Umzug, Telekom und Inkompetenz

Special K

Bekanntes Mitglied
Was haltet ihr von nachfolgender Geschichte:

Eine Bekannte zieht Ende diesen Monats von A nach B.

Derzeitiger T-Com Anschluss in A: Call&Surf 6000
dort technisch möglich: 1500

Ich habe selbst in B seit Jahren eine Wohnung und dort ebenfalls einen Call&Surf 6000
hier technisch möglich: 3000

Die Tante im T-Punkt:
"Ja nehmen Sie doch Paket XY 16000 mit Internettelfonie"
Ich (als Sprecher meiner Bekannten):
"Ich will kein VoIP sondern echtes Telefon. Analog oder ISDN."
Tante:
"Aber warum das denn? Wir haben da grad ein Angebot"
Ich:
"Weil ich wenigstens noch telefonieren können will, wenn das Netzwerk / die Inet-Leitung mal zusammenbricht."
Tante:
"Sowas bieten wir als Neuvertrag gar nicht mehr an. Wir stellen alles auf VoIP um."
Ich:
"Gut, dann wird der alte Vertrag von A eben in B weitergeführt."
Tante:
"Das kostet dann 70 € Ummeldegebühr"
Ich:
"Ahh, hier ist der Kunde noch (noch immer nicht) König. Gut, egal. Dann machen wir das eben so."
Tante:
"Dann haben Sie in B aber auch auch nur 1500."
Ich:
"Nein, dort sind 3000 möglich."
Tante:
"Sie führen den alten Vertrag mit den alten Leistungen weiter."
Ich:
"Der alte Vertrag lautet: "Zahle für DSL 6000 und erhalte aber aus technischen Gründen nur 1500". Demnach zahle ich in B weiterhin für DSL 6000 und erhalte dort aber immerhin technisch mögliche 3000."
Tante:
"Nein"
Ich (wütend werdend):
"Doch"
Tante:
"Nein, so sind unsere AGBs"
Ich:
"Ihre AGBs interessieren mich nicht. Mich interessiert das Vertragsrecht nach dem BGB. Punkt."
Tante:
"Da kann ich nichts machen."
Ich:
"Weil Sie inkompetent sind, genauso wie dieser ganze Drecksladen hier. Machen Sie die Kündigung fertig, gegenüber ist der Vodafoneladen. Da mach ich jetzt nen neuen Vertrag."
Tante:
"Kündigungen können wir hier nicht entgegen nehmen. Das müssen Sie selbst mit der Post verschicken."
Ich:
"Natürlich! Wundert mich nicht, daß Sie das überfordert. Mach ich gerne selbst, dann wirds auch wenigstens richtig gemacht. Schönen Feierabend noch!"

Das Problem bei der Sache:

Ich (bzw. meine Bekannte) würde ja einen Vertrag bei Vodafone machen, aber aus dem alten Telekom Vertrag kommt sie erst in 3 Monaten raus. Das bedeutet: alten Vertrag kündigen und den Anschluß für die restliche Zeit sperren lassen, damit der dortige Nachmieter damit keinen Unfug anstellt. Das bedeutet aber auch, daß dieser Nachmieter für wenigstens 3 Monate überhaupt keinen Festnetzanschluß ordern kann, weil dieser für diesen Zeitraum noch belegt (und gesperrt) ist. Wär mir zur Not auch egal, aber vielleicht fällt jemandem hier noch eine elegantere Lösung ein.
 

jr33

.......
Einen Versuch wert:
Nimm die Erklärung der T-Punktmitarbeiterin als Begründung
für eine Sonderkündigung.
Begründung: Nichterbringung einer vertraglich zugesicherten Leistung (Bandbreite).
Ist natürlich eine Zitterpartie wegen der "bis 6000 - Klausel", einen Versuch allemal wert.
Ich bin vor kurzem aus Köln weggezogen, mir bot NetCologne von sich aus
eine Sonderkündigung an, da sie am neuen Wohnort keine Leistung
erbringen können. Wäre einem T-Kom-achbearbeiter wohl nie eingefallen.
 

SkAvEnGeR

Master of Tools
Generell: Versuche NIE irgendwas im T-Punkt zu regeln!
Die Leute dort sind meist mehr als inkompetent und wollen dir nur was aufschwatzen. (Provision?)

Einem Bekannten wurde im T-Punkt z.Bsp. ein DSL via SAT untergejubelt, obwohl er gar keine SAT-Schüssel hat. Er wollte schlichtweg die Leistung seines bestehenden DSL-Anschlusses erhöhen und wurde von inkompetenten und zudem sehr frech auftretenden Mitarbeitern zu diesem Schwachsinn überredet und fast schon gedrängt. (Konnte ich glücklicherweise schnell wieder geraderücken)

Wenn es bei T-Com was zu klären gibt, dann nur noch via Hotline!
 

HardwareHarry

MitGlied
Mir wurde letztes von der Management-Ebene erklärt warum sie alles auf VoIP umstellen: Die Hardwarehersteller haben der T-Com die Rahmenverträge für die Lieferung von analog-Hardware gekündigt. Die können auf Dauer einfach kein analoges Telefon mehr anbieten, weil ihnen für die Zukunft die Hardware fehlt.
 

DrSnuggles

Xanatos
@Harry:

Bei Analog ist die Versorgungssituation noch gut, ISDN ist problematisch.
Aber IMHO müsste man erstmal das Netz deutlich verbessern bevor man umstellt.
Seit dem ich VoIP habe (1 Jahr) ist mein Telefon so oft ausgefallen wie zusammen in den letzten 10 Jahren ISDN.
 

jr33

.......
Generell: Versuche NIE irgendwas im T-Punkt zu regeln!


Wenn es bei T-Com was zu klären gibt, dann nur noch via Hotline!

Achtung!
Die Outsourcepartner haben unterschiedlichen Wissenstand und
auch nicht unbedingt den vollen Zugriff auf alle Datenbanken.
Des Weiteren hängt es oft vom persönlichen Engagement des Kundenberaters ab
inwieweit er dem Kunden entgegen kommt.
Notfalls den Teamleiter verlangen, dafür sind sie u.a. da!
(Bei Interesse:
Info, welche Callcenter Vollzugriff haben per "Unterhaltung".)
 

galba

verdienstvoller Oldie
Bei mir war die Analog- auf Isdn + DSL Ummeldung auch ein echtes Drama. Im T-Punkt alles zugesagt bekommen,incl. neuer Telefonnummern. Punktgenaue Schaltung 1 1/2 Monate später, passend zum Aol Kündigungstermin. Ich hatte alles schriftlich.
Ich bekam Geräte und Kabel zugeschickt.
Aber:
Sonst passierte genau gar nichts. Nur AOL legte DSL lahm.
Anruf: >Wir haben keinen Auftrag vorliegen.<

Nach Schimpfen und Zähneknirschen neuen Auftrag vergeben. Neue Tel. Nrn erhalten. 2 Wochen Frist.

Es passierte wieder nichts.

Von da an ein Telefonmarathon. Dabei habe ich festgestellt, dass auf deren Computern verschiedene Info - Ebenen sind. Mit hefteigem Gedrohe bekommt man den Leiter, der dann auch den Ur- Auftrag findet, den der Telekom- Laden aus unerfindlichen Gründen angeblich storniert hatte.
>Die sind das Schuld, das sind freie Unternehmer, auf die wir wenig Einfluss haben.< Warum die Anmeldung im 2. Gang auch nicht klappte, war aber immer noch unerklärlich.

Die Telekom- Callcenteroberfuzzidame wollte sich nun persönlich meinem Fall annehmen. Immerhin klappte es, dass sie mir 3 richtig gute fortlaufende Telefonnummern präsentierte (Vorher war so etwas angeblich nicht möglich, oder nur unter Vorbehalt, was dann ja auch nicht geklappt hat), und als Widergutmachung auf die 70€ Ummeldegebühr verzichtete.

3 Wochen später nach insges. 5 Wochen zusätzlicher Wartezeit hatte ich ISDN und endlich wieder DSL

Nun musste ich den Stapel schwer verständlicher Rechnungen und Stornierungen, die ich inzwischen bekommen hatte nur noch verstehen, sortieren, teilweise reklamieren, darauf hinweisen, dass ich ja eigentlich keine Ummeldegebühr mehr zahlen sollte, und schon lief es.

Mein nächstes Problem ist dieser Tage, dass der Miet-Router Speedport W723V Typ B mit keiner der 3 Anmeldemethoden kein zusätzliches WLan Gerät mehr zulässt.
Scheint ein Defekt zu sein. Mal schauen, was die Telekom dazu meint:|

PS.
Das habe ich jetzt aus der Erinnerung geschrieben, die Zeitangaben könnten in beide Richtungen leicht variieren.
 

adhome

Bekanntes Mitglied
T-Punkt? Halsabschneider. Die meinten, dass man mindestens 6000 bekommt, wenn man 6000-16k ordert (angeboten bekommt). Problem ist nur, es gibt nur noch 0-16k. Die 0 ist ernst gemeint.
 

A.W.

Bekanntes Mitglied
Generell: Versuche NIE irgendwas im T-Punkt zu regeln!
Die Leute dort sind meist mehr als inkompetent und wollen dir nur was aufschwatzen. (Provision?)

Einem Bekannten wurde im T-Punkt z.Bsp. ein DSL via SAT untergejubelt, obwohl er gar keine SAT-Schüssel hat. Er wollte schlichtweg die Leistung seines bestehenden DSL-Anschlusses erhöhen und wurde von inkompetenten und zudem sehr frech auftretenden Mitarbeitern zu diesem Schwachsinn überredet und fast schon gedrängt. (Konnte ich glücklicherweise schnell wieder geraderücken)

Wenn es bei T-Com was zu klären gibt, dann nur noch via Hotline!
Vollkommen richtig oder einfach per mail kündigen (bei auslaufendem Vertrag),nach spätestens einer Woche wirst du angerufen von einer netten Dame.
Hab vor 2 Jahren eine 6000 Verbindung bekommen,jetzt eine 16000 mit Tel.flat ,für 29,95
 

Deluser957

janz wech. fresse halten,wenn man keine ahnung hat
Deine Bekannte lebt sozusagen hinterm Mond - ich hätte die schon früher freundlich nach draussen begleitet. Wer mit so einer Naivität in einen Laden latscht...
Analog und ISDN werden in den nächsten zwei Jahren gekippt, nur noch VoIP. Analog für grenzwertige Gebiete, DSL 600 und darunter fallen da rein.

Die Schlussfolgerung, dass DU 3000 bekommst und SIE demnach auch, ist faktisch falsch. Es reicht ein Meter Abweichung für weniger, das ist eine fallweise Entscheidung nach Kontes ORKA. :icon_tsts: Ausserdem ist es nicht ökonomisch, zig Tarifvarianten wegen einer Minderheit aufzuweisen, bei denen 99% eh überfordert sind, überhaupt den richtigen zu finden. Deutschland ist nun mal ein Land der Volldeppen bei sowas.
 

Nostradamus

Zensur besteht aus Frechheit und Angst. Tucholsky
Mal so ganz nebenbei. Was hat dieses Thema überhaupt im Tech Forum zu suchen, gehört ja wohl eher ins OT.
Also Mods, nun mal keine falsche Bescheidenheit.
 

Special K

Bekanntes Mitglied
Generell: Versuche NIE irgendwas im T-Punkt zu regeln!
Die Leute dort sind meist mehr als inkompetent und wollen dir nur was aufschwatzen. (Provision?)
Wenn es bei T-Com was zu klären gibt, dann nur noch via Hotline!
Jop! Das Gefühl hatte ich bis jetzt jedes Mal, wenn ich dort hingegangen bin. Was glücklicherweise nicht mehr als 1x in 2 Jahren vorkommt.

Das mit der Hotline habe ich mir für Montag vorgenommen. Ich werde auf das freche Verhalten der Drückerkolonne im T-Punkt hinweisen und darauf, daß die Kündigung schon neben mir im Briefumschlag liegt. Entweder die kommen mir entgegen oder ich bin dann bei Vodafone.

Achtung!
Die Outsourcepartner haben unterschiedlichen Wissenstand und
auch nicht unbedingt den vollen Zugriff auf alle Datenbanken.
Des Weiteren hängt es oft vom persönlichen Engagement des Kundenberaters ab
inwieweit er dem Kunden entgegen kommt.
Notfalls den Teamleiter verlangen, dafür sind sie u.a. da!
(Bei Interesse:
Info, welche Callcenter Vollzugriff haben per "Unterhaltung".)
Wie kann das sein? Ist doch eigentlich ein Unternehmen mit einer Datenbank. Und wie kann ich ein bestimmtes (vollzugriffhabendes) Callcenter gezielt anwählen? Die Service-Nr. ist doch immer die gleiche?
 

Special K

Bekanntes Mitglied
Mir wurde letztes von der Management-Ebene erklärt warum sie alles auf VoIP umstellen: Die Hardwarehersteller haben der T-Com die Rahmenverträge für die Lieferung von analog-Hardware gekündigt. Die können auf Dauer einfach kein analoges Telefon mehr anbieten, weil ihnen für die Zukunft die Hardware fehlt.
Was? Das ist ja ein Ding. Und ich dachte das hätte ausschließlich Kostengründe, weil die so wieder ein paar Cent sparen können. Die habens ja nötig nach der Pleite am US-Markt.
Wird spannend werden, was passiert, wenn der Verein mal pleite gehen sollte. Schließlich müssen die als Ex-Monopolist ja die Leitungen für die Konkurenz bereithalten.
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Es wird sich doch irgendein chinesischer Hersteller finden lassen, der analoge Hardware nach Spezifikation der Telekom baut!
Es kann mir nun wirklich keiner erzählen, dass keiner Geschäfte mit der Telekom machen will.
 

Deluser957

janz wech. fresse halten,wenn man keine ahnung hat
Darum gehts nicht, dieser analoge Mist ist einfach zu teuer - nicht vor Ort wegen Splitter und Co, sondern weil der Krempel auch in der Verteilung separiert werden muss. Daten lassen sich leichter trennen, sollte eigentlich jeder hier wissen. ISDN ist ja auch schon ab Endgerät digital.
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Darum gehts nicht, dieser analoge Mist ist einfach zu teuer - nicht vor Ort wegen Splitter und Co, sondern weil der Krempel auch in der Verteilung separiert werden muss. Daten lassen sich leichter trennen, sollte eigentlich jeder hier wissen. ISDN ist ja auch schon ab Endgerät digital.
Das ist aber allem Anschein nach nicht die Argumentation der deutschen Telekom.
Sondern es wird einfach behauptet, analoge Hardware sei in absehbarer Zeit nicht mehr auf dem Weltmarkt verfügbar. Das hört sich natürlich schöner an als "Wir wollen noch mehr Geld scheffeln", ist aber trotzdem nicht wahr. ;)

Wenn man wollte, könnte man ganz sicher andere Anbieter für analoge Hardware finden.
 

Tank

Bekanntes Mitglied
1. Die T*L*K*M & Kompetenz schließen sich gegegenseitig aus.
2. Man(n) sollte dennoch ruhig bleiben, Ruhe bewahren & sich nicht wie ein Asi-Spacko im T-Punkt aufführen, Diskussionen kann man auch sachlich führen in dem Laden.
3. Um es in deinen Worten zu sagen: Vodafone ist genauso ein "Drecksladen" erster Güte, die Drosselkom oder Vodafone macht keinen Unterschied.
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Frag mal nach additiver Geschwindigkeitsanpassung. Wenn diejenige nicht weiß, was das ist soll sie sich informieren bzw. weiterreichen (an Chef z.B.)
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
Ich habe bereits im März bei einem Neuvertrag keinen analogen Anschluß mehr wählen können.
Allerdings muß ich auch sagen, dass das VOIP bislang völlig problemlos läuft.
 

Rubb

Rover
Zum Thema Telekom, schnelle Verbindung (und Glasfaser) fällt mir wieder der Name "Dr. C. Schwarz-Schilling" ein :icon_mrgreen:
Seine Frau mit Ihrer damaligen Akku-Fabrik, war ja in der Lage, "günstig" Kupfer für die Kabel der Telekom zu besorgen und entsprechend zu VER-Handeln, deshalb wurde der Einsatz von Glasfaser damals durch die Telekom ja verweigert.
Alter Kram, der aber leider immer noch seine Folgen hat ....
 

xulli

Mitglied
Kleiner Tipp:
Lass Deinen Bekannten mit der alten Geschwindigkeit und dem alten Vertrag umziehen.
Wenn der Umzug abgeschlossen ist, lass einfach die Geschwindigkeit hochsetzen - dabei verändern sich die Vertragslaufzeiten nicht und mit ein bischen Glück ist dann sogar 6000 RAM möglich.
 

DetLife

Bekanntes Mitglied
Als ich noch bei der Telekom war (schon ein Jahrzehnt her), habe ich immer an die zuständige Niederlassung geschrieben (steht unten auf der Rechnung). Damals schriftlich frei formuliert die Aufträge erteilt und genauso schriftlich zurückbestätigt bekommen. Habe immer genau das bekommen, was ich wollte: Analog + DSL, ISDN + DSL, mehrere Umzüge mal ohne, mal mit Rufnummernmitnahme, diverse ISDN-Tarifwechsel, Preselection-Änderung... Ob das heute noch geht, weiß ich natürlich nicht. Die unkomplizierten Sachen habe ich gleich online gemacht.

Außer mit der Störungsstelle habe ich nie telefonisch mit denen kommunziert - vor allem wegen der Horrorgeschichten - und man hat ja schriftlich nichts in der Hand. Ob es hier überhaupt einen T-Punkt in der Nähe gibt, weiß ich nicht einmal, die verkaufen doch eh nur Hardware und sind provisionsgeil.
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
Nach dem edit wird der Link aufeinmal nicht mehr versaut, er wird auch nicht mehr verkürzt dargestellt wie vor dem Edit. Also diese beschissene Boardsoftware versteh noch wer, die macht ja was sie will :icon_tsts:

So sieht der Link ohne ein Edit aus
https://www.telekom.de/is-bin/INTERSHOP.enfinity/WFS/EKI-GK-Site/de_DE/-/EUR/ViewProductDetails-Start;?ShowLeftNavigation=&StageProductRefID=0102101000018_0003@EKI-GK&ProductRefID=0110001000062@EKI-GK&CatalogCategoryID=OQIFC7IUz4kAAAEhXjgG3eiB&ActiveTabID=telefonie
So stand das damals auch schon da, trotzdem sagte man mir es würde (zumindest an dieser Stelle) nicht mehr angeboten bzw. sei nicht möglich.
Also ganz klar entweder Tefonie über VOIP oder garnichts.
 

Nostradamus

Zensur besteht aus Frechheit und Angst. Tucholsky
Na klar erzählen die dir eine vom Pferd, weil sie ihren VOIP an den Mann bringen wollen. Du muss beharrlich drauf bestehen oder gleich online Buchen. Selbst bei letzteren werden sie dir vermutlich noch wegen VOIP auf den Sack gehen und womöglich behaupten gibt es nicht, aus vorher genannten Grund. Also einfach nicht bequatschen lassen und auf Analog oder ISDN bestehen, ansonsten kannst ja auch gleich zur Konkurrenz mit ihren unsäglichen VOIP gehen und bekommst es dort billiger.
Allerdings ist die Auswahl da auch eingeschränkt, KDG scheidet aus wegen fester IP, Vodafone und was weiß ich noch wer alles Zwangsrouter :icon_knock:
 

Special K

Bekanntes Mitglied
1. Die T*L*K*M & Kompetenz schließen sich gegegenseitig aus.
2. Man(n) sollte dennoch ruhig bleiben, Ruhe bewahren & sich nicht wie ein Asi-Spacko im T-Punkt aufführen, Diskussionen kann man auch sachlich führen in dem Laden.
3. Um es in deinen Worten zu sagen: Vodafone ist genauso ein "Drecksladen" erster Güte, die Drosselkom oder Vodafone macht keinen Unterschied.
"Diskussionen kann man auch sachlich führen..." Da hast Du ohne Frage völlig recht, kommt aber immer auch darauf an, was für ein Gegenüber Du hast. Das obige "Gespräch" ist noch stark verkürzt dargestellt. Ich habe lange versucht ruhig zu bleiben, wenn aber eine gelangweilte, inkompetente und vor allem provisionsgeile Schnepfe mir immer wieder in einer Endlosschleife ihren mantra-artigen geistigen Dünn****** auftischt, und ich dann irgendwann feststelle, daß es sich hier um gar keine Diskussion sondern nur um einen "Oh-in-einer-Stunde-habe-ich-endlich-Feierabend" Monolog handelt, dann kann es bei mir schon passieren, daß mir der Kragen platzt und ich von Alltagsdeutsch auf eine direktere Komunikationsform umschalte.

Ob es hier überhaupt einen T-Punkt in der Nähe gibt, weiß ich nicht einmal, die verkaufen doch eh nur Hardware und sind provisionsgeil.
Ganz genau!

Und deshalb habe ich auch mal die hotline bemüht und bei Neuabschluss eines 2-Jahresvertrages kulanterweise die 70 € -for-nothing als Erstattung in Aussicht gestellt bekommen.
In der aktuellen c't (16) ist eine schöne Übersicht aller Festnetzanbieter. Wenn ich mir das so anschaue, kann ich (bzw. meine Bekannte) auch weiter mit der Telekom leben. Neben den 70€ Ersparnis kann man ja auch die alte Hardware weiter benutzen. Nur das VoIP passt mir nicht. Da muß ich nochmal überlegen. Will eigentlich ISDN wie bisher und keine Pseudotelefonie, die auf das Funktionieren der Netzwerkleitungen angewiesen ist. Fällt die nämlich mal aus, gibt's nicht nur kein Inet sondern auch kein Festnetztelefon mehr. Gibt's aber laut Liste in der c't wohl gegen Aufpreis.
 

derarchivar

bin nur die Putzfrau
Der Anbieter ist ja nicht an jedem Ort frei wählbar, ich MUSS mich z.B. mit der rosa Inkompetenz herumschlagen. DSL2000, wenigstens RAM konnte man unfallfrei dazubuchen und mit dem richtigen Modem bringt es 4,5mbit, der Wahnsinn.
Natürlich könnte ich LTE Vodafone nehmen, aber Überbuchung, keine feste IP und Störungen ohne Ende sind auch nicht wirklich wünschenswert.
Ohne Portfreigaben und Dyndns oder fester IP kann ich nicht leben, also scheidet LTE gleich aus, weil Vodafone laut Berater keine feste IP, bzw. nur eine private IP anbietet.Und nein, auch IPv6 brauche ich nicht und will ich nicht.
Was macht man nu, wenn man keine 300€ für SDSL ausgeben will und keine Alternativen hat?
Eben, das nehmen, was halbwegs geht, und das ist hier vor Ort halt die Teleteuer. Bis auf vermasselte Umschaltungen bei Umzügen lief es immer, Ausfälle kann man wirklich an einer Hand abzählen über Jahre Laufzeit.
Also so schlecht kann die Telebim nicht sein....
 
Oben Unten