! Zimmertemperatur ist 21.7°C. Wie hoch ist Eure CPU Temperatur, wenn der PC nichts macht außer z.B. Notepad geöffnet ist?

Frühjahrsputz. Ich habe gestern meinen Win7 PC aufgeschraubt um Staub zu saugen, der Lüfter schien mir mittlerweile geräuschvoller als vor 10 Jahren. Der großformatige Lüfter samt großem Alu-Kühlrippenkörper ist mittels einer Plastikumklammerung auf der Athlon64-CPU aufgedrückt. Der Alukörper und die Lüfterradschaufeln waren staubig satt, wie erwartet, konnten aber nicht im montierten Zustand entstaubt werden. Ich löste die Plastikklammern, zog am Alukörper und ich war schon verwundert, was "klemmte". Ich zog noch fester nach oben, und plötzlich hielt ich den gesamten Kühler mit festgepappter CPU in der rechten Hand!
Mit Staubsauger u Wattestäbchen machte ich erst einmal in aller Ruhe alles von Staub frei, soviel Staub hatte sich auf den Rotorblättern festgesetzt!
Jetzt versuchte ich das sperrige Gebilde in den CPU-Sockel zurück einzusetzen. Das klappte nicht auf Anhieb und schon hatte ich drei CPU Pins komplett verbogen, argh! Mit Geduld und Sorgfalt konnte ich alle verbogenen Pins zurück (halbwegs) aufrecht biegen, und es war erschreckend, wie weich das Pin-Material ist omfg. Die CPU trennte ich nun mit etwas Kraft vom Alukörper und bemerkte, dass beide(!) Seiten eine dicke Schicht gealterte Wärmeleitpaste vorweisten; neue Wärmeleitpaste war schnell lokal eingekauft 3.00EUR. Es dauerte, bis ich es schaffte die CPU in den Sockel vorsichtig einzusetzen, aber es ging am Ende. Die alte Wärmeleitpaste war schnell mit Alcohol von beiden Flächen weggewischt. Als die pseudo-plane gefräste riefige Alukörper-Oberflächenbeschaffenheit zum Vorschein kam, war mein sortiger Gedanke sie zu glätten, d.h. zu echt-planieren und zu verfeinern bis hin zur Spiegelung zu polieren.
Eine kleine gewölbte Minifläche, z.B. einen Ehering (oder eine Messerschneide), spiegelend zu polieren, stellt keine besonderen Herausforderungen, das macht man in Minutenschnelle z.B. mit einem Dremel. Eine größere ebene Fläche zu spiegelpolieren, die danach perfekt plan sein soll, ist eine imo unglaubliche Herausforderung! Immerhin war das Material, Aluminium, weich, d.h. relativ leicht zu bearbeiten. (…) Nach vielen Stunden beendete ich meine Schleif- u Polieranstrengungen nach dem Motto 'Bis hier hin ich kann nicht mehr ich höre besser mal auf es ist schon fast Mitternacht'. "Perfekt plan" war die Oberfläche -damit war ich zufrieden genug-, ihre spiegelnde Eigenschaften verblieben jedoch verwunderlich und verstörend. Na ja. Es ging mir bei der stundenlangen Arbeit in erster Linie darum, noch mehr praktische Erfahrung mit meinen neuen Banksteinen beim Polierschleifen von ebenen Flächen zu sammeln. Auch hier gilt, eine ebene glatte Fläche spiegelzupolieren ist nicht die Schwierigkeit, das macht man z.B. mit Polierpaste aufgetragen auf Holz/Tuch/Leder, sondern dass die Fläche danach auch (weiterhin) 100.0% plan sei. Letzteres ist nicht extrem wichtig für die zwei Seiten (CPU vs Alukörper), weil die Wärmeleitpaste Unebenheiten ausgleicht - aber je perfekter plan und spiegelglatt umso besser, zumindest in der Theorie.
Wärmeleitpaste wird in jedem Fall benötigt, weil der CPU Rücken zwar flach aber nicht 100.0% plan ist. Eine reiskornkleine Menge war schnell mit dem Spatel auf der Aluseite gleichmäßig hauchdünn verstrichen usw die CPU Temperatur liegt nun unter 20°C während ich hier so tippe und der Lüfter ist wieder angenehm geräuscharm. Fantastisches Ergebnis, und den Computer habe ich bei der ganzen Hauruck-Aktion nicht beschädigt (Herausreißen der CPU aus dem gesicherten Sockel, Umknicken der Pins)!

Als nächtes Frühjahrsputz item würde die Tiefenreinigung der Tastenkappen meiner IBM mechanischen Tastatur anstehen, aber mal sehen ob ich das nicht erst nächstes Jahr wieder machen werde..
 
Zuletzt bearbeitet:

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Das hängt natürlich auch von der CPU und der Kühlung (Luft, Wasser) ab-
Und dem Gehäuse sowie der Anzahl der Gehäuselüfter, usw.

Ich habe seit Anfang Dezember einen AMD Ryzen 3950x im Einsatz, dass ein 16-Kerner mehr Abwärme produziert als z.B. ein 4-Kerner dürfte in der Natur der Sache liegen.
Außerdem sind bei diesen AMD-Prozessoren die Hotspots nicht mehr "mittig", sondern mehr in Richtung Rand verlagert.
Daraufhin sind die CPU-Kühler noch nicht designed.

Ich habe das Teil zuerst mit einem Dual-Tower-Kühler luftgekühlt, dass hat ganz gut geklappt.
Die CoreTemp soll laut AMD maximal 95°C betragen, da ich mit dem System noch keine Erfahrung hatte habe ich mir in Aida64 einen Sensoralarm eingerichtet, der ein Alarm-MP3 abspielt wenn die CoreTemp 90°C erreicht.
War bisher aber noch nicht der Fall.

Als Spielkind musste ich aber unbedingt was Neues ausprobieren und so werkelt seit letzter Woche eine AiO mit 360er Radiator im Gehäuse.
Damit habe ich schon jetzt mehr "Luft nach oben" und im Hochsommer in einer Dachgeschoss-Wohnung brauche ich das auch.

Staub kann sich in meinem Gehäuse nicht so viel ansammeln.
Zum einen habe ich vor den einsaugenden Lüftern Staubfilter und zum anderen hat das Gehäuse eine große Seitenwand aus Hartglas, da putze ich dann schon mal durch wenn ich Staub sehe. :D

Ich habe aber kürzlich den alten Werkstatt-Laptop eines Freundes zerlegt und komplett gereinigt, das Teil ist Baujahr 2009.
Der Lüfter lief quasi permanent auf Hochtouren und das Teil hat sich trotzdem ständig herunter getaktet.

Da war dann nicht nur der der Kühler einschließlich Radiallüfter vollkommen zugesetzt, da war auch eine kleine Heatpipe drin die über CPU, GPU und Chipset läuft.
Die Wärmeleitpads waren eigentlich nur noch Krümel, ich habe die entfernt, die Kontaktflächen mit Alkohol gereinigt und neue Pads montiert.

Eigentlich wollte ich Wärmeleitpaste verwenden, ging aber nur bei der CPU.
Bei GPU und Chipset war rund 1 mm Abstand zwischen Chip und Kühlfläche, da habe ich lieber ein gutes Pad verwendet.

Laptop läuft wieder ausreichend gut und mein Kumpel ist zufrieden.
 
Zuletzt bearbeitet:

boubou

Turk. bübü
Die CoreTemp soll laut AMD maximal 95°C betragen,
Hi Grainger, danke für deine Ausführungen!
Mit "Temperatur" meine ich der Einfachheit halber die Zahl, die rechts unten im System Tray von der CoreTemp Software (https://www.alcpu.com/CoreTemp/history.html) automatisch angezeigt wird, wenn man die Software denn so konfiguriert hat. Das ist nicht notwendigerweise der reale Wert, den man mit einem externen Thermometer messen würde, aber diese Zahl wird ja intern über die CPU/Sensorik und Software weitergegeben. Jede moderne CPU/Motherboard misst ja die Temperatur(en) .. aber mit Win7 Boardmitteln werden diese nicht angezeigt. Deswegen mein Pointer zur Software.

Jeder, der die CoreTemp Software installiert hat, müsste die Live-Temperatur auch rechts unten sehen können.

Zum Vergleich: Bei meinem Raspi (Raspberry Pi) habe ich im System Tray auch die CPU Temperatur ständig im Blick. Das geht mit Raspi Boardmitteln (OS Konfiguration). Mein Raspi sitzt auf der Fensterbank und seine CPU meldet im idle Modus (alle Fenster geschlossen) eine Temperatur von 32-34°C, je nach Jahreszeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

boubou

Turk. bübü
@tomcattom sind das Werte im idle Zustand (alle Fenster geschlossen, auch Chrome Browser, nur Notepad geöffnet)?
Jetzt wo mein Browser geöffnet ist und ich tippe, ist die Temperatur zwischen 20-21°C:

 

boubou

Turk. bübü
Die CoreTemp Software kann auch loggen ( siehe Menü: Tools >> Logging on (F4) ), die Log-Datei (*.CSV) wird automatisch im Programmverzeichnis erstellt und gedumped. Ich habe mal über 90min lang den legendären CPU Stresstest gemacht. Nach 34min wurden 41°C Endtemperatur erreicht, in der darauffolgenden Stunde blieb es dabei. Dann habe ich den Stresstest beendet und innerhalb von 15min war die Temperatur auf 20°C geplumpst und es blieb in etwa dabei:


Wir lernen: Meine CPU wird unter normalen Umständen nie/nicht heißer als 40-42°C. Und es dauert lange (34min!) bis dieser Maximalwert überhaupt erreicht würde, und es dauert nur kurz (5-15min!) um die CPU auf 20-22°C wieder abzukühlen. Die maximale Temperaturdifferenz, die mein CPU durchlaufen muss, beträgt im Extremfall unter 20 Grad. Diese drei niedrigen Zahlen beweisen, dass ein billiger Arctic Lüfter ausreicht, um extrem effektiv und extrem geräuscharm zu kühlen. Ich lerne auch, dass man den Alukühlkörper auf der CPU drangepappt lassen kann und sollte!, denn es ist möglich und einfach, den Lüfter alleine abzuklemmen (siehe die schmalen schwarzen Plastiknasen, die recht lose unter der Alukante gesichert sind!).

Den Lüfter alleine abzuklemmen und dann die Schaufelräder einzeln zu putzen werde in Zukunft regelmässiger und häufiger machen, jetzt nachdem ich soviel gelernt habe, danka

bübü :D
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Diese drei niedrigen Zahlen beweisen, dass ein billiger Arctic Lüfter ausreicht, um extrem effektiv und extrem geräuscharm zu kühlen.
Die Arctic Lüfter gelten in den einschlägigen Foren als Preis-/Leistungsgeheimtipp.
Natürlich holen die Topmodelle wie z.B. von Noctua immer noch ein Quentchen mehr heraus, kosten aber auch 3-4 mal soviel.
Ich lerne auch, dass man den Alukühlkörper auf der CPU drangepappt lassen kann und sollte!, denn es ist möglich und einfach, den Lüfter alleine abzuklemmen (siehe die schmalen schwarzen Plastiknasen, die recht lose unter der Alukante gesichert sind!).
Es gibt sogar Leute, die die CPU "köpfen" (also die Alu-Abdeckung (Heatspreader), die sich direkt auf der CPU befindet, entfernen), damit der Boden des Kühlers direkt auf dem CPU-Die aufliegt.
Bei den Intel-CPU's soll das angeblich teilweise relativ viel gebracht haben, weil Intel trotz seiner Hochpreispolitik da anscheinend nachlässig gearbeitet hat und sich zwischen Die und Heatspreader nur eine Art Wärmeleitpaste der billigeren Art befand.

Bei den neueren AMD-CPU's sind aber Die und Heatspreader relativ aufwendig miteinander verlötet, da bringt das Köpfen kaum noch messbare Temperaturvorteile.

Davon mal abgesehen, dass nach dem Köpfen natürlich jegliche Gewährleistung weg ist (und das Köpfen auch schon mal schief gehen kann, der Die beschädigt wird und man anschließend uU eine CPU im vierstelligen Eurobereich wegwerfen kann).
 
Zuletzt bearbeitet:

boubou

Turk. bübü
ich würde beim nächsten Putzen evtl die Wärmeleitpaste komplett auslassen und schauen, wie die Wirkung danach ausschaut. Paste ist immer eine heat barrier. Neugierig auf das Ergebnis wäre ich schon. Aaalerdings sind meine drei Werte (41\21\deltaT20) schon soo niedrig, dass sie schwer zu unterbieten wären imho. Die Aufhitz- u Abkühlzeiten (34\5) sind ja weniger wichtig.

Bei einem Neurechnerkauf würde ich in jedem Fall auch darauf achten, inwiefern sich der Plastikrotorlüfter (wie bei meinem Arctic Produkt:icon_smlove:) vom Alukörper im installierten Zustand für Reinigungszwecke abmontieren ließe. Die Reinigung der Rotorblätter halte ich für notwendig um den Geraüschpegel niedrig zu halten.

Arctic + Schleifstein = FTW :yo
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Ohne WLP wirst Du nicht glücklich.

Bei meinem neuen Mobo (Gigabyte Aorus X570 Pro) hatte man wohl vergessen, zwischen dem Chipset und dem Chipsetkühler überhaupt irgend etwas aufzutragen.
Noch nicht mal das extrem billige (und eher an ein Stück Teichfolie erinnernde) Wärmeleitpad, dass ich in Abbildungen gesehen habe.

Die meisten Mobos mit X570-Chipset haben ja wieder einen kleinen Quirl montiert, der läuft dann natürlich ständig (sollte eigentlich erst bei einer Temp >58°C anlaufen). Die nächste Generation der Intel-Chipset mit PCI 4.0 wird übrigens wahrscheinlich auch wieder aktiv gekühlt werden.

Also habe ich das Teil demontiert, eine winzigen Klecks WLP aufgetragen und das Ganze wieder zusammen gebaut.
Seitdem ist die Chipset-Temp um >10°C niedriger als zuvor und der Lüfter nicht wieder angelaufen.
 

boubou

Turk. bübü
Bin ich also mit einem Win7 Betriebsbereich von 21-41C Sieger hier aufm Cccb? :D

Der Logging-Vergleichstest mit ohne WLP wird schon bald nachgereicht werden.:icon_knud:
 

SkAvEnGeR

Master of Tools
Hm, habe hier nen i5-8400 am start - mit Original Intel-Lüfter
Die Werte sind trotzdem sehr gering - obwohl der Stresstest im BG läuft
CoreTemp-Scr.png
-->
CoreTemp-Scr2.png


Bild 2 nach 30min Stresstest :(
 
Zuletzt bearbeitet:

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Die Intel boxed Lüfter sind generell nicht sooo schlecht. Die sind einfach nur laut und mit einem einigermaßen vernünftigen Kühler holt man auch gut 10°C raus. Wenn's Richtung Overclocking geht brauchst du dann vernünftiges Material. 60°C sind absolut kein Problem.
Nur dass die CPU kühler sein soll als die Umgebungstemperatur glaube ich nicht so ganz :)
 

boubou

Turk. bübü
Nur dass die CPU kühler sein soll als die Umgebungstemperatur glaube ich nicht so ganz :)
hehe. Darüber habe ich mich auch schon gewundert. Lässt sich aber wärmetechnisch ganz einfach physikalisch erklären:
meine billige CPU misst ihre innere Temperatur ungenau um ein paar Grädchen
 
Oben Unten