Erledigt Videokonverter

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von bavariantommy, 23 Januar 2020.

  1. bavariantommy

    bavariantommy Universaldilletant

    Registriert seit:
    10 Mai 2001
    Beiträge:
    5.977
    Tach zusammen,
    da mein neuer Samsung-TV leider kein divx mehr nativ unterstützt (Unterstützung wurde bei allen nach 2018 produzierten Samsung-TVs rausgeschmissen und lässt sich auch nicht mehr nachträglich implementieren), muss ich wohl oder übel die meisten Filme meiner Mediathek (einige hundert) in ein zum TV kompatibles Format umwandeln.
    Aktuell unterstützt er:
    H.264 BP/MP/HP, HEVC (H.265 - Main, Main10), Motion JPEG, MVC, MPEG4 SP/ASP, Window Media Video v9(VC1), MPEG2, MPEG1, Microsoft MPEG-4 v1/v2/v3, Window Media Video v7(WMV1)/v8(WMV2), H 263 Sorrenson, VP6, VP8, VP9 (profile 0, profile 2), RV8/9/10 (RV30/40)

    Am liebsten wäre mir natürlich, ich könnte das als Batch-Job erledigen.
    Any ideas, was ich da (unter Windows) am besten nehme?
    Handbrake käme mir spontan in den Sinn, am liebsten wäre mir als Ausgabeformat H.265
    Klar gäbe es Alternativen wie RasPi, Amazon-Stick etc. um die Filme aus meiner Mediathek dennoch abzuspielen. Mir ist es aber wichtig, dass ich dafür kein zweites Gerät verwenden muss.

    Beste Grüße

    Tommy
  2. chaospir8

    chaospir8 ★★★★★-Oldie

    Registriert seit:
    20 Juni 2001
    Beiträge:
    13.124
    Ich kann uneingeschränkt XMedia Recode (https://www.xmedia-recode.de/) empfehlen.
    Schon zig Mal privat benutzt aber auch in der Firma paketieren und ausrollen lassen.

    Hat Batch-Modus.
    H.265 wird unterstützt, siehe https://www.xmedia-recode.de/funktion.php
    Anscheinend sogar mit GPU-Unterstützung, siehe: https://www.xmedia-recode.de/hilfe/vcodec/nvenc_h265.php (auch wenn die Macher "Grafigkarte" nicht richtig schreiben können :D)

    Aber um erstmal manuellen Test mit einer Handvoll Filme wirst Du wahrscheinlich nicht rumkommen.
  3. SkAvEnGeR

    SkAvEnGeR Master of Tools

    Registriert seit:
    21 Mai 2001
    Beiträge:
    5.665
    in welchem Format liegen deine Filme den aktuell vor? Alle in AVI?
    haben alle die gleiche Auflösumng oder sind auch Webfunde dabei?

    mMn wird das in viel Handarbeit ausarten, wenn du nicht allzu große Qualitätsverluste haben willst

    ein Programm, das alles kann ...

    aktuell fallen mir da Freemake und FormatFactory ein
    ahz77 und bavariantommy sagen Danke.
  4. bavariantommy

    bavariantommy Universaldilletant

    Registriert seit:
    10 Mai 2001
    Beiträge:
    5.977
    Das ist Kraut und Rüben - sowohl was die Formate als auch die Auflösung betrifft. Die meisten davon stecken aber in AVI-Containern.
    Freemake ist jedenfalls schon mal ein guter Anfang - das hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm.
  5. plumbaquatsch

    plumbaquatsch schaut öfters mal vorbei

    Registriert seit:
    3 Juni 2001
    Beiträge:
    313
    Ich würde Handbrake oder als Alternative Vidcoder empfehlen und dann alles als mkv umwandeln.
  6. bavariantommy

    bavariantommy Universaldilletant

    Registriert seit:
    10 Mai 2001
    Beiträge:
    5.977
    Eben mal drübergelesen - liest sich in der Tat recht gut und kann eigentlich, was ich suche.
    Das mit dem rumprobieren habe ich eh schon fest eingeplant. Aber wenn ich da die richtigen Settings gefunden hab, sollte das in mehreren Etappen über Nacht durchlaufen.

    So war der Plan: H.265 als Videocodec und Matroska als Container.
    Zuletzt bearbeitet: 23 Januar 2020
    ahz77 und w0hnzimmer sagen Danke.
  7. siralbert

    siralbert Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    17 August 2001
    Beiträge:
    874
    Ich stehe uneingeschränkt auf AVS Video Converter. Er bietet alles was das Herz begehrt.:)
  8. bavariantommy

    bavariantommy Universaldilletant

    Registriert seit:
    10 Mai 2001
    Beiträge:
    5.977
    @chaospir8 Hab den Xmedia Recode jetzt mal angetestet. Das Teil ist genial. Dank seiner Multi-Core-Unterstützung sehr schnell, übersichtlich und batch-fähig. Damit sollte die Mediathek in wenigen Tagen rekodiert sein. :yo
    Rubb und ahz77 sagen Danke.
  9. chaospir8

    chaospir8 ★★★★★-Oldie

    Registriert seit:
    20 Juni 2001
    Beiträge:
    13.124
    Sag ich doch! "uneingeschränkt". *nase hoch* ;)
    ahz77 sagt Danke.
  10. gis

    gis Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    2 Juni 2001
    Beiträge:
    1.576
    Kann Xmedia Recode auch die ffmpeg Kommandozeile exportieren?
  11. chaospir8

    chaospir8 ★★★★★-Oldie

    Registriert seit:
    20 Juni 2001
    Beiträge:
    13.124
  12. dodo

    dodo Anonymer Universaldilettant

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    2.035
  13. jr33

    jr33 Chief of Odin & Thor

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    10.494
    Wenn man sonst nix zu tun hat.... [​IMG]
    Ein Kodi-Raspberry keine Alternative?
  14. bavariantommy

    bavariantommy Universaldilletant

    Registriert seit:
    10 Mai 2001
    Beiträge:
    5.977
    Nö. Hab ich aber auch schon eingangs geschrieben.
    Bin grad am Konvertieren - geht ruckzuck. Pro Film unter 15 Minuten. Bis Sonntag sollte ich durch sein.
    jr33 sagt Danke.
  15. chaospir8

    chaospir8 ★★★★★-Oldie

    Registriert seit:
    20 Juni 2001
    Beiträge:
    13.124
    Es ist mir eine persönliche Freude, gerade Dir den Tipp gegeben zu haben. @bavariantommy
    :icon_prost:
    bavariantommy sagt Danke.
  16. bavariantommy

    bavariantommy Universaldilletant

    Registriert seit:
    10 Mai 2001
    Beiträge:
    5.977
    Macht eigentlich keinen Unterschied. Xmedia Recode ist ja unterm Strich auch nur ein Frontend für Ffmpeg.
  17. TLNZodiac

    TLNZodiac Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Juni 2001
    Beiträge:
    617
    Hallo, ich komme etwas spät zu der Party, möchte aber Staxrip in den Hut werfen. Das ist ein Frontend für x264, x265, qaac etc., komplett kostenlos und meine Wahl seit ein paar Jahren, um Videos umzucodieren. Das Programm bietet auch einen Batchbetrieb an. FFMPEG ist eine Option, die ich allerdings nie genutzt habe. NVEnc wir angeboten, wie auch das AMD Pendant, allerdings hatte ich bei dem NVidia Encoder den deutlichen Eindruck, dass die Qualität (Geforce GTX 970) deutlich schlechter war, als die Berechnung durch die CPU mittels x265. Eine Schwäche von Staxrip, die hier villeicht keine Rolle spielt ist noch, dass ein Umrechnen zum DVD Format nicht möglich ist, dafür habe ich zuletzt ebenfalls XMediaRecode genutzt.
    Nach dem Motto "hope that helps", viel Erfolg, ob nun mit Stax oder XMedia :).
    PS: Eine gute Quelle für all die genannten Programme ist die Seite VideoHelp
    https://www.videohelp.com/software/StaxRip
    jr33, SkAvEnGeR und bavariantommy sagen Danke.
  18. jr33

    jr33 Chief of Odin & Thor

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    10.494
    Sorry, da kam der recherchierende Journalist in mir durch,
    nur die Hälfte bzw. nicht bis zum Schluss gelesen. :icon_mrgreen:

    Kuhles Feedback :yo,liest man ja leider nicht oft nach Request`s hier,
    dachte nicht, dass es so schnell pro Film geht.
    Dafür auch noch nen Dank an den chaotischen Tippgeber! [​IMG]
  19. bavariantommy

    bavariantommy Universaldilletant

    Registriert seit:
    10 Mai 2001
    Beiträge:
    5.977
    Da war ich auch erstaunt, wie flott das geht. Allerdings habe ich mich für H.264 entschieden, mit H.265 hätte es mindestens eine Stunde pro Film gedauert.
    Was mich aber verwundert: Manche Filme geraten nach dem Konvertieren deutlich kleiner als das Ursprungsmaterial, andere werden dagegen deutlich größer - bei den gleichen Settings.
  20. chaospir8

    chaospir8 ★★★★★-Oldie

    Registriert seit:
    20 Juni 2001
    Beiträge:
    13.124
    Ich bin jetzt kein Codec-Experte, aber ich kann mir vorstellen, dass es von der Dynamik/Szenenwechselhäufigkeit (auch somit Kameraführung und Schnitt) des Fils abhängt.
    Darauf basieren ja die verlustbehafteten Verfahren (schon seit JPEG). Ich weiß nicht, ob ich es hier richtig erklären kann, versuche es trotzdem:
    Ruhige Filme werden also selten ein "Komplettbild" bereitstellen (viele Daten) und nur das Delta der Änderungen im Bild mitschicken (wenige Daten).
    Action-Filme sehr oft viele Komplettbilder (viele Daten) ....
    Bei Audio wird's wahrscheinlich etwas anders sein, aber hier arbeiten die Codecs ja auch etwas anders (auch wenn auch verlustbehaftet seit MP2/MP3).
    bavariantommy sagt Danke.
  21. jr33

    jr33 Chief of Odin & Thor

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    10.494
    Ich bin (bis auf den Konsum) filmtechnisches Embryo.
    Was ist denn nun das ultimative Ausgabeformat,
    das von von allen derzeit halbwegs aktuellen "Playern"
    (sowohl Hardware als auch Software) gelesen werden kann?
  22. bavariantommy

    bavariantommy Universaldilletant

    Registriert seit:
    10 Mai 2001
    Beiträge:
    5.977
    Aktuell meiner Meinung H.264. Gute Kompression, gute Kompatibilität, viele Features. Das kann übrigens auch der RasPi und diverse andere Einplatinenrechner nativ.
    Gut: MPEG kann auch jeder noch so schlechte Player, aber der ist halt steinalt und kann nicht mit den neueren Codecs mithalten.
    jr33 und chaospir8 sagen Danke.
  23. jr33

    jr33 Chief of Odin & Thor

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    10.494
    [​IMG]Kurz und knapp, kann ich mir merken (hoffe ich :icon_mrgreen: ), danke! [​IMG]