UDMA 100-Controller

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von Unregistriert, 30 September 2001.

  1. Hi !

    Ich hab mal eine technische Newbie-Frage.

    Mein Rechner hat ein uraltes Motherboard, welches keine HDD's > 32Gb unterstützt - es ist kein Bios-Update mehr möglich.
    Und ein neues Motherboard auch nicht, weil noch AT-Board.
    Allerdings reicht der Prozessor (AMD 350) noch locker für den Einsatz als TDSL-/File-Server aus

    Würde ein Ultra-DMA-Hostcontroller zB von Chaintec oder Promise, der anstelle des Onboard-Controllers (den schalte ich ab) eingebaut wird, dieses Problem lösen ?

    Kann ich den einfach so in das bestehende System einbauen - oder *muss* ich danach die HDD's neu partitionieren und formatieren ?

    Ich beabsichtige derzeit nicht ein Raid-System aufzusetzen - da wäre das notwendig, das weiß ich schon.

    Ich hoffe jemand hat einen Tip für mich :-)

    Gruß
    InternetFormatierer
  2. Emil Sommer

    Emil Sommer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26 August 2001
    Beiträge:
    561
    Natürlich kannst du die Platten die du hast an den neuen Controller anschliessen und wirst auch mit sicherheit einen höheren Datendursatz erziehlen.

    Meine Erfahrung: Ich habe ein ASUS A7M266 ein sehr neues Board und als ich einen NOName 88 DM Controller der auch Raid undterstützt einbaute steigerte sich der datendurchasatz um das 6 fache !!!!!!!!!!!!!

    Also echt der wahnsinnn kann ich nur empfelen.

    Meiner meinung nach musste nicht mal einen teuren von Promis oder so kaufen.
    Denke nicht das der viel schneller ist.
    Der 88 DM Controller unterstützt natürlich auch UDM100.

    Gruss Emil
  3. Hallo Emil,

    hmmm.. höherer Datendurchsatz wäre ein schöner Nebeneffekt :-)
    "Flaschenhals" ist das Netzwerk - mehr als 12 MByte/s krieg ich eh nicht.

    Aber kann ich auch Platten einbauen, die größr als 32GB sind - und wie groß können die max sein - weiß das evt jemand ??

    Gruß
    InternetFormatierer
  4. Storm22

    Storm22 Silent Reader

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    284
    Moin Emil,
    da hast du aber bestimmt deine Dedektive losgeschickt um den Controller zu finden, oder?
    Sag doch mal um was für einen Controller es sich handelt, und ob der auch unter XP läuft, und am besten vielleicht noch eine Bezugsquelle. Das war's dann aber auch schon. ;)
    TIA
  5. Emil Sommer

    Emil Sommer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26 August 2001
    Beiträge:
    561
    Hm naja bin nich genauer drauf eingegangen weil jeder Hardware anbieter sowas im programm hat und ich denke die unterscheiden sich nicht ich habe meinen bei SYSCON gekauft siehe http://www.syscon-gmbh.com/

    IDE Adapter IDE Controller Ultra DMA 100, retail 78.00 DM

    Aber K&M hat auch einen sogar Promise im angebot siehe: http://www.kmelektronik.de/root/shop4/sh4.html

    Hoffe is genau genug :)

    Emil Habe 2 UDMA 100 Platten laufen in Raid0 und habe laut HDTach einen datendurchsatz von 84 MB/sec also kann nur raid 0 empfelen hatte vorher 37 MB/sec.

    Gruss Emil
  6. powertrain

    powertrain Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1 Mai 2001
    Beiträge:
    195
    frage

    was genau macht ein raid controller ???

    ist das ein udma 100 controller ??


    blöde frage ich weiß aber ich kenne die antwort noch nicht.
  7. lamer_de

    lamer_de Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21 Mai 2001
    Beiträge:
    2.311
    Lösungsansatz ;-)

    Um mal InternetFormatierer eine Antwort zu geben: Das müsste zu 99% gehen. Neu partitionieren brauchst du auf keinen Fall, die alten Platten kann man 1:1 weiterverwenden. Da die Karten Chipsätze für UDMA /100 beeinhalten, müssen sie alle aktuellen Platten erkennen. Da aktuelle Platten >32GB, funktioniert diese Lösung. Wie groß die Platten max sein dürfen weis ich nicht, aber das dürfte wohl über 100GB pro Platte liegen ;-)

    P.S. Höheren Durchsatz erreichst du nur mit Raid0 = Daten weg, oder wenn du vorher UDMA66 an UDMA 33 Controller hängen hattest. Dieser Unterschied dürfte aber marginal sein. Die von Emil beschriebenen Geschwindigkeitsverbesserungen beziehen sich auf Raid0!

    @powertrain: Nee, die Frage ist doch gut ;-) Also,Raid (Redundant Array of independent/inexpensive Disks) Controller sind Controller, die z.Z. UDMA 100 beherrschen. Sie bieten 2 Steckplätze an, also 4 Geräte. Zusätzlich zur UDMA fähigkeit können sie 2(oder mehr) Platten zum Raid verbinden (logisch, oder).

    RAID0 = Striping: Daten werden in Blöcken jeweils abwechselnd af die eine und dann auf die andere Platte geschrieben. Dadurch erhöt sich der maximale Datendurchsatz.
    RAID1 = Mirroring: Alle daten werden automatisch auf beide Platten geschrieben. So hat man immer ein Backup, kann aber nur auf die 1/2 Kapazität zugreifen (Die andere ist ja für's Backup reserviert)

    Jetzt sollte alles klar sein,
    lamer_de
  8. @lamer_de:
    Danke für die Info :-)
    Eigentlich wäre es unlogisch, wenn es anders wäre - aber ich wollte zumindest 99% sichergehen ;-)

    Striping und Mirroring kannst man unter WinNT (sicherlich auch Win2k/XP) doch schon ohne Raid-Controller einrichten.
    Geht zwar auf Kosten der Performance - aber geht.
    Aber UDMA100-Raid mit max 4 Platten oder SCSI-Raid mit 15 (??) Platten ist schon was anderes.

    Die Geschwindigkeitsverbesserungen sind in diesem Fall nebensächlich - es geht nur darum, den Server mit großn Platten bestücken zu können. Und irgendwann sind die 100GB's preiswert ;-)


    @powertrain: es gibt auch Raid0,1 - bei UDMA-100-Raid mit 4 gleichgroßn Platten. 2Platten fürs Striping - und 2 Platten fürs Mirroring. --> schneller Zugriff *und* Datensicherheit
    Falls in einer solchen Konstellation *irgendeine* Platte ausfällt, sorgt der Controller dafür, daß die Daten aus der Redundanz-Sicherung bereitgestellt werden.

    Gruß
    InternetFormatierer
  9. Joerd

    Joerd Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21 Juni 2001
    Beiträge:
    4.390
    Es geht - das Problem der Plattengröß (nicht mehr als 32G) liegt jedoch nicht in der Art des Controllers (ob nun DMA/33, UDMA-66 oder UDMA-100 ist egal), sondern im BIOS des Rechners begründet. Das auf vielen Sockel7-Rechnern beliebte AMI-BIOS (oder hieß es doch anders? Schon so lange her) hat schlicht und einfach einen Fehler und stürzt ab, wenn es mit einer Platte größr 32G konfrontiert wird.
    Da aber der zusätzliche IDE-Controller ein eigenes BIOS mit sich bringt, tritt der BIOS-Fehler nicht in Erscheinung und man kann problemlos Platten größr 32G benutzen.

    Wenn man sich die Geschwindigkeiten heutiger IDE-Platten ansieht, ist UDMA-100 albern. Platten, die mehr als 33MByte/sec Dauertransferrate liefern, sind arg selten.

    Die Verwendung eines zusätzlichen IDE-Controllers erzwingt allerdings immer die Installation der zugehörigen Treiber, da sonst kaum ein Betriebssystem booten können wird ...