Hardware Frage SSD für Music Player?

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von tixs, 28 Juni 2018.

  1. tixs

    tixs Mitglied

    Registriert seit:
    25 April 2001
    Beiträge:
    620
    Ich betreibe einen Raspberry Pi mit RuneAudio (evtl. demnächst Volumio) als Music Player, bislang nur mit relativ wenig Musik auf USB-Sticks, allerdings will ich die "gesammelten Werke" insgesamt zugänglich machen, in Summe ca. 750-800 GB. Die billigste Lösung wäre eine Festplatte für 50 Euro, die wegen der Starts und Stops aber irgendwann abrauchen wird. USB oder andere Speicherkarten in ausreichender Größe gibt es (noch) nicht.

    Eigentlich dürfte eine SSD doch die beste Lösung sein: keine beweglichen Teile, stromsparend, nach Erst-Bespielung kaum noch Schreibzugriffe, nur noch Lesezugriffe. Oder gibt es Gründe, die dagegen sprechen? (Außer dem Preis - eine Festplatte könnte mir 5 mal kaputtgehen, bevor sich die SSD rentiert - und dem "Perlen-vor-die-Säue"-Gedanken, weil ich die Geschwindigkeit einer SSD für die Lösung gar nicht bräuchte.)
  2. Rubb

    Rubb Rover

    Registriert seit:
    7 Oktober 2001
    Beiträge:
    7.326
    Naja, SSD UND die Daten gespiegelt auf HDisk, dann ist eine Sicherung gewährleistet ...
  3. tixs

    tixs Mitglied

    Registriert seit:
    25 April 2001
    Beiträge:
    620
    Ja, natürlich liegen die Daten als Backup auch noch woanders. Mir geht's eher um die Frage der SSD selbst - Haltbarkeit vs. Kosten vs. irgendwelche anderen Überlegungen, die ich vielleicht noch nicht einbezogen habe.
  4. Cosmo

    Cosmo Team (Founder) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    7.303
    Doch @tixs, die Idee ist insgesamt gut. Das kannst du so machen. Wenn dich die relativ hohen Kosten für den SSD-Speicherplatz in Relation zum Festplatten-Platz nicht besonders stören, ist eine SSD für deinen Mechanik-freien Music-Player eine gute Lösung. Würde ich auch so machen.

    Allerdings nicht ganz. Ich habe was gegen einen "Apparillo Park" bei uns zuhause. Für jeden Zweck einen kleinen Apparat, der irgendwas kann....

    Ich löse alles mit einem Desktop-PC, der meine Mediensammlung beherbergt, tausende Videos und zehntausende MP3s und Fotos auf insgesamt 19 TB. Mit eingebauter TV-Karte. Von jedem Rechner, Laptop, Tablet, iPod oder Handy im Haus, und zwei SMART-TVs mit angeschlossenen Stereoanlagen, kann jeder in der Familie alles abrufen oder per DLNA streamen, auch das Linear-TV oder Radio. Gesichert wird per automatischer Synchronisation auf einen zweiten baugleichen Rechner, der auf'm Bürro steht. Unnötig zu erwähnen, dass der Rechner feinste Audio-, Video und Bildbearbeitungs-Software beherbergt, mit der ich alles machen kann, was der Medien-Bereitstellungs-Zirkus mir abfordert. Der Rechner läuft 12 Stunden am Tag, und wird von mir als Computer-affinen Menschen sowieso dauernd gebraucht, wenn ich wach und daheim bin. Keine Ahnung wofür man da einen "Raspberry Pi mit RuneAudio (evtl. demnächst Volumio) als Music Player, bislang nur mit relativ wenig Musik auf USB-Sticks" braucht, oder andere Apparillos mit Spezialaufgaben, von denen hier im Board öfters die Rede ist. Ich bin so, wie ich das habe, wunschlos glücklich. Alles in einem Desktop-PC.

    Kleine schwarze Kästchen sucht man bei mir vergebens. Wir leben in Zeiten, wo jeder auf Teufel komm 'raus versucht zu vermeiden, den Hauptrechner anzumachen. Komisch.

    Aber das macht eben jeder so wie er mag.
    Zuletzt bearbeitet: 29 Juni 2018
    SkAvEnGeR sagt Danke.
  5. eumel_1

    eumel_1 Der Reisende

    Registriert seit:
    2 Juni 2002
    Beiträge:
    9.509
  6. tixs

    tixs Mitglied

    Registriert seit:
    25 April 2001
    Beiträge:
    620
    @Cosmo: Ja, zuviele Spezialgeräte mag ich eigentlich auch nicht, aber den Raspberry (mit HiFiBerry DAC) und der Software finde ich schon ziemlich praktisch, zudem sehr viel stromsparender, als ständig die "große" Kiste an, hatte ihn teilweise (mit alternativer SD Karte auch als Videoplayer mit OSMC drauf - auch eine schöne Lösung, aber bei höher aufgelösten Filmen kommt das Kistchen an seine Grenzen, da wird's dann auch mal ruckelig). Aber ist in der Tat Geschmackssache.

    @eumel_1: Ah, das mit dem Stromausfall wusste ich nicht. Das muss ich mir nochmal anschauen. Zuviel will ich natürlich auch nicht an Zusatzhardware investieren, aber die in dem ct'-Artikel genannten Boards kosten ja auch nicht die Welt, werde ich mir auf jeden Fall auch mal anschauen - danke für den Hinweis!
    Cosmo sagt Danke.
  7. eumel_1

    eumel_1 Der Reisende

    Registriert seit:
    2 Juni 2002
    Beiträge:
    9.509
    Grad letztens irgendwo gelesen, dass sich SSDs so langsam bei 20ct pro GB einpendeln. Länger warten (auf bessere Preise) lohnt also auch nicht mehr.
    Cosmo sagt Danke.
  8. Grainger

    Grainger Team (Mod) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28 April 2001
    Beiträge:
    10.012
    Gab in der letzten Zeit mehrfach Angebote für SSD's auf MyDealz.
    Meist zwar für eher "gebräuchliche Größen" bis rund 500 GB, waren aber gelegentlich auch schon 1 TB dabei.
    Cosmo sagt Danke.