Hardware Frage Wie 2 Fritz!Boxen für DSL einrichten?

SpRuZ

Beginner
Hallo,

ich bekomme neue DSL-Leitung (100/40) und damit auch einen (Zwangs)Router von AVM, die Fritz!Box 7530 mit brandig des Providers. Selbst habe ich eine Fritz!Box 7490, die ich weiter nutzen möchte. Jetzt frage ich mich, ob ich meine Fritz!Box 7490 einfach an den 1. Lan der Fritz!Box 7530 anschließen kann, auf der Fritz!Box 7530 würde ich dann die Fritz!Box 7490 als exposed host einrichten. Ist die Verfahrensweise korrekt und ich bin aller Sorgen ledig? Querlesen mittels Google hat mich nicht so recht weiter gebracht. Gebt mal bitte eine Waschanleitung :)
 

dr_tommi

alter Oldie
Da stellt sich mir doch die Frage: Warum willst du das machen?
Du willst einen etwas älteren Router hinter einem aktuellen Router betreiben?
Welchen Sinn sollte das haben? Was kann die 7490 was die 7530 nicht auch kann?
Warum willst du die 7530 nicht?

Grundsätzlich kannst du natürlich eine Fritzbox hinter eine andere hängen. Du hast dann zwar doppeltes NAT, aber du kannst deine alte Box weiter benutzen. Vorteile bringt deine Schaltung aber nicht wirklich.
 

SpRuZ

Beginner
dr_tommi, vielleicht treibt mich die Paranoia, aber ich will nicht, dass mein Provider Zugriff auf mein Lan hat. Einen exposed host einzurichten verstehe so, dass der Router des Providers alles aus dem bösen Netz an meine Fritz!Box weiterleitet, die dann weiter so arbeitet, wie ich sie eingestellt habe, ich also nicht merke, dass da nun noch eine Box mehr läuft. Wenn ich dich richtig verstehe, dann läuft das so.
 

Mr. Big

old geezer
Verwende einfach deine alte Fritz!Box indem du diese direkt anschließt und lediglich in dieser deine Zugangsdaten eingibst.
 

dr_tommi

alter Oldie
dr_tommi, vielleicht treibt mich die Paranoia, aber ich will nicht, dass mein Provider Zugriff auf mein Lan hat.
Warum sollte der Provider, welcher auch immer das ist, Zugriff auf dein LAN haben?
Ich vermute mal deine Fritzbox 7530 ist schwarz.
Du kannst doch in der Fritzbox sehen, was da alles eingestellt ist. Wenn nicht, kannst du auch keinen "exposed Host" einrichten und dein Konstruktion scheitert.
Und ob nun die Box vom Provider mit den Zugangsdaten die Verbindung zwischen Internet und deinem LAN herstellt oder deine Box macht doch keinen Unterschied.
Beiden Boxen können am DSL100 laufen, warum also nicht deine alte Box behalten und die Zugangsdaten eintragen.
Einen exposed host einzurichten verstehe so, dass der Router des Providers alles aus dem bösen Netz an meine Fritz!Box weiterleitet, die dann weiter so arbeitet, wie ich sie eingestellt habe,
Im Prinzip soweit richtig. Zumindest was den Weg vom Internet zu dir betrifft.
ich also nicht merke, dass da nun noch eine Box mehr läuft.
Du wirst es merken, glaube mir. ;)
Wenn ich dich richtig verstehe, dann läuft das so.
Rein technisch ja.
mr-big, daran dachte ich auch schon, aber gibt das Probleme im Falle des Supports?
Warum sollte es?
 

CForce

latent subversives Element
Was für einen Provider hast Du denn?
Bin selbst seit kurzem bei 1und1 gelandet und hab mir nur das minimal-Modem 7412 dazu genommen.
(Einmal resettet wird das Modem zum Router mit w-Lan etc. ....)
Egal, ich hab' mittlerweile eine Fritzbox 7530 (Original AVM aus'm Laden um die Ecke), - preiswert und kann alles was ich brauche.
Nur ein USB ist vielleicht das einzige Manko.
Die Einrichtung hat bei 1u.1 problemlos per Start-Code funktioniert, die Konfiguration des simplen Modems kann man speichern und in die 7530 übertragen.

Die Fritzboxen von 1und1 sind zwar "gebrandet" das Branding beschränkt sich jedoch auf das (ui) hinter der Typennummer - außerdem ist es kein Problem das Branding zu entfernen.
Zugriff auf deine Box hat 1u.1 immer, selbst bei einer original Fritzbox lässt sich der Zugriff nicht abschalten, sobald man 1und1 als Provider eingibt oder einen "anderen Provider" und die Kennung beginnt mit 1und1/ - so schlau (dumm) ist die Fritzbox dann selbst.... Mag sein, dass dies bei deiner 7490 noch anders ist.

Beide Boxen laufen zu lassen ist IMHO nur Stromverschwendung.

Wenn Du Bedenken wegen einer möglicherweise modifizierten Firmware hast, spiel halt die originale Firmware von AVM: "fritz.box_7530.07.02.recover-image.exe" drauf, findest Du auf dem FTP von AVM.
Wenn dich dann noch das Branding, also die Kennung hinter der Nummer der Box stört. - Name und Passwort für den FTP-Zugang zu allen Fritzboxen ist nach wie vor adam2 ........
"quote SETENV firmware_version avm" der Zauberspruch.

Was den Support angeht, solange dir deine alte Box reicht, kannst Du ja die verwenden und die Box vom Provider eingerichtet für den Fall. dass es Probleme geben sollte auf Seite legen.
So halte ich es mit dem popligen "Modem" -Backup falls die Fritzbox mal streikt oder verreckt.

Gruß
CForce
 
Zuletzt bearbeitet:

JoPa

Allround-Nichtsnutz
Du kannst deine 7490 doch einrichten als "Betrieb am Modem an Lan1", dann ist die 75er nur das Modem mit den Zugangsdaten und deine alte FB verwaltet dein Netz so wie bisher auch.
 

jr33

.......
Mensch Spruzi, stell dir ma nich so an, ey.
Neue FB als "Basis" inklusive deiner Zugangsdaten, alte FB als "Repeater"
Deren sonstige Einstellungen kannste belassen, also alles nutzen was bislang darüber läuft.
Läuft bei mir seit Jahren in dieser Konstellation.
Kleiner Vorteil dabei: du spannst damit automatisch dein Wlan weiter auf.
Kann, muss aber kein Vorteil sein, je nach pers. Anforderungen.
Ist schneller gamacht als ich das hier tippel.
Nu mach hinne und zieh den Finger aus Bobbes......
 

Belzeboter

Zombie
Ist kein Problem, ich hatte auch die 7412 von 1&1 und habe meine eigene 7430
angeschlossen. Bei Leitungsproblemen habe ich gesagt, daß meine eigene Fribo
am Netz ist - war nie ein Problem. Der 1&1 Support hat auch jedesmal gefragt,
ob er auf meine Box zugreifen darf (mit TR069-Protokoll).

Ganz im Gegenteil - bei 2 Boxen hintereinender... viel Spaß bei Portforwardings und
DynDNS.... :D

-Belzeboter-
 

galba

verdienstvoller Oldie
Habe seit Januar auch die 7530. (Den freien Weißen) Provider Telekom
Bei meinen vielen Recherchen zuvor stand irgendwo ganz klar, dass man andere Router dahinter hängen kann. Aber nicht was das bringt.
Aber heißt das, dass deren internes LAN- Netz dann vom Provider nicht einsehbar ist? Jenseits des TR-069 :icon_confused:.
Schau mal hier: TR-069

Was soll es mir also sonst bringen. Als Repeater vielleicht??? Dafür verbraucht er zu viel Strom, außerdem weiß ich nicht, ob der sich soweit unterordnet.

WLan Fritz! Mesh Repeater habe ich ohnehin 2 Stück.
Anscheinend sind die stärker als der Router, denn es loggen sich fast alle Geräte lieber dort ein.

Die 7530 ist gegen meinen alten Speedport W723V schon ein geniales Gerät. Kleiner Quantensprung.

Vorschlag:
@SpRuZ oder einer, der Interesse daran hat

Ist mal was Seltenes!
Rufe doch einfach bei dem deutschen! Unternehmen AVM an und bitte um eine technische Beratung! Erwähne ruhig, dass du das im Tech&FAQ des CCB diskutierst. Lass dir erklären, was da möglich ist und was das bewirkt.
Erfrage Links auf denen das beschrieben wird.

AVM Computersysteme Vertriebs GmbH
Alt-Moabit 95
10559 Berlin
Tel. +49-30-399 76-0
Fax +49-30-399 76-299
E-Mail info@avm.de

Nachher berichtest du dann hier, damit unsere mitlesenden Gäste aus dem WWW auch was davon haben.
:icon_confused::yo
 

ibinsfei

Team (Technik) - BOFH
Mitarbeiter
Warum sollte der Provider, welcher auch immer das ist, Zugriff auf dein LAN haben?
Da der Provider vollen Zugriff auf die gebrandete Box hat, hat er dann auch Zugriff auf das LAN, das an der Box hängt. Verwendet man von der gebeandeten Box nur ein Transportnetz mit exposed Host, hat der Provider im Zweifelsfall nur Zugriff auf das Transportnetz. An meiner Fritz!-Box hängt aus diesem Grund nur meine Firewall per Transportnetz.
mr-big, daran dachte ich auch schon, aber gibt das Probleme im Falle des Supports?
Warum sollte es?
Kabel Deutschland/Vodafone z.B. gibt nur Support, wenn die Providerbox verwendet wird. Schliesst man seine eigene Box an, verweigern sie den Support mit der (nachvollziehbaren) Begründung, sie können keine Verantwortung für die Konfiguration übernehmen und supporten nur Verbindungen mit Boxen, die von ihnen konfiguriert sind. Sie wollen keinen Support für eventuell vom Kunden falsch konfigurierte Boxen geben, da sie dann keine Verantwortung bei sich sehen.
Wenn man bei KD/VF Support bei Leitungsproblemen will, muss man erst eigene Hardware durch die gelieferte Hardware von KD/VF ersetzen und prüfen, ob die Probleme auch dann vorliegen. In diesem Fall kann man dann bei angeschlossener Hardware von KD/VF den Support bemühen.
 
Zuletzt bearbeitet:

dr_tommi

alter Oldie
Da der Provider vollen Zugriff auf die gebrandete Box hat, hat er dann auch Zugriff auf das LAN, das an der Box hängt.
Dann schaltet man TR-069 ab und Ruhe ist. Oder man entfernt das Branding.
Aber in diesem Fall hier ist es besser einfach die eigene 7490 weiter zu nutzen und die 7530 als Reserve im Schrank zu lassen.
 

ibinsfei

Team (Technik) - BOFH
Mitarbeiter
Bei einer Mietbox kannst du das nicht ohne weiteres und wenn du es machst bekommst du Ärger.
 

galba

verdienstvoller Oldie
Ich habe 8 Jahre lang~ 3,50€ Miete/Monat für die Speedport bei der Telekom bezahlt.
336 Euro
Da war ich schön blöd. Dabei hätte ich den Mietvertrag kündigen können.

Jetzt bei der (Zwangs-)Umstellung von ISDN auf IP neuer Vertrag.
Das Angebot der Beraterin für eine neue passende Speedport zur Miete lag bei monatl. ca 5 €
Also so blöde bin ich dann auch wieder nicht.

120,- für die (lt. Testberichte bessere) 7530er Fritz im Versandhandel. Ungebrandeter Eigenbesitz.
Nach 2 Jahren spare ich monatlich 5 € In der restlichen Zeit bis 8 Jahre spare ich demzufolge glatte 360 € - wenn die Fritz nicht zuvor den Löffel abgibt. Das wären nochmal 3 neue Geräte oder jede Menge Mesh- Zubehör für den Vollausbau des Heimnetzes incl. Fritz!Fon und noch 1TB NAS dabei.

Mit Registrierung hat man bei Fritz 3 Jahre Werksgarantie, sonst 2 Jahre.

Dann haben Telekommis mich noch gefragt, ob ich das Altteil selber entsorgen wolle.
Klar habe ich gesagt. (wollte immer mal nachschauen, was da alles so drin ist)
Ich bekam ein förmliches Schreiben, dass ich sie selber entsorgen 'dürfe', aber es bliebe bis zur endgültigen Entsorgung Eigentum der Telekom, das nicht veräußert werden dürfe.
Also weiter benutzen dürfte Theater geben.

Das Innenleben ist übrigens lachhaft. Eine einzige simple Platine. Nicht mal irgend ein Schalter, Schrauben, ein Kühlkörperchen, Fan oder sonst was das man irgend wofür brauchen könnte.:icon_argh:
 
Oben Unten