Welche VM zum Virtualisieren von Windows Server 2008? Ports?

Dieses Thema im Forum "Linux" wurde erstellt von Antitrack, 12 Juni 2016.

  1. Antitrack

    Antitrack Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    10 Januar 2003
    Beiträge:
    4.199
    Hi Leute!

    Folgendes Problem: Es gibt eine Server-Software, die leider nur unter Windows Server 2008 so rennt, wie sie rennen soll. Eigentlich wollte ich einen Linux-Server verwenden, aber, wie gesagt, funktioniert das leider nicht.
    Mein Lösungsansatz wäre : Einen Windows Server 2008 virtualisieren.
    Welche Virtualisierungs-Software für Linux könnt ihr mir diesbezüglich empfehlen? Am Linux-Rechner rennt ein Ubuntu 16.04.
    Logische Folgefrage: Wie regele ich es, dass einige Ports des Ubuntu-Rechners die Ubuntu-Software erreichen, andere Ports den virtualisierten Windows-Server? Beispielsweise soll man über die IP des Ubuntu Rechners (z.b. 192.168.0.77) und Port 80 den Linux-Apache auf Port 80 erreichen, aber der Port 9999 auf 192.168.0.77 soll den virtualisierten Winows-Server erreichen. Wie löse ich das?
  2. schwaller

    schwaller Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1 Juni 2001
    Beiträge:
    1.025
    ich würde für einen virtuellen rechner ganz klassisch virtalbox verwenden. wenn du dem server partout keine eigene ip geben willst, was ich jedoch empfehlen würde, dann kannst du dort mittels nating wie gewünscht bestimmte ports zur vm weiterreichen.
  3. Antitrack

    Antitrack Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    10 Januar 2003
    Beiträge:
    4.199
    Ok, aber, folgende Extrafrage ergibt sich: Wenn der Linux Server rebootet, wie kriege ich den Virtualbox-Server dazu, auch automatisch beim Reboot hochzustarten und dort weiterzumachen, wo er bisher war? Was muss ich in welcher Config-Datei reinwursteln, damit ein Reboot des Linux-Servers "überlebt" wird?
  4. dr_tommi

    dr_tommi alter Oldie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    12.926
    Warum sollte der Linuxserver rebooten?
    Das ist doch kein Windows. Einen Linux-Server startet man nicht einfach mal so ein paar mal am Tag neu.

    Sollte es doch mal notwendig sein, dann gibt es den vboxautostart-service.

    Zwar manchmal etwas buggy, aber irgendwie klappt das dann doch.

    Unter Windows ein fach "VBoxHeadless -startvm "Boxname" " mit den entpsprechenden Pfadangaben in den Autostartordner.
    Zuletzt bearbeitet: 12 Juni 2016
  5. DrSnuggles

    DrSnuggles Xanatos

    Registriert seit:
    31 Oktober 2004
    Beiträge:
    21.081
    KVM oder XEN
    dr_tommi sagt Danke.
  6. ibinsfei

    ibinsfei Team (Technik) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12 August 2001
    Beiträge:
    6.667
    Für Virtualisierung verwende ich am liebsten proxmox
  7. schwaller

    schwaller Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1 Juni 2001
    Beiträge:
    1.025
    dazu fällt mir dann der Virt-Manager ein. Erleichtert das ganze dann doch ein klein wenig ;)