Suche Tablet oder ähnl. für Notizen, pdf bearbeiten ...

Der Michel

Bekanntes Mitglied
Meine Tochter möchte ein Tablet mit dem sie ihre Notizen machen kann, Chemie- und Matheformeln notieren und pdf-Dateien bearbeiten kann. Beispielsweise Strukturformeln in Chemie schnell zeichnen. In Word oder ähnlichen Programmen ist das ja etwas zeitaufwändig.
Sie möchte ihren Papierblock komplett ersetzen.
Desweiteren Kommentare handschriftlich in pdf-Dateien einfügen, Markierungen mit verschiedenen Farben setzen und alle Ideen schnell skizzieren. USB und Internetzugriff über WIFI natürlich auch.
Wenn ich das richtig einschätze ist das mit einem Tablet mit Pen recht gut lösbar, wenn genug Geld vorhanden ist :)
Von Lenovo gab es ca. 2015/16 mal ein YogaBook, mit dem das alles gehen sollte. Das wird auch noch gebraucht bei ebay angeboten, war aber, wenn ich das richtig sehe damals schon Mittelmaß. Scheinbar gibt es auch ein Android-Tablet von Huawei (huawei mediapad m5) mit dem es wohl möglich wäre. Nach allem was ich bisher erfahren konnte, wird es von Huawei allerdings kein OS-Update geben.
Die "vernünftigen" Lösungen wie ipad, Samsung usw. sprengen unsere Haushaltskasse und auch den Kosten/Nutzen-Faktor. Pdfs bearbeiten funktioniert halt auch am Rechner mit pdfXchangeviewer oder ähnlichen Programmen ganz gut.

Kann mir jemand bei der Meinungsbildung helfen?
- Android oder Windows?
- Tablet oder anderes Gerät mit Touchscreen und Stift?
- Erfahrungen mit dem YogaBook?
- beim Papier bleiben und scannen?

Ich suche nun ein Gerät, mit dem sie möglichst auch im Studium neben ihrem Notebook, das leider? kein Touchscreen hat noch arbeiten kann. Grundsätzlich halte ich es für eine gute Idee, alles gleich digital zur Verfügung zu haben. Andererseits sehe ich aber auch die "Gefahren" dieser Möglichkeit. Allein ein Stromausfall ist da ja schon eine kleine Apokalypse. Mit Grausen erinnere ich mich noch an Probleme mit dem Druckertreiber oder dem Zugriff auf Dateien kurz vor dem Abgabetermin.

Kennt jemand von euch ein Gerät, mit dem das alles geht und das nix kostet?

Danke schonmal für Meldungen!
Der Michel

Sorry, ich hätte es in Anführungszeichen schreiben sollen: ... und das "nix" kostet?
Hier ist "nix" im Sinne von wenig gemeint.
 
Zuletzt bearbeitet:

dr_tommi

alter Oldie
Gebrauchte Tablets finden sich, allerdings kosten die etwas mehr als nix.
Aus einem Newsletter von ECM-Computer
https://t2b53ee6b.emailsys1a.net/mailing/117/2859821/4849588/33827/2ff9762709/index.html
tablets.PNG
 

jr33

.......
Amazon legt gerade seine Tabletten neu auf.
(um die 100 deutsche Doppelmark)
Sollte für den angedachten Zweck völlig ausreichend sein.

Eins gebe ich noch zu bedenken:
Mir geht es so, dass, je weniger ich per Hand und
"richtigem" Schreibgerät schreibe, desto krakeliger wird meine Schrift.
Bei nem Medizinstudium sicher egal, aber sonst?
 

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

ich hatte mal eine zeitlang drei bis vier Tablets 'getestet' (also bestellt und wieder zurückgeschickt) mit weit niedrigerem Anspruch, ich wollte einfach auf dem Balkon/Couch etc. etwas zum Surfen und hin und wieder pdf-Lesen haben. Kommentare etc. wären gar nicht notwendig gewesen, daher dachte ich preislich zwischen 150 und 250 Euro nach und stellte fest, dass es da nichts gab, bei dem ich gesagt hätte, das ist es mir auch wert. Vermutlich hätte ich nochmal ca. 100-150 € drauflegen müssen, damit ich zufrieden gewesen wäre - aber das war mir dann echt zu teuer für den Einsatzzweck. Ein Freund von mir hat ein Ding mit Stift und der Möglichkeit, direkt in pdfs etc. reinzuschreiben, das funktioniert auch sehr gut, sagt er. Da reden wir dann aber über ein Gerät so um die 1000 €. Mein erstes Auto hatte nicht mal die Hälte davon gekostet. :D
 

Der Michel

Bekanntes Mitglied
Ja, je länger ich darüber nachdenke und hier und da schaue, desto klarer wird mir, dass man mit einiger Sicherheit um die 1000 Euro bereitstellen muss, um wirklich eine zufriedenstellende Lösung zu haben. Ich werde mal versuchen, ob ich sie von der Möglichkeit einen Scanner zu kaufen und weiterhin Papier zu nutzen überzeugen kann.
Danke für eure Antworten!
Der Michel

Für mein erstes Auto (Renault R4) habe ich einen Lenco Plattenspieler hergegeben :)
 

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

also ich finde, diese Geräte sind schon toll, die man richtig für diesen Einsaztzweck nutzen kann. Ich habe tatsächlich auch damit geliebäugelt, weil ich ja auch sehr viel beruflich mit pdfs etc. zu tun habe, aber was mich abschreckt, ich weiß nicht, ob ich das wirklich so produktiv nutzen würde, damit der Anschaffungspreis gerechtfertigt wäre und es nicht einfach nur ein sehr teures Spielzeug wird. Diesen Verdacht habe ich nämlich, weil ich bislang eigentlich ganz gut auch ohne zurecht komme, aber das liegt evtl auch daran, dass ich ohne jegliches Limit drucken kann und mich das keinen Cent kostet. Unter anderen Bedingungen sähe das nochmal anders aus.
 

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

was vielleicht auch in Frage käme, wäre ein SmartPen. Damit lassen sich zumindest handschriftliche Notizen direkt digitalisieren. Ein Arbeitskollege, der jünger als ich ist und mit einem nachfüllbaren Tintenfüller sozialisiert wurde (ich konnte das ja erst nicht glauben, bis er sein Tintenfass auspackte :D) arbeitet sehr produktiv hiermit. Ich war sehr beeindruckt von der Praxistauglichkeit dieses Gerätes, allerdings ist mir der Stift noch zu schwer und das Schreibgefühl nicht angenehm. Das liegt aber nur an mir, meinen Arbeitskollege habe ich schon lange nicht mehr mit seinem Tintenfass gesehen. ;)
 

Der Michel

Bekanntes Mitglied
Ich danke euch für die Hinweise. Ich gebe das alles 1 zu 1 weiter und bin gespannt für welche Möglichkeit sich die "Kleine" entscheidet. Letzten Endes ist es leider auch eine Frage des Geldes. Als freiberufliche Instrumentallehrer sieht es finanziell auch in der nahen Zukunft nicht wirklich rosig aus, deswegen würde ich in diesem fall wohl eher zur Scannerlösung tendieren. Auch wenn es ein wenig zeitaufwändiger ist.

Herzlichen Dank für eure Antworten!
Der Michel
 

ibinsfei

Team (Technik) - BOFH
Mitarbeiter
Auch ich als bekennender Apple-Hater muss zugestehen, dass die Kombination iPad/Apple Pencil zur Zeit konkurrenzlos ist, allerdings muss man dafür keine 1.000 Öcken oder mehr ausgeben. Es reicht ein Apple-Pencil kompatibles iPad, es muss nicht gleich das iPad pro sein.
 

Der Michel

Bekanntes Mitglied
An dem Lenco hättest du sicher auch heute noch Freude. :icon_mrgreen:

Nun, der R4 hat einen Frankreichurlaub zu dritt gut überstanden. Das Zündschloss war defekt, aber ich habe einfach einen Klingeltaster zum Starten eingebaut. Danach habe ich ihn noch bis zum Ablauf des TÜVs gefahren und ihn dann schweren Herzens verschrottet.
Aber du hast sicher Recht: Den Plattenspieler könnte ich wahrscheinlich heute noch gut benutzen :)
 

Freeldr77

La gaffe
Auch ich als bekennender Apple-Hater muss zugestehen, dass die Kombination iPad/Apple Pencil zur Zeit konkurrenzlos ist, allerdings muss man dafür keine 1.000 Öcken oder mehr ausgeben. Es reicht ein Apple-Pencil kompatibles iPad, es muss nicht gleich das iPad pro sein.
Das einzig ärgerliche ist, dass das iPad 2019 nur in 32 und 128gb zu kaufen ist, soweit ich das gesehen habe. Dadurch ist die Preisdifferenz etwas hoch. Beim 2018er Modell gab es auch noch den Mittelweg mit 64gb.
Angeblich kommt dieses Jahr noch ein neues Modell, das dann auch wieder mit 64gb zu haben sein soll.
 

Der Michel

Bekanntes Mitglied
Hallo nochmal!
Wie es immer so ist :) Heute war in der Zeitung, die wir ohnehin abboniert haben, ein Angebot: Galaxy Tab A mit 3Gb/64GB für Abonnenten, 24 Monate a 2,98 €. Danach ist es unser. Die Zeitung wollen wir ohnehin weiterhin lesen. Das Tablet scheint ein ganz nettes Preis/Leistungsverhältnis zu haben und ich finde auch noch heraus, ob es die geforderten Eigenschaften dabei hat.
Hört sich für mich nach 'nem Schnäppchen an.

Schaun, mer mal!
Grüße, der Michel
 

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

iPad 2019 und den Pencil dazu, wird wohl die beste und günstigste Lösung sein, bei der man keinen Kernschrott kauft.

Im Moment gibt es das iPad 2019 bei Amazon im Angebot für 329 Euro. Bei dem Pencil steht dabei:

Nur kompatibel mit dem 11" iPad Pro (Neuste Modell) und dem 12,9" iPad Pro (3. Generation - Neuste Modell).

Das heißt, man bräuchte tatsächlich ein iPad Pro für rund 1000 €, um den Stift benutzen zu können oder wie?
 

Freeldr77

La gaffe
Es gibt auch nocheeinen Pencil von Logitech der einiges günstiger als der von Apple ist, ca. 55 Euro. Er hat allerdings keine Druckstufen und ist somit nur zum Schreiben brauchbar, nicht zum zeichnen.
 

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

seit einiger Zeit gibt es die zweite Generation des reMarkable. Das ist ein E-Ink Tablet, einzig für Notizen und zum Lesen und Kommentieren von pdf und epub-Dateien. Ich hatte es bereits im Warenkorb, allerdings gibt es keine native Unterstützung für beliebige Cloudsysteme, diese kann gegebenenfalls dazugepatcht werden. Dazu gibt es wohl noch mehrere Erweiterungen.
Ich hatte dieser Tage bei einem Freund mir ein Gerät der ersten Generation angeschaut und fand sowohl das Lesen als auch die Kommentarfunktion sehr angenehm. Auf dem Computerbildschirm sieht die bearbeitete pdf brauchbar und passabel aus. Hat zufällig jemand Erfahrung mit dem Ding und kann nach einer längeren Nutzung berichten, wie sich im Alltag mit den Teil arbeiten lässt?
 
Zuletzt bearbeitet:

adhome

Bekanntes Mitglied
Nur so als Idee....
Rocketbook Everlast

Du photografierst das am Ende ein und er macht ein OCR Erkennung noch drüber. Dann wegwischen.
Gerade wenn es um feine Formeln geht, ist ein Touchoberfläche da recht ungenau und grob.
( Ist ähnlich wie reMarkable nur billiger)
 

tomcat

Bekanntes Mitglied
Was ist eigentlich aus der Tabletsache geworden? Ich habe mir bei eBay ein neues Tab S4 geholt, das gab es als das Tablet schon eine ganze Zeit auf dem Markt war für knapp 400€...
 
Oben Unten