Hardware Frage Smart Home

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Ich würde meine Wohnung gerne etwas smarter gestalten und möchte mit ein paar smarten Steckdosen beginnen.

Was nimmt man da am besten?
Wichtig wäre mir persönlich, dass das ganze über WLAN ohne irgendwelche Server-/Cloudanbindungen in China läuft, dass Protokoll möglichst offen ist und das sich das System ggf. nach und nach um weitere Komponenten erweitern lässt.

Preis ist erst einmal sekundär, aber ich möchte trotzdem ungern Mondpreise zahlen wie sie imho z.B. für die Philips Hue-Komponenten verlangt werden.

Ich bin absoluter Neueinsteiger im Smart Home-Bereich und hoffe auch auf ein paar grundlegende Tipps & Tricks, also was man unbedingt beachten sollte und was man getrost ignorieren kann. ;)
 

|Nix|wiz

Bekanntes Mitglied
Ich hatte mir (vor Jahren) hauptsächlich wg Stromverbrauch messen und remote ein/aus drei FRITZ!DECT 200 geholt, funken wie der Name schon sagt über DECT.
Tun zuverlässig und wie beabsichtigt ihren unauffälligen aber oft genutzten Dienst
 

GhostWriter

Bekanntes Mitglied
Wichtig wäre wohl auch zu überlegen wie das eventuell wachsende SmartHome einmal gesteuert werden soll. Was die Steckdosen anbelangt sind Tasmota kompatible einen Blick wert.
Als offenes Protokoll unterstützt Tasmota z.b. MQTT aber lassen sich auch ohne Cloud mit dem Assistent und Alexa steuern.

Mit weniger basteln (Tasmota flashen) waren die Produkte von Shelly noch einen Blick wert. Soweit ich weiss lassen auch diese sich via MQTT steuern.
 

Spaceboy1963

Bekanntes Mitglied
Die DECT Steckdosen von AVM kommen ohne jede Verbindung nach aussen aus. Falls du eine Fritzbox in Benutzung hast könntest Du mal nach DECT 400 googlen.
 

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,
Philips Hue-Komponenten

Ich habe nach den Erfahrungen und Rückmeldungen in diesem Thread die Beleuchtung in meinem Arbeitszimmer auf Hue umgestellt: Ich habe drei Lampen inklusive dieses Hub-Ding für jeweils 50 Euro angeschafft (Play Light Bar heißen die Lampen). Zusammen waren es rund 200 Euro - soviel gibst du auch für eine halbwegs vernünftige Lampe aus, aber auch nur, wenn du Glück hast und sie günstig bekommst. Ich bin mit den Dingern zufrieden und werde vermutlich peu à peu gänzlich auf Hue umsteigen und die anderen Räume ebenfalls damit ausstatten.
 

GhostWriter

Bekanntes Mitglied
lassen sich auch ohne Cloud mit dem Assistent und Alexa steuern.
Das ist ein Widerspruch in sich, Alexa ist Cloud. Zwar nicht China, aber trotzdem wolkig bzw. neblig.
Das ist wohl richtig und bekannt, da es hier aber um die Steckdosen ging bezog sich die Abhängigkeit von der Cloud auf eben diese.
Mit Tasmote werden die Steckdosen nicht über die Cloud gesteuert sonder lokal angesprochen, die Sprachbefehle gehen natürlich weiterhin über die Cloud aber darum ging es ja auch nicht.
 

mikado

ɯ ᴉ ʞ ɐ p o
Shelly. Nur wlan. Kein Hub. Hat auch steckdosenadapter.


Mit oder ohne Internet. Kann Alexa, wenn man will.

Ich betreibe 20 shellies. Taugt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Danke für eure Hilfe.
Vorläufig möchte ich erst einmal nur ein paar Steckdosen(leisten) mit einem Steckdosenadapter "fernsteuern".

Später vielleicht auch mal die Hauptbeleuchtung im Wohnzimmer.

Dafür scheint mir das System von Shelly gut geeignet und ausbaufähig zu sein, ich werde mir also erst mal ein paar Shelly Plug S besorgen.
 

Rubb

Rover
Mein Gedanke wäre, einmal bei heise oder der ct zu schauen, dort gibt es immer wieder Artikel, wie man auch ohne die Macht aus China oder dem Internet arbeiten kann ...

edit//

Bei heise de kann man einmal "Smart Home" suchen, dort gibt es auch Einiges online! :yo
 

Mr.Eden

Bekanntes Mitglied
Hi Grainger
es Soll zeitnah der Standard Matter kommen, jetzt ist IT und warten auf neue Standards immer schwierig
aber ich warte aktuell noch da ich darauf hoffe das der Matter Standard ähnliche Durchschlagskraft hat wie USB damals:


Gruß eden
 

Seelefant

Bekanntes Mitglied
Homematic mit CCU 3 funktioniert auch ohne Cloud/Internet. Läuft hier super und es gibt ne große Auswahl an Geräten.
Nachteil ist, dass man neue Geräte selbst an der Homebase anmelden muss...
 

mikado

ɯ ᴉ ʞ ɐ p o
Hmm. Da würde ich widersprechen wollen. Nicht inhaltlich, sondern ob es empfehlenswert ist.

Ich habe neben Shelly, Rademacher und HomeMatic IP auch Homematic im Einsatz. Zwar noch mit CCU2, aber soweit mir bekannt ist die Software gleich.

Das Problem: das ganze Homematic System (Im Gegensatz zu HMIP) wirkt völlig aus der Zeit gefallen. UI aus den 90gern. Konzepte aus (gefühlt) der gleichen Zeit. Meiner Meinung nach wird das Ding "zu Ende gepflegt", aber nicht mehr weiterentwickelt. Weder auf Geräte noch Softwareseite.

Ja, man kann auch die HMIP Geräte in der HM CCU einbuchen. Dann ist man die Cloud los. Dann ist aber auch alles weg, was HMIP cool macht.

Will sagen: Für einen Neuanfang mit ohne Cloud empfehle ich die Shellies, wenn es auch mit Cloud und einfach sein darf, habe ich bereits (mit Erfolg und gutem Feedback) Homematic IP empfohlen.

Oder eben Shellies. die können mit oder ohne Cloud, mit MQTT, mit eigener App oder mit Home Assistant/OpenHAB/Fehm/ioBrooker/... etwas weniger trivial als HMIP, dafür universeller.
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Ich habe mir einen Sixpack Shelly Plug S bestellt und die letzten zwei Tage ordentlich um- und aufgerüstet.

Dass das so lange dauerte ist dem Umstand geschuldet, dass ich die Gelegenheit genutzt und die Verkabelung gleich mal ordentlich überarbeitet und verlegt habe (ich bin da ein ziemlicher Pedant und mag nach Möglichkeit keine Kabel sehen).
Vier Shellys sind montiert und konfiguriert.

Im Android-Tablet habe ich mir ein paar Widgets zum Ein- und Ausschalten angelegt, im Desktop-System im Vivaldi-Browser eine eigene Schnellwahlseite nur für die Shellys, mit denen ich die konfigurieren (und natürlich auch Ein- und Ausschalten) kann.

Außerdem habe ich mich an einer Batchdatei versucht, funktioniert auch.
Testweise aber erst mal etwas so simples wie "Alles ein" bzw. "Alles aus". :D

Kompliziertere Sachen habe ich aber noch nicht gemacht.
 

mikado

ɯ ᴉ ʞ ɐ p o
Next Level: Greif dir einen Raspberry und mach HomeAssistant drauf.... :-)

(Testen und ausprobieren geht auch auf dem PC, den willst Du vermutlich aber nicht durchlaufen lassen...)
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Bei uns in Obi gabs bei der Kasse so ne Birne für 5EUR mit Smartfunktion. Leider finde ich nichts mehr online.

Ich hatte damals auch paar Tuya schalter gekauft. Problem ist, dass man ein Account bei den Laden braucht. Dann deren App verwenden um sich irgendwie mit deren Skill in Alexa zu verbinden. Am liebsten würde ich direkt mit Alexa verbinden lassen und gut.
 
Oben Unten