Snowden: Apple verbreitet Massenüberwachung auf der ganzen Welt

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Was die Meldung angeht, ist Snowden ein Idiot.

Apple baut in seine Phones jetzt genau die KI ein, die Google und Microsoft schon lange einsetzen, um Nacktbilder bestimmten Typs zu suchen, allerdings nutzen jene das auf ihrem Cloudspeicher und nicht auf dem Endgerät. Und vorerst nur in den USA, weil sie es dort können.

Kam alles schon vor zwei Tagen über sämtliche Ticker.
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Und man wird sich dran gewöhnen, "ist ja für einen guten Zweck"... Die richtige Antwort wäre jetzt, keine neuen Geräte zu kaufen, aber man wird sich drum reißen...
 

silverrider

Zertifizierter Kunstbanause by Eumel_1
Da gabs mal beim CCC vor Jahren schon zwei Vorträge, wo sich ein Konsortium aus M$, Symantec und Co. mit dem Deckmantel ein neues Geschäftsfeld aufmachen wollten, das war schauderlich.
AV-Scanner sind auch so kleine Wanzen, die man nicht vergessen sollte bei dem Thema. Die Teile scannen die gesammte Festplatte, kann auch gerne zum Feind im eigenen Rechner mißbraucht werden.

Edit: Und Fefe bringt es in seiner charmanten Art auch direkt auf den Punkt!
 
Zuletzt bearbeitet:

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

Snowden ist kein Idiot, er versucht vielmehr einer breiteren Öffentlichkeit bestimmte Tendenzen am Beispiel von tagesaktuellen Ereignissen aufzuzeigen. Das tat er schon früher und hat einen hohen persönlichen Preis dafür bezahlt.
 
Zuletzt bearbeitet:

eumel_1

rüpelhafter Bierhippie
Was die Meldung angeht, ist Snowden ein Idiot.

Apple baut in seine Phones jetzt genau die KI ein, die Google und Microsoft schon lange einsetzen, um Nacktbilder bestimmten Typs zu suchen, allerdings nutzen jene das auf ihrem Cloudspeicher und nicht auf dem Endgerät. Und vorerst nur in den USA, weil sie es dort können.

Kam alles schon vor zwei Tagen über sämtliche Ticker.
Ich glaube eher, du bist mit deinem Kommentar der Idiot, denn Snowden hat einfach nur Recht mit seiner Aussage.
Mehr muss man dazu nicht sagen, mir schleierhaft, wie du zu deiner unqualifizierten Aussage kommst.
Auch scheint mir, du verwechselst da ein wenig die Grundlagen.
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Snowden war mal ein "Held", er hat was veröffentlicht zum Ärger anderer. Inzwischen reitet er nur noch auf seinem Namen rum mit solchen Meldungen.
fefe hat auch nur seine Meinung, mehr auch nicht. Über die Jahre hinweg betrachtet hat es mehr vom "Querdenken" als von subjektiven Aussagen.

Eigentlich ist es nur noch eine Frage, wann solche Hash-Listen, wie Apple es einführen will, auch auf Android landen, oder auf Windows-Rechnern. Indirekt mit dem verbundelten OneDrive unter Windows 10 hat man es eigentlich schon, da kann das Bild vom Neffen in Badehose am Strand schon der Super-GAU sein, was ein MS-Konto angeht. Und genau das wird auch bei Apple passieren, das Konto wird bei vermehrten Funden gesperrt, siehe auch SPON
https://www.spiegel.de/netzwelt/gad...suchen-a-3880c0a8-3daa-4d53-9340-4a938cc5e33b
Es läuft genau darauf hinaus, was bei Microsoft schon passiert ist - ohne Benachrichtigung und vermutlich ohne eine Chance, es wiederzubekommen.
https://www.drwindows.de/news/gesperrte-microsoft-konten-das-sagt-der-anwalt

Auch deswegen ist der Kommentar von fefe bzgl Apple irrelevant, das gibt es woanders schon und es ist nur eine Frage der zeit, wo es noch in Erscheinung tritt.
 

silverrider

Zertifizierter Kunstbanause by Eumel_1
@GiveThatLink Der Blog von Fefe heisst, Blog für Verschwörungstheorien oder so in der Richtung :icon_easter1: Quer denken finde ich jetzt auch nicht gerade hinderlich, eher als lethargisch jeden Müll fressen, den man vorgesetzt bekommt.

Imgrunde hat Fefe, wie auch du, auch die Entwicklung der Abgabe der Hoheit seiner Computer/Smartphones schon vor dieset Kausa Apple bemängelt und das es keinen juckte. Da steh ich 100 % dahinter.
Das die Cloud klaut usw. sollte auch jeden bekannt sein. Wer seine Daten einem All-in-One Paket eines Herstellers/Clouddienstleister und Co. übergibt, muss sich am Ende nicht wundern, wenn jemand was mit diesen Daten treibt vs. bei Einstellung eines Herstellers/Cloud die Daten einfach abhanden kommen. Auch gerne vergessen, bei Übergängen der Unternehmen, man teilweise ungefragt in ein neues Umfeld kommt.

Das diese Grundsatzdiskussion nicht neu ist und es schon länger auch bei anderen Herstellern relevant ist, bin ich total bei dir, leider ist der Normalverbraucher nicht an Sicherheit sondern an der Bedienungsfreundlichkeit interessiert und er ist total vergesslich :icon_easter1:
Evtl. liegts auch an der Schafeinstellung, die bis heute relevant ist: Ich hab doch nichts zu verbergen 😎

Und das jedem klar sein sollte, wenn so ein MegaClub, wie Google, Facebook, M$, Apple und Co dich nicht mehr mag, den Stecker zieht und bei manchen Usern das Leben/"Ich bin Internet" somit "beendet" wird (natürlich inklusive Daten) ist ja auch nichts neues. Das Bewusstsein müsste man nur mehr Leuten ins Hirn einpflanzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Ich hab doch nichts zu verbergen
Schnell dahergesagt, die Grenze dürfte bei jedem ähnlich sein (aber nicht immer gleich). Mein Browser überträgt alle möglichen Infos von sich an Webseiten, inklusive meiner IP und anderen unwichtige Daten. Ich mag mich nur nicht "verfolgen" lassen, daher ein Werbeblocker. Paypal kann meine Einkäufe verfolgen, meine Bank auch. Aber dabei sollte es auch bleiben, also bei denen. Ich mag kein Lidl Plus oder Payback, weil mir das zu nah ans persönliche geht, anderen ist das billig.

In China aber gibt es sowas nicht, da wäre ich ein extremer Abweichler und somit ein möglicher Staatsfeind. aus deren Sicht.

Man sollte unvoreingenommen auf neue Technologien zugehen, aber im Beispiel von OneDrive (s.o.) hat das Auswüchse bekommen, auf die man keine Einflüsse mehr hat, nicht mal bei MS selbst - diejenigen, die ihr Konto wiederbekommen haben, sind recherchierte Einzelfälle bei MS. Laut drwindows ist die zuständige Abteilung für diese KI losgelöst von allen anderen.

Wenn Europa oder Deutschland einen 9/11 gehabt hätten, sähe es hier ganz sicher auch wie jetzt in den USA aus.

GCHQ/Tempora https://de.wikipedia.org/wiki/Tempora wären ohne Snowden nie aufgeflogen, auch was die NSA gesammelt hat und immer noch sammelt, inklusive Daten der Kanzlerin. "Staatsfeind Nr 1" ist da ja noch beschaulich schön und einfach, mir graust es, was die wirklich über mich wissen könnten. :p
Das Bewusstsein müsste man nur mehr Leuten ins Hirn einpflanzen.
Die Millenium-Kids sind mit einer Sorglosigkeit gross geworden, das ändert sich grad wieder, dauert aber. Wie real Angriffe sind, kann man fast täglich in den Nachrichten lesen, besonders prekär, wenn es die Großen trifft
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Datendiebstählen
Und da sind die von 2021 noch nicht bei.

Wenn dann zig-tausend Konten bei Facebook etc zum Spammen gekapert wurden, oder persönliche Daten für Erpressung (VIPs) genutzt werden, wo der Arsch auf Grundeis geht, weil plötzlich die falschen Leute wissen, was sonst nur Freunde wissen durften.

Das ist auch so ein Punkt, wo man genauer hinschauen muss, bei meinem letzten Kunden wurden Bilder aus der Produktion mal eben via Whatsapp geteilt, obwohl man eine Datenschutzvereinbarung unterzeichnet hat und bekannt ist, dass Facebook als Eigentümer sowas ausnutzt. Abartig wird es, wenn die Projektleiter (Werkseigene) es selbst nicht besser machen, obwohl es die Möglichkeit intern gibt. Da wird "Ich hab doch nichts zu verbergen" sehr schnell geschäftsschädigend.
 

Ilserich

Alte Spürnase
Die Millenium-Kids sind mit einer Sorglosigkeit gross geworden, das ändert sich grad wieder, dauert aber.
Die Kids haben andere Sachen im Kopf, z.B. denken sie gerade, sie könnten das Klima retten.
Bis da irgend jemandem in dieser Beziehung ein Licht aufgeht, ist die Sache durch. Deswegen ist es gut, wenn die Sache auch von prominenter Stelle (zu der ich Snowdwn zähle) "beleuchtet" wird.

P.S.
Diese Greta könnte dazu ja auch mal was sagen, ala "Dienstags für Daten" oder so

Gruß
 

Joshua

Gott sei Dank Atheist
Die Kids haben andere Sachen im Kopf, z.B. denken sie gerade, sie könnten das Klima retten.
Bis da irgend jemandem in dieser Beziehung ein Licht aufgeht, ist die Sache durch. Deswegen ist es gut, wenn die Sache auch von prominenter Stelle (zu der ich Snowdwn zähle) "beleuchtet" wird.

P.S.
Diese Greta könnte dazu ja auch mal was sagen, ala "Dienstags für Daten" oder so
Wenn Greta Thunberg das täte, würde ihr das vermutlich massenhaft und heftig zum Vorwurf gemacht werden (freundlich formuliert). Ich halte es für richtig und zielführend, wenn IT, Datenschutz und Informationssicherheit zum festen Inhalt der Lehrpläne von allen Schulstufen wird, beginnend ab der Grundschule. Meine Tochter hatte mal in der 5. Klasse eine Themenwoche "neue Medien" in der auch Datenschutz und Urheberrecht vermittelt wurden. Sie weiß heute noch die wesentlichen Inhalte und ich denke, wenn man diese Themen noch etwas nachhaltiger in den Unterricht einbaut, dann klappt das auch mit der Medienkompetenz. Auf die Eltern alleine würde ich mich da nicht verlassen wollen.

Änderung: Ein wenig Rechtschreibung
 
Zuletzt bearbeitet:

Mr. Big

old geezer
Die Millenium-Kids sind mit einer Sorglosigkeit gross geworden, das ändert sich grad wieder, dauert aber.
Die Kids haben andere Sachen im Kopf, z.B. denken sie gerade, sie könnten das Klima retten.
Bis da irgend jemandem in dieser Beziehung ein Licht aufgeht, ist die Sache durch. Deswegen ist es gut, wenn die Sache auch von prominenter Stelle (zu der ich Snowdwn zähle) "beleuchtet" wird.

P.S.
Diese Greta könnte dazu ja auch mal was sagen, ala "Dienstags für Daten" oder so

Gruß
Wenn der Planet soweit kaputt ist dass keiner mehr richtig darauf leben kann ist alles andere für den Arsch auch der Datenschutz!
Die Verschiebung der Prioritäten zu, zugegeben auch wichtigen aber eben nicht Lebensrelevanten Themen wie z. B. den Datenschutz, ist überhaupt nicht zielführend und dem Problem Nummero uno, welches auf uns unweigerlich massiv zu rollt, wirklich nicht dienlich sondern definitiv gefährlich!
 

eumel_1

rüpelhafter Bierhippie
Nur mal so als allgemeine Info - da es da ja offenbar Unsicherheiten gibt: Man kann OneDrive problemlos deinstallieren vom PC!
Also verstehe ich die ganze Aufregung darum nicht, ist genauso wie Google drive, DropBox und wie sie alle heißen, man kann es nutzen, aber man muss nicht.
Ich deinstalliere das regelmäßig bei meinen Patienten, allerdings ist es nach einem AnniversaryUpdate wieder da und muss erneut deinstalliert werden.

Zum Thema Tracking:
Jemand (mir persönlich gut bekannt) hat mal bei einer Firma gearbeitet, die Usertracking für Werbezwecke machte, sozusagen einen Fingerprint für jeden Benutzer. Und dieser Jemand sagte mir: wer No Script und die und die Erweiterung im Browser benutzt, ist wesentlich leichter zu tracken, als jemand mit Standardeinstellungen, der Cookies bei Beenden des Browsers löscht, eben weil weniger als 2% der User NoScript nutzen.
Dieser Jemand hat sogar seine Bachelorarbeit darüber erfolgreich geschrieben, arbeitet aber nicht mehr in dieser Firma.

Also Resumee: nicht alles was hilft, hilft wirklich!
 
Zuletzt bearbeitet:

Joshua

Gott sei Dank Atheist
Ich halte es für richtig und zielführend, wenn IT, Datenschutz und Informationssicherheit zum festen Inhalt der Lehrpläne von allen Schulstufen wird, beginnend ab der Grundschule.
Dafür finde ich solche Aktionen gut und richtig, sollte es viel mehr geben.
 
Oben Unten