Erledigt unerklärliche HDD-Geräusche ohne HDD-LED-Aktivität - ???

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von SkAvEnGeR, 28 Februar 2018.

  1. SkAvEnGeR

    SkAvEnGeR Master of Tools

    Registriert seit:
    21 Mai 2001
    Beiträge:
    5.391
    Hallo Leute,

    ich habe hier einen AiO-PC. Vor kurzem ist mir die HDD ausgestiegen und ich habe dem Gerät eine neue HDD spendiert.

    Verbaut ist aktuell eine Western Digital WD10EZEX.

    Das Gerät hat ja eine HDD-Aktivitäts-LED. Obwohl diese nicht leuchtet, höre ich ständig Geräusche von der Platte.

    Woher kommen die Geräusche?
    Was macht die Platte da?
    Warum blinkt die LED nicht?


    Ich wollte die Geräusche aufnehmen, aber sie sind so leise, dass man sie auf dem Video kaum hört. ... Aber ich kann sie hören und sie nerven beim arbeiten.

    Der SMART-Status der Platte ist auch iO.

    Also ????

    wd-platte-skav.png
    Zuletzt bearbeitet: 28 Februar 2018
  2. JoPa

    JoPa Allround-Nichtsnutz

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    6.373
    LED verkehrt rum angeschlossen?
    Auromatisches Defrag im Hintergrund?
  3. SkAvEnGeR

    SkAvEnGeR Master of Tools

    Registriert seit:
    21 Mai 2001
    Beiträge:
    5.391
    Geht technisch gar nicht
    Nein, alle Prozesse im Hintergrund geprüft, da läuft nix großes. Beim DEFRAG springt ja auch immer die HDD-LED an.
  4. chaospir8

    chaospir8 ★★★★★-Oldie

    Registriert seit:
    20 Juni 2001
    Beiträge:
    12.382
    Vielleicht kommen die Geräusche gar nicht von der HDD, sondern klingen nur so ähnlich?!

    Ich sitze ab und zu an Rechnern, die abhängig von der Last etc. Geräusche "aus dem Inneren" geben, die nach HDD klingen, dabei weiß ich genau, dass da keine HDD, sondern eine SSD verbaut ist.

    Es kann also sein, dass es die Lüftersteuerung/der Lüfter ist (meine Vermutung), beim wechseln der Lüfterdrehgeschwindigkeit, ...
    ... oder auch was anderes.
  5. SkAvEnGeR

    SkAvEnGeR Master of Tools

    Registriert seit:
    21 Mai 2001
    Beiträge:
    5.391
    Nein, das kann es nicht sein. Ich habe ja gerade die HDD gewechselt und weiss daher genau, wo sie sitzt. Es ist ein AiO-PC.
    Die Geräusche kommen definitiv von der Platte. Als ich die Platte mit den "WD Data Lifeguard Diagnostics" geprüft habe (SMART, quick), waren diese ratternden Geräusche weg.
    Weiterhin treten die Geräusche auch auf, wenn ich im BIOS bin - also wenn gar nichts auf die Platte zugreift. :icon_confused:

    So ein Gerät ist es: Lenovo Ideacentre B540
  6. Cosmo

    Cosmo Team (Founder) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    7.326
    Ich habe in meinem Rechner auch solche WD-Platten, allerdings ein anderes Modell mit 8TB (bei mir WDC WD80EFZX-68UW8N0 (7452 GB)). Bei denen ist das Gleiche. Die komischen Geräusche, die @SkAvEnGeR beschreibt, sind mir wohlbekannt und nerven mich ebenso. Absolut lautlosen Rechner gebaut, steht neben meinem Ohr, und jetzt nerven mich die Festplatten mit so einem komischen Geklacker.

    Meine Recherchen im Internet haben ergeben, dass das Geräusch normal ist, es gefällt keinem. Es sei wohl so, dass die Firmware der Platte Kopfjustier- und Kalibrier-Arbeiten abwickelt. Ich habe das aus einem Forum, wo die Hardcore-Festplatten-Freaks sitzen in Englisch. Ich finde jetzt den entsprechenden Link nicht, aber das haben die dazu gesagt.

    Fazit: Die Geräusche sind normal, Sorge nicht erforderlich, möglicherweise musst du damit leben, so schwer es auch fällt.
    SkAvEnGeR sagt Danke.
  7. SkAvEnGeR

    SkAvEnGeR Master of Tools

    Registriert seit:
    21 Mai 2001
    Beiträge:
    5.391
    Danke @Cosmo :yo - Das ist mal eine Info, die mich weiterbringt. Es ist zwar unbefriedigend aber ja scheinbar nicht zu ändern - außer durch Plattentausch.

    Also brauche ich mir dann keine Sorgen machen, dass diese Platte im Sterben liegt.

    Danke nochmal :icon_prost:
  8. ATLAN

    ATLAN Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22 Juni 2001
    Beiträge:
    1.947
    Kann mich irren aber das klingt sehr nach dem WDIDLE Problem.
    Das mit den Unload Zyklen dürfte aber eigentlich bekannt sein, ab der Greenserie. Früher konnte man die Festplatte vom Lesekopf parken durch WDIdle abhalten aber bei neueren Modellen und besonders bei den
    richtig Großen ab 3TB-8TB ist dies nicht mehr möglich und WD setzt einfach auf ihr Green Konzept.
    Das Klackern düfte daher von den sehr kurzen IDLE Zeiten kommen und jedesmal beim Parken der Schreib-
    und Leseköpfe auftauchen. Teilweise schon nach 2 Sekunden. Früher konnte man es auf 5min oder länger
    hinausschieben über WDIDLE. Aber bei heutigen WD Festplatten sind die Werte eher destruktiv und werden
    von der Firmware nicht mehr unterstützt.
    Cosmo und SkAvEnGeR sagen Danke.
  9. Tom Mix

    Tom Mix Current User

    Registriert seit:
    1 Juni 2001
    Beiträge:
    1.588
    @board
    dieses phaenomen kenne ich auch. hatte ich mal bei den raptoren von WD. direkt nach der systemassemblierung.
    kiste eingeschaltet, im bios gewesen und dann brach die hoelle los...
    dachte auch erst die teile sind doa aber irgendwann hoerte es dann auf und mir fehlte damals(wie heute)
    die zeit nachzuforschen.
  10. edvfuzzi

    edvfuzzi RumPichler

    Registriert seit:
    1 Januar 2003
    Beiträge:
    562
    Das Thema ruht zwar schon ein Weilchen, aber da ja offenbar einige User das gleiche Problem haben, hier meine Idee dazu:
    Es gibt doch solche kleinen Silikonteilchen, mit denen man Festplatten oder andere Einbauten etwas flexibler montieren kann, um sie vor Stössen zu schützen.
    Das sollte doch auch umgekehrt funktionieren, um die Übertragung dieser Geräusche in Form von Körperschall zum Gehäuse zu dämpfen?
    Notfalls die ganze Platte, sofern sie wirklich der Übeltäter ist, rundrum gegen Körperschallübertragung geschützt im Rechner montieren?
    Auch diese kleinen Gummiblöcke, in denen, getrennt voneinander, Gewindestäbe und Gewindebuchsen an beiden Enden im Gummi gelagert sind,
    sollten den gleichen Zweck erfüllen. Gibt's z.B. dort, wo sich die Modellflieger versorgen, um ihre kleinen Rudermaschinen zu schützen.
    Cosmo sagt Danke.
  11. eumel_1

    eumel_1 Der Reisende

    Registriert seit:
    2 Juni 2002
    Beiträge:
    9.547
    Wenn die HD nicht mehr fest sitzt, sondern in Gummipuffer gelagert wird, kann imho sogar der gegenteilige Effekt eintreten, durch die Reaktion der Platte nach einer Lesekopfänderung werden die Kalibrierungslesungen mehr statt weniger.
    Ich würde das als Versuch testen, aber nicht als ultimative Lösung ansehen. Das Thema iat so alt, wie es gummigelagerte Platten gibt.
    Wirkliche Abhilfe schafft eine Platte ohne mechanisch bewegte Teile, auch bekannt als SSD.
  12. edvfuzzi

    edvfuzzi RumPichler

    Registriert seit:
    1 Januar 2003
    Beiträge:
    562
    Nur Versuch macht kluch!

    Ich verstehe Deine Bedenken, dass die Plattensteuerung mit zusätzlichen Kalibrierungsmassnahmen reagieren könnte. Aber aus dem Bauch heraus vermute ich, dass es dabei auf das Verhältnis der beteiligten Massen ankommt. Je schwerer der starre, träge Teil der Platte ist, im Verhältnis zur beweglichen Lesemechanik, um so weniger oft müsste die Elektronik neu kalibrieren. Bei einer "starren" Aufhängung der Platte ginge der gesamte PC mit seiner Masse in diese Gleichung ein. Aber eben mit dem Nachteil, dass Rahmen und Gehäuse mitvibrieren und die nervigen Geräusche produzieren.

    Ob die es die Mühe wert ist, das Folgende auszuprobieren, müsstest Du entscheiden. Aber mir kommt gerade eine Idee, wie Du die Vorteile aus beiden Alternativen nutzen könntest: Verzichte auf die grosse, dämpfende Masse des PCs und baue die Platte total elastisch gepolstert in das Gehäuse ein, aber vergrössere den trägen Teil der Festplatte in dem Du die Platte selber so schwer machst, wie möglich. Mit Schrumpfschlauch, Gummibändern oder Klebeband könntest Du der Platte zusätzliche träge Masse verpassen. Eine ausgediente Festplatte oder auch ein nacktes Stück Metallplatte, huckepack aber starr mit der weich gelagerten Festplatte verbunden, sollte gute Dienste leisten. Dann könnte das Leseköpfchen sich den Wolf rattern, aber draussen an den Gehäusewänden käme so gut wie nichts mehr von den Vibrationen an.

    Alles nach dem Motto "Jugend Forscht!" :yo