Umrüstung von Leuchtstoffröhrenlampen auf LED

Steve Austin

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Guten Abend Community,

die Überschrift sagte schon deutlich, dass ich mittlerweile diese gut 30 Jahren alten Leuchtstoffröhrenlampen gegen LED-Lampen erneuern möchte.
Ich habe mich jetzt nun seit langem mal mit diesem Thema ausgiebig auseinandergesetzt und bin nun mittlerweile total von der Flut derInformationen ein bisschen durcheinander.

Gleich vorweg möchte ich erwähnen, dass ich in dem Büro, wo die Lampen installiert werden sollen, nahezu jeden Tag mindestens 8-10 Stunden arbeite und durchaus auf qualitativ hochwertige Lampen wert lege.
Mit anderen Worten, ich möchte nicht irgendein Billigkram aus China verbauen und dann alle 2-3 Jahre oder noch weniger die Lampen erneuern und mich dann womöglich noch ärgern, dass beim Neukauf die ursprünglichen Bohrlöcher nicht mehr übereinstimmen und ich erneut bohren muss.
Auch habe ich keine Lust, mit Billigkram dann plötzlich nach einem halben Jahr ein Flimmern oder Flackern zu erleben.
Meine Arbeit ist eine ganz normale Bürotätigkeit überwiegend im Sitzen mit dem Computer.
Ich mache keine Bauzeichnungrn oder irgendwelche Analyse, noch werden diese für medizinische Zwecke benötigt.

Mein Vater hat früher auch immer sehr viel wert auf Qualität gelegt und von Trilux Lampengehäuse mit Leuchtstoffröhren – sogenannte Rasterbeleuchtungen – gekauft.
Das war damals wohl eine neue Technologie, das mit einer dreifachen Reflexionsart eine bessere Lichtausbeute erzielt wurde.
Die Lampen würden wahrscheinlich noch mal 30 Jahre halten, jedoch ist die Technik mittlerweile über drei Jahrzehnte alt und in Anbetracht der teureren Strompreise dachte ich an etwas Neues.
Da beim Neubezug in das Verwaltungsgebäude sowieso Renovierungsarbeiten anstehen und ich sowieso gezwungen war, die Lampen auszubauen, dachte ich, dass wir gleich alles auf LED umrüsten.
Als ich allerdings die Preise von Hulux (ehemals Trilux) gesehen habe, dachte ich, ich schlag hinten über.
Die Preise gehen irgendwo ab 500 € bis 1200 € hoch.
Da ich in meinem Bürö 2-3 Lampen bräuchte und in dem anderen auch zwei Lampen, wäre das schon echt ein Vermögen.

Die Meinungen bezüglich LED gehen auch auseinander.
Die einen sagen, dass die sowieso alle nur mit Wasser kochen und alle in China produzieren und dann nur Label anbringen und dann teuer verkaufen.
Ein Freund von mir zum Beispiel meinte, dass das bei Hulux auch nicht anders sei.
Der Freund meinte dann noch, dass es ihm lieber sei, alle drei oder vier Jahre ein billiges China Produkt zu kaufen, anstatt einmal ein richtig teures Produkt, was vielleicht zwei Jahre oder drei Jahre länger hält und dann am Ende der Laufzeit dann doch teurer kommt als das Billigzeug aus China.
Soweit ich auch den Unterlagen entnehmen konnte, sind alle LED Lampen fest verbaut.
Ich habe gedacht, dass sei nur bei dem Billigzeug so, und bei den teuren Lampen kann man die Leuchtmittel austauschen.
Aber selbst bei den teureren Leuchtmitteln steht „Nein-elektrische Sicherheit und keine Austauschbarkeit Lichtquelle“.

Da ich auf verschiedene Farbtemperaturen (2700 – 6500 K) und Fernbedienung mit Gruppenprogrammierung (zwei Lampen zusammen steuern) Wert lege und es sich um Aufbaulampen (keine in die Decke integrierten Kassetten oder Hängelampen), habe ich mich für diese beiden Varianten entschieden:



Andererseits bin ich auch immer ein bisschen skeptisch was die Baumarktqualität angeht.

Da ich keinerlei Erfahrung habe, würde mich schon Eure Meinung und vor allem auch Eure Erfahrungen interessieren.
 

vinyl

♫ ♪ ♫ ♪ ♪
led hält ewig.
(50 -100.000 betriebssunden)
daher sind die leuchtmittel nicht tauschbar.

ich würde direkt/indirekt arbeitsplatzleuchten empfehlen.

1659903022627.png
 

Bingo3

Bekanntes Mitglied
Stimmt nicht, in der Beschreibung selbst sind ca. 20.000 Betriebsstunden angegeben (mit viel Glück). Anschließend kannst du die gesamte Lampe wegschmeißen, weil du das Leuchtmittel nicht separat wechseln kannst. Das ist Nachhaltigkeit.

@ Steve Austin
warum wechselst du nicht einfach nur die Leuchtstoffröhren? Mittlerweile kannst du LED-Röhren in allen Längen und Stärken kaufen und brauchst nur die Röhre und den beiliegenden Starter zu wechseln. Diese findest du überall, hier nur ein Beispiel:
https://ledonline.de/pcat/led-roehren/?gclid=EAIaIQobChMI1bG8kMW1-QIVDJBoCR3ouw1FEAAYASAAEgIJj_D_BwE

Gruß
Bingo3
 

xanadu

old man
Stimmt nicht, in der Beschreibung selbst sind ca. 20.000 Betriebsstunden angegeben (mit viel Glück). Anschließend kannst du die gesamte Lampe wegschmeißen, weil du das Leuchtmittel nicht separat wechseln kannst. Das ist Nachhaltigkeit.
Gruß
Bingo3

genauso ist es.
ich habe noch keine Lampe gesehen, bei der man die LED's auswechseln kann.
[ist alles Geschäftemacherei.]
 

eumel_1

rüpelhafter Bierhippie
Frage: brauchst du wirklich im Büro eine RGB-Regelung und Dimmbarkeit?
Wenn nicht, mein Tipp:
Behalte die Rasterleuchten, aber:
Zuerst prüfe, ob ein herkömmliches oder elektronisches Vorschaltgerät in den Leuchten verbaut ist. Ein herkömmliches Vorschaltgerät, auch Drossel genannt, hat nur 2 Anschlüsse: ein elektronisches Vorschaltgerät (EVG) hat 6 Anschlüsse, 2 auf der Primärseite und 4 auf der Sekundärseite.
Bei einer Drossel reicht es Röhre und Starter zu ersetzen. Bei einem EVG frage einen Elektriker und gehe nicht selber bei!
Sollte es sich um eine Drossel handeln, kannst du den Umbau selbst vornehmen, Baumwollhanschuhe anziehen um keine Fingerabdrücke auf den Reflektorlamellen zu hinterlassen! Wichtig: der Starter ist dann kein Starter mehr sondern nur eine Kurzschlussbrücke! Bei Rückrüstung auf Leuchtstofflampe muss diese wieder raus und ein Starter rein!
Günstig kauft man diese LED-Tubes im https://www.sonderpreis-baumarkt.de/
du musst die Länge der Röhren ermitteln, entweder 120 cm aka 40 Watt oder 150 cm aka 65 Watt denn im normalen Baumarkt zahlst du sonst immer 20 Euro je Röhre.
 
Zuletzt bearbeitet:

Steve Austin

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
@all
zunächst einmal vielen Dank Euch allen für Eure Antworten.
Ich habe mir schon gedacht, dass vieles natürlich Geschäftemacherei ist und unter dem Deckmantel der Nachhaltigkeit uns allen verkauft wird.

RGB Regelung und Dimmbarkeit würde ich schon ganz gern haben wollen.
Ein Bereich ist Office und ein anderer Bereich ist Wohnzimmer mit Ferseher usw. zugleich.
Es waren mal zwei unterschiedliche Räume, die zu einem Raum zusammengefasst wurden.

Von diesen Retrolampen haben mir einige abgeraten, da die angeblich nicht so lange halten sollten und am Ende auch nicht so viel sparsamer sein sollten, wie vollwertige LED-Lampen.
Testweise hatte ich damals im Lager zwei Stück von den Retrolampen gekauft und konnte nach ungefähr einem Jahr ein leichtes Flimmern feststellen.
Eventuell mag das Zufall gewesen sein, aber wenn ich schon alles neu mache, dann dachte ich mir, dass ich in der Beleuchtung nicht sparen würde wollen.
Ob es sich bei den Lampen um ein herkömmliches oder elektronisches Vorschaltgerät handelt, kann ich überhaupt nicht 100%ig sagen. Ich habe mal zwei Bilder hochgeladen und vermute laut Internetrecherche, dass es sich um ein EVG handelt.
Wenn ich da allerdings noch einen Elektriker ranlassen muss, dann wird das von den Kosten wahrscheinlich auf neue LED-Lampen günstiger kommen.
 

Anhänge

  • 20220808_064841.jpg
    20220808_064841.jpg
    373,6 KB · Aufrufe: 70
Zuletzt bearbeitet:

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Gute LED-Lampen mit vernünftigem Tagesweiss sind teuer, dimmbar kannst noch ne Schippe drauflegen.

Im Werk wurden Feuchtraumlampen LED von Phillips verbaut, zwischen 18 und 42 Watt (LED-Eleistung). Die haben aber einen hohen Blauanteil, das hat Nachteile bei Aderfarben.

In der Werkstatt jetzt wurde vor kurzem alles auf LED-Röhre umgestellt, Hersteller müsste ich nachschauen, sind aber sehr neutral, weil wir auch Aderfarben sehen müssen. Die "Röhren" haben alle Vorschaltgeräte für LED, da braucht es das externe Spulen/Starter-Geraffel nicht mehr.

Retro, sind das die LED mit dem "Faden"? Warmes Licht, aber nix zum Arbeiten, ich hab so eine fürs Wohnzimmer.

Diese Leuchten, die vinyl da zeigt, stehen in der FIliale der Allianz hier. Müsste ich auch fragen.
 

DrSnuggles

Bekanntes Mitglied
Nimm nichts mit fest verbauten LEDs
Das sind Durchschnittswerte!

6 -8 Flammige Lampe mit GU 10 Sockel nehmen
und diese Leuchtmittel

Philips LED classic light bulb, replaces 50W bulb, GU10, warm white (2700K), 355 lumens, reflector

Billig, hell, gut aber natürlich nicht steuerbar
 

SouthernComfort

Bekanntes Mitglied
Ob es sich bei den Lampen um ein herkömmliches oder elektronisches Vorschaltgerät handelt, kann ich überhaupt nicht 100%ig sagen. Ich habe mal zwei Bilder hochgeladen und vermute laut Internetrecherche, dass es sich um ein EVG handelt.
Drossel, Kompensationskondensator und Starter: eher kein EVG. Rohren in passender Länge aus dem Baumarkt holen, dabei auf den Ra-Wert achten, > 80 ist gut, höher schadet nicht.
Alte Röhre raus, den der LED-Röhre beigelegten Dummy-Starter einsetzen und die LED-Röhre einsetzen. Fertig.
Dass bei modernen LED-Lampen Leuchtmittel nicht wechselbar sind, liegt daran, dass die LEDs als Module fest mit einer Trägerplatte (Kühlkörper) verklebt sind und spannungs-/strommäßig an den jeweiligen Treiber angepasst sind.
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
Wir haben die bestehenden Lampen behalten und die Leuchtstoffröhren gegen LED Röhren bzw. die Starter gegen die beigelegten Starterdummies getauscht.
Verwendet wurde Acelight professional Ntt8LED1527ESHO, 1500 mm, 27W, 0,124A, 6500K, milchig. Lebensdauer 100.000h.
Alle sind sehr zufrieden.
 

eumel_1

rüpelhafter Bierhippie
Da Dimmbarkeit und Farbwechsel eine Rolle spielen, wirst du um neue Leuchten nicht herumkommen.
Bei quasi allen neuen LED-Leuchten sind die Leuchtmittel fest verbaut, Grund wurde genannt: Kühlung und Treiberanpassung!
LEDs brauchen eine Konstantstromquelle. Moderne Hochleistungs LEDs schlucken 1A = 1000 mA und mehr. Früher war die LED standardmüßig mit 10mA dabei, Low-Current LEDs mit 2 mA. Also muss man heute kühlen, so sehr, dass moderne Autoscheinwerfer nicht nur Kühlkörper sondern sogar Lüfter darauf haben.
Also erzähl nix von Nachhaltigkeit, das ist es definitiv nicht!

Aber schau dir mal den Vorschlag mit den Philips Hue an, dimmbar, Farbe änderbar, fernsteuerbar.
Kosten? keine Ahnung, WLAN-Gedöns kommt mir nach Möglichkeit nicht ins Haus.

Anhand deines Fotos kann ich sehen, dass da eine Drossel mit Starter drin ist, also Umrüstung nach meinem Vorschlag ist machbar, aber natürlich kein RGB (wird eh überbewertet) und kein Dimmen (braucht man am Arbeitsplatz eh nicht und im Wohnraaum macht man das Neutralweiss aus, da will man warmes Licht um die 2700 K Lichtfarbe)..
 

JoPa

Allround-Nichtsnutz
Wieviel spart so ne LED denn, wenn da xx% an Wärme verlustig gehen? Sind wir da nicht fast wieder bei "Heatballs" (Glühbirnen)?
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
@JoPa
Wichtig ist nur die Leistungsaufnahme. Die alten Röhren hatten 58 Watt, die neuen haben 29 Watt und sind dabei erheblich heller. Es wurden bislang rund 120 Stk. ausgetauscht.
Bei 10h täglicher Brenndauer( Gleitzeit) ergibt sich eine tägliche Einsparung von 34,8 kWh.
Bei 230 Arbeitstagen pro Jahr sind das rd. 8.000 kWh, also ungefähr der Verbrauch von zwei 4-Personen- Haushalten.
 

hanys0

Bekanntes Mitglied
ich habe noch keine Lampe gesehen, bei der man die LED's auswechseln kann.
[ist alles Geschäftemacherei.]
es wird langsam Zeit für Dich :D

Musst Du darauf achten was verbaut ist:
a)Leuchtkörper (Wenn kaputt, muss ganze Lampe weg)
b)LED Lampen, die man tauschen kann

Grüße
hanys0
 

Steve Austin

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Hallo Community, es hat zwar etwas gedauert, aber nun habe ich mich entschieden.
Ich habe mich für zwei Sorten von Lampen entschieden.
Bei mir im Büro mit angrenzendem Wohnzimmer habe ich mich für Paulmann entschieden.

Paulmann 79810 LED Panel Amaris 1195x295mm RGBW Smart Home Zigbee eckig incl. 1x35 Watt dimmbar Deckenleuchte Weiß matt Metall Wohnzimmerlampe 2700 K


Dieses können mitunter auch mehrere Farben, was allerdings für mich nicht so ausschlaggebend war.
Wichtig war, dass ich unterschiedliche Farbtemperaturen und die Dimmbarkeit einstellen kann.
Ein weiteres mich nicht unerhebliches Feature ist das Zigbee-Protokoll, dass ich mit einer Alarmanlage kombinieren kann, sodass wenn Alarm ausgelöst wird, ein Raum oder mehrere Räume sofort hell ausleuchten kann.

Für den Flur und für einen anderen Raum hatte ich mich allerdings für günstigere andere Lampen entschieden.

Dimmbar LED Panel Deckenleuchte 100x25cm, 24W Super Deckenpanel Lampe mit Fernbedienung, 2700K-6500K LED Panel mit Memory Funktion, 3 Farbtemperatur Deckenbeleuchtung für Büro Wohnzimmer Werkstatt


Vom Betriebl an sich sind die Lampen mit Fernbedienung nicht schlecht, jedoch ist mir von gestern auf heute in der Dunkelheit aufgefallen, dass diese im ausgeschalteten Zustand leicht glimmen und zwar in der Art, als würden die Phosphorbeschichtungen der Zeiger einer Uhr durch die Helligkeit aufgeladen und diese in der Dunkelheit nachglimmen (siehe angehängtes Bild unten).
Wenn ich die Lampen komplett stromlos über den Lichtschalter mache, dann ist das Glimmen nicht vorhanden.
Es scheint also, als würden die Lampen nicht komplett runtergefahren, wenn man diese über die Fernbedienung ausschaltet.
Bei den Paulmann-Lampen habe ich dieses Phänomen nicht.
Kann einer von Euch erklären woran das liegt?
 

Anhänge

  • 20220902_231731.jpg
    20220902_231731.jpg
    91,4 KB · Aufrufe: 13
Zuletzt bearbeitet:

DrSnuggles

Bekanntes Mitglied
Bei unseren Bürolampen kann man die Helligkeit runterfahren und ausschalten. Das sind zwei verschiedene Kommandos. Klingt als stellst du nur minimale Helligkeit ein

Ausschalten ist z.B. ein Dreifachtippen auf die dimmtaste
 

Steve Austin

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Bei den Lichtschaltern in der Wand gibt es nur an oder aus, also keinen Dimmer.
Es handelt sich auch nur um einen Schalter also keine Wechselschaltung wie bei Treppenhäusern oder fluchen etc.
Als ich dann noch bisschen weiter nett schaute, kam ich auf diverse Seiten unter anderem auch auf die folgende.


Da das Glimmen wegfällt, sobald ich die Lampen über den Lichtschalter komplett stromlos mache und das Glimmen dann weg ist, vermute ich, dass es eventuell an dem Schalter bzw. der Elektroinstallation im allgemeinen liegt.
Ob nun ein 1-poliger oder 2-poliger Schalter verbaut ist, kann ich nicht sagen.
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Ich hab die Erfahrung gemacht, dass die Haltbarkeit eines Modells nicht am Preis oder bestimmten Faktoren festgemacht werden kann.
Es gibt Modelle, die halten ewig, und andere gehen dauernd kaputt. RGB Modelle und auch zweifarbige sind eher betroffen.

Das Problem: Eine LED geht nicht kaputt. Was kaputt geht ist sein Bonding bzw. die Konektoren. Oder die Ansteuerung.
An/Aus erzeugt Ausdehnungsstress, der durch die Kontakte und Bonding aufgefangen werden muss. Schlecht gekülte LEDs erleben hören Stress.
RGB LEDS haben das Problem, dass sie mehrere Kontakte haben, die sich unterschiedlich ausdehnen. Gerade wenn man nur eine Farbe an macht, dann dehnt sich der Chip einseitig aus. Der eine Kontakt (Bonddraht) wird gedehnt, der andere gestaucht.
(Hab Beruflich mit LEDs zu tun)

Ob jetzt die Montage und Kühlung der LED stimmt, kann man von außen nicht sehen. Dehsalb gibts gute und schlechte Modelle.
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Da das Glimmen wegfällt, sobald ich die Lampen über den Lichtschalter komplett stromlos mache
Ich habe diesen Effekt bei meiner LED-Aussenlichterkette, die leuchtet bei einseitiger Trennung (Schaltsteckdose), und das endlos. Da ich das Netzteil, vermutlich Trafo, weil schwer, noch nicht geöffnet habe, kann da eigentlich nur ein Fehlstrom gegen Schutzleiter abfliessen. So gering das auch sein mag, es reicht fürs Glimmen. Die anderen LED-Leuchten am Netz haben das nicht.

Theoretisch sollte man "Glimmen" in Fehlströmen messen können, denn irgendwann ist jede Elektronik entladen.

Bei uns sind übrigens Phillips Langleuchten LED 840 als Röhrenersatz eingebaut. Nicht super, aber ok für die Arbeit.
 

Steve Austin

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Ob jetzt die Montage und Kühlung der LED stimmt, kann man von außen nicht sehen. Dehsalb gibts gute und schlechte Modelle.
Danke für Deine Antwort, wenn ein Hersteller wie Paulmann allerdings fünf Jahre Garantie gibt, dann werden die sich denke ich mal schon etwas dabei gedacht haben.
Zumindest ist das ein Unterschied als wenn Du Dir das China Zeug holst, wo nach zwei Jahren Gewährleistung Schluss ist.

@GiveThatLink
Jetzt wo Du sagst, habe ich bei meiner LED-Lichterkette, die ich über eine Zigbee-Funksteckdose steuere genau das gleiche Phänomen wie Du es beschreibst.
Wenn ich diese manuell ausmache oder diese über die Zeitschaltuhr auf inaktiv gestellt wird, dann ist es so, dass nur vereinzelte LED-Elemente innerhalb der Lichterkette leicht anfangen zu glimmen.
Das ist nicht durchgängig, sondern es handelt sich nur um einige LEDs.
Hat irgendwie den Eindruck, als wenn so leichter Strom noch hindurchkriecht, obwohl diese getrennt sein sollte.
 

eumel_1

rüpelhafter Bierhippie
Gegen Glimmen hilft ein RC-Glied, einfach mal nach "Löschglied LED" suchen!
Billigere Alternative, die nicht immer funktioniert, haben nur einen Kondensator, ohne Widerstand. Im Zweifelsfall lieber RC als nur C benutzen!
Ursache sind parallel verlegte Leitungen und dadurch Induktive Einflüsse!
Sollte dir jeder erfahrene Elektriker erklären können (theoretisch), leider wissen in der Praxis nur wenige darüber Bescheid, was sie in der Berufsschule gelernt haben.

Nochmal zurück zum Thema Umrüstung:
Durch personalisierte Werbung bin ich auf diesen Hersteller gestoßen
Zusammen mit dem neuen EVG soll es sogar dimmbar sein, allerdings finde ich im Handel nur die Röhren, welche ohne das passende EVG nicht dimmbar sind, sondern nur Ein- bzw. ausgeschaltet werden können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten