Hardware Frage Unbeschriftete Dongle

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von Derwydd, 30 November 2018.

  1. Derwydd

    Derwydd Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30 November 2018
    Beiträge:
    1
    Hallo Leute.
    Mein Problem ist, dass ich in meiner unendlichen Ordnung 3 USB-Dongle gefunden habe und sie nicht zuweisen kann. Bei einem ist wenigst ein WiFi Zeichen drauf, aber die anderen beiden sind unbeschriftet. Gibt´s eine Möglichkeit herauszufinden, welcher zu was gehört?
    Danke
  2. eumel_1

    eumel_1 Der Reisende

    Registriert seit:
    2 Juni 2002
    Beiträge:
    9.546
    Softwaredongles haben in der Regel einen Aufdruck mit dem sich ermitteln lässt, welche Software damit als Vollversion benutzt werden kann.

    Ohne Aufdruck ist das sicherlich nur ein proprietärer Wifi-Connector für Maus oder Tastatur - imho. Da bleibt nur die gute Trial-and-Error-Methode.
    Eventuell vorher mal sichten, wwelche kabellosen Geräte ihren Dongle vermissen?

    PS: hatte letztens zu Haus den Dongle für meine Logitech K400 Tastatur am TV gesucht. Nach 2 Wochen musste ich feststelllen, dass die (bösen Hersteller: Logitech) im Karton die Position geändert hatten, nicht mehr neben der Tastatur im Karton, sondern direkt mittig an der Vorderseite des Karton in einem Schlitz gesteckt.
  3. Grainger

    Grainger Team (Mod) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28 April 2001
    Beiträge:
    10.024
    An den PC anschließen, im Gerätemanager die Vendor-ID und Device-ID auslesen und dann danach googeln?
    CForce und DrSnuggles sagen Danke.
  4. DrSnuggles

    DrSnuggles Xanatos

    Registriert seit:
    31 Oktober 2004
    Beiträge:
    20.971
    silverrider sagt Danke.
  5. eumel_1

    eumel_1 Der Reisende

    Registriert seit:
    2 Juni 2002
    Beiträge:
    9.546
    So schlimm muss es gar nicht werden, es kann viel schlimmer kommen:
    Das mit USB-Sticks auf dem Firmenparkplatz ist die Standardvorgehensweise von Pentestern (Penetration Tester), die Sicherheit einer Firma fällt mit der Dummheit des dümmsten Mitarbeiters. Gefundene Sachen niemals an einen Arbeitscomputer einstöpseln!
  6. Smart Max

    Smart Max Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    4.848
    Ich habe einige unbeschriftet cd´s
  7. eumel_1

    eumel_1 Der Reisende

    Registriert seit:
    2 Juni 2002
    Beiträge:
    9.546
    Mikrowelle, Problem erledigt! Mit Glück auch gleich die Mikrowelle. :D
    ahz77 sagt Danke.
  8. CForce

    CForce latent subversives Element

    Registriert seit:
    12 Dezember 2001
    Beiträge:
    1.950
    Mikrowelle ist gut! - Autostart ausstellen reicht bei einer CD aber auch:p
    Und dann nicht versäumen die "Hidden_Blowjob.exe" und die "I_Love_You.com"zu klicken!:icon_funny:

    Gruß
    CForce
  9. Kopf2k

    Kopf2k the artist formerly known as Kopfschuss2000

    Registriert seit:
    1 Mai 2001
    Beiträge:
    1.777
    Nen USB Stick mache ich vorher auf, Spulen, Kondesatoren in ungewöhnllicher Größe, nicht testen, vernichten.
    Speicherchip, Kontroller, paar kleine Wiederstände, Kondensatoren ... wird in einer VM drangestöpselt.

    So hatte ich schon Kontakt zu sehr interessanten Leuten, Chefs von Firmen die vor Dankbarkeit sogar kleine Geschenke rüberwachsen liesen..
    Schon blöd wenn man als Chef den Stick mit den laufenden Ausschreibungsangeboten verliert ... und er nicht verschlüsselt ist.
    FranzJosef und DrSnuggles sagen Danke.
  10. Kopf2k

    Kopf2k the artist formerly known as Kopfschuss2000

    Registriert seit:
    1 Mai 2001
    Beiträge:
    1.777
    Ein typischer USB Killer braucht halt diverse Kondensatoren um zu funktionieren.
    So einen würd ich lieber nicht einstöpseln, ohne entsprechende Sicherung dazwischen.
    Bildschirmfoto 2018-12-09 um 20.44.19.png

    Ein normaler USB Speicherstick sieht halt doch sehr anders aus
    Bildschirmfoto 2018-12-09 um 20.46.26.png
    Es sollte halt nur in einer gesichert VM sein und ein aktueller Snapshot besser vorhanden, Netzwerkverbindung getrennt.
    Rubb und Mr. Big sagen Danke.
  11. CForce

    CForce latent subversives Element

    Registriert seit:
    12 Dezember 2001
    Beiträge:
    1.950
    Na ja, der Blödsinn mit dem "USB-Killer" ist aber eher harmlos, der zerschießt bestenfalls das Mainboard, vermutlich aber nur die USB-Controller darauf.
    Da werden keine Daten vernichtet oder geklaut oder manipuliert.
    Viel schlimmer sind Sticks welche sich erst einmal als externe Tastatur (oder und Maus) anmelden, und anschließend Schadprogramme nach belieben installieren.
    Dagegen gibt es kaum einem Schutz - denn einer Tastatur vertraut der Computer - selbst wenn hinter der Tastatur gar kein Mensch sondern ein Install-Script sitzt....

    Diese Sticks erkennt man nicht am Innenleben - teilweise sind das ganz normale USB-Sticks, nur dass der Controller umprogrammiert wurde.
    Und wenn es ein wenig klug gemacht wird funktionieren die nebenbei genau wie jeder andere Stick. - ein unbedarfter Benutzer merkt das gar nicht.

    Dagegen ist kein Kraut gewachsen - mit der Tastatur kann man jedes Schutzprogramm ausschalten und alles installieren oder löschen.
    Es braucht auch keinen Autostart - den sollte man sowieso tunlichst auf allen Laufwerken ausschalten.
    Wer auf diesen Schwachsinn gekommen ist - das war und ist ja schon eine Einladung für jedes Script-Kiddie.

    Gruß
    CForce

    P.S.
    Das man die USB-Ports mit Spannungsimpulsen überhaupt killen kann liegt nur an der Billigsttechnik welche auf eine galvanische Trennung verzichtet.
    Selbst bei einem nur rudimentären (Überspannungs-)Schutz mit ein paar Suppressordioden könnte so ein USB-Killer wenig ausrichten.
    eumel_1 sagt Danke.