Erledigt Wie bedient man einen Mac ?

Dieses Thema im Forum "Mac" wurde erstellt von Belzeboter, 27 Mai 2019.

  1. Belzeboter

    Belzeboter Zombie

    Registriert seit:
    15 Mai 2003
    Beiträge:
    9.892
    Ja, die Frage klingt seltsam, aber:
    Ich habe von Mac Null Ahnung und soll ein Macbook pro auf Linux bringen.
    Booten ist klar, geeignete Distro ist da. Allerdings will ich erst die vorhandenen
    Daten retten.

    Die Fragen sind deshalb eher sowas:
    - wie kriegt man raus, wie groß die interne HD ist ?
    - Kann dieser Finder auch Ordner darstellen ? es werden immer nur Einzeldateien
    angezeigt, wenn auch schön sortiert nach Jahren.
    - wie kriegt man raus, wie groß die (nicht vorhandenen ?) Ordner sind ?
    So eine Struktur wie unter Linux oder Windows scheint es da wohl nicht zu geben.
    Eine Art Systemsteuerung gibts da ja auch - ohne Infos über System und Daten.

    Wie gesagt, Null Ahnung (ja, ich habe schon mal nen Mac gesehen... :D )
    Momentan lädt das Teil noch den Akku und es kann ja immer noch sein, daß
    Linux nicht funktioniert. Es soll angeblich Macs mit TPM-ähnlichen Chips geben,
    die kein Linux booten...

    -Belzeboter-
  2. TheSentinel

    TheSentinel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12 August 2016
    Beiträge:
    12
    Im Finder kannst Du Dir die Größen der verschiedenen Ordner und auch der Laufwerke anzeigen lassen. Rechte Maustaste und dann "Informationen". Oder für alle Ordner im Finder so:

    - im Finder in die Listenansicht mit Darstellung – Als Liste.
    - Darstellung – Darstellungsoptionen einblenden.
    - Aktiviere mit einem Klick die Option "Alle Größen berechnen."
    - Nach einem kurzen Moment siehst Du die Ordnergrößen im Finder.

    Als Backup-Programm kannst Du am besten das im MacOS bereits eingebaute Time Machine Backup benutzen und darüber relativ einfach auf eine externe Festplatte ein Backup ziehen, dass lässt sich dann bei Neuinstallation von OS X ziemlich einfach zurückspielen, ist selbsterklärend.

    Du kannst aber auch SuperDuper! verwenden, das ist auch in der kostenlosen Version eines der gängigen Programme für Backups auf OS X:
    https://www.shirt-pocket.com/SuperDuper/SuperDuperDescription.html

    Bezüglich Linux Distribution schau mal hier:
    https://www.fossmint.com/best-linux-distros-to-install-on-macbook/

    Grüße,
    TheSentinel
  3. Belzeboter

    Belzeboter Zombie

    Registriert seit:
    15 Mai 2003
    Beiträge:
    9.892
    @TheSentinel: danke für die Erklärungen, werde ich alles morgen ausprobieren.

    Beim Backup geht es wirklich nur um Userdaten, das System ist "zur Vernichtung" freigegeben ;)
    Kann ich zwar nicht so recht verstehen, weil Mac ja auch einen Unix-Unterbau hat, aber ist
    nicht meine Entscheidung. Bei Linux hatte ich an Mint 19 gedacht.
    Also mal gleich ne Maus suchen :)

    Ich werde vorher natürlich mal ein Live-System starten, um zu sehen, ob auch alles funktioniert.

    -Belzeboter-
  4. Belzeboter

    Belzeboter Zombie

    Registriert seit:
    15 Mai 2003
    Beiträge:
    9.892
    so, sieht gar nicht gut aus:

    1. Im Finder sehe ich immer nur "Favoriten", darunter Dokumente und Downloads
    Das sind dann ca 7 GB, obwohl die HD-Belegung ca 43 GB für Daten anzeigt.

    2. Der WLAN-Chip BCM4360 scheint unter Linux nicht zu laufen :(
    Das Ding hat ja leider nur WLAN, so daß man nicht mal was nachinstallieren kann.

    -Belzeboter-

    edit: das mit dem Finder habe ich jetzt gefunden :)
    bleibt noch der Netzwerkchip...
    Zuletzt bearbeitet: 28 Mai 2019
  5. miamoto_musashi

    miamoto_musashi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    407
    Hatte ein ähnliches Problem mit einem Asus Laptop, hatte kein Netzwerk, nur drei USB und kein Wlan ( RTL 8821 CE ) in Mint 19.1...
    Hab da eine andere unterstützte W-Lan Antenne per USB rangemacht und die fehlenden Treiber per Hand über das Terminal installiert.
    Ich hab das hier im Internet gefunden, für deinen Chip :



    First, enable the nonfree repos. By adding "non-free" to your "/etc/apt/sources.list" file.
    Then, run the following commands:


    sudo apt-get update
    sudo apt-get install broadcom-sta-*
    sudo modprobe wl
    echo "wl" | sudo tee -a /etc/modules



    Kommt von:

    osx - How to install Broadcom BCM4360 on debian on Macbook pro

    Vieleicht packt Grub ja sogar MacOS und du kannst das alles Gefahrlos ausprobieren...

    LG
    Zuletzt bearbeitet: 29 Mai 2019
  6. ibinsfei

    ibinsfei Team (Technik) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12 August 2001
    Beiträge:
    6.708
    Die besten Informationen über die Hardware bekommst du im Menu "Apfel"->"Über diesen Mac"->"Systembericht"
  7. SkAvEnGeR

    SkAvEnGeR Master of Tools

    Registriert seit:
    21 Mai 2001
    Beiträge:
    5.608
    Das ist genau der richtige Ort, um ALLE Systeminfos zu bekommen.
    Mit einem alternativen Dateimanager kannst du dir auch die versteckten Ordnwer anzeigen lassen. ein einfaches und kostenloses Beispiel wäre der muCommander - https://www.mucommander.com/ oder auch der MidnightCommander, den es für Linux und Mac gibt - https://midnight-commander.org/

    Eine Übersicht findest du hier: https://www.slant.co/topics/3924/~best-mac-file-managers
  8. ibinsfei

    ibinsfei Team (Technik) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12 August 2001
    Beiträge:
    6.708
    Versteckte Dateien und Ordner kann man sich auch im Finder anzeigen lassen. Will man es dauerhaft so haben, dann muss man nur imn einem Terminal "defaults write com.apple.finder AppleShowAllFiles -bool TRUE " eingeben und danach mit "killall Finder" den Finder neu startetn. Dann werden ab dem Zeitpunkt im Finder alle "versteckten" Dateien und Ordner mit angezeigt.
    Temporär geht auch "Command"+"Shift"+"." im Finder
  9. Belzeboter

    Belzeboter Zombie

    Registriert seit:
    15 Mai 2003
    Beiträge:
    9.892
    Danke für eure Tips :)

    So siehts jetzt aus:
    Finder: alles gefunden, man muß halt die Darstellungsoptionen in der Menüleiste und
    nicht im Dateifenster nehmen - der Mac-Dau weiß sowas nicht ;)

    Netzwerkchip: Im Netz gibts darüber nicht viel Positives. Aber, es ist doch Linux..... also fiel mir
    auch noch ein: einen USB-Adapter für WLAN dran und schon läßt sich der Broadcom-Chip installieren.
    Mint 19 macht das ganz clever: System -> Devices zeigt, wo es klemmt und lädt auch gleich
    den Treiber nach.

    Backup ist auch gemacht, wenn die Backup-HD FAT32 hat geht das. NTFS konnte der Mac nicht schreiben,
    HFS kann Linux nicht lesen.

    Soweit alles bestens :) Und mal einen Mac bedient. Gut, ich habe das schon mal gemacht, nannte
    sich Mac-Emu auf dem ATARI ST..... ist nur etwas sehr lange her... :D

    Die Linux-Startmeldungen sehen sehr lustig aus - bei 2560x1600 auf 13" !!!! Soll heißen,
    1mm Schrift, nur für Habichtaugen geeignet....
    Sonst läuft aber alles, alle Hardware wird unterstützt, Batterielaufzeit wird ev. nicht so lange
    sein, ist aber nicht mein Problem.

    -Belzeboter-

    Gabs früher nicht mal: 1. Beitrag - bearbeiten - erledigt ?
  10. ibinsfei

    ibinsfei Team (Technik) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12 August 2001
    Beiträge:
    6.708
    Den Präfix setzt du, indem du das Thema (rechts unter Themen-Optionen) bearbeitest. Bis jetzt waren für dieses Unterforum keine Präfixe eingestellt, ich habe das mal geändert.
    Grainger, SkAvEnGeR und Belzeboter sagen Danke.
  11. Belzeboter

    Belzeboter Zombie

    Registriert seit:
    15 Mai 2003
    Beiträge:
    9.892
    Kleiner Nachtrag, falls es von Interesse ist:
    Installieren läßt sich jegliches Linux zwar, aber das System bootet nicht.
    Liegt wohl daran, daß Mac seit einiger Zeit aich einen TPM-Chip hat (sog. "T2-Chip")
    so wie Windows-10. Bei Win interessierts keinen, bei Apple wird da eher aufgepaßt....

    Die einzige Distro, die die HD richtig einrichtet und dann auch bootet,
    ist SuSE (openSuse). Ubuntu & Co ist eine einzige Katastrophe.
    Angeblich soll da da auch irgendwie gehen, aber da gibt es im Netz keine
    verbindlichen Aussagen :(
    Der SuSE-Desktop ist allerdings, sagen wir mal "gewöhnungsbedürftig",
    obwohl schon etwas in Richtung Mac (bei Gnme).

    -Belzeboter-
    omycron sagt Danke.
  12. |Nix|wiz

    |Nix|wiz Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    29 Dezember 2001
    Beiträge:
    1.651
    Da du leider nicht schreibst, um welches Modell es sich handelt, kann man ja nur raten, scheint aber ein neueres mit aktueller Hardware zu sein.
    Wieso nicht einfach die stabilste Basis nehmen (MacOS) und dadrauf eine VM mit der gewünschten Distri laufen lassen?
  13. Belzeboter

    Belzeboter Zombie

    Registriert seit:
    15 Mai 2003
    Beiträge:
    9.892
    Ich habe doch gesagt, daß ich von Mac keine Ahnung habe ;)

    Also hinten steht nur drauf "Macbook pro", keine Typenangabe weiter.
    Innereien sind: i5 Vierkern mit Intel-Grafik 2560x1600 auf 13", 120 GB SSD,
    RAM 8GB, SD-Card, Broadcom 4360-WLAN, 2xUSB (weiße Buchsen), kein LAN,
    2x Thunderbolt.

    Es wurde extra gewünscht nur Linux.

    -Belzeboter-
  14. ibinsfei

    ibinsfei Team (Technik) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12 August 2001
    Beiträge:
    6.708
    Bei "Apfel"->"Über diesen Mac"->"Übersicht" siehst du, was es für ein MacBook Pro ist.
    Belzeboter sagt Danke.
  15. Belzeboter

    Belzeboter Zombie

    Registriert seit:
    15 Mai 2003
    Beiträge:
    9.892
    Aha, aber..... zu spät ;)
    Jetzt ist es ein LinuxBookPro (oder so)

    -Belzeboter-