Erledigt [Stromfrage] knapp am Kabelbrand vorbei

spider-man

- N O I R -
Ich kann momentan nicht weiter nachforschen.
Das Notebook ist für ein paar Tage auf Reisen.

Am PE-Kontakt der Steckdose glimmt der "Lügenstift" nicht.
Und ein FI-Schalter ist hier im Haus eingebaut. (Dann ist er wohl wie @SouthernComfort vermutet , unempfindlich)

@SouthernComfort
was meinst Du mit dem "Metallkragen des Apple-Steckers" ?

@all
Wie muss das Multimeter eingestellt sein, um die notwendige Messung vorzunehmen?
rev.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

adhome

Bekanntes Mitglied
Links rüber auf 20V. Das V mit dem strich drunter zeigt Gleichspannung an.
Die V~ rechts ist für Wechselspannung. Könnte man auch testen, wenn man den verdacht hat, da liegt Netz an.
 

JoPa

Allround-Nichtsnutz
Ob Gleich- oder Wechselspannung anliegt kannst du nur durch ausprobieren feststellen. Wenn in Stellung V= nur kurze Ausschläge nach + oder - angezeigt angezeigt werden, dann umstellen auf V~. Da sollten dann stabile Werte angezeigt werden.
Es dürfte aber, wenn das Netzteil nicht defekt ist, nur Gleichspannung vorhanden sein.
 

eumel_1

rüpelhafter Bierhippie
Der FI-Schalter, Fehler-Strom-Schutzschalter (engl. RCD) löst erst bei einem Fehlerstrom (von normalerweise 30mA im Wohnungsbau) aus.
Ich habe meine Zweifel, dass du hier einen Fehlerstrom hast, denn sowohl das Lighningkabel-Netzteil als auch der Laptop verfügen über ein Schaltnetzteil, da hast du keine belastbaren Ströme, die du auf ein Potential bringen kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Ich habe meine Zweifel, dass di hier einen Fehlerstrom hast,
Das sind NT ohne Schutzleiter, komplett Plastik. Und allein schon wegen des von mir beschriebenen Aufbaus des Schaltnetzteils - es gibt keinen nutzbaren PE.

Sorry, aber das wird langsam grotesk hier, zumal ein Laie versucht an 230 oder weniger versucht zu laborieren. Schmeiss das Ding in Müll, meide Apple und gut ist.

Eumel hat mal geschrieben: der Laie hat mindestens 3 von 5 Regel der Elektrik missachtet, bevor er überhaupt angefangen hat.

Und: wer viel misst misst Mist.

Allein die Frage(n) zum Messgerät, da gruselt es mir. 250 Volt Maximum? Ach herrje, ab in die Tonne 1000 Volt Minimum! Möchtest du unbedingt hier erwähnt werden?

:icon_tsts:
 

SouthernComfort

Bekanntes Mitglied
Der FI-Schalter, Fehler-Strom-Schutzschalter (engl. RCD) löst erst bei einem Fehlerstrom (von normalerweise 30mA im Wohnungsbau) aus.
Ich habe meine Zweifel, dass du hier einen Fehlerstrom hast, denn sowohl das Lighningkabel-Netzteil als auch der Laptop verfügen über ein Schaltnetzteil, da hast du keine belastbaren Ströme, die du auf ein Potential bringen kannst.
Es gibt auch 300mA-Auslöser. Und es gibt, etwa auf Heise, genügend Berichte über angeblich sichere (da schutzisolierte) Steckernetzteile, bei denen wegen schlampiger Bauweise durchaus gefährliche Spannungen auf der Ausgangsseite aufgetreten sind. Eigentlich dürfte - da der Trafo des Schaltnetzteils üblicherweise wie ein Trenntrafo wirkt - auf der Verbraucherseite des Steckernetzteils keine Spannung gegen irgend eine Leitung des Hausnetztes oder gegen Erde messbar sein. Aber bei dem asiatischen Billigschrott kann man nie sicher sein - und wenn's nur ein entstörkondensator ist...
Die Dell-Netzteile sind nicht schutzisoliert. Die netzseitigen Leitungen sind dreipolig ausgeführt. Außerdem ist die Aussage 'Es glimmt aber nur, wenn das Netzteil des Notebooks am Strom hängt. Wenn ich das Netzteil des Notebooks rausziehe, glimmt nix. Auch wenn ich in diesem Zustand das Lightnigkabel dran halte, funkt nix mehr.' eigentlich so was von eindeutig, dass die Ursache mit mehr als 95% Wahrscheinlichkeit im Dell-Netzteil zu suchen ist. Nachdem auch das Metall am Stecker das Apple.Chargers Spannung zu führen scheint, ist das wohl auch ein Fall für die Tonne. Ich schreibe das hier auf einem Latitude 5420, und an dessen Netzteil glimmt ein Phasenprüfer nicht. An der Handvoll USB-Netzteile, die ich auf die Schnelle zur Hand hatte, glimmt auch keines.
 
Zuletzt bearbeitet:

SouthernComfort

Bekanntes Mitglied
Ob Gleich- oder Wechselspannung anliegt kannst du nur durch ausprobieren feststellen. Wenn in Stellung V= nur kurze Ausschläge nach + oder - angezeigt angezeigt werden, dann umstellen auf V~. Da sollten dann stabile Werte angezeigt werden.
Es dürfte aber, wenn das Netzteil nicht defekt ist, nur Gleichspannung vorhanden sein.
Um da verlässliche Ausschläge nach + oder - anzuzeigen, ist die Messcharakteristik (besonders bei so einem Spielzeug) viel zu träge. Das funktionierte bei 50 Hz noch nicht einmal bei einem alten Galvanometer mit Nullpunkt in Mittelstellung.
Das Netzteil des Dell liefert 19V Gleichspannung. Zwischen Innerem Leiter und Metallkragen des Steckers. Die Glimmlampe im Phasenprüfer zeigt aber deutlich an, dass da Wechselspannung anliegt: Beide Elektroden in der Glimmlampe leuchten. Bei Gleichspannung träte das Leuchten nur an der Elektrode auf, die mit dem negativen Pol verbunden ist. Da die Glimmentladung aber ohnehin eine Spannung von etwa 180V braucht um zu zünden (Brennspannung bei etwa 80v), zeigt das, dass da doch eine relativ hohe Spannung anliegt. Die muss jetzt nicht unbedingt belastbar sein, aber Funken und Schadensbild sagen doch was anderes...
 

SouthernComfort

Bekanntes Mitglied
@SouthernComfort
was meinst Du mit dem "Metallkragen des Apple-Steckers" ?

@all
Wie muss das Multimeter eingestellt sein, um die notwendige Messung vorzunehmen?
Anhang anzeigen 19199
Wenn Du den Lightning-Stecker anschaust, siehst Du die Goldkontakte in einem weissen Plastikfeld. Das ist in der Oberseite eines silbrigen Steckergehäuses. Das habe ich als Metallkragen bezeichnet.
Und zur Frage nach der Einstellung des Messgerätes: Genau so. Und so sollte man es auch in die E-Schrott-Tonne werfen. Da ist es richtig aufgehoben. Cat III/600V sollte es mindestens aufweisen.
 

Simukan

Bekanntes Mitglied
Ist zwar etwas OT, sorry @spider-man, aber es passt gerade so gut.

Hat jemand eine Empfehlung für ein gescheites Multimeter? Günstig.
Was man sich mal in die Schublade legt, wenn man mal eins braucht.
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Hab eins wo es nur eine Ein Knopf gibt. Auto Umschaltung zwischen Strom/Spannung/Ohm und Ranges. War ganz billig.
Leider finde ich es nicht mehr bei Amazon. War Gelb.

Ansonnsten ist alles erlaubt. Manchmal sind die billigeren aus China sogar genauer.
Dann gibts noch welche mit Analog Zeiger. Die funzen teilweise noch ohne Batterie, wenns nur Spannung/Strom ist.
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Vernünftiges Multimeter? Fluke T5 1000.


Kostet neu 200 Euro, bei Ebay gebraucht schon ab 100. Und ich schreib jetzt nicht über irgendwelchen Scheiss, sondern was praxistaugliches, das Ding hat auch ne Zange für Strom ;)
Gut, ist jetzt nicht für Kabelmessung geeignet, weil bei Kabel die Summe = Null ist, aber bei Einzelader-Abgang. Und die Messspitzen in Halterung haben Steckdosen-Lochabstand ;)

Ein günstiges Schätzeisen bis 1000V gibts auch günstiger, neu und gebraucht.

Mein steinaltes (geschenktes) Metrix MX522 kann auch nicht mehr als das REV, hat aber 1000V=/750V~ Eingang. Das Fluke ziert meinen Werkzeugkasten.
 

spider-man

- N O I R -
Das Netzteil des DELL hat das Problem verursacht.
Neues Netzteil und der Spuk ist weg. Nix glimmt mehr und nix funkt mehr.

Vielen Dank @all für die Hilfe!
Krass, das sowas überhaupt passieren kann.

Und an die Antiapple-Fraktion:
Ich weiss echt nicht, was dieses ständige applegebashe soll? Irgendwer fängt immer damit an.
Trägt absolut nicht zur Lösung des Problems bei.
Spätestens ab #33 war klar, dass das nichts mit dem Lightning-Stecker oder dem USB-Steckernetzteil zu tun hat.
Mit dem defekten DELL-Netzteil funkte es übrigens auch mit einem Samsung-USB-Steckernetzteil und USB-C-Kabel.

@GiveThatLink
Du schüttelst in #55 mit dem Kopf.

Schmeiss das Ding in Müll, meide Apple und gut ist
...
Allein die Frage(n) zum Messgerät, da gruselt es mir. 250 Volt Maximum? Ach herrje, ab in die Tonne 1000 Volt Minimum! Möchtest du unbedingt hier erwähnt werden?
https://www.cc-community.net/threads/allgemeiner-cccb-sterbethread.95697/

Freut mich für Dich, das Du allwissend bist!
Für solche Klugscheissersprüche habe ich nur Kopfschütteln übrig.:icon_tsts:

Was auch noch echt in vielen Threads nervt sind immer diese Oberlehrersprüche.
Die kommen aber auch immer von den Gleichen. Ich pass schon auf, bei dem was ich mache.
 
Zuletzt bearbeitet:

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Du hast zwar den Fehler gefunden, dennoch im Vorfeld alles falsch gemacht, was man hätte falsch machen können. Und die Frage zum Messgerät toppt das noch.

Ein Drittel aller tödlichen Stromunfälle passieren im Haushalt, und das ist nur die offizielle Zahl.


Keine Eigenabsicherung, zB Trenntrafo, keine Iso-Messung durchgeführt, Lügenstift ist keine Messung, das bleibt Mist, usw.

Wenn der Apple-Kleinkram bei sowas abraucht, muss man den Rest auch hinterfragen, das darf nicht passieren, ich sagte ja schon, kann im Wohnungsbrand enden.

Also so, wie hier ausgeführt, bitte nicht nachmachen, trotz aller Neugier.
 

SouthernComfort

Bekanntes Mitglied
Du hast zwar den Fehler gefunden, dennoch im Vorfeld alles falsch gemacht, was man hätte falsch machen können. Und die Frage zum Messgerät toppt das noch.
...
Keine Eigenabsicherung, zB Trenntrafo, keine Iso-Messung durchgeführt, Lügenstift ist keine Messung, das bleibt Mist, usw.

Wenn der Apple-Kleinkram bei sowas abraucht, muss man den Rest auch hinterfragen, das darf nicht passieren, ich sagte ja schon, kann im Wohnungsbrand enden.

Also so, wie hier ausgeführt, bitte nicht nachmachen, trotz aller Neugier.
Das ist jetzt mal wieder so ein extrem konstruktiver Beitrag, der mich zu meiner Schreibenthaltung gebracht hat.
Spider-Man hat gefragt, weil er sich nicht vorstellen konnte, was die Ursache war. Er hat auch mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln das Problem selbst recht genau eingekreist.
Trenntrafo, Iso-Messung: Ich habs zwar vor Urzeiten mal gelernt, aber in den letzten 50 Jahren wäre mir nicht aufgefallen, dass so was in meiner Werkzeugkiste fehlen würde.
Das Apple-Teil ist nicht abgeraucht, die schwarze Verfärbung ist der Ruß vom Plastikgehäuse des Dell (und warum der Kunststoff plötzlich an der Stelle leitfähig wurde, kann maximal Dell erklären). Lügenstift ist keine Messung: Stimmt. Es ist eine Prüfung, ob eine (möglicherweise gesundheitsgefährdende) Spannung anliegt und funktioniert auch mit statischen Ladungen. Weil die Zündspannung des Neonlämpchens allerdings bei 180V liegt, ist er kein verlässlicher Anzeiger, dass der berührte Gegenstand wirklich Potentialfrei ist. Deswegen Lügenstift. Das hab' ich vor über 50 Jahren am eigenen Leib erlebt, als in unserer damaligen Dienstwohnung an einer Schukodose eine Leitung am Schutzleiter angeklemmt war (vermutlich vom vorherigen Bewohner), auf der über 60 Volt anlagen...
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Es fing an mit der Frage, woran es liegt. Da hat man ihm geraten, die defekten Teile wegzuwerfen bzw. sich an Apple zu wenden. Aber er hat ja munter von allein drauf losgemessen und auch experimentiert mit dem neuen Ladekabel/Ladegerät. Gut, ist seine Sache der Geldverbrennung iwSdW. Nur hätte ich das so nie gemacht.

Trenntrafo - mit dem kannst du feststellen, auf welcher Seite ein möglicher Fehler vorhanden ist. Erst das Notebook+Ladegerät, dann das Apple-Ladegerät und jeweils schaun, ob es funkt wie experimentiert. Die ISO-Prüfung, E-Check, hätte vorher oder hinterher sagen können, wie hoch oder tief die die entsprechenden Isolationswiderstände sind. Denn ohne ist die Aussage, dass das Dell-Ladegerät defekt sein soll, eine Theorie.

Im Raum von mir steht dann wieder mein Gedanke, dass Dell einen antistatischen Lack nutzt, der sinnigerweise gegen Schutzerde läuft. Warum der Samsung-/USV-C-Stecker funkt, ist hier nicht nachvollziehbar, liegt aber eher am Umstand, dass ich die Ladegerät von Samsung noch nie offen hatte, aber auch das Prinzip des Schaltnetzteils spricht dagegen. Denn das würde bedeuten, dass an dem metallischen Mantel eine Spannung läge, die nicht frei von Potential gegenüber PE (Schutzleiter) wäre als Masse- bzw. Minuskontakt.

Wenn das Notebookgehäuse am Gehäuse eine Spannung hätte, die nicht potentialfrei wäre, aber kleiner als 60 Volt=/48V~ würde das bedeuten, dass die Schutzerdung über das Dell-Ladegerät nicht mehr gegeben wäre. Ausserdem würde man permanent einen gewischt kriegen bei solchen Spannungen, das würde jeder merken. Gewagte These, die man nur mit dem ISO-Check nachweisen könnte.

Lügenstift auf den Punkt gebracht

Wenn am Notebook-Gehäuse so viel Spannung gewesen wäre für den Lügenstift, warum hat er keine geballert bekommen, als er den berührt/transportiert hat? Oder seine Frau?

Google sagt:

Es gibt einen Artikel bei heise, der das erklärt:

Und das Funken beim Samsungstecker kann dann auch nur passieren, wenn die Masse mit der Schutzerde verbunden ist. Im Artikel wird auch geschrieben, hatte ich auch schon erwähnt, dass ein normales Multimeter durch den hohen Innenwiderstand nicht geeignet ist. Und auch der Lügenstift mit (>) 1MOhm ist da nicht hilfreicher, gleicher Grund. Das Fluke 6200 ist ein ISO-Prüfgerät, wir haben noch ein anderes Fluke, aber auch ein Gossen Metrawatt (Profitest/Secutest) etc sind dafür geeignet (beim Secutest kann man den Probanden an eine eigene Steckdose anschliessen und messen, auch Kabel durchprüfen), zB

Als Privatperson machbar, aber teuer, muss sich lohnen. Ich wüsste, wo ich eines leihen könnte. Trenntrafo hab ich seit Jahrzehnten, man schraubt ohne dem nicht an Geräten rum, weil potentialfrei gegen das Netz. Der Trafo ist recht günstig, aber als Komplettgerät für Laien ab 100,-
(meiner kann 1kw, 1000 Watt, ~4.5A)

Damit könnte man die statische Aufladung wohl nicht vermeiden, aber sie wäre potentialfrei. Wenn's funkt, dann nur noch wegen des Apple-Teils.
 
Oben Unten