Welche Meßkabel passen auf das Meßgerät?

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Ich habe ein etwas älteres "Digitales Multimeter MD 42079" von King Craft (ALDI). Da war damals nur ein Paar Meßkabel dabei, mit den langen Spitzen.

Das wollte ich gerne erweitern und habe diese gekauft:

Da ich nirgendwo Angaben gesehen habe, welche Kabel auf welches Gerät passen, nahm ich an, daß alle den gleichen Stecker haben und überall passen. Das ist nun leider nicht der Fall. Die neuen Kabel gehen zwar rein, aber funktionieren nicht. Links in den Bildern ist das alte Kabel zu sehen. Der Stecker ist minimal kürzer, aber ich habe den Eindruck, daß es an etwas anderem liegt, warum es nicht paßt. Was ist das für eine rote "Kappe" in dem Stecker des neuen Kabels?

01.jpg


02.jpg


Wie finde ich die passenden Kabel? Oder soll ich gleich ein neues Meßgerät kaufen?
 

Mr. Big

old geezer
Eventuell ist das eine Kunststofkappe die man womöglich abziehen kann.
Wenn das Kunsstoff ist bekommt der Stecker ja keinen Kontakt.
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Das hatte ich auch schon gedacht und habe versucht, es mit einer Zange abzuziehen. Ganz einfach wäre das nicht. Deshalb habe ich den Versuch erst einmal abgebrochen, bevor ich etwas kaputt mache und die Kabel nicht zurück schicken kann. So eine Kappe ergibt für mich auch keinen grßen Sinn. Sie sitzt ja innen drinn im Stecker. Eine Schutzkappe würde ich außen drauf stecken...
 

Mr. Big

old geezer
Ich denke wirklich dass es an dieser Kunststoffkappe liegt, der Stecker bekommt deshalb keinen Kontakt.
Schick das Teil einfach zurück und schau dich nach was passenden um.
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Ja, könnte ich. Gibt es denn keine andere Möglichkeit? Ich lese überall nur "Meßleitungen", aber nirgens steht etwas in der Art "für Medion" oder "für AEG" oder eine Typisierung...

Es kann doch nicht sein, daß jeder, der Meßleitungen kaufen will, erst einmal beim Händler anruft
 

Belzeboter

Zombie
Die neuen Stecker sehen etwas länger aus, es könnte sein, daß es deswegen keinen Kontakt gibt.
Da es fast immer 4mm-Stecker sind, kann man zur Not die Stecker abschneiden, Kabelenden
verzinnen und Bananenstecker befestigen ;)
 

JoPa

Allround-Nichtsnutz
Die rote Kappe innen gehört da hin, als Berührungsschutz. Das muss so!

Das Problem liegt an der längeren Hülse außen rum. Der Stift kommt nicht tief genug in die Buchse und hat keinen Kontakt.

Schau mal welche Messkategorie dein Gerät hat, und welche die Strippen. Die sollten gleich sein.
Irgendwo auf dem Gerät steht CAT x, yyy Volt. Wenn nichts drauf steht dürfte es nur noch für CAT I verwendet werden.

Ich könnte mir vorstellen, dass da absichtlich Inkompatibilitäten eingebaut werden, um Vermischung der Klassen zu vermeiden.
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Danke für Eure Hinweise!

Ich habe nur die Kabel bekommen, ohne irgendwelchen Text. Vielleicht ist etwas eingeprägt, das habe ich nicht nachgesehen. Bei Amazon steht "CAT III" bis 1.000V 10A.

Auf dem Meßgerät und in der Beschreibung steht nichts von CAT. Der Meßbereich geht bis 750V Wechselspannung oder 1.000V Gleichspannung bei 20A!

Bevor ich da weiter lange probiere, ersetze ich jetzt das billige alte Gerät durch ein billiges neues mit zusätzlichen Kabeln. Das ist auch nicht viel teurer als nur die Kabel, die ich zurück schicken kann.
 

Cosmo

Team (Founder)
Mitarbeiter
Was es nicht alles gibt! Messleitungen mit Kunststoff-versiegelten Kontakten :icon_knock:. Ich dachte, nur mir passiert immer so etwas. Es beruhigt mich ungemein, dass andere Menschen auch dauernd ins Klo greifen. Der Thread interessiert mich, weil ich nämlich auch neue Messleitungen brauche, aber mich noch nicht getraut habe, wegen Kontaktdurchmessern und Führungshülsen-Längen. Ich wittere einen Klogriff und schrecke zurück bis jetzt.:D Wenn jemand eine tolle Messleitungen-Ressource auftut, bitte hier posten, ich bin dann dankbar.
 

Joshua

Gott sei Dank Atheist
Was es nicht alles gibt! Messleitungen mit Kunststoff-versiegelten Kontakten
Naja, das dient dem Berührungsschutz und betrifft nur das Ende des Steckers. In der Regel handelt es sich bei den Steckern um 4 mm Bananenstecker in der Federstecker-Ausführung. Die passen übrigens prima in 230V-Schuko-Steckdosen, weswegen ein Berührungsschutz im Haushalt (mit Kindern) für solche Messleitungen schon Sinn machen kann.
 

JoPa

Allround-Nichtsnutz
@Cosmo
Die Kontaktstifte im Inneren sind nur am Ende des Pins isoliert. Zum einen verhindert das, dass sich die Federstifte aufspleißen, zum anderen stellt es einen Berührungsschutz dar. Wenn der Stecker bei der Messung rausrutschen sollte, kann da u.U. gefährliche Spannung anliegen.
Alles nur zur Sicherheit des Users! Vor allem der User, die unbedarft mit Strom basteln, ohne ganz genau zu wissen, was sie da tun. ;)
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Die passen übrigens prima in 230V-Schuko-Steckdosen, weswegen ein Berührungsschutz im Haushalt (mit Kindern) für solche Messleitungen schon Sinn machen kann.
Äähhm, wie? Die Stecker gehören ins Meßgerät und die langen, nicht isolierten Nadeln kommen in die Steckdose. Da kann man dann den Strom "abgreifen", im wahrsten Sinne des Wortes. Die roten Kappen nutzen dann auch nicht viel.

Natürlich könnte ein Kind auch die Stecker in die Steckdose stecken und dann mit den Nadeln am anderen Ende der Leitung experimentieren. Aber dazu braucht es keine Meßkabel. Ich habe das früher mal mit einer simplen Stecknadel gemacht. Die sind billiger als Meßkabel. Meßkabel gibt es auch nicht in jedem Haushalt, Stecknadeln schon eher.

zum anderen stellt es einen Berührungsschutz dar. Wenn der Stecker bei der Messung rausrutschen sollte,

Wenn der Stecker bei der Messung rausrutschen sollte? Aus dem Meßgerät? Naja, man kann es auch übertreiben.

Also, die Stecker gehören ins Meßgerät! Man muß schon sehr blöd sein, erst die anderen Enden der Leitung an einer Spannung festzuklemmen und dann in die Stecker zu greifen. Da passiert nämlich nichts mal einfach so aus versehen, weil die Metallstifte so tief im Stecker sitzen, daß man da eh nicht so leicht dran kommt. Also ich würde da lieber eine Stecknadel in die Dose stecken. Das ist, wie gesagt, einfacher. Glaubts mir, ich habe Erfahrung damit. Ist wirklich kinderleicht. Und hoffentlich liest das hier niemand, sonst gibt es demnächst ohne Waffenschein nur noch isolierte Stecknadeln zu kaufen.

Zum einen verhindert das, dass sich die Federstifte aufspleißen
Das ist das einzig sinnvolle, das ich mir denken kann, obwohl das sicher auch nicht einfach so passiert.

Es beruhigt mich ungemein, dass andere Menschen auch dauernd ins Klo greifen.
Jetzt bist Du mal dran. Ich habe das in den letzten Monaten oft genug gemacht.
 

JoPa

Allround-Nichtsnutz
Wenn der Stecker bei der Messung rausrutschen sollte? Aus dem Meßgerät? Naja, man kann es auch übertreiben.

Also, die Stecker gehören ins Meßgerät! Man muß schon sehr blöd sein, erst die anderen Enden der Leitung an einer Spannung festzuklemmen und dann in die Stecker zu greifen. Da passiert nämlich nichts mal einfach so aus versehen, weil die Metallstifte so tief im Stecker sitzen, daß man da eh nicht so leicht dran kommt. Also ich würde da lieber eine Stecknadel in die Dose stecken. Das ist, wie gesagt, einfacher. Glaubts mir, ich habe Erfahrung damit. Ist wirklich kinderleicht. Und hoffentlich liest das hier niemand, sonst gibt es demnächst ohne Waffenschein nur noch isolierte Stecknadeln zu kaufen.

Es geht hier nicht um Selbstmörder oder kleine Kinder, die mit Stecknadeln spielen. Die einen greifen bewusst an die Leitung (und sind dabei ziemlich doof, denn Strom tut höllisch weh!), bei den anderen sehe ich die Eltern in der Pflicht ihre Steckdosen kindergerecht abzusichern.
Du musst bei potentiell gefährlichen Dingen immer vom DAU ausgehen, der sich etwas zutraut, von er keine Ahnung hat.

Einfaches Beispiel: Stecker vor der Benutzung nicht auf festen Sitz kontrolliert, rutscht während der Messung raus und landet am Körper oder leitenden Gegenständen, wenn die Prüfspitze gerade an 230V gehalten wird (am besten noch, wenn mit der Messung die Spannungsfreiheit festgestellt werden soll :icon_lol:). Bei den ursprünglichen Bananensteckern, auf die @Joshua schon hingewiesen hat, gäbe das einen Unfall. Bei deinen alten Steckern bist du schon geschützt, weil du nicht einfach mit einem Körperteil dran kommen kannst. Das hast du ja schon selbst entdeckt. Dieser Schritt wurde bei den neuen Steckern einfach nur weiter fortgeführt. Mit der Isolierung innen wird verhindert, dass du da mit spitzen Gegenständen dran kommst. Klingt unwahrscheinlich ja, ist aber möglich. (Kennst du die Filme der "Final Destination" Reihe? ;))

Hier wird alles nochmal genauer erklärt: klick!
 

JoPa

Allround-Nichtsnutz
Auf dem Meßgerät und in der Beschreibung steht nichts von CAT. Der Meßbereich geht bis 750V Wechselspannung oder 1.000V Gleichspannung bei 20A!

Bevor ich da weiter lange probiere, ersetze ich jetzt das billige alte Gerät durch ein billiges neues mit zusätzlichen Kabeln. Das ist auch nicht viel teurer als nur die Kabel, die ich zurück schicken kann.
Nur zur Info: Das steht vorne drauf zwischen den beiden rechten Buchsen: CAT II, im Handbuch von 2006 wird in einer Fußnote (S.7) auch noch mal drauf verwiesen.
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
im Handbuch von 2006 wird in einer Fußnote (S.7)
Das scheint ein sehr wichtiger Hinweis zu sein. Wäre es ein weniger wichtiger Hinweis, wäre er auf den ersten (etwa 40-75% der) Seiten dick und fett gedruckt zwischen "Parken Sie die Katze nicht in der Mikrowelle" und "Achtung, kochendes Wasser ist heiß! Berühren kann zu Verbrennungen führen" aufgelistet...
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
Oben Unten