Erledigt Wie Funktionsupdate von Windows 10 Enterprise (ohne WSUS) bis zum Serviceende verhindern?

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von Bestatter, 20 Mai 2020.

  1. Bestatter

    Bestatter Schwarzfahrer

    Registriert seit:
    30 Mai 2001
    Beiträge:
    5.391
    Das Serviceende von Windows 10 Enterprise 1809 ist laut Microsoft am 2021-05-11.
    Bei Domänenclients kann ich das Funktionsupdate mit WSUS steuern.
    Ich möchte im Frühjahr 2021 auf 20H2 (2009) wechseln.

    Welche GPO- und ggf. Registry-Einstellungen sind an einem einzelnen Enterprise-Client (keine Domäne, kein WSUS) nötig, um ihn vom Versionsstand mit den Domänenclients synchron halten zu können?
  2. DrSnuggles

    DrSnuggles Xanatos

    Registriert seit:
    31 Oktober 2004
    Beiträge:
    21.187
  3. Rubb

    Rubb Rover

    Registriert seit:
    7 Oktober 2001
    Beiträge:
    8.017
  4. Bestatter

    Bestatter Schwarzfahrer

    Registriert seit:
    30 Mai 2001
    Beiträge:
    5.391
    ... scheint ein zielführender Ansatz zu sein. :yo

    Ich habe beim Domänen-Externen-Client in den GPO unter
    ... "Windows-Komponenten" - "Windows Update" - "Internen Pfad für den Microsoft Updatedienst angeben"
    die Einträge der Computer-Policy vom Domain-Controler übernommen, aber statt des Server-Namens seine IP eingesetzt.

    Bei aktiver openVPN-Verbindung und gestarteter Update Suche listet der der Firmen-WSUS sofort (Domänen-Clients brauchen hier deutlich länger!) den externen Client.

    War's das schon?

    Nachteil ist natürlich, dass es ohne offene VPN-Verbindung auch keine Updates gibt.

    @Rubb
    ShutUp, w10privacy, usw. kommen nicht in Frage, weil ich so etwas in der Domäne natürlich nicht einsetze und der externe Client so domänenähnlich wie möglich sein soll.