Hardware Frage Unterschied SSDs ?

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von caribe, 26 November 2019.

  1. caribe

    caribe Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    24 April 2001
    Beiträge:
    3.812
    Worin liegt der gravierende Unterschied bei diesen SSDs ?


    0110.jpg
    Samsung 970 EVO Plus 500 GB, Solid State Drive schwarz, PCIe Gen 3 x4, M.2 2280 500 GB
    Lesen: 3500 MB/s, Schreiben: 3200 MB/s € 0,22* pro GB

    € 109,90*

    0220.jpg
    Samsung 860 QVO 1 TB, Solid State Drive grau, SATA 6 Gb/s, 2,5 Zoll 1 TB
    Lesen: 550 MB/s, Schreiben: 520 MB/s € 0,11* pro GB
    € 109,90*

    Ist das die Schnittstelle ?

    M.2 gegenüber SATA ?
    was ist vorzuziehen ?


    Machmal ist die Rede von 2 SSDs gleichzeitig ?
    Worin liegt da der Sinn ?
    Bislang ging ich davon aus: eine SSD fürs System - eine klassische Festplatte für die Datenablage ;)
  2. Shiwa

    Shiwa Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14 August 2001
    Beiträge:
    581
    Bin kein Fachmann, aber wenn Du das passende Mainboard hast, dann ist die M.2 Platte einfacher zu installieren. einfach wie einen Ramriegel einstecken und fertig.
    Auf dem Papier sieht der Unterschied in den Datenraten gigantisch aus, in der Praxis findet der aber nicht statt.
    Ich hab eine M.2 und kann keinen signifikanten Unterschied zur "normalen" SSD feststellen.
    Je nachdem wie viel Speicherplatz man benötigt, könnte auch eine SSD (egal ob M.2. oder SATA) ausreichen.
    Mir langen 1 TB. Rest liegt auf einem NAS.
  3. Nostradamus

    Nostradamus Zensur besteht aus Frechheit und Angst. Tucholsky

    Registriert seit:
    1 Mai 2001
    Beiträge:
    9.482
    - In der Geschwindigkeit
    - der Kapazität 0,5 TB vs 1TB

    Und wenn letztere dann lieber die
    Samsung SSD 860 EVO 1TB, SATA (MZ-76E1T0B)

    Zwar teuer, aber hält länger.
    QVO - TBW 360TB
    https://geizhals.de/samsung-ssd-860-qvo-1tb-mz-76q1t0bw-a1936280.html

    EVO - TBW 600TB
    https://geizhals.de/samsung-ssd-860-evo-1tb-mz-76e1t0b-a1756905.html

    Die EVO aber um Himmelswillen nicht bei rabo kaufen, lies dir die Bewertungen durch. Saftladen.
    Ich habe eine Samsung SSD 860 EVO 1TB bei Mediamerkt schon für 99€ erworben.

    Die Samsung SSD 860 PRO 1TB hält zwar noch länger
    TBW 1.2PB
    ist momentan aber einfach noch zu teuer.
    https://geizhals.de/samsung-ssd-860-pro-1tb-mz-76p1t0b-a1756910.html


    TWB - Terabytes Written, Menge an Daten, die ohne Ausfall garantiert auf ein SSD geschrieben werden kann
  4. eumel_1

    eumel_1 Der Reisende

    Registriert seit:
    2 Juni 2002
    Beiträge:
    9.718
    - Schnittstelle
    - Größe
    - Formfaktor

    Reicht das als Antwort?
    (wieder mal ein tolles Beispiel dafür, wie das Niveau sinkt)

    PS: WD hat ja eine SSD-Schmiede übernommen, ich hatte letztens eine WD Green als SSD gekauft und einem Kumpel als Bootlaufwerk eingebaut.
    Und war enttäuscht von der Langsamkeit.
    Keine Ahnung, was WD da mit ihrer Firmware verkackt haben, aber sowas kommt mir nicht mehr in den Einkaufswagen.
  5. Richard Wagner

    Richard Wagner Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2002
    Beiträge:
    1.368
    @Shiwa schreibt, daß er in der Praxis keinen signifikanten Unterschied feststellen kann.
    @Nostradamus verweist auf den Performanze-Unterschied.
    Wie ist das in der Praxis denn wirklich?
  6. eumel_1

    eumel_1 Der Reisende

    Registriert seit:
    2 Juni 2002
    Beiträge:
    9.718
    Eine lahme SSD erkennst du.
    Es gibt Testprogramme, mit denen man das vergleichen kann.
    Wie immer gilt: das Zusammenspiel der Teile macht den Erfolg, eine superschnelle SSD an einer SATA 1 Schnittstelle z.b. bringt nicht den gewünschten Erfolg, ist aber noch immer schneller als eine Magnetscheibe.
    M.2 kann höhere Datenmengen ab als SATA.
    DIe Bauweise der SSD selber macht auch einiges aus, einige der neuen SSDs werden bei Dateien größer als deren interner Cache sogar langsamer als Magnetplatten.
    Also: umfangreich informieren!
  7. Shiwa

    Shiwa Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14 August 2001
    Beiträge:
    581
    Das könnte auch vom System abhängen, aber da ich ein recht aktuelles und hochwertiges System verwende, denke ich wirklich, dass die möglichen Datenraten bei weitem noch nicht an tatsächliche Datenraten ran reichen.

    Ich verwende ein i7-7800k mit 16GB RAM auf einem ASRock Extreme Mainboard mit einer M.2. MX 500 1 TB von Crucial.
    Und ich wundere mich des Öfteren, gerade bei aufwendigeren Software Patch-Installationen, über die Schreib-Lese Geschwindigkeit.
  8. Grainger

    Grainger Team (Mod) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28 April 2001
    Beiträge:
    10.362
    Und wenn man eine richtig große Datei am Stück schreibt (oder sehr viele größere Dateien) werden sie nicht nur langsamer, wenn die Dateien größer als der interne Cache sind (wie ja eumel schon schreibt), sie werden auch manchmal recht heiß.
    Der interne Temperatursensor meldet das an die Firmware und die drosselt dann die Schreibgeschwindigkeit noch weiter.

    Deshalb haben einige m.2-SSDs Kühlkörper drauf (die aber außer für die Optik meist nicht viel bringen).
    ahz77 sagt Danke.
  9. Rubb

    Rubb Rover

    Registriert seit:
    7 Oktober 2001
    Beiträge:
    7.707
    ahz77 sagt Danke.
  10. caribe

    caribe Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    24 April 2001
    Beiträge:
    3.812
    Das MSI MPG X570 GAMING PLUS, Mainboard unterstützt von Haus aus den M.2 Anschluss.
    Heisst das, man sollte lieber eine kleinere SSD einbauen als die grössere Samsung 860 QVO 1 TB ?
  11. Theoderix

    Theoderix Miesepeter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    3.573
    Kommt drauf an, obs denn schneller als eine HDD sein soll. ;)
    Ich finde die M2.SSDs fein, weil ich dadurch weniger Kabel und etwas mehr speed (und bei bei den NVME Varianten noch etwas mehr) bekommt. Kosten etwas mehr, als die SATA SSDs...aber bspw. die Kingston a2000 gibts für 60€ /500GB erinnere mich an eine Aussage in der ct dass die nicht so schlecht sein soll, PLV gut. Müßte ich aber suchen ob ich den Test hier noch daheim rumfliegen hab'.
  12. groopy

    groopy Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    4.268
    M2.SSD haben aber auch einen nicht zu übersehenden Nachteil:

    Wenn mal nichts mehr läuft, kann man die M2.SSD nicht einfach ausbauen und in anderen PC stecken oder mit USB-Adaptern die Daten auslesen. Dazu müsste dann ein externes USB-Gehäuse für M2.SSD angeschafft werden.
    Zuletzt bearbeitet: 8 Dezember 2019 um 14:07
    Dr.Windos, romeo und jr33 sagen Danke.
  13. Belvedere Jehosaphat

    Belvedere Jehosaphat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22 Februar 2014
    Beiträge:
    933
    Ist beides richtig. M.2 sind sauschnell beim kopieren und bei Benchmarks. Dieser Geschwindigkeitsvorteil ist aber in dem Moment dahin, an dem die CPU mit den Daten was anderes anfangen soll als sie von A nach B zu verschieben. Z.B. 'ne Anwendung laden, oder in einem Spiel die Umgebung aufbauen. Dafür sind die heutigen Prozessoren leider viel zu lahm und man erkennt recht deutlich, wo der Flaschenhals ist (Intel, AMD, veraltete x86 Architektur).
    jr33 sagt Danke.
  14. eumel_1

    eumel_1 Der Reisende

    Registriert seit:
    2 Juni 2002
    Beiträge:
    9.718
    Ich habe mit bisher verbauten SSDs von Crucial, Kingston, SanDisk und Samsung gute Erfahrungen gemacht.
    Aber wie bereits woanders erwähnt, war ich von der WD Green SSD enttäuscht.
    jr33 sagt Danke.
  15. GiveThatLink

    GiveThatLink Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25 Oktober 2009
    Beiträge:
    489
    512GB sind besser bezahlbar und wird daher unterm Tannenbaum liegen :p
    Ist eh mehr als genug, da passen von mir aus 5 OS drauf :D (oder 2 + Spiele + x)
    Danke für den Tipp.

    Infos zur QVO und EVO sind bekannt und die Unterschiede mit der Anzahl Bits/Einheit, das ist mir zu heikel.