Hardware Frage Siemens Gigaset mit größerem Akku bestücken?

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von Kipish, 13 Januar 2020.

  1. Kipish

    Kipish Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    11 Februar 2004
    Beiträge:
    1.367
    Hallo Boardies,

    ich habe da mal eine Frage.

    Ich habe dieses Telefon neu gekauft: Siemens Gigaset E560, ganz normales schnurloses DECT Telefon.
    Es wird ausgeliefert mit 2x Akku NiMh AAA 750mAh.

    Kann man da auch einfach so z.B. 1.000mAh Akku reinmachen um die Sprechzeit ohne Besuch der Ladeschale zu erhöhen?

    Oder spinnt dann die Restanzeigen und/oder Ladeautomatik weil ja ein 750mAh Akku "erwartet" wird?

    Jemand Erfahrung oder Ahnung oder beides?

    Danke für Input.

    K.
    Rubb sagt Danke.
  2. Mr. Big

    Mr. Big old geezer

    Registriert seit:
    2 Januar 2002
    Beiträge:
    11.622
    Ich verwende nur noch eneloop-Akkus.
    boubou und Rubb sagen Danke.
  3. eumel_1

    eumel_1 Der Reisende

    Registriert seit:
    2 Juni 2002
    Beiträge:
    9.994
    Klappt wunderbar.
    Allerdings brauchst du nicht grössere Akkus sondern einfach nur funktionierende Akkus. Ich vermute, dass die bei dir mal Tiefentladen waren und nun nur noch eine Restkapazität von 10 - 20 % haben wenn voll angezeigt wird.
    Es gibt Messgeräte mit denen man messen kann wieviel Energie reingeht beim Laden und wieviel geliefert wird beim Entladen, damit kann man die Kapazitätsangeben überprüfen. Und es geht immer mehr rein, als wieder raus, nennt sich elektrochemische Umwandlungsverluste.

    Ich habe mir angewöhnt, meine Powerbanks und Akkus so zu checken, gerade aus China kommen mitunter "fantastische" Angaben dazu.
  4. Bestatter

    Bestatter Schwarzfahrer

    Registriert seit:
    30 Mai 2001
    Beiträge:
    5.266
    Wir haben in der Firma >30 Gigaset- und UNIFY-DECT-Mobilteile.
    Zunächst habe ich auf 1000mAh-Eneloops gesetzt, aber nach mehreren Monaten wurden volle Akkus (ausgebaut und gemessen) im Mobilteil als leer angezeigt.
    Ständig musste ich irgendein Mobilteil resetten (Akkus raus und wieder rein).

    Irgendwann habe ich dann auf die blauen Eneloops mit 750mAh umgestellt - seitdem ist Ruhe.
  5. Kipish

    Kipish Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    11 Februar 2004
    Beiträge:
    1.367
  6. Bestatter

    Bestatter Schwarzfahrer

    Registriert seit:
    30 Mai 2001
    Beiträge:
    5.266
    Eneloop lite heißen die.
    eneloop-lite.jpg
    Rubb, jr33 und EchtAtze sagen Danke.
  7. EchtAtze

    EchtAtze Bekannter Mitglied

    Registriert seit:
    9 Juni 2001
    Beiträge:
    5.102
    Das ist mal ein sehr guter Tipp! Ich habe auch Ärger damit und werde mir die mal bestellen. Danke dir!

    Wo bestellst du sie? Amazon? Ein bestimmter Händler dort?
  8. Bestatter

    Bestatter Schwarzfahrer

    Registriert seit:
    30 Mai 2001
    Beiträge:
    5.266
    Unterschiedlich - wo sie günstig waren und die Bewertungen auf ungefälschte Ware hin deuteten.
    Du weißt doch: Wir sind arm aber sexy ... :D
    ahz77 und EchtAtze sagen Danke.
  9. jr33

    jr33 Chief of Odin & Thor

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    10.654
    Dem schließe ick mir an.
    Wenn man nicht mehr "im Tagesgeschäft" mit solchen Verbrauchsmaterialien
    konfrontiert wird, geht so manche Entwicklung an einem vorbei.
    Danke! :yo
  10. Kipish

    Kipish Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    11 Februar 2004
    Beiträge:
    1.367
    @Bestatter

    Stop. Die Eneloop lite gibt es ja nur mit 550mAh, dafür aber 3.000 Zyklen statt die weißen Eneloop mit 750mAh und 2.100 Zyklen.
    Warum habt ihr soviel Kapazität eingebüsst? Schlafen die Mobilteile jede Nacht in der Ladeschale bei euch auf Arbeit?
  11. Kipish

    Kipish Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    11 Februar 2004
    Beiträge:
    1.367
  12. Bestatter

    Bestatter Schwarzfahrer

    Registriert seit:
    30 Mai 2001
    Beiträge:
    5.266
    Ne, in der Ladeschale laden sie. :p
    Aber auch bei unseren Dauerquatschern halten die ein paar Tage ohne Nachladen durch.

    Die 2x 550mAh reichen wirklich aus!
    Was hast Du von irgendwelchen Monsterzellen, wenn die Ladeelektronik auf Dauer schon mit 1000mAh nicht klar kommt und das Mobilteil (natürlich im Gespräch) abschaltet, weil der volle Akku angeblich leer ist.

    Deine mitgelieferten 750mAh-Akkus sind für die Widerrufsfrist perfekt.
    Danach dann Eneloop lite mit 550mAh! :icon_mrgreen:
    Zuletzt bearbeitet: 15 Januar 2020
    jr33 sagt Danke.
  13. xanadu

    xanadu Oldie

    Registriert seit:
    14 Juni 2002
    Beiträge:
    4.831
    Lt. Händler kann man bis 850mAh! Akkus für Siemens Gigaset nehmen, darüber, ist nicht zu Empfehlen.
  14. eumel_1

    eumel_1 Der Reisende

    Registriert seit:
    2 Juni 2002
    Beiträge:
    9.994
    Es gibt auch sows wie eine Energiedichte bei Akkuzellen, nicht jede Angabe ist auch wirklich Realität.
    jr33 sagt Danke.
  15. jr33

    jr33 Chief of Odin & Thor

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    10.654
    Zur Vervollständigung:
    Der Bestatter hat es schon versteckt angedeutet:
    jeder Akku-Typ besitzt seine Ladephilosophie/Ladecharakteristik.
    Billigst-Ladegeräte beherrschen diese nicht oder
    nur eingeschränkt.
    Dazu zählen auch die mir bekannten Ladeschalen
    der Phone-Hersteller.
    Kann Ausnahmen geben, kenn ich aber keine.
    Zuletzt bearbeitet: 15 Januar 2020
  16. Kipish

    Kipish Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    11 Februar 2004
    Beiträge:
    1.367
    Naja, ich glaube die Ladephilosophie/Ladecharakteristik steckt im Telefon nicht in der Ladeschale.
    Da wird sich Siemens ja nicht lumpen lassen und wirklich U/I Kennlinie überwachen und nicht nur blöde den Strom reimpumpen. Hoffe ich.
  17. Bestatter

    Bestatter Schwarzfahrer

    Registriert seit:
    30 Mai 2001
    Beiträge:
    5.266
    Genau dort!
  18. SkAvEnGeR

    SkAvEnGeR Master of Tools

    Registriert seit:
    21 Mai 2001
    Beiträge:
    5.678
    Ich kann aus eigener Erfahrung und auch weil wir hier viele Gigasets verkaufen berichten
    das es immer besser ist, die Leistung der Akkus NICHT zu erhöhen.
    Man kann natürlich gerne hochwertigere Akkus einsetzen, sollte aber die Stärke belassen wie die original mitgelieferten.

    Selbst erlebt: 750er durch 1000er ersetzt -> teilweise komische Brummtöne, Tasten reagieren nicht, wenn doch klappt die Ladeanzeige nicht --> wieder die kleinen Akkus rein - keine Probleme mehr.

    Ich dachte auch immer, größere Akkus würden quasi bei fast allem gut sein - bei Gigasets scheint es anders zu sein!
    GiveThatLink und EchtAtze sagen Danke.
  19. jr33

    jr33 Chief of Odin & Thor

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    10.654
    Mir im Prinzip Wurscht WO die Ladelektronik steckt,
    Fakt ist, dass sie sowohl bei Siemens als auch Panasonic
    aus eigener Erfahrung grottig hinter aktuellen Entwicklungen hinterherhinkt
    und mit Sicherheit nicht so ausgefeilt wie die guter Lader ist.
    Das macht weder Sinn noch rechnet es sich.
    (Ich lass mich natürlich eines Besseren belehren, wenn mir jemand erklären möchte,
    dass diese Geräte nicht nur laden, sondern die Akkus z.b. auch definiert entladen
    und Einzelzellenladung mit Akkuzustandsüberwachung beherrschen.)
  20. EchtAtze

    EchtAtze Bekannter Mitglied

    Registriert seit:
    9 Juni 2001
    Beiträge:
    5.102
    Auch ein gutes Thema, vielleicht kann man das mit dran hängen.

    Könnt ihr einen guten Lader empfehlen, der zumindest AA und AAA Akkus laden kann?

    Ich hab hier noch ein altes Ansmann-Ladegerät rumstehen, wird wohl ca. 10-15 Jahre auf dem Buckel haben.
    Leider habe ich die Bedienungsanleitung verbummelt und bin mir nicht sicher was die einzelnen Schalterchen machen/sollen bzw. was die LEDs wann bedeuten... *grummel*
  21. GiveThatLink

    GiveThatLink Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25 Oktober 2009
    Beiträge:
    593
    Kann ich leider nur bestätigen, mir sind dadurch 3 Gigaset, wenn auch ältere, kaputt gegangen - und zwar die Ladeelektronik im Gerät selbst, die verkraften das einfach nicht, gehen hops, laden nicht mehr richtig, zeigen aber voll an.
  22. Mr. Big

    Mr. Big old geezer

    Registriert seit:
    2 Januar 2002
    Beiträge:
    11.622
    Typenschild und/oder aufgedruckten Modellnahmen in Google zusammen mit Handbuch, Bedienungsanleitung oder Manual eingeben und womöglich sich freuen weil ein PDF angeboten wird.
  23. Karl Napp

    Karl Napp Brezelsalzer

    Registriert seit:
    7 März 2003
    Beiträge:
    3.275
    Ich habe hier ein paar verschiedene Gigasets. Wir haben jeweils die mitgelieferten Akkus gegen die leistungsstärksten, die wir kriegen konnten ausgetauscht.
    Bisher haben wir keinerlei Probleme feststellen können.
    Meine Frau kann jetzt 4-6 Stunden mit ihrer Mutter telefoniern, ohne, dass es irgendwelche Probleme gäbe.
  24. CForce

    CForce latent subversives Element

    Registriert seit:
    12 Dezember 2001
    Beiträge:
    2.430
    Die Ladeelektronik in den Schnurlostelefonen funktioniert grundsätzlich anders als die in einem externen Lader!
    Bei guten Ladegeräten für NIMH Akkus erfolgt die Abschaltung durch die Erkennung eines Spannungsabfalls beim Laden. ("Delta U Erkennung")
    Hintergrund ist, dass die Spannung beim Akku während des Ladens kontinuierlich ansteigt.
    Anhand der Spannung alleine kann man beim NIMH Akku jedoch nicht den Ladezustand erkennen wie bei einen Blei- oder LiIon- Akku.
    Wird der Akku jedoch mit einem gewissen Strom geladen, dann steigt der Innendruck und die Temperatur sobald die Zelle voll geladen ist,
    dies hat ein Absinken der Spannung zur Folge - und genau daran erkennen gute Lader, dass der Akku voll ist!

    Diese Lademethode lässt sich jedoch nicht bei den Telefonen anwenden, denn sie funktioniert nur wenn der Akku über eine gewisse Zeit und auch mit einem entsprechenden Strom geladen wird.
    Wird ein Telefon immer nur kurz von der Ladestation genommen dann würde so eine Ladeelektronik den Akku zerstören.

    Bei den Schnurlostelefonen die ich in den Fingern hatte werden die Akkus für eine bestimmte Zeit mit recht geringem Strom nachgeladen,
    Die notwendige Ladezeit ermittelt das Telefon anhand der Betriebs/Standbydauer, dabei wird sichergestellt, dass immer etwas mehr nachgeladen wird als verbraucht wurde.
    Eine geringfügige Überladung mit geringem Strom verkraften die Akkus problemlos und damit wird der Ladezustand der einzelnen Zellen wieder egalisiert.

    Darum sollte man die neuen Akkus auch voll laden bevor man sie in das Telefon einsetzt - denn das Telefon ist blöd und weiß nicht, dass der Akku erst geladen werden muss.

    NiMH- Akkus sind was das Laden betrifft scheiße - man weiß nie sicher wann sie voll sind. Im Gegensatz zu Blei oder LiIon-Akkus wo man den Ladezustand einfach anhand der Spannung feststellen kann.
    Und von Akkuzellen für 3€ im 4-er Pack beim Diskounter sollte man auch keine Wunder erwarten - dafür bekommt man ja nicht einmal anständige Batterien.

    Gruß
    CForce

    P.S.
    LiIon-Akkus sind dagegen ein Segen - wenn die Hersteller die standardisierten Rundzellen verwenden würden.....
    Aber das wäre ja zu einfach..... und zu billig.....
    Nein, da muss jeder sein eigenes Süppchen kochen, damit nur der eigene Spezialakku passt - und der kostet dann soviel wie ein neues Telefon......
    eumel_1 sagt Danke.
  25. SkAvEnGeR

    SkAvEnGeR Master of Tools

    Registriert seit:
    21 Mai 2001
    Beiträge:
    5.678
    Info direkt von Siemens

    Warum wird der Ladezustand nicht richtig angezeigt, wenn ich volle Akkus in das Gigaset einlege?
    Es ist praktisch unmöglich, bei einem NiCd- oder NiMH-Akku durch eine schnelle Messung die Akkukapazität oder den Ladezustand zu bestimmen. Es ist für das Lademanagement der Gigasets nur möglich, ganz leere oder ganz volle (gerade geladene) Akkus an der Spannung zu erkennen. In den meisten Fällen wird die Anzeige aber 1/3 oder 2/3 anzeigen, da man aufgrund der flachen Entladekennlinie, der Temperaturabhängigkeit der Spannung und der verschiedenen Akkutypen den Ladezustand nicht eindeutig erkennen kann.

    *grübelsmiley*
    Rubb und EchtAtze sagen Danke.