Verständnisfrage Audiotreiber - Soundkarte - Bluetooth-Lautsprecher

Jens

¯¯¯¯¯
Hallo liebe Leute,

Ich habe hier einen PC mit Onboard-Sound und Onboard-Bluetooth. OS ist Win 10 Pro.
Da der Onboard-Soundchip mies ist, habe ich mir eine externe Soundkarte gekauft, und diese per USB an den PC angeschlossen (Dragonfly Black). Den Onboardsound habe ich deaktiviert.
Der Dragonfly Black funktioniert einwandfrei.
Jetzt habe ich das Onboard-Bluetooth mit meinem Bluetooth-Lautsprecher (Formation Wedge) gekoppelt. Der Wedge wird nun als Ausgabegerät aufgelistet und im Gerätemanager als Audiocontroller angezeigt.
Funktioniert auch alles einwandfrei. Aber jetzt die Preisfrage: Welche Soundkarte benutzt der PC, um das Audiosignal per Bluetooth an den Wedge zu senden? :icon_confused:
Die Dragonfly und der Wedge werden beide als Ausgabegeräte angezeigt, zwischen denen ich wechseln kann.

Danke schonmal vorab fürs lesen :)
 

Rubb

Rover
.... ggf. im Geräte-Manager einzelne Geräte deaktivieren, danach sollte sich ja die Funktion "checken" lassen?
 

Jens

¯¯¯¯¯
Habe ich schon gemacht. Unter der Sektion "Audio-,Video und Gamecontroller ist der Dragonfly und der deaktivierte Onboard-Sound gelistet. Aktiviere ich das Onboard-Bluetooth, kommt der Wedge (also mein Bluetooth-Lautsprecher) hinzu.
Ich vermute, dass der integrierte DAC des Wedge irgendwie verwendet wird. Aber das Bluetoothsignal, das der PC sendet muss ja trotzdem irgendwoher die Musik bekommen. Ich raff das nicht.
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Hmmm... bei dem Dragonfly ist doch sicherlich ein EQ bzw. eine Software die Höhen und Tiefen einstellen kann dabei?! Musik laufen lassen über den Blutooth Lautsprecher und dann an den EQ Reglern rumspielen. Hörst du eine Änderung, kommts von da hätte ich in meinem jugendlichen Leichtsinn vermutet.
 

Jens

¯¯¯¯¯
Nein, also ich habe den Dragonfly abgezogen (ist ja nur ein USB-Stick) und den Onboard-Audiotreiber auch nochmal im BIOS deaktiviert. So, dass keine Audiotreiber mehr in der Systemsteuerung vorhanden sind. Aktiviere ich am PC Bluetooth, wird der Wedge verbunden und als Audiotreiber bzw. -Ausgabegerät angezeigt. Physisch ist der nicht mit dem PC verbunden. Und ich kann einwandfrei Musik darauf hören. Sehr mysteriös...

PS: Der Wedge verfügt über einen integrierten DAC, der aber wohl nur für AirPlay 2 gedacht ist (was ich nicht habe) weil der Wedge über keinerlei physischen Audioeingänge verfügt.
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
BT ist BT, da hängt kein Audio-Treiber zwischen geschweige was anderes, nur Windows und der BT-Treiber. Es ist eine Datenverbindung wie USB.
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Ahh... die "Soundkarte" sitzt sehr wahrscheinlich in der Box! Der PC überträgt lediglich die Daten. Die Interpretation übernimmt in dem Fall die Box.
 

ibinsfei

Team (Technik) - BOFH
Mitarbeiter
Für Audio via Bluetooth wird keine Soundkarte benötigt. Das erledigt A2DP und das ist bei Win10 nativ implementiert.
 

Jens

¯¯¯¯¯
AAh...ok. Ist das immer so? Also auch, wenn eine Soundkarte bzw. -treiber installiert ist? Weil dann währe es ja völlig egal, ob ich ne Gurkensoundkarte habe, oder eine High-End- Karte.
Windows kann nativ nur aptX. Ich hab an meiner Dragonfly einen BT-Transmitter, der aptX HD kann (wie die Box). Dann hätte ich mir theoretisch die Dragonfly sparen können, und den Transmitter irgendwie mittels SPDIF direkt an den PC anschließen können? Leider hat mein PC keinen SPDIF bzw. Optical- Ausgang. Kann man das nachrüsten, wenn kein Steckkartenplatz mehr verfügbar ist?
 

ibinsfei

Team (Technik) - BOFH
Mitarbeiter
aptX HD ist eine neuere Ausgabe der Technologie, die noch mehr Daten überträgt (24-bit, 48 kHz, 576 kbit/s) und daher noch besser klingen soll. „Aus der Analyse der Ergebnisse der 24 Teilnehmer, die an dem Test teilgenommen haben, geht hervor, dass die Teilnehmer keinen konsistenten Unterschied zwischen 96kHz/24bit-Audio und 48kHz/24bit-aptX-HD-kodiertem und -dekodiertem Audio feststellen konnten,“ so unabhängige Testergebnisse der Universität Salford (2015), die von Qualcomm in diesem Zusammenhang zitiert werden.
 

Jens

¯¯¯¯¯
@inbinsfei
Naja, einige sind ja auch der Meinung, keinen Unterschied zwischen SBC und aptX heraushören zu können. Bei solchen Tests spielen viele Faktoren eine Rolle...
 

ibinsfei

Team (Technik) - BOFH
Mitarbeiter
Es kann sein, dass aptX ein bischen besser klingt:
SBC überträgt die Daten mit maximal 345 Kilobit pro Sekunde bei 48 Kilohertz. Das entspricht etwa einem Drittel einer normalen CD-Aufnahme und klingt ungefähr so wie eine herkömmliche MP3-Datei. Problem: Auf dem Weg von eurem Smartphone zum Bluetooth-Kopfhörer werden die Daten weiter komprimiert. Die tatsächliche Audio-Qualität ist also noch einmal deutlich niedriger und bewegt sich irgendwo im Bereich von 256 kbit/s. Das ist relativ verlustreich und kann in manchen Fällen auch für geübte Ohren hörbar sein.
Die Frage ist aber auch, wie steht es mit der Qualität der Bluetooth-Lautsprecher. Die, die ich kenne sind bestenfalls OK und es würde mich wundern, wenn wirklich ein Unterschied zu hören ist. Es steht ja nicht umsonst "kann in manchen Fällen auch für geübte Ohren hörbar sein".
 

Jens

¯¯¯¯¯
Naja, es gibt schon sehr gute BT-Lautsprecher. Die Formation Duo oder KEF-LSX z.B. Außerdem gibt es auch diverse hochwertige Verstärker, die BT mit aptX empfangen können, und an die man die Lautsprecher seiner Wahl anschließen kann. Die Denkweise, dass BT-LS nur Brüllwürfel sind, ist längst überholt. Ich z.B. höre einen sehr deutlichen Unterschied zwischen SBC und aptX und ich hatte das damals getestet.
Bluetooth hat eben den Vorteil gegenüber Netzwerklösungen wie Sonos, dass das System völlig offen ist und somit auch zukunftssicher.
Die Frage ist halt, wie getestet wird. Mit welchen LS, welche Quelle, wie sind die Ohren der Testpersonen so beschaffen usw.
 

ibinsfei

Team (Technik) - BOFH
Mitarbeiter
Wenn man bedenkt, dass die Dinger 4.000,- bzw. 1.000,- kosten, können die trotzdem schon aufgrund der Grösse nicht so toll sein. Wenn man schon so viel Geld investiert, kann man gleich auf verkabelte Lautsprecher zugreifen und dann vernünftige kaufen. Einen Bluetooth-Lautsprecher für 4.000,- für den PC ist in meinen Augen Grössenwahn. Bei Funk muss man immer Kompromisse eingehen und wird immer hinter Verkabelung hinterhinken.
Das ganze erinnert mich ein bischen an einen Bekannten meines Vaters, der ihm damals stolz seine Supermoderne und extrem Leistungsfähige (und natürlich sündteure) HiFi-Anlage präsentiert hat. Er hat ihm verschiedene Modi "gezeigt", mein Vater konnte aber keinen Unterschied hören, dann kramte er ein Messgerät und meinte du musst nur die Kurven vergleichen, dann siehst du es. Gesehen hatte es mein Vater, einen Unterschied gehört aber nicht.
 

Jens

¯¯¯¯¯
Es ging mir darum, Dir zu zeigen, dass es auch gut klingende BT-LS gibt. Weil Du meintest, dass die, die Du kennst bestenfalls OK sind. Es gibt auch günstigere BT-LS. Von 50 bis 4000 € ist alles dabei.
Und mit solchen Lautsprechern hat man keinen Kabelsalat, der womöglich unschön aussieht. Die Dinger stellt man hin wo man will, ohne sich Gedanke über die Verkabelung machen zu müssen. Gerade im Wohnzimmer will nicht jeder eine Turmhohe Anlage zu stehen haben ^^ Und bei den Teilen ist der klangliche Unterschied zwischen SBC und aptX HD schon sehr deutlich wahrnehmbar...
Mit den Formation Duo kann man übrigens prima ein stabiles Multiroom-System aufbauen. Und das mit Bluetooth! Find ich schon sehr cool.
 
Oben Unten