Hardware Tip [suche] Kaufempfehlung für NAS 4-Bay

Mr. Big

Themenstarter
old geezer
Hallo,
ich bin auf der Suche nach einem brauchbaren aber auch einigermaßen günstigen NAS 4-Bay.
Mein bisheriges Zyxel NSA325-v2 (2x4 TB im Raid 1) soll ersetzt werden.
Die beiden vorhandene 4 TB Platten aus dem alten NAS möchte ich weiter im neuen NAS verwenden da diese eher sehr wenig gelaufen sind und noch zwei weitere HDDs gleicher Größe dazu kaufen.
Das NAS wird überwiegend für die Speicherung von Videos und Musik genutzt und läuft nicht ständig sondern durchschnittlich einmal die Woche für ein paar Stunden.
RAID 10 würde ich planen. (Auch ein RAID 5 käme in Frage wenn es möglich ist)

Danke für alle hilfreichen Ratschläge!
 

chaospir8

★★★★★-Oldie
Ich habe das Zyxel NAS540 als Nachfolger unseres NSA325v2, ABER:

- Alle NAS sind jetzt alle so teuer! :(
- Ich würde Dir das Zyxel nicht besonders empfehlen, außer als reines Datengrab.

Dennoch ist es benutzbar und ich habe auch noch nzbget und pyload darauf laufen. Aber keine Mediaserver oder so was aktiviert.
 

|Nix|wiz

Bekanntes Mitglied
Günstigen PC nehmen und Unraid drauf:
 

Mr. Big

Themenstarter
old geezer
Noch 'ne Info!
Bei meinem aktuellen NAS Zyxel325-v2 ist das Problem dass ich darauf nicht mehr vollumfänglich zugreifen kann. Selbst wenn ich in Win10 SMB1 aktiviere kann ich nichts mehr vom PC drauf kopieren.

Lesen und herunter kopieren geht über den vom NAS angebotenen eingebauten Twonky-Server noch.
Bei aktivierten SMB1 in Win10 wird das Zyxel325-v2 im Explorer nur über diesen Twonky-Server angezeigt. Das war bis vor ein paar Wochen bei aktiven SMB1 nicht der Fall, da funktionierte das noch.

Ich würde das Zyxel325-v2 ja sogar noch 'ne Weile behalten wenn ich das Problem, dass ich nichts mehr raufschieben kann, gelöst bekäme.
 

|Nix|wiz

Bekanntes Mitglied
ch würde das Zyxel325-v2 ja sogar noch 'ne Weile behalten wenn ich das Problem, dass ich nichts mehr raufschieben kann, gelöst bekäme.
Warum braucht es SMB1? Schonmal mit v2 versucht?

Günstigen PC nehmen und Unraid drauf
Da kannst du SMB noch Zusatzparameter hinzufügen, k.A. ob das beim Zyxcel auch geht
 

Anhänge

  • smb.png
    smb.png
    15 KB · Aufrufe: 18

chaospir8

★★★★★-Oldie
Das Problem mit dem NSA325v2 ist, dass es keine akt. Firmware-Updates mehr dafür gibt.
Somit darf es auch nicht mehr am Internet hängen/im Zugriff daraus sein, weil's zu unsicher ist.

Das NAS540 und NAS542 erfahren noch (selten) Updates, zuletzt letztes Jahr.

Nebenbei:
Auf meinem NAS540 ist auch ein Raid5 (vier 4TB-Platten ergeben dann folgendes) am laufen:
1649770237047.png
 

chaospir8

★★★★★-Oldie
@|Nix|wiz
Einen alten PC würde ich wg. des Stromverbrauchs eher nicht nehmen, außer er läuft wirklich nur ein paar Stunden in der Woche (wie Mr. Big es vorhat).

Interessanter finde ich da die Ansätze mit dem RaspberryPi (und ähnlichen Einplatinen-Computerchen) und OMV, wie z.B.

https://www.elefacts.de/test-107-raspberry_pi_4_b_mit_4_gb_ram_als_kleines_und_schnelles_nas
oder
https://www.heise.de/ct/artikel/Der-Raspberry-Pi-4-als-NAS-Basis-4723627.html

Aber ich weiß nicht, ob damit ein gewünschtes Raid möglich ist.
 

Mr. Big

Themenstarter
old geezer
Warum braucht es SMB1? Schonmal mit v2 versucht?
Auweia, das was da in dem Link beschrieben wird blicke ich nicht! 🤯

Wenn das Zyxel NSA542 ähnlich läuft und zu bedienen ist wie mein aktuelles 325-v2 könnte ich mich damit schon zufrieden geben. allerdinsg sollte das dann auch wieder längerfristig nutzbar sein und nicht wie jetzt das Problem beim NSA325-v2 mit dem SMB1 ohne dass man da relativ einfach was machen kann.

Woran das liegt dass plötzlich auch mit aktivierten SMB1 in Win10 keine dDteien mehr auf das NAS kopiert werden können weiß keiner bzw. hat keiner eine Idee?
 

DrSnuggles

Bekanntes Mitglied
@chaospir8

Ein PI ist viel zu CPU-Schwach für ein NAS. Gigabit soll da ja schon rauskommen ...
55 MB/s Schreiben ist ein bisschen wenig.

PS: PIs gibt's eh zur Zeit nicht zu kaufen


Ein Pi 400 mit NTFS mount options "big_writes" schafft Gigabit lesend und schreibend zumindest wenn man kein Software-RAID baut
 
Zuletzt bearbeitet:

|Nix|wiz

Bekanntes Mitglied
Einen alten PC würde ich wg. des Stromverbrauchs eher nicht nehmen, außer er läuft wirklich nur ein paar Stunden in der Woche (wie Mr. Big es vorhat).
Naja wie du schon schreibst, für solch gelegentliche Zwecke ist Stromverbrauch imho nicht das entscheidende Kriterium.
Und bei einem FertigNAS kommst du immer an Grenzen, so ein älterer Rechner steht oft genug noch rum.
Unraid läuft praktisch auf jeglicher Hardware, mit unterschiedlichen HDDs, völlig egal, und ist in jeder Hinsicht beliebig erweiterbar.
Mit guter Hardware kann das OS auch als Host für VMs oder Gameserver laufen, mit direktem Hardwarezugriff auf die verbaute(n) Grafikkarte(n)

Hier tut es ein oller HP N54L mit 16gb RAM, und der schafft neben NAS auch noch einige Docker

Ein PI ist viel zu CPU-Schwach für ein NAS. Gigabit soll da ja schon rauskommen ...
55 MB/s Schreiben ist ein bisschen wenig.
genau, wäre ne müde Krücke.
 

Mr. Big

Themenstarter
old geezer
Ich habe/hatte SMB1 in Windows 10 aktiviert (ich weiß wie das geht) und hatte trotzdem die weiter oben genannten Schwierigkeiten die ich vor zwei-drei Wochen nicht hatte.
Jetzt nach ein paar Stunden geht der Dateitransfer plötzlich in beide Richtungen (Up & Down, Up ging ja zuerst komischerweise nicht).
Woran das wohl liegen mag?
>>Trotzdem ist das nervig wenn das "sich erst 'mal überlegt" ob es funktioniert oder nicht!<<
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Ich habe ein gebrauchtes QNAP TS-453Be-4G hier, dass ich nicht benötige.
Eingebaut sind 4 x 4 TB WD Red.
Das Teil ist Original verpackt und sieht rein äußerlich aus wie neu.

Mehr weiß ich im Augenblick nicht darüber, ich wollte mir das Teil selbst erst mal genauer ansehen, evtl. die HDs einzeln mit CrystalDiskInfo auslesen, usw.

Ist nicht vom Laster gefallen ;) sondern aus einer Haushaltsauflösung und sollte von den unwissenden Hinterbliebenen entsorgt werden.
Für meine Mithilfe beim Ausräumen und teilweise renovieren der Wohnung habe ich das Teil geschenkt bekommen.
 

chaospir8

★★★★★-Oldie
[...] Jetzt nach ein paar Stunden geht der Dateitransfer plötzlich in beide Richtungen (Up & Down, Up ging ja zuerst komischerweise nicht).
Woran das wohl liegen mag?
>>Trotzdem ist das nervig wenn das "sich erst 'mal überlegt" ob es funktioniert oder nicht!<<
"Computern" ist keine so exakte Wissenschaft, wie man meinen würde ... :D ;)

Ich habe ein gebrauchtes QNAP TS-453Be-4G hier, dass ich nicht benötige.
[...]
Und? Ich habe auch einige Dinge, die ich nicht benötige. Schreibe ich es hier?! :D ;)
Oder bietest Du das Gerät gerade Mr. Big zum Kauf an?
 
Zuletzt bearbeitet:

Mr. Big

Themenstarter
old geezer
Aaaaalso, ich bin mit Grainger einig geworden und werde das QNAP-NAS demnächst (vermutlich am Sonntag) erhalten.
Nun bräuchte ich noch eine Deppenanleitung wie ich am Besten/Effektivsten alle Daten von meinem alten Zyxel NSA325v2 auf das QNAP TS-453Be-4G übertrage.
Ich habe zwar mittlerweile einige Videos auf Youtube geguckt und auch immer 'mal im heruntergeladenen Handbuch gelesen aber so richtig blicke ich das noch nicht.
Deshalb würde ich mich wirklich sehr freuen wenn mich freundlich gesinnte Boardies durch diese Prozedur für mich möglichst nachvollziehbar durchleiten könnten.
Ich habe sowas bisher noch nie gemacht und bräuchte also eine Art Schritt für Schritt Anleitung.

Vorhandene Hardware:
Fritzbox 7590 (aktuelle Firmware)
Zyxel NSA325v2 (altes NAS) mit RAID 1 (2 x 4 TB)
QNAP TS-453Be-4G (neues NAS mit aktuellem OS soll ein RAID 5 mit 4 x 4 TB bekommen)
Windows 10 Rechner (OS aktuell)

Unter anderem beschäftigen mich folgende Fragen:
1. Wie verbinde ich die beiden NAS - beide an den Router jeweils an einen Gigabit LAN Anschluss?
2. Was muss ich in den beiden NAS über die jeweilige Konfigurationsseite über Browser einstellen?
3. Wie stoße ich die Datenmigration an?

Die Einrichtung eines RAID 5 auf dem neuen QNAP-NAS bekomme ich wahrscheinlich hin.

Also dann schon 'mal Danke im Voraus für alle hilfreichen Ratschläge!
 
Zuletzt bearbeitet:

Rubb

Rover
Ich habe sowas bisher noch nie gemacht und bräuchte also eine Art Schritt für Schritt Anleitung.
... bin nicht mehr auf dem Laufenden, aber hier noch ein Link von Qnap zur Nas-Migration, die bieten doch immer guten Support mit Tips!

https://www.qnap.com/de-de/nas-migration/

Auch konnte man "früher" am QNAP Gerät eine Externe Festplatte per USB anschließen, mit der man dann die vorkonfigurierten Festplatten neu "Bespielen" konnte. (Dort gab es auch Ausführliche, detailierte Anleitungen!)
 

Mr. Big

Themenstarter
old geezer
Aaaaalso, ich bin mit Grainger einig geworden und werde das QNAP-NAS demnächst (vermutlich am Sonntag) erhalten.
Nun bräuchte ich noch eine Deppenanleitung wie ich am Besten/Effektivsten alle Daten von meinem alten Zyxel NSA325v2 auf das QNAP TS-453Be-4G übertrage.
Ich habe zwar mittlerweile einige Videos auf Youtube geguckt und auch immer 'mal im heruntergeladenen Handbuch gelesen aber so richtig blicke ich das noch nicht.
Deshalb würde ich mich wirklich sehr freuen wenn mich freundlich gesinnte Boardies durch diese Prozedur für mich möglichst nachvollziehbar durchleiten könnten.
Ich habe sowas bisher noch nie gemacht und bräuchte also eine Art Schritt für Schritt Anleitung.

Vorhandene Hardware:
Fritzbox 7590 (aktuelle Firmware)
Zyxel NSA325v2 (altes NAS) mit RAID 1 (2 x 4 TB)
QNAP TS-453Be-4G (neues NAS mit aktuellem OS soll ein RAID 5 mit 4 x 4 TB bekommen)
Windows 10 Rechner (OS aktuell)

Unter anderem beschäftigen mich folgende Fragen:
1. Wie verbinde ich die beiden NAS - beide an den Router jeweils an einen Gigabit LAN Anschluss?
2. Was muss ich in den beiden NAS über die jeweilige Konfigurationsseite über Browser einstellen?
3. Wie stoße ich die Datenmigration an?

Die Einrichtung eines RAID 5 auf dem neuen QNAP-NAS bekomme ich wahrscheinlich hin.

Also dann schon 'mal Danke im Voraus für alle hilfreichen Ratschläge!
Da sich bisher noch leider sehr wenig in Bezug auf meine Bitte nach Hilfe getan hat mache ich jetzt 'mal einen Schubs!
Ich hatte und habe die Hoffnung dass mir bei meinem Vorhaben unsere diversen Cracks wie z. B. @dr_tommi , @eumel_1 , @DrSnuggles , und die vielen weiteren IT-Spezis "auf's Pferd helfen".
 

dr_tommi

alter Oldie
Ich hatte und habe die Hoffnung dass mir bei meinem Vorhaben unsere diversen Cracks wie z. B. @dr_tommi
Da muss ich dich leider enttäuschen.
Zum einen habe ich keine Erfahrungen mit NAS von den Herstellern QNAP und Zyxel, bei mir sind es eher WD, IOMEGA (ix2, Ix4), Buffalo (Terastation) und Thecus (aktuell N4810 mit 4x 12TB) oder auch die von Fujitsu (Celvin und Eternus).
Und zum anderen gehört es nicht zu meiner Praxis Daten von einem NAS zum anderen umzuschaufeln.
Das musste ich bisher nur einmal machen um Daten vor einem bevorstehenden Plattenausfall zu retten.
Und da habe ich die beiden Geräte angeschlossen und habe dann einfach die Daten kopiert. In diesem Fall war die Anbindung per NFS an eine Linuxmaschine.
Im vorliegenden Fall würde ich die beiden Geräte an den WIn10-Rechner anbinden und dann mit Robocopy die Daten kopieren lassen.
 

eumel_1

rüpelhafter Bierhippie
Da sich bisher noch leider sehr wenig in Bezug auf meine Bitte nach Hilfe getan hat mache ich jetzt 'mal einen Schubs!
Ich hatte und habe die Hoffnung dass mir bei meinem Vorhaben unsere diversen Cracks wie z. B. @dr_tommi , @eumel_1 , @DrSnuggles , und die vielen weiteren IT-Spezis "auf's Pferd helfen".
Meine Empfehlung wäre wie immer eine HP NL-54L, aktuell ist aber schon Generation 10 angesagt, aber auch nur auf dubiosen Kanälen zu bekommen.
Bei QNAP und Synology fehlt mir leider der Überblick, welche Prozessoren genug Power bringen, bezogen auf die Leistungsaufnahme.
Auch scheint mir, dass durch die anderen verwendeten Betriebssysteme, die Leistung und benötigte Menge an RAM nicht direkt vergleichbar sind mit einem Linux oder Microsoft OS auf einem Mikroserver.

Ich spiele selber mit dem Gedanken mir ein neues, anderes Raidsystem mit 4-Bay zuzulegen, da mir die CPU-Leistung inzwischen zu gering erscheint, aber habe noch nicht genügend Überblick welches NAS was taugt und auch seinen Preis Wert ist, ich bin ja Pragmatiker, andere würden es vielleicht geizig nennen, aber was ist daran falsch, auf ein brauchbares Preis-Leistungs-Verhältnis zu achten?
 

Mr. Big

Themenstarter
old geezer
Meine Empfehlung wäre wie immer eine HP NL-54L, aktuell ist aber schon Generation 10 angesagt, aber auch nur auf dubiosen Kanälen zu bekommen.
Äääähem, ich habe mich, wie bereits erwähnt, mit Grainger schon auf den Kauf des von ihm angebotenen QNAP NAS geeinigt und das Teil ist auf dem Weg zu mir.
Mir geht es also nicht mehr um eine Kaufempfehlung sondern um eine Schritt für Schritt Anleitung wie ich die Daten auf meinem bereits vorhandenen Zyxel NSA325v2 auf das neue QNAP TS-453Be-4G am Besten/Effektivsten übertrage.
Ich habe sowas noch nie gemacht und wäre eben sehr dankbar wenn mir das jemand möglichst einfach erklären könnte!
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Hi,
ich nehme an, dass du keine besondere Rechteverwaltung in den Verzeichnissen verwendest (NTFS Funktionen).
Dann würde ich ganz normal die zwei NAS ans Netzwerk hängen sammt dein Win10 Rechner. Besten an ein schnellen Gigabit Switch. Aber 100MBit sollte auch reichen.
Zugriff auf Beide NAS per SMB Freigabe anlegen.
Dann in Explorer gehen und Teilverzeichnisse kopieren. Halt so wie du zurrecht kommst mit der Zeit einer Einheit.

Vielleicht übersehe ich auch etwas und aus dem "einfach machen" hängt mehr expertenwissen. Bei NTFS Rechtevergabe z.:B würde meine Methode nicht so gut sein.
Alle RAID Feinheiten sind tiefer gelagert und haben mit Datenkopieren nichts zu tun.

Edit: So mal deine zwei NAs angesehen. Scheinen Beide USB zu haben. Rate aber von ein Sektorweisen kopieren ab, da son NAS meist Konfigdaten usw. mit ablegt und die SMB Freigaben intern verwaltet.
Wichtig ist, dass du in den NAS die CLoud Netzwerkzugriffe deaktivierst. Die dürfen nicht vom Internet erreichbar sein! Nennt sich meist so hübsch MyHome oder Cloud blablabla
 
Zuletzt bearbeitet:

|Nix|wiz

Bekanntes Mitglied
Für die "Erstbefüllung" würde ich von Netzwerk-kopieren abraten, da ist die externe Festplatte immer sicherer.
Oder noch nicht alle Platten einbauen plus die zu kopierende (unter UNraid ganz easy) und lokal kopieren
 

|Nix|wiz

Bekanntes Mitglied
Falls du mit dem QNAP OS nicht happy wirst, kanns du das Gerät immer noch mit UNraid betreiben (Siehe die Liste der Vorteile):
Wanted to comment on this thread because I've just gotten everything working on my QNAP as well (TS-453b Mini). I did take it apart and remove the DOM flash storage for fear of QNAP OS booting and taking everything with it if the USB happened to be out or some random thing happened.

I'm pretty sure I could put any linux distro on it for that matter but Unraid works very well and was easy to setup and get going in a day or so (most of which was transferring data). Hurray for docker compose and being able to move 2GB of appdata files and images and be up and running the same way I was before in the matter of minutes!

Things that are better:
  1. Faster Boot Times (10 minutes to 1-2 minutes)
  2. Cache drive is easy to setup so all dockers start and stop faster and the programs running on them work faster
  3. The interface is less bloated in general, QNAP runs a full on drag-and-drop GUI which although is nice for file management is very slow for everything else
  4. Everything is very closed on QNAP and non-standard. Even though Unraid is closed in a sense, it's far more open and easier to do what I want (except run a system wide V2ray client...)
  5. Forums are basically dead in QNAP, Unraid forums have tons of people talking about everything
  6. Cache drive allows for the drives to spin down when I don't need them so they don't make any noise
Quelle: https://forums.unraid.net/topic/98828-unraid-on-qnap-nas-my-experience-ts-853a/

Hatte ein TS-253A und kann die Kritikpunkte bestätigen, speziell den 5.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mr. Big

Themenstarter
old geezer
Dann würde ich ganz normal die zwei NAS ans Netzwerk hängen sammt dein Win10 Rechner. Besten an ein schnellen Gigabit Switch. Aber 100MBit sollte auch reichen.
Zugriff auf Beide NAS per SMB Freigabe anlegen.
Dann in Explorer gehen und Teilverzeichnisse kopieren. Halt so wie du zurrecht kommst mit der Zeit einer Einheit.
Wenn ich das so mache gehen dann alle Daten über den Win10 Rechner ?
Das wäre schon etwas umständlich- oder?

Scheinen Beide USB zu haben. Rate aber von ein Sektorweisen kopieren ab,
Das kapiere ich nicht! Was meinst du mit Sektorweisen kopieren?


ich nehme an, dass du keine besondere Rechteverwaltung in den Verzeichnissen verwendest (NTFS Funktionen).
Richtig, verwende ich nicht.
Wichtig ist, dass du in den NAS die CLoud Netzwerkzugriffe deaktivierst. Die dürfen nicht vom Internet erreichbar sein!
Es existiert kein Zugriff auf eine Cloud oder das Internet generell.
 

Mr. Big

Themenstarter
old geezer
Für die "Erstbefüllung" würde ich von Netzwerk-kopieren abraten, da ist die externe Festplatte immer sicherer.
Wie schon eigangs gesagt möchte ich die Lösung mit der externen USB Platte nur als allerletzte Möglichkeit in Betracht ziehen weil mir das tatsächlich als umständlich erscheint.

In manchen Anleitungen bzw. Postings die ich in diversen Foren gelesen habe steht etwas von RSYNC usw.
Wäre das eine Möglichkiet und falls ja wie führe ich das mit den zwei NAS Geräten durch?
 

Hedley_HH

Bekanntes Mitglied
Man kann mit allen Tools kopieren, aber bitte nicht mit dem (Windows) Explorer. Wie die beiden Doctores schon anmerkten, wäre robocopy auch bei mir das Mittel der Wahl. Bei Parameterängsten gesteuert über yarcgui.
Gruß
Hedley
 

|Nix|wiz

Bekanntes Mitglied
Für die "Erstbefüllung" würde ich von Netzwerk-kopieren abraten, da ist die externe Festplatte immer sicherer.
Welchen Sinn hat das wenn man von einem Nas auf ein anderes kopieren will den Zwischenschritt über eine externe USB-Platte zu machen?
Und was bedeutet "unsicher"?
Ich rede nur von der Erstbefüllung, bei zigTB dauert das nicht Stunden sondern gern mal Tage.
Und da ist zumindest mir ein unterbrechungsfreier Job wichtiger als Speed oder Convenience.
Netzwerk wird halt schnell mal unterbrochen, und dann hast du Inkonsistenzen. Intern über SATA ist wesentlich zuverlässiger, USB imho auch.
Aber soll jeder machen wie dem mag:icon_lol:
 

dr_tommi

alter Oldie
Wenn ich das so mache gehen dann alle Daten über den Win10 Rechner ?
Das wäre schon etwas umständlich- oder?
Wenn du dich mit den Systemen auskennst kannst du natürlich auch die Kopiervorgang von einem der beiden NAS direkt starten ohne den Windowsrechner.
Dazu müsstest die Freigaben dann direkt über LAN verbinden.
n manchen Anleitungen bzw. Postings die ich in diversen Foren gelesen habe steht etwas von RSYNC usw.
Wäre das eine Möglichkiet und falls ja wie führe ich das mit den zwei NAS Geräten durch?
ich zitiere mal die Wiki:
rsync ist ein Programm, um Dateien zwischen lokalen oder über das Netzwerk erreichbaren Pfaden abzugleichen.
Also müsstest du auch hier die Freigaben direkt von einer der beiden Nas verbinden und dann unter dem jeweiligen Linux den Transfer anstossen.
bei meiner Thecus habe ich direkt eine Option für Rsync
1650656892226.png

Aber bei verschiedenen Herstellern, fehlenden Kenntnissen des OS der NAS und ohne eine solche Option bleibt Robocopy das Tool der Wahl.
 

|Nix|wiz

Bekanntes Mitglied
In manchen Anleitungen bzw. Postings die ich in diversen Foren gelesen habe steht etwas von RSYNC usw.
Wäre das eine Möglichkiet und falls ja wie führe ich das mit den zwei NAS Geräten durch?
Zitat https://wiki.ubuntuusers.de/rsync/
rsync 🇬🇧 ist ein Programm, um Dateien zwischen lokalen oder über das Netzwerk erreichbaren Pfaden abzugleichen. Dabei werden zunächst die Größe und die Änderungszeit der Dateien in Quelle und Ziel verglichen ("Quick Check"-Algorithmus), so dass nur die Dateien behandelt werden müssen, bei denen es Änderungen gegeben hat. Sind Quelle und Ziel lokale Pfade, werden die betroffenen Dateien normal kopiert. Wenn auf Quelle oder Ziel aber per SSH oder über einen speziellen rsync-daemon zugegriffen wird, nutzt rsync zusätzlich noch einen speziellen Delta-Transfer-Algorithmus, so dass nur die geänderten Teile der Dateien über das Netzwerk transportiert werden müssen.

Aufgrund dieser Eigenschaften ist rsync sehr gut geeignet, um Sicherungen durchzuführen. Für regelmäßige automatisierte Sicherungen eignen sich Programme wie rsnapshot oder Back In Time, die ihrerseits wieder rsync verwenden. Wenn man allerdings Verzeichnisse zwischen zwei Systemen wie Laptop und Desktop-Rechner synchronisieren möchte, sind Programme wie Unison besser geeignet
Rsync sichert gut und clever Änderungen, wird von vielen Tools benutzt. QTS kann das auch mit Boardmitteln, aber halt schnarchlangsam (aus meiner Erinnerung). Nochmal, eine Erstbefüllung=/ normaler NAS-Funktion
 

dr_tommi

alter Oldie
ch rede nur von der Erstbefüllung, bei zigTB dauert das nicht Stunden sondern gern mal Tage.
Wie kommst du auf Erstbefüllung?
Hier geht es nur und ausschließlich um die Verlagerung von Daten von einem Zyxel-NAS auf ein Qnap-NAS.
Und da ist zumindest mir ein unterbrechungsfreier Job wichtiger als Speed oder Convenience.
Wozu das?
Schon mal was von verify gehört?
Und gerade Robocopy versucht auch mehrfach die Daten zu kopieren falls es mal zu Schwierigkeiten kommt.
Und das dann auch mit den jeweiligen rechten und Attributen.
Netzwerk wird halt schnell mal unterbrochen,
Warum sollte das interne Netzwerk unterbrochen werden?
und dann hast du Inkonsistenzen. Intern über SATA ist wesentlich zuverlässiger, USB imho auch.
Dafür musst du dann aber doppelt kopieren,.
Einmal von Zyxel zu USB und dann von USB zu Qnap.
Aber soll jeder machen wie dem mag:icon_lol:
Wann man Zeit und/oder Langeweile hat dann kann man auch deinen Weg gehen.
Allerdings würde ich mit meinen 4x14Tb ein paar Schwierigkeiten bekommen wenn ich das alles über USB kopieren würde, von den verfügbaren Festplatten mal ganz angesehen.
Und dass NAS, gerade die älteren, meist nur USB 2 haben scheint dich auch nicht zu interessieren. da ist ein Gigabit-LAN dann doch die bessere Alternative.
 

|Nix|wiz

Bekanntes Mitglied
fehlenden Kenntnissen des OS der NAS und ohne eine solche Option
Im Gegensatz zu dir weiss ich, von welchem Gerät wir reden ;-)
Hatte mich mit dem Vorgänger jahrelang rumgeärgert.
FYI Die QNaps haben mind. dual 1g LAN und USB3, wird also im neueren nicht schlechter sein (obwohl.. u never know^^)
Wie kommst du auf Erstbefüllung?
Hier geht es nur und ausschließlich um die Verlagerung von Daten von einem Zyxel-NAS auf ein Qnap-NAS.
Was einer Erstbefüllung der neuen NAS bedeutet.. red ich chinesisch??
Allerdings würde ich mit meinen 4x14Tb ein paar Schwierigkeiten bekommen wenn ich das alles über USB kopieren würde
Jo aber übers Netzwerk nicht?
Und dass NAS, gerade die älteren, meist nur USB 2 haben scheint dich auch nicht zu interessieren
s.o.
Dafür musst du dann aber doppelt kopieren,.
Einmal von Zyxel zu USB und dann von USB zu Qnap.
Dafür gibts externe Cases, Platte ausbauen, ins Case stecken und ran damit an die Kiste (so das verwendete Filesys kompatibel ist)
Also nix doppelt kopieren
Und du musst nicht 2 PCs laufen lassen, ergo weniger fehleranfällig
 
Zuletzt bearbeitet:

|Nix|wiz

Bekanntes Mitglied
Dafür gibts externe Cases, Platte ausbauen, ins Case stecken und ran damit an die Kiste (so das verwendete Filesys kompatibel ist)
Also nix doppelt kopieren
Kannste das 'mal genauer erklären?
Dazu fehlt mir die Kenntnis des Zyxel OS und mit welchem Filesystem du unterwegs bist.
Ich würde erst 2 der neuen Festplatten einbauen, und dadrauf das gewünschte FS. Oder als JPODs konfigurieren zur Not. Dann die aus dem Zyxel reinstecken, hast ja 4 Slots, mounten und rüberschieben.
Und dann halt denn Pool nachher mit den restlichen Platten erweitern. Alternativ wie beschrieben mit externem USB-Case arbeiten.
Unter UNRaid: Zyxel-Platte als Unassigned Device mounten, über die Cache-SSD ins Array kopieren (so schnell wie die Platte lesen kann), eventuell ein Verify, feddich
 

chaospir8

★★★★★-Oldie
@|Nix|wiz
Diese "Cases" können aber nicht mit Platten aus einem Raid umgehen.

@Mr. Big
Ich denke, für Dich bleibt entweder doppeltes Kopieren (Alt-NAS > USB > Neu-NAS) oder per Netzwerk von Alt-NAS auf Neu-NAS kopieren.
So (zweite Methode) habe ich es damals gemacht.
 

dr_tommi

alter Oldie
Dafür gibts externe Cases, Platte ausbauen, ins Case stecken und ran damit an die Kiste (so das verwendete Filesys kompatibel ist)
Und was ist mit dem Raid? Wie willst du ein Raid 5 mit einer USB-Platte erstellen?
Und wenn du das mit allen Platten machen willst kannst du sie ja gleich im NAS lassen.

Also nix doppelt kopieren
Doch, auf jeden Fall.
Und wir reden immer noch von einem Transfer von einem NAS auf ein anderes
Und du musst nicht 2 PCs laufen lassen, ergo weniger fehleranfällig
Wer redet den von 2 PCs?
Wir reden von einem PC und 2 NAS.
 

|Nix|wiz

Bekanntes Mitglied

|Nix|wiz

Bekanntes Mitglied
Wer redet bei 4 Platten von Raid 1? Außer dir?

Im Alt-NAS von Mr. Big ist Raid1.
Danke :yo
Und das neue Gerät hat 4 Bays^^ TS-453b
Raid bleibt Raid und ein normales USB-Festplattengehäuse bzw. ein damit bestücktes NAS kann damit nicht umgehen.
Ok, mag sein, wenn das so ist, bleibt tatsächlich nur 2x kopieren bei meiner Lösung. Ich UNraide halt, und arbeite mit JPODs bzw lesbaren FS (NTFS/APFS/exFat, hfs, etc)
Das mag sein, aber das Zielsystem wohl eher nicht. Bei 4 Platten 2x Raid1 zu machen bedeutet ja dass man nur 50 % der Kapazität nutzen kann.

Kann man ein RAID1 (für die initiale Datenbefüllung) nicht später auf ein RAID5 erweitern?
Auch hier besser mit Unraid: Array lässt sich mit beliebigen Platten jederzeit erweitern, und die Parity nachträglich neuberechnen
Aber warum auch einfach... :icon_lol:
 
Zuletzt bearbeitet:

adhome

Bekanntes Mitglied
Dann würde ich ganz normal die zwei NAS ans Netzwerk hängen sammt dein Win10 Rechner. Besten an ein schnellen Gigabit Switch. Aber 100MBit sollte auch reichen.
Zugriff auf Beide NAS per SMB Freigabe anlegen.
Dann in Explorer gehen und Teilverzeichnisse kopieren. Halt so wie du zurrecht kommst mit der Zeit einer Einheit.
Wenn ich das so mache gehen dann alle Daten über den Win10 Rechner ?
Das wäre schon etwas umständlich- oder?

Scheinen Beide USB zu haben. Rate aber von ein Sektorweisen kopieren ab,
Das kapiere ich nicht! Was meinst du mit Sektorweisen kopieren?


ich nehme an, dass du keine besondere Rechteverwaltung in den Verzeichnissen verwendest (NTFS Funktionen).
Richtig, verwende ich nicht.
Wichtig ist, dass du in den NAS die CLoud Netzwerkzugriffe deaktivierst. Die dürfen nicht vom Internet erreichbar sein!
Es existiert kein Zugriff auf eine Cloud oder das Internet generell.

Zu 1) Kopierst du die Bits oder dein Computer? Langsamer ist der Explorer jedenfalls nicht unbedingt. Kannst aber auch das Komandozeilenprog xcopy verwenden wenn du mehr tippen willst. Von Backuptools die incrementell vergleichend kopieren rate ich für deine Anwendung ab.
Zu 2) Wenn ein Laufwerk über USB eingebunden wird, ists wie ein internes Laufwerk sektorweise ansprechbar. Sprich ein Backup kann die ganze Partition kopieren ohne zu wissen was der Inhalt ist. ABER: Ein NAS Partitioniert eine Platte vielleicht neu in einem anderen Dateisystem. Er legt Benutzerrechte an, auch wenn du das nicht verwendest. Er legt ein Linux drunter und Swap Krams und was weiß ich. Ein NAS ist kein USB Laufwerk wo man NUR ein Laufwerk hat. Da ist zu prüfen, was das NAS OS so macht mit der Platte. Also Explorer und gut.
Zu 3) Das hat nichts damit zu tun ob das Ding kein Zugriff kennt. Wenn es im gleichen Netz ist wie dein Win10 Rechner und dein Win10 Rechner Internet hat, hat das NAS Ding Internet. Punkt. Das Ding sollte auch Internet haben für Updates. Aber halt die Cloud Schalter und Home Share krams aus.

PS: Von Festplatten bewegen und dann teil kopieren rate ich ab. Raids sind nicht übertragbar. Schon gar nicht von Raid 2 auf 5 oder gar unterschiedlichen Herstellern. Im Besten Fall haste kein Zugriff. Im ungünstigen Fall sind von Beiden NAS alle Daten weg. Und das istz nicht mal unwarscheinlich, denn die Volle wird als Neue leere erkennt. Nochmals--> Explorer über Nacht und gut
 

Mr. Big

Themenstarter
old geezer

Mr. Big

Themenstarter
old geezer
Also Explorer und gut.
Also dann die externe HDD an den Rechner und die Daten vom Zyxel NAS erst auf die externen HDD kopieren. Dann von der externen HDD auf das QNAP kopieren?
Wenn das so geht brauche ich aber gar keine externe HDD sondern kann das ja gleich mit einer HDD die sich direkt im Rechner befindet machen.

Was passiert wenn ich beide NAS im Netzwerk des Explorers des Win10 Rechners angezeigt bekomme und dann direkt über den Explorer die Daten vom Zyxel zum QNAP kopiere? Dann läuft das doch auch alles erst über den Rechner und ist recht langsam - oder?
Das ist ja aber vermutlich immer noch schneller als vom Zyxel zur externen HDD und dann von externer HDD zum QNAP?
 

dr_tommi

alter Oldie
Nochmal, das Zyxel hat 2 HDDs im RAID1 und das QNAP hat 4 HDDs das ein RAID5 eingerichtet werden soll sobald ich es habe.
Mir ist das klar.
Also Explorer und gut.
Also dann die externe HDD an den Rechner und die Daten vom Zyxel NAS erst auf die externen HDD kopieren. Dann von der externen HDD auf das QNAP kopieren?
Wenn das so geht brauche ich aber gar keine externe HDD sondern kann das ja gleich mit einer HDD die sich direkt im Rechner befindet machen.
Könnte man so machen
Was passiert wenn ich beide NAS im Netzwerk des Explorers des Win10 Rechners angezeigt bekomme und dann direkt über den Explorer die Daten vom Zyxel zum QNAP kopiere? Dann läuft das doch auch alles erst über den Rechner und ist recht langsam - oder?
Das ist ja aber vermutlich immer noch schneller als vom Zyxel zur externen HDD und dann von externer HDD zum QNAP?
genau meine Rede.
Also beide NAS jeweils mit dem Rechner verbinden z.B. als Laufwerk Q: und Z: (oder was auch immer).
Und dann einfach von dem Laufwerk des Zyxel zu dem Laufwerk des QNAP kopieren
Ob du das dann mit dem Explorer, einen Dateimanager wie z.B. TC, Far oder was auch immer machst oder xcopy oder Robocopy benutzt ist dann deine Entscheidung.
Die Unterschiede liegen im Komfort und eventuell in der Größe des Datenpuffers.
 
Oben Unten