Hardware Frage Welcher Drucker für Hausgebrauch?

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von SilvaSurf, 5 Oktober 2018.

  1. SilvaSurf

    SilvaSurf I am McLovin!

    Registriert seit:
    23 April 2001
    Beiträge:
    6.077
    Bin auf der Suche nach einem Drucker für Zuhause. Zunächst die Frage "Tinte oder Laser"?

    1. Es kommt bei mir öfters vor, dass mal eine oder zwei Wochen gar nichts drucke. Bei einem bekannten hat dann in dem gleichen Fall die Tinte beim Ein/Ausschalten mehr verbraucht, als bei dem eigentlichen Druck, weil da nach längerer Pause alle Düsen durchgespült werden. Allerdings ist der Drucker schon etwas älter, evtl. hat sich da was geändert?

    2. Ist das immer noch so, dass Laser bei den Druckkosten deutlich billiger ist?


    Dann meine Anforderungen an den Drucker:

    Muss:
    - Scanner mit Papiereinzug ADF (ich kopiere öfters mehrere Seiten)
    - WLAN fähig
    - Einzelne Farb-Patronen / -Kartuschen
    - Fax

    Kann:
    - Duplex Einheit
    - Foto Druck

    Was könnt ihr da empfehlen?

    Danke
  2. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.370
    Die Frage ob Tinte oder Laser musst du für dich selbst beantworten.
    Ich hab beides.
    Persönlich und auch in der Familie habe ich bisher gute Erfahrungen mit den Epson-MFG aus der Workforcereihe gemacht.
    Drucker kosten zwischen 60 und 100 Euro und die Patronen (wenn man nicht die Originale nimmt) liegen auch im unteren Segment. da macht es auch nichts wenn mal etwas mehr zum Reinigen und Spülen verwendet wird.
    Bei Amazon aktuell 84 Euro, anderswo ähnlich.
    Und die Patronen dazu (3 Sätze plus 3 schwarze extra) für 16 Euro sind doch auch ok.

    Lasergeräte liegen da in einer anderen Preisklasse, vor allem wenn da noch gescannt und gefaxt werden soll. Und auch mit den Fotos ist das so eine Sache. Ultra Glossy ist da nicht machbar.
    Ich hab einen gebrauchten HP mit Duplexdruck, der allerdings kein WLAN kann.
    Und Faxen und Scannen kann der natürlich auch nicht. Dafür hab ich ja den anderen. ;)
    Also vielleicht Laser für den normalen Druck und Tinte für Foto, Fax und Scan? Oder Nur Tinte für alles?
    SilvaSurf sagt Danke.
  3. Hellfire

    Hellfire Team (Mod) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 April 2003
    Beiträge:
    6.436
    Hallo,

    genau den Drucker, den da @dr_tommi empfiehlt, hatte ich einige Zeit in meinem Büro stehen. Ich war sehr zufrieden damit, mit dem Büroumzug hat mir die IT dann einen anderen von Epson hingestellt. Der neue ist einige Klassen höher, und missen möchte ich den jetzt auch nicht mehr. Für den Hausgebrauch reicht der andere aber locker.
    SilvaSurf sagt Danke.
  4. fire65

    fire65 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12 Dezember 2001
    Beiträge:
    2.484
    Ich habe seit Jahren einen Brother MultifunktionsTintendrucker , DCP-J125, drucke auch nur alle 3 bis 6 Monat, Ersatz-Patronen kosten ca. 1 Euro.
    Mir reicht das ...
    SilvaSurf sagt Danke.
  5. Grainger

    Grainger Team (Mod) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28 April 2001
    Beiträge:
    10.025
    Ich bin auch jemand, der eher wenig druckt.
    Und auch bei meinem letzten Tintenstrahldrucker (war irgendein Canon) hatte ich das Problem, dass dann oft der Druckkopf eingetrocknet war und mehrfach gespült werden musste.

    Das ist nicht nur wegen der Kosten der dafür verbrauchten Tinte ärgerlich (mir ist schon klar, warum bisher kein Hersteller einen Tintenstrahler mit einer speziellen Kartusche für eine billige Reinigungsflüssigkeit auf den Markt gebracht hat, denn für die Preise der Originaltinten könnte man das Ding wohl auch mit flüssigem Gold betreiben), mich stört auch der Zeitaufwand dafür.

    Wenn ich etwas drucken will, dann will ich es jetzt drucken. Und nicht in 5-10 Minuten, nachdem der Drucker seinen Reinigungsvorgang abgeschlossen hat. Den man uU mehrfach wiederholen muss, bis der Ausdruck dann endlich sauber ist (was zudem auch noch mehrere Fehldrucke verursacht).

    Also habe ich mir einen Laserdrucker von Brother gekauft (mit Scanner, aber ohne WLan). Farbe brauche ich nicht (zudem waren damals Farblaser noch ziemlich teuer).
    punger, speck76 und SilvaSurf sagen Danke.
  6. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.370
    Es gibt Reinigungspatronen für verschiedene Modelle:
    https://www.dertintenshop.de/Reinigungspatronen:::28.html
    Bei meinem vorigen Epsondrucker hatte ich solche Patronen im Gerät wenn abzusehen war, dass ich längere Zeit nicht drucken muss/will/kann.
    Da es sich dabei um ein Gemisch aus Tinte und Reinigungsflüssigkeit handelt war der einzige Unterschied, dass die ersten Ausdrucke etwas blasser waren.
    Und ein Satz Reinigungspatronen für 5 Euro kann man immer liegen haben. ;)
    SilvaSurf sagt Danke.
  7. adhome

    adhome Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juni 2001
    Beiträge:
    6.278
    Canon Tintenstrahler trocknen wirklich schneller ein. Liegt am Bubble Verfahren gegenüber Piezo von Epson.
    Anderseits kann man für 100 EUR den Druckkopf wechseln. Nur bezahlen kann man das nicht.

    Bei Laser musst du noch die Gefahr in Kauf nehmen, dass die Trommel standschäden bekommt. Das sind so Streifen wo der Abstreifer auf die Trommel drückt.
    Bei Brother Laser hab ich ganz schlechte Erfahrung gemacht mit Nachbauten oder Rebuild.
    Generell eine Katastrophe bei laser und Rebuild billiger. Zu 90% sind die ungetestet und schlechter Qualität.Und das geht richtig ins Geld.

    Für die Firma hab ich Tintenpisser von Epson mit Ecotank. Haben auch schon ein defekten.
    Dafür haben wir noch mehr Laser verbraucht. Ein Kyocera hat sich innen komplett versaut.
    Auch ein Brother ist mal Kartusche ausgelaufen mit Ersatzpatrone..
    Ich könnt weinen. Alles scheiße
    SilvaSurf sagt Danke.
  8. Elektrospeedy

    Elektrospeedy Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23 April 2001
    Beiträge:
    1.928
    Um mehr Erfahrungen zu Druckern sammeln zu können, empfehle ich Dir die Seite vom Druckerchannel. Dort im Forum kannst Du herauslesen, welche Drucker öfter Probleme bereiten. Generell sollte man es möglichst bei den Epson mit Patrone vermeiden, die Treiber aktuell zu halten, möchte man günstige Fremdpatronen einsetzen. Immer wieder gibt es dort Problemberichte, daß die Tintenpisser dann die Funktion verweigern, wo es vorher keine Probleme gab. Meine Favoriten, sollte meiner mal den Geist aufgeben, sind dann die Ecotankmodelle. Was ich bei der Workforcereihe gut finde, ist der seperat austauschbare Resttintentank, darauf würde ich auch noch achten. Dichte Düsen können vorkommen, Problem aber auch schnell behoben mittels feuchtem (Wasser reicht) dünnen, nichtfusselndem Tuch auf der Transportrolle, über dem man bei ausgeschaltetem Gerät den Druckkopf schiebt, um die Tinte wieder anzulösen. In den letzten 23 Jahren habe ich erst meinen 3. Drucker im Gebrauch, angefangen vom Stylus Color 500, der dann aber wegen der besseren Auflösung einem Stylus Color 880 weichen mußte, bis zum immer noch im Gebrauch befindlichen WF 3010. Wobei ich es aber beim 880 mit dem Reset für den Resttintenschwamm im Boden übertrieben hatte (4x durchgeführt, bis sich fast eine Katastrophe angekündigt hatte :icon_mrgreen:). Da kam mir der Workforce mit dem seperaten Tank gerade richtig.
    SilvaSurf sagt Danke.
  9. Mr. Big

    Mr. Big old geezer

    Registriert seit:
    2 Januar 2002
    Beiträge:
    10.511
    Ich habe früher immer Farblaserdrucker von OKI empfohlen. Mittlerweile bin ich aber davon weg weil die kompatiblen Tonerkartuschen irgendwann nicht mehr funktionieren oder es eben mit den Druckern andere Probleme (Papiereinzug etc.) gibt.
    Deshalb bin ich auch auf einen Farblaserdrucker von HP umgestiegen und bin seitdem echt zufrieden. Dieser macht bisher keinerlei Probleme bei kompatiblem Tonerkartuschen.
    Von Tintenpissern bin ich weitgehend abgerückt. Einzig Geräte von Brother funktionieren nach meine Erfahrungen einigermaßen zufriedenstellend.
    Habe deshalb noch einen Brother MFC-J5910DW in Betrieb weil der größer als DIN-A4 drucken kann.
    SilvaSurf sagt Danke.
  10. eumel_1

    eumel_1 Der Reisende

    Registriert seit:
    2 Juni 2002
    Beiträge:
    9.547
    Ich habe seit letztem Jahr einen Epson ET-7700 zu Hause im Einsatz, nachdem ich bereits mehrere Kunden von diesem geldsparenden Prinzip des Nachfüllens aus der Flasche überzeugen konnte und keiner von denen schlechte Erfahrungen hatte.
    https://www.epson.de/for-home/ecotank
    Im Prinzip ein Epson Workforce ohne Patronen.
    Welcher für dich der Richtige ist, musst du selber herausfinden, für meine Frau war die fehlende USB-Buchse (vor 2 Jahren bei der ersten Generation) zum direkten Scan-2-USB ein KO-Kriterium, die zweite Generation hat diese nun, ich habe mich für die Variante mit der Möglichkeit Fotos und CDs direkt zu bedrucken entschieden, auch der Netzwerkanschluss war mir wichtig. WLAN ist bei mir abgeschaltet, ich habe also ein WLAN-Modul bezahlt, welches ich nicht brauche. Das treibt den Preis hoch.

    Nachteil des Modells ET-7700 (Multifunktionsgerät):
    Papierbehälter sehr klein (wenn man verwöhnt ist von einem Modell mit 2. Papierkasette), für eine grössere Papirkasette hätte ich auf den Fotodruck verzichten müssen
    Jedesmal wenn man druckt bekommt man vorher eine nervige Warnmeldung: tatsächlicher Tintenstand kann abweichen, bitte selber kontrollieren ... bla bla
    Kein ADF für die Scannereinheit
    Kaufpreis recht hoch, ich hatte knapp 500 für den Drucker ET-7700 gezahlt (im November 2017, der Preis war bei Amazon so kurz im Shop, dass er von Geizhals nicht gelistet wurde), inzwischen bekommt man genau dieses Modell für unter 450 wenn man auf das Angebot warten kann.

    Vorteile:
    Wird mit 2 kompletten Sätzen Tinte geliefert, soll für 3 Jahre reichen - nach jetztigem Verbrauch wird es wohl länger reichen
    Original-Tinte gibt es am günstigsten bei Otto (günstiger als bei Epson selber)
    Mal schnell ein Foto gefertigt, Drucker ist immer bereit (anders als der Canon, der immer erst wieder zur Mitarbeit überredet werden musste)
    Die Flaschen mit der Tinte sind kodiert (mechanisch), eine Falschbefüllung ist damit praktisch nicht möglich.

    Wenn dir Fotodruck egal ist wird ein anderes Modell besser passen.
    SilvaSurf sagt Danke.
  11. chaospir8

    chaospir8 ★★★★★-Oldie

    Registriert seit:
    20 Juni 2001
    Beiträge:
    12.382
    Ähnliches hier. Seit ca. zwei Jahren habe ich einen recht günstigen s/w-Laser-Multifunktionsgerät (inkl. Scanner, Fax) von Dell und bin mehr als zufrieden. Und der (Nachbau)Toner kostet um die 15 Euro und reicht mir für mehr als ein Jahr.
    SilvaSurf sagt Danke.
  12. SilvaSurf

    SilvaSurf I am McLovin!

    Registriert seit:
    23 April 2001
    Beiträge:
    6.077
    Vielen Dank für die Tips und Empfehlungen. Ist natürlich normal, dass ich bei 10 Leuten 10 verschiedene Drucker bekomme :D Aber trotzdem danke! :yo

    Bin mir immer noch nicht sicher, ob Tinte oder Laser. Normalerweise hätte ich auch Laser gesagt, aber wenn man die Empfehlung von @dr_tommi und @Hellfire nimmt, dann ist der Preis halt schon unschlagbar. Sowohl was die Druckeranschaffung betrifft, als auch die Folgekosten (16 Euro für 3 Nachfüllsätze und 6 schwarze Tinten sind der Hammer!). Soviel kann der Drucker gar nicht durchspülen, als dass man an den doch wesentlich höheren Drucker- und Tonerpreis vom Laser auch nur annähernd hinkommt.

    Gibt es für die Toner auch Drittanbieter, die den Preis um ein vielfaches drücken?

    @chaospir8 Woher bekommst du den Nachbautoner?
  13. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.370
    Sei froh dass es nicht nicht 20 Empfehlungen waren. :D

    Aber selbstverständlich doch.
    Mein Laser ist ein HP Laserjet 400 Color M451dn.
    Ein Satz Originaltoner kostet mehr als der Drucker selbst. https://www.amazon.de/HP-Original-305A-schwarz-magenta/dp/B00CNZWT4U, oder einzeln 70 bis 100 Euro pro Farbe.
    Aber das kennen wir ja von einigen anderen Druckerherstellern auch, wo das eigentliche Geld mit der Tinte verdient wird.

    Aber die Alternative kostet als Satz nur 50 Euro https://www.amazon.de/Bubprint-kompatibel-CE410X-CE411A-Laserjet/dp/B0060KTTJC
    Von der Qualität her konnte ich keine Unterschiede zwischen dem mitgelieferten Orginaltoner und den preiswerteren feststellen.
    Das wäre vermutlich auch nur mit speziellen Messgeräten möglich.

    Es gibt also immer einen anderen Weg. ;)
    Mr. Big und SilvaSurf sagen Danke.
  14. adhome

    adhome Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juni 2001
    Beiträge:
    6.278
    Abraten kann ich von Samsung und Lexware wegen dem billigen aufbau. Der Samsung zählte z.B: den Tonerstand nur anhand der Seitenzahlen.
    Egals was man druckte, 7k Seiten und SCHLUSS

    Epson hat schon das Prinzip verstanden den Drucker teurer zu machen und die Tinte kostenlos. Mann muss aber bei den billigen dann doppelt aufpassen:
    SilvaSurf sagt Danke.
  15. Elektrospeedy

    Elektrospeedy Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23 April 2001
    Beiträge:
    1.928
    Was im Video angesprochen wurde, ist bekannt, darum auch mein Hinweis mit den offiziell wechselbaren Resttintentanks bei diversen Workforcedruckern, kosten um die 20 Euronen. Würde das im Video angesprochene WIC-Tool nicht funktionieren, hätte es in diversen Foren sicher schon Hinweise gegeben, im Druckerchannelforum jedenfalls wurde auch darauf verwiesen. Meinen SC880 hatte ich wie gesagt damals 4x resettet, bis mir die Brühe wirklich fast rausgelaufen wäre, hatte es aber noch rechtzeitig bemerkt. Wurde dann aber auch Zeit für was Neues.
    SilvaSurf sagt Danke.
  16. chaospir8

    chaospir8 ★★★★★-Oldie

    Registriert seit:
    20 Juni 2001
    Beiträge:
    12.382
    SilvaSurf sagt Danke.
  17. deathrow

    deathrow Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3 Juni 2002
    Beiträge:
    4.350
    Gleiches trifft auf Ricoh zu.Baugleich mit Brother, war mal eine Empfehlung des Forums.
    Der druckt und druckt und druckt......
    Kein Ärger mehr mit eingetrockneter Tinte und den Schütteltrick
    mit Tonerkartusche brauchte ich auch noch nie anwenden.
    SilvaSurf sagt Danke.
  18. galba

    galba Team (Moderator) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29 März 2007
    Beiträge:
    7.526
    Ich habe schon länger einen Tinten- XP 600 Epson in Gebrauch. Kostet derzeit ~90€ Amazon oder Mediamarkt, wenn noch vorhanden. Habe damals wesentlich mehr dafür bezahlt.
    • WiFi-Multifunktionsgerät zum Drucken, Scannen und Kopieren, Druckauflösung von 5.760 x 1.440 dpi
    • Drucken von überall, auch per Smartphone und Tablet-PC
    • 6,3 cm LCD-Bildschirm mit Smart-Navigation
    • CD-/DVD-Druck, PC-unabhängiger Fotodruck dank PictBridge und Speicherkartenleser
    • Lieferumfang: Hauptgerät, Bedienungsanleitung (CD), Software (CD), Garantiedokument, Stromkabel, einzelne Tintenpatrone
    • ............vieles Andere mehr.
    Hat allerdings keinen automatischen Papiereinzug on Top. Sonstige Technik wird wohl ähnlich sein

    Top:
    Ist mir mit billigen Zubehör- Patronen noch nie eingetrocknet. Auch wenn er mal 2 oder 3 Wochen arbeitslos war. Druckergebnis OK.
    Grundsätzlich würde ich ihn empfehlen.

    Flop:
    Bis das Ding mal in die Pötte gekommen ist, habe ich gefühlt den Brief auch von Hand geschrieben. Nicht falsch verstehen, wenn er Aufträge hat, arbeitet er sie zügig und schnell ab. Gibt man ihm aber einen neuen Auftrag kann, aber muss es nicht, passieren, dass er irgendwelche Reinigungs- oder Sonstwasschritte ausführt. Das dauert dann, besonders, wenn man es eilig hat.
    Manchmal, wenn er in Wartestellung ist, fängt er auch plötzlich mit herumrödeln an.
    Naja, dafür trocknet er nicht so schnell ein.

    Patronen austauschen geht einfach, aber die anschließende Reinigungsprozedur dauert zu lange. Manchmal macht er während dieser Operation ein Päuschen und lacht sich womöglich kaputt, dass ich dampfend daneben sitze. Dann fährt er noch ein paar mal hin und her und ist dann erst fertig und einsatzbereit.
    Was mich auch stört ist, dass der kleine LCD- Bildschirm kein Touchscreen ist. Da muss man weiterhin mit den Pfeil- und sonstigen hochsensiblen Tasten arbeiten.
    Hochsensibel bedeutet: Man ist schnell mal versehentlich daran gekommen und hat irgendwas verstellt.

    Vom Papiermanagement hätte ich lieber einen wie früher, (mein Epson CX 3650. Der war allerdings öfter mal dicht.) mit offenem Papiereinzug (beliebig Einzeleinzug oder Papierpacken) schräg von hinten, kann man besser kreativ mit arbeiten. Seitenwechsel, oder in vorhandene Original-Dokumente einzelne Zeilen hinzufügen,...... ohne Kassette raus, Seite einlegen, Kassette wieder rein.
    Und mit einer fast planen Einzugmöglichkeit ohne ein Dokument beim Wenden zu biegen. Für dicke und empfindliche Materialien.
    Solche Geräte gibt es ja kaum noch auf dem Consumer- Markt.
    SilvaSurf sagt Danke.
  19. overdrive

    overdrive Tüftler

    Registriert seit:
    7 Juli 2002
    Beiträge:
    806
    Kurz auch mein Tipp für preisgünstige Tinte oder Toner:
    https://www.toner.de/
    Bin dort seit vielen. vielen Jahren Kunde und sehr zufrieden, was sowohl flotte Lieferung als auch Qualität betrifft.
    Übrigens: Ich krieg nix für Werbung ... ;)

    Tschüss
    overdrive
  20. hergi

    hergi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3 Mai 2001
    Beiträge:
    1.882
    Habe seit ein paar Jahren einen Epson Stylus Office BX935FWD, drucke normalerweise ein-, zweimal in der Woche und hatte bislang keinerlei Probleme. Falls doch mal das Druckbild nachlässt wird eine Reinigung angeworfen und anschl. funzt es wieder.
    Hat Duplex-Druck, WiFi und Ethernet, automatischen Einzug für´s (einseitige) Scannen, Faxfunktion (angeschlossen direkt am Analogport der FritzBox!). Die Nachbau-Patronen kosten wenig und funktionieren gut.
    Bin sehr zufrieden.

    Mein ca. 20 Jahre alter Laserdrucker von Brother funktioniert auch weiterhin noch, den habe ich per Parallelport Printserver auch im Netz, nutze ich aber tatsächlich nur noch ganz rudimentär, da der Epson Tintendruck auch nicht wirklich langsamer ist (vor allem wegen der Aufwärmphase).
    SilvaSurf sagt Danke.
  21. SilvaSurf

    SilvaSurf I am McLovin!

    Registriert seit:
    23 April 2001
    Beiträge:
    6.077
    cool, danke für eure Tips, auch für die Tips zu Drittanbietern an Tonern/Kartuschen.

    Hier wird eigentlich durch die Bank Epson empfohlen, was mich verwundert. Kein HP (war mal Marktführer?) oder Canon ... was sich so alles ändert, wenn man mal von der Materie weg ist...
    Ich warte jetzt noch den Test von c't am Samstag ab, da werden Multifunktionsdrucker noch getestet. Dann wird es wohl ein Epson werden. :yo
  22. Mr. Big

    Mr. Big old geezer

    Registriert seit:
    2 Januar 2002
    Beiträge:
    10.511
    Ääääähem #9
  23. SilvaSurf

    SilvaSurf I am McLovin!

    Registriert seit:
    23 April 2001
    Beiträge:
    6.077
    ja, schon klar. Einer hat auch Ricoh empfohlen. Aber halt im Verhältnis zu 178 Epson Empfehlungen :D
  24. speck76

    speck76 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    2 Januar 2017
    Beiträge:
    599
    Bin von dem Epson Tintenpissern definitiv weg. War einst ein kurzlebiger Fortschritt gegenüber den Nadeldruckern. Hab seit Jahren bei hohem Druckaufkommen einen Brother Farblaser-Drucker, der sich auch mit Fremd-Tonern problemlos betreiben läßt.
    Es ist das Modell (kann allerdings nicht Scannen bzw. Faxen): Brother HL 3150 CDW. Gibt es nur noch überteuert als Restexemplare. Würde an deiner Stelle mal nach den Nachfolgemodellen Ausschau halten. Vielleicht ist dann auch Scan + Fax dabei. Ich selbst bevorzuge ja noch lieber einen separaten Scanner. Mit anderen Worten: Ich empfehle Brother Drucker.
    SilvaSurf sagt Danke.
  25. galba

    galba Team (Moderator) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29 März 2007
    Beiträge:
    7.526
    Ich habe nun mal fast immer Epson gehabt. Kann nicht sagen, ob die tatsächlich besser sind. Wenn es ihn noch gäbe, würde ich sofort den CX3600 oder CX3650 wieder nehmen.

    Ich hatte mal einen Lexmark. Der war echt Beschiss. Zeitweise war die Patrone echt gleich teuer wie ein Neugerät. Die Zubehörpatronen waren da auch nicht wesentlich günstiger. Habe immer per Spritze nachgetankt. Der einzige Drucker, bei dem ich mich glücklich schätze ihn per hartem Brexit los zu sein.

    Davor gab es noch einen Urzeit- Canon ohne Scanner. Für damalige Zeiten ein gutes Gerät. Toll war die Funktion dünne Brettchen bedrucken zu können. Habe ich stylische Preisschilder mit produziert.


    Was würde ich machen, wenn mein XP600 aufgibt?
    :icon_confused: weiß nicht, vermutlich wieder einen Epson, aber ohne automatischem Einzug.

    Aber aufpassen, da gibt es in den verschiedenen Serien schon Qualitätsunterschiede. Die sehen fast gleich aus, haben aber z.B. verschiedene Patronen und vermutlich auch unterschiedliche Mechanik.
    Ob der billigste Epson dann auch der Richtige ist, ist zumindest fraglich.

    https://www.epson.de/products/printers/inkjet-printers/for-home/epson-expression-premium-xp-600

    Habe ich ~2014 kurz nach Markteinführung ~300€ für hingelegt.



    [​IMG]
    SilvaSurf sagt Danke.
  26. overdrive

    overdrive Tüftler

    Registriert seit:
    7 Juli 2002
    Beiträge:
    806
    Laser-Drucker Brother HL-3142CW seit 2014 ohne Probleme, auch mit Nachbautoner (siehe mein Posting weiter oben) alles prima.
    Scanner habe ich extra.
    SilvaSurf sagt Danke.
  27. chaospir8

    chaospir8 ★★★★★-Oldie

    Registriert seit:
    20 Juni 2001
    Beiträge:
    12.382
    hergi sagt Danke.
  28. King TuT

    King TuT Mumie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    2.904
    Hier werkelt ein (sehr) selten benutzer XP-415 (Tinte) von Epson und ein 2020 Laser von Samsung. Beides sehr günstige Geräte ...
    Dem Epson muss ich zu Gute halten, dass er bisher noch nie eingetrocknet ist, auch wenn ich nur alle paar Monate was drucke (aber die Qualität höchstens "befriedigend" ist :( )... und den Laser benutze ich halt für Textausdrucke und das Zeugs - ist halt viel schneller und "schöner" ;)
  29. Mr. Big

    Mr. Big old geezer

    Registriert seit:
    2 Januar 2002
    Beiträge:
    10.511
    Zitat aus #9
    Ganz ehrlich, - mittlerweile rate ich von OKI ab wenn man kompatiblen Toner verwenden möchte.
  30. mailfire

    mailfire Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    9 Mai 2001
    Beiträge:
    698
    Hatte gerade auch die Fragestellung in der Familie.
    Schwiegereltern kommen sehr gut mit dem Tablett zurecht müssen aber gelegentlich mal was drucken, wie z.B. ein Ticket von der Bahn oder ähnliches.
    Laptop wollen Sie nicht mehr. Tintendrucker ging immer nie oder druckte schlecht. Wurde halt nie benutzt.

    Ich hab mich für einen schwarz weis Laser entschieden: Samsung Xpress M2026w mit Wlan

    Wenn das Ding da ist, werde ich mal darüber berichten.
  31. galba

    galba Team (Moderator) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29 März 2007
    Beiträge:
    7.526
    Bei den kompatiblen Patronen-Anbietern für meine Epsons stellte ich über die Jahre auch deutliche Qualitätsunterschiede fest.
    Bei meinem CX- Gerät ganz früher trocknete die Tinte schneller schon mal ein und der Ausdruck war hoch Wasser- empfindlich. Ein kleiner Wassertropfen ließ gleich die zuvor getrockneten Farben ineinander laufen. Später, als das Gerät schon lange nicht mehr produziert wurde, wurde die Ergiebigkeit der Patronen immer schlechter. Ich bekam auch schon mal komplett trockene Patronen. Offensichtlich wurden Restbestände die weit über das Datum lagen verkauft. Lag preislich dann aber auch bei 60 sortierten Patronen unter 20 € im WWNetz oder Bucht. Da meckert man nicht.

    Jetzt mit dem XP600 hat sich die Farbstabilität deutlich gebessert und auch das Austrocknen. Erträglicher Preis bei Amazone. Farbstabilität müsste ich mal ausprobieren.


    /?? Spontane, etwas weiter gesponnene Idee:

    Vielleicht sollten wir mit unserer Boardpower mal eine echte (also nicht nur Geplauder) Umfrage unter den Usern machen, wie sich ihre kompatiblen Tinten von welchem Anbieter in der Praxis verhalten?

    Dazu ein ganz kleines farbiges Testbild zum Ausdrucken auf einfaches Kopierpapier einstellen, mit einer bezeichneten/ markierten bunten Stelle, auf die ein Tropfen Wasser nach Zeit X drauf gegeben wird. Und dann nochmal eine bezeichnete Ecke, die kurz komplett in Wasser getaucht wird.
    Wirkungen subjektiv von 1= stabil bis 10= vollständiges Auflösen. Oder anders herum.
    Dazu ein kleiner Fragenkatalog über Auffälligkeiten. Eintrocknen in der Düse (Häufiger oder gelegentlicher oder gar kein Reinigungsdurchlauf nach Standzeit oder auch während des Betriebes nötig?
    Und auch Erfahrungswerte über die UV- Stabilität (verbleichen des Foto- Ausdruckes)
    Benennen des Anbieters.
    Im T&F ankündigen und für die Ausführung und Ergebnisse einen Link ins OT (nur für Mitglieder, wir machen ja keine Werbung). Wer es lesen will muss sich eben registrieren.:icon_mrgreen:

    Wahrscheinlich gibt es das von der Stiftung schon, aber in ausreichendem Umfang? Ich meine, die werden sich wohl kaum an die ganz billigen Hinterhof- Chinesen heran wagen, die möglicherweise wechselnde Qualitäten produzieren.

    Wenn ja, hätte jemand Interesse das zu produzieren oder langfristig maßgeblich zu betreuen? (z.B. Immer mal wieder zu toppen, aktualisieren....)

    ??/ Ende
  32. deathrow

    deathrow Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3 Juni 2002
    Beiträge:
    4.350
    Seit Jahrzehnten gibt es den Druckerchannel, dort findet man so ziemlich alle relevanten Informationen.
    Mr. Big sagt Danke.