Welche Festplatten fürs Datengrab sind aktuell empfehlenswert?

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

mein Archiv ohne Bewegtbilder sprengt demnächst die 6 TB, wenn die Datenmenge proportional ansteigt, habe ich noch etwa bis zum Herbst Zeit. Bislang habe ich aus Platzgründen aussortierte Festplatten aus dem Aktivbetrieb als Backupplatten benutzt und mir damit einen mittlerweile unübersichtlichen Zoo an unterschiedlichen Instanzen herangezüchtet. Das ist mittlerweile so unübersichtlich geworden, dass hier ca. 10 verschiedene Platten herumliegen, auf denen unterschiedliches Zeugs lagert. Bei der nächsten Quarantäne werde ich die ganzen alten Dateien konsolidieren, die noch hier und da ihr Dasein fristen, aber von denen ich gar nichts mehr weiß. Heute bin ich zufällig über Dateien aus den 90er Jahren gestolpert, man glaubt es kaum.

Nun, jedenfalls, ich brauche drei neue Festplatten: Eine für den Produktivbetrieb und zwei andere, die ich im Wechsel anschließe, die Daten spiegele und immer eine an einem physikalisch anderen Ort aufbewahre. Das hat sich in der Vergangenheit als praktikabel bewährt, die Dateien im Alltagsgeschäft habe ich nochmal in einem anderen Zyklus. Normalerweise würde ich mir ja jetzt einfach drei 8 TB WD Red kaufen, allerdings gabs da vor kurzem eine Diskussion über nicht kommunizierte Unterschiede in der Ausstattung der einzelnen Festplatten, deren technische Details ich nur halb verstanden habe. Daher meine Frage: Welche Festplatten soll ich mir kaufen?
 

Telemachos

Newbie seit `99
Smr nervt halt extremst beim befüllen, da es DEUTLICH langsamer ist. Regelmäßig bricht die Übertragungsgeschwindigkeit deutlich ein.
vor allem nervt mich daran das ich mir keinen Timer stellen kann, weil nicht kalkulierbar ist wie lange der Vorgang tatsächlich dauert.
 

hosit

Bekanntes Mitglied
Wenn man regelmäßig relativ kleine Menge dazusichert, kann man mit SMR eigentlich ganz gut leben. Dann ist nur die Erstbetankung etwas qualvoll, wie ich gerade selbst erfahren durfte. Das monatliche Kopieren der neuen Bilder dauert dann zwar auch etwas länger, aber damit kann ich um.

Da das Thema "ungekennzeichnete SMR im NAS" erst vor kurzem hochkochte, hatte mir 2019 diese SMR-Platte (Seagate ST6000DM003-2CY186) ohne über den Sachstand SMR zu wissen gekauft. Für meinen Anwendungszweck kann ich damit leben, empfehle aber trotzdem... Finger weg von SMR.
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Was mich bei dem Thema aufgeregt hat:
Was hat NAS mit RAID zu tun? Werden Raids nur in NAS eingebaut?
Das Problem betrifft Raids. Das RED im Namen sagte was aus über NAS Geeignet. Keiner redet aber über Raid geeignet.
SMR als Technik ist sehr speziell und man muss wissen ob der Platteneinsatz dies zulässt.
Die Hersteller wussten, dass die Technik nicht gut ankommt und haben versucht dies heimlich irgendwie unterzumuscheln.

Zum Topic: Solange kein Raid gehen alle. Obwohl das spiegeln grenzwertig sein kann wenn wirklich komplett die Platte verändert wird. Gute Backupprogramme machen das aber nicht.
 

blackdeath

GROSS!ARTIG?
hm, habe einige Seagate HDD mit SMR als externe Laufwerke und kann eigentlich mit der Übertragungsrate recht gut leben, wenn eine HDD sehr voll ist dann kann die Rate auch einbrechen, wobei ich eher nicht so extrem viel immer wieder dazu schreibe.

Zur Übersicht bei mehreren externen Datenspeichern habe ich VirtaulVolumeView entdeckt

Dort kann man auch unterschiedliche Festplatten in ein File packen und entsprechend durchsuchen OHNE das die USB HDD am PC angeschlossen ist.
Bei Musik sollte man aber falls möglich das auslesen der MP3 Tags ausschalten, das verlangsamt es recht stark beim einlesen in die Datenbank.
 

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

danke für die Antworten... vielleicht gehe ich doch gleich auf 10TB... Ich bin bisher immer etwas vorsichtig gewesen und habe lieber kleinere Schritte gemacht, falls nämlich eine Platte einen defekt haben sollte, habe ich nicht allzu viel Geld in den Sand gesetzt - das führte dann in der Vergangenheit allerdings dazu, dass ich alle zwei, drei Jahre neue Platten brauchte...

Wenn ich das richtig herauslese, sind Platten mit SMR als Backupplatten okay, aber für den Produktivbetrieb besser nicht?
 

TLNZodiac

Bekanntes Mitglied
K.A., wie nah das an dem angesprochenen Problem ist, ich habe mir vor ein paar Monaten eine externe HDD gekauft, die hängt noch als VideoRecorder am Fernseher und die werde ich vielleicht mal aus dem Gehäuse holen und im PC einsetzen. Jedenfalls... Es scheint einige preiswerte Angebote zu geben, wenn man nach HDD in externen Gehäusen sucht, um sie dann rauszuprokeln. Siehe https://geizhals.de/western-digital-wd-my-book-10tb-wdbbgb0100hbk-a1818213.html
Meine ist so oder so ähnlich und der Preis verhältnismäßig gering.
Ob die jetzt SMR nutzt oder nicht weiss ich nicht, allerdings als Datengrab war für mich der Preis sehr attraktiv. hth :)
 

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

allerdings, das ist interessant! Denn als Backuplösung ist mir das relativ wurscht, ob ich die Platte in einem separaten Gehäuse habe oder immer an den USB-HUB anschließen muss.
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Wenn ich das richtig herauslese, sind Platten mit SMR als Backupplatten okay, aber für den Produktivbetrieb besser nicht?

Kommt halt drauf an, wie Voll die Platte ist. Was ich so über google rausgefunden hab ist, dass 250MB chache alles abfängt. Ab dann aber Platz auf der Platte sein muss (also nichts überschrieben werden muss) damit die Rate nicht auf 10MB/s einbricht.
Also Backup überschreiben ohne Pause vor dem Löschen wird vermutlich ein Problem werden.
Kurz: Finger Weg
 
Zuletzt bearbeitet:

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

also in der Regel lösche ich nichts auf einer Backupplatte. Die wird mit Syncovery vollgepumpt, bis nichts mehr drauf geht. Dann kommt die nächste Platte, und so weiter.
 

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

auch danke für diesen Link. Langsam bin ich ja der Meinung, dass sich WD ohne große Not die eigene sehr gute Marke geschreddert hat. :icon_knock: Ich habe bisher blind zu den Reds gegriffen und nicht nach dem Preis geschaut, gerade weil ich mir um nichts Gedanken machen musste. :(
 

jr33

.......
Ist doch irre, dass man sich heutzutage mit den, vom jeweiligen Hersteller
verwendeten Technologien auseinandersetzen muss.

Bislang reichte das Wissen: "je nach Einsatzzweck besser Finger weg von diesem und jenem Hersteller"
Kommen dann noch profitgeile Händler wie z.b. Amazon ins Spiel, wird es für den "Gelegenheitswechseler"
total unübersichtlich.
Was soll das erst werden, wenn die Quanten-Platten kommen?
 
Zuletzt bearbeitet:

adhome

Bekanntes Mitglied
Schon mal ne heile Platte von Amazon bekommen?
Ich hab letztens eine gekauft, weil ich eigentlich dachte die alten Zeiten sind vorbei.

Echt: Wie ein Buch mit EINER!!!! Lage pappe umwickelt in diesen Buchpackungen ist sie angekommen.

WD kann nichts dafür, wenn Amazon Platten falsch beschriftet. Die Frage ist eher obs Absicht ist.
 

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

ich habe mir jetzt mal die von @TLNZodiac erwähnte externe Platte bestellt. Ich werde dann nach und nach auf 10 TB Platten umstellen und für das Tagesgeschäft vermutlich auf eine Red Plus setzen.
 

jr33

.......
Falls du es nicht vergißt, kannst du ja mal bitte in ein paar Wochen
eine Kurz-Rezension verzapfen.
 

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

ich glaube, ich werde sie nicht aufmachen, wie in #10 schon gesagt. :) Als externe Backupplatte ist mir das wurscht und fürs Tagesgeschäft werde ich wohl auf die Red Plus umsteigen.
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Wo wir gerade so schön über Raids und Platten usw. reden möchte ich noch ein anderes Thema anschlagen: Storage Spaces bzw. Speicherpools
Das ist eine alternative RAID Technik die vielleicht einige noch nicht kennen. Sie ist in Windows schon länger enthalten.

Der Vorteil zum Raid ist, dass beliebige Platten hinzugefügt werden können. Also auch mal ne kleine oder ne große.
Bei Redundanz ist generell 1/3 Speicher dafür reserviert. Also gegenüber Raid 5 ein Nachteil.
Das Thema ist was für ganz harte da es aus dem Business Bereich kommt.
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Frage am Rande:
SMR ist beim Wiederbeschreiben langsamer als CMR. Gilt das generell, oder ist das auch von der Dateigröße abhängig?
Bei vielen kleinen Dateien bricht die Schreibleistung auch bei CMR ein. Ist das nun bei SMR noch schlimmer oder egalisiert es sich da?
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Eine Antwort auf meine Frage habe ich da nicht gesehen, aber eine interessante Erklärung des Chaches mit den beiden Varianten device managed und host managed. Über diese Begriffe bin ich letztens gestolpert...
Geschwindigkeit und Verwaltung

Das notwendige Auffrischen von Nachbarspuren reduziert im Allgemeinen die Schreibgeschwindigkeit. Daher besitzen SMR-Festplatten einen Bereich (meist in der schnellen Außenzone), der nicht-überlappend beschrieben wird und als Cache dient; die dort zwischengelagerten Daten werden erst in einer Ruhepause in den SMR-Bereich übertragen. Festplatten, die diese SMR-Aufzeichnung intern verwalten (device-managed), verstecken diese komplexen Vorgänge und behandeln sie selbst mittels ihrer Firmware – sie bieten dieselbe Standard-Schnittstelle wie alle anderen üblichen Festplatten. Bei (host-managed) SMR-Festplatten hingegen muss das Betriebssystem bzw. dessen Gerätetreiber entsprechend agieren und darf eine Spur nur beschreiben, wenn keine vorhandenen folgenden Daten betroffen sind.[6][4]:11 ff.
 

Rubb

Rover
Hier ist ein weiterer Heise Link, an Ende steht noch Einiges .... (der Link war schon oben von jr33 genannt!!)

https://www.heise.de/news/WD-Red-Amazon-verkauft-SMR-als-CMR-Festplatten-4798442.html
https://www.heise.de/news/WD-Red-Amazon-verkauft-SMR-als-CMR-Festplatten-4798442.html schrieb:
.....

SMR-Laufwerke sind beim Lesen sowie beim erstmaligen Schreiben sequenzieller Daten genauso flott wie CMR-Laufwerke.


Beim erneuten Schreiben müssen SMR-Scheiben jedoch zunächst eine komplette SMR-Zone einlesen, diese Daten verändern und dann wieder schreiben.


......
 

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

ich kann hier vielleicht schon einen ersten und vorläufigen Erfahrungsbericht verfassen: Die Platte kam mit Amazon an und zwar ohne jegliche Umverpackung, auf der eigentlichen Produktverpackung klebte das Versandetikett. Das deckt sich also schon mit den Erfahrungen von @adhome. Als ich sie dann anschloss, wurde sie auch nicht von meinem acht Jahre alten Laptop erkannt - dies offenbarte jedoch nur einen toten USB-Stecker, denn an den anderen funktioniert sie tadellos. Das Formatieren von 10TB mit VeraCrypt sollte 12 Stunden dauern, effektiv waren es dann allerdings ca. 15 Stunden, da sich irgendwann in der Nacht die Schreibrate von 200MB/s auf 160 MB/s reduzierte. Bezeichnenderweise klickt und klackt seit heute Morgen nun die interne 500GB Festplatte in meinem Laptop, sodass ich erst einmal alle Daten auf die externe Platte geschaufelt habe. Das waren rund 400 GB und mit Syncovery lag der Höchstwert etwa bei 60MB/s, die durchschnittliche Transferrate bei 43,7 MB/s, gedauert hat es 2:27h.
 

speck76

Bekanntes Mitglied
Die Platte kam mit Amazon an und zwar ohne jegliche Umverpackung, auf der eigentlichen Produktverpackung klebte das Versandetikett. Das deckt sich also schon mit den Erfahrungen von @adhome.

Wenn man weiß, wie empfindlich Magnetplatten auf Stöße oder Fallenlassen reagieren, ist das ein absolutes No-Go. Bei Textilien ist das vielleicht etwas Anderes, aber auch da stört es mich, wenn der Versender z. B. ein teures Icebreaker T-Shirt notdürftig in einen Plastikbeutel verpackt und der Hermes-Bote dann das Päckchen in den zu kleinen Briefkasten quetscht.
 

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

ich habe mir die in #9 erwähnte Platte ein zweites Mal gekauft, die erste habe ich keine Woche nach dem Kauf gegrillt. Ich habe die Netzstecker verwechselt und das Netzteil des Laptops angeschlossen, den ich auch erst neu gekauft hatte und daher beide Netzteile relativ ungewohnt für mich waren. Passiert ist mir das vorher noch nie. Ich habe dann die Platte ausgebaut, weil ich gehofft hatte, dass evtl. nur der Controller kaputt ist und nicht die Platte selbst. Das ist mir leider nicht ohne Schäden am Gehäuse gelungen, sodass ich die Platte auch nicht mehr zurückgeben konnte. Das war deshalb sehr ärgerlich, weil ich sie tatsächlich gegrillt hatte. Wenigstens hatte ich keinen Datenverlust.

Hier mal die Zusammenfassung von Syncovery und dem Backup meiner Platte fürs Tagesgeschäft. Die Fehler betreffen ausschließlich Dateien, die Windows Defender fälschlicherweise für gefährlich hält:

sad.PNG
 

hosit

Bekanntes Mitglied
Hatte mit vor ein paar Wochen 2 WD Elements 8 TB gekauft (nicht bei Amazon). Da steckten wie erwartet zwei WD80EZAZ drin und waren fürs NAS (Synology DS220j) gedacht.
Mit den beiden Platten machte das NAS aber ordentlich Radau bzw. brachte den Schreibtisch gut zum Schwingen. Die alten WD40EFRX verhielten sich im DS220j unauffällig.

Nach etwas googlen kommt man drauf... Die neuen WD-Platten (sind eigentlich Ultrastars) drehen mit 7200 U/min statt wie suggeriert mit 5400 U/min und neigen zu Vibrationen. Aha.
Durch Zufall habe ich dann im im örtlichen MM ein Synology DS218+ zum Schnäppchenpreis gefunden. Die MWSt-Aktion gab es noch obendrauf. Ein wirkliches Schnäppchen.
Die beiden WD80EZAZ verhalten sich im DS218+ deutlich ruhiger, fast leise. Der Laufwerkskäfig anders konstruiert.
 

SkAvEnGeR

Master of Tools
Ich möchte für einen Kunden das neue Synology DS220+ anschaffen.
Nutzbare Kapazität soll am Ende ca. 4TB sein.
Welche Platten und Konfig würdet ihr mir da empfehlen?
WD oder Seagate? 5400 oder 7200? CMR/PMR/SMR?
 

cyber_cube

Bekanntes Mitglied
Da würde ich erst mal in die Kompatibilitätsliste von Synology reinschauen.

Ist die DS220+ für einen Privat- oder betrieblichen Kunden? Wenn betrieblich, würde ich mir Festplattenmodelle mit/ab 5 Jahren Garantie näher ansehen.
Dann bliebe noch die Frage, ob die 4 TB als RAID1, (2* 4TB), oder als einzelne HDD eingesetzt werden soll.

Ich hatte bis jetzt hauptsächlich auch nur WD Red/Pro und Seagate IW in den verschiedensten NAS, als wie auch Eigenbau im Einsatz. Allerdings immer mit CMR.

Das älteste System was mir gerade einfällt, ist ein 2 Bay Asustor aus 2014 mit 2* 2 TB WD Red. Bis jetzt alles einwandfrei.
Daher habe ich auch keine Präferenz, was Marke anbelangt. Ich kaufe das, was zum Einsatz kommen soll und welche Modelle momentan lieferbar sind.

Grüße cc
 

SkAvEnGeR

Master of Tools
Das NAS kommt in einem kleinen Betrieb mit 5 Arbeitsplätzen zum Einsatz.
Es werden viele sehr kleine Dateien gespeichert.
Die Platten sollen nur gespiegelt werden also RAID1.

Im Moment schwanke ich zwischen Seagate IronWolf 4TB (ST4000VN008) oder WD Red Pro 4TB (WD4003FFBX) und kann mich irgendwie nicht entscheiden.

Hier ein sehr informativer artikel zum Thema CMR/SMR
 
Oben Unten