[Sammelthread] Alles rund um PC-Audio

Jens

¯¯¯¯¯
Ich bin leider auch auf eine externe Soundkarte angewiesen, und habe eine DragonFly Black. Daran hängt ein Bluetooth Transmitter mit aptX HD.
Verbinden kann man das dann sowohl mit einem beliebigen Verstärker, der über einen integrierten Bluetooth-Empfänger (auch aptX HD) verfügt, als auch mit Bluetooth-Kopfhörern. So bist Du räumlich unabhängig und hast einen hervorragenden Klang. Ich weiß aber nicht, wie viel Geld Du investieren möchtest.
Hier mal mein Vorschlag:

USB-DAC: https://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/5073364_-dragonfly-black-audioquest.html
BT-Transmitter: https://avantree.com/eu/oasis-plus-bluetooth-transmitter-for-tv
Verstärker mit BT-Receiver: https://argonaudio.de/collections/amplifiers/products/sa1 (kommt aber darauf an, wie viel Leistung die Lautsprecher benötigen)
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Passive Lautsprecher an den PC anzuschließen ist erst mal nur so ein Gedanke von mir und ich nutze den Thread zur Ideensammlung.

Ich würde (falls es zum Tragen kommt) gerne ein paar halbwegs hochwertige passive Lautsprecher verwenden, die Dali Zensor Pico, die mir mein Kumpel angeboten hat hören sich wirklich gut an (deshalb bin ich überhaupt erst auf diese Idee gekommen ;)).

Mein Mobo ist ein Gigabyte Aorus Pro, Soundchip ist ein Realtek ALC1220-VB.
Sooo schlecht dürfte der Onboard-Sound eigentlich auch nicht sein (?), echtes HiFi-Hören ist bei mir aufgrund des Alters und einem Tinnitus sowieso nicht mehr drin und dafür habe ich aber auch noch ein "großes" System.

Ich gebe offen zu, dass das "Projekt" zu einem guten Teil auch meinem Basteltrieb geschuldet ist. :D

Die Idee eines externen Verstärkers mit integrierter USB-Soundkarte habe ich fast schon aufgegeben, die Auswahl ist einfach zu klein.
Meinen Vorstellungen kommt dieses Teil bisher am nächsten.

Aber vielleicht ist ein externer 2.1-Verstärker (wie bereits gesagt für einen optionalen Subwoofer) mit SPDIF-Eingang doch die bessere Lösung?

Auf jeden Fall erst mal vielen Dank an alle für das Feedback!

Vielleicht sollten wir diesen Thread als Sammelthread für alle Fragen rund um PC-Audio nutzen?
Falls @Hellfire (=Themenstarter) (und alle anderen auch ;)) einverstanden sind würde ich den Threadtitel entsprechend ändern.
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Ich glaube, ich habe die eierlegende Wollmilchsau gefunden:
ein Mini-Verstärker, der als Input
  • Aux
  • Coaxial
  • SPDIF
  • USB
  • BlueTooth
bietet.

Kopfhörer- und Subwoofer-Ausgang gibt es auch, dazu noch ein (sehr kleines) OLED-Display.
Werde ich einfach mal bestellen, falls er nix taugt geht er wieder zurück.

 

Cosmo

Team (Founder)
Mitarbeiter
Und schließlich ist noch zu erwähnen, dass das digitale Audiosignal vom PC auch am HDMI anliegt. Da kann man das abzapfen und in eine konventionelle Stereoanlage einleiten.

Ich mache das mit so einem DA-Wandler:

1647192548945.png
 

Cosmo

Team (Founder)
Mitarbeiter
Es gibt solche DA Wandler in allen möglichen Varianten. Ich glaube aber nicht ohne Stromversorgung. Irgendwoher muss ja der Strom für die optische LED und den digital2analog Verstärker ja herkommen.
 

eumel_1

rüpelhafter Bierhippie
Ein HDMI-Ausgang liefert 5V im Kabel mit.
Es gibt solche DA Wandler in allen möglichen Varianten. Ich glaube aber nicht ohne Stromversorgung. Irgendwoher muss ja der Strom für die optische LED kommen.
Ein HDMI-Ausgang liefert 5V mit. Nur so zur Info.
Oder wie, meinst du, funktioniert ein HDMI-Repeater?
Ob allerdings die 55mA für einen Verstärker reichen, wage ich zu bezweifeln. :D
Aber für eine LED sollte es wohl locker reichen.
Link: https://www.radiostore.de/FAQ-HDMI/
 
Zuletzt bearbeitet:

eumel_1

rüpelhafter Bierhippie
Und schließlich ist noch zu erwähnen, dass das digitale Audiosignal vom PC auch am HDMI anliegt. Da kann man das abzapfen und in eine konventionelle Stereoanlage einleiten.

Ich mache das mit so einem DA-Wandler:

Anhang anzeigen 21591
Das funktioniert mit der Audiowiedergabe auch ohne angeschlossenen HDMI-Abnehmer am Ausgang?
Laut Amazon liest sich das anders:
wird auch nur das audiosignal umgesetzt oder muß am hdmi-out ein gerät angeschlossen sein ?

1-2 von 2 Antworten werden angezeigt

Leider muss auch ein eingeschaltetes HDMI out Gerät angeschlossen sein. Nach dem Abschalten geht das Audio-Signal noch für eine Weile, jedoch kommt es nach einer Weile zu Störungen wie Rauschen und Klicks.
Kann das Gerät nicht empfehlen.

narrowtux · 17. April 2017

Hallo Marillon, vielen Dank für Ihre Frage. Wenn auch nur das audiosignal umgesetzt wird, soll am hdmi-out ein gerät angeschlossen sein. Wenn ohne Gerät an hdmi-out angeschlossen sein, gibt es kein Signal umgesetzet wurde. Mfg.

eSynic Verkäufer · 18. April 2017
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Ich habe eben erfahren das mein Kumpel seine kleinen Dali Zensor Pico seinem Sohn geschenkt hat.
Mein Projekt ist also vorerst gestorben.
 

Cosmo

Team (Founder)
Mitarbeiter
Das funktioniert mit der Audiowiedergabe auch ohne angeschlossenen HDMI-Abnehmer am Ausgang?

Also, bei mir hängt die Output-Seite des PC-HDMI-to-HDMI-DA-Adapters, s.Bild in meinem bebilderten Posting #112 oben, natürlich am TV-Gerät als Display für meinen Entertainment-PC. Frage ist jetzt, ob das digitale Audio-Signal auch noch abgezapft wird, wenn das TV-Gerät aus, oder nicht angeschlossen ist.... warte mal, ich schalte das TV-Gerät aus..... geht ..... Audiosignal wird weiter abgezapft .... ich ziehe das Kabel ganz ab.... geht auch.

Ich sehe gerade, ich besitze den Neoteck HDMI Audio Konverter 4K x 2K Splitter Lautstärkeregler HDMI zu Optisch SPDIF Toslink Konverter Verteiler Digital zu Stereo R/L Audio Wandler, nicht das Gerät aus #112, welches aber sehr ähnlich ist. Damit klappt es also problemlos.

Könnte aber sein, dass die Features des HDMI-Ausgangs am PC und der PC-Treiber auch eine Rolle spielen könnten. Berechtigt ist dein Einwand allemal @eumel_1 .
 

eumel_1

rüpelhafter Bierhippie
Danke für den Tipp, Cosmo. Gibt es sowas auch als einfachen Dongle - HDMI auf Optical?

Schon erstaunlich, dass es einen HDMI-zu-Toslink oder HDMI-zu-SPDIF als solchen ohne weiteren Schnickschnack nicht zu geben scheint, selbst beim Chinamann nichts gefunden.
Scheinbar gibt es keinen Markt dafür?

Dort aber einige Geräte gesehen, die angeblich auch ohne externe Spannungsversorgung funktionieren sollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Ich habe eben erfahren das mein Kumpel seine kleinen Dali Zensor Pico seinem Sohn geschenkt hat.
Mein Projekt ist also vorerst gestorben.
Ich will das aber nicht aufgeben, mich hat der Basteltrieb gepackt. :D
Ich werde mal versuchen in der Bucht ein Paar passive Kompaktboxen zu ersteigern und dann doch den Sabaj-Verstärker ausprobieren.

Falls das nix wird werde ich wohl mal den Wavemaster Cube Neo Mini eine Chance geben.
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
Wenn es um Stereo geht, würde ich auch SPDIF empfehlen, weil Du dann eine galvanische Trennung zum PC hast. Störgeräusche durch GraKa&Co sind gar nicht so selten, ich hatte mit USB eine Menge Probleme.
Bei Dolby Surround ist HDMI besser.

 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Ich bekomme die Dali Zensor Pico nun doch.
Der Sohn meines Freundes wollte die an den PC anschließen und wußte nicht, dass das mit Passivboxen ohne gesonderten Verstärker nicht funktioniert. ;)
Ich werde die Boxen übers Wochenende abholen.

Externen Verstärker habe ich bereits bestellt, es ist aber doch nicht der Sabaj A4 geworden, da der laut einigen Quellen im Internet tatsächlich ein Problem mit relativ lauten Knackgeräuschen beim Einschalten und Wechseln der Quelle hat. Bei manchen Geräten ist da scheinbar fast gar nichts wahrzunehmen, bei anderen ist das sehr laut.
Ob das nun an der subjektiven Wahrnehmung liegt oder an der Serienstreuung weiß ich aber nicht.

Statt dessen habe ich mir den Loxjie A30 bestellt.
Der stammt vom selben Anbieter wie der Sabaj A4, soll aber qualitativ etwas besser sein. Das Display ist tatsächlich deutlich größer, der Kopfhörerverstärker (den ich aber wahrscheinlich sowieso nicht verwenden werde) etwas leistungsstärker und er soll frei von störenden Nebengeräuschen sein.
Von der Anzahl der Ein- und Ausgänge her sind die Geräte aber identisch.

Anschließen werde ich den über SPDIF (ich habe in meiner Bastelkiste zwei entsprechende Kabel liegen, die aber vermutlich beide etwas zu kurz sind), ich werde aber auch den Anschluß über USB testen.
Qualitativ gute Bananastecker habe ich noch genau 8 Stück von der Verkabelung meines Heimkinos übrig.

Sobald alles fertig und getestet ist werde ich selbstverständlich hier darüber berichten. ;)
 

Jens

¯¯¯¯¯
Wobei die Dali Zensor echt keinen Bass haben. Da müsstest Du noch einen Sub anschließen. Je nachdem was der kostet, würdest Du mit den Wavemaster Two Neo günstiger und platzsparender davon kommen. Für die brauchst Du weder Verstärker/DAC noch Sub...
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Wobei die Dali Zensor echt keinen Bass haben. Da müsstest Du noch einen Sub anschließen. Je nachdem was der kostet, würdest Du mit den Wavemaster Two Neo günstiger und platzsparender davon kommen. Für die brauchst Du weder Verstärker/DAC noch Sub...
Mal testen.
Die Dali Zensor Pico bekomme ich (fast) geschenkt, ist also kein Risiko.
Im Zweifelsfall verwende ich die als Rearspeaker für mein Heimkino oder rüste mein 5.1-System auf 7.1 auf.
Und den Verstärker kann ich ggf. zurück senden.

Aber ich habe auch lange darüber gegrübelt, ob ich nicht doch die Wavemaster nehmen soll.

Versuch macht kluch. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Der Loxjie A30 ist doch heute schon angekommen.
Vorhin bin ich daher bei meinem Kumpel vorbei gefahren und habe die Dali-Lautsprecher abgeholt.

Wie erwartet sind die beiden Toslink-Kabel aus meiner Bastelkiste zu kurz, zumindest wenn man das Kabel sauber verlegen will. Aber so ist das ja immer: Kabel sind entweder 5 cm zu kurz oder 2 m zu lang. :D

Ich habe jetzt erst mal alles schnell fliegend verdrahtet um zu sehen, ob auch alles funktioniert.
Den Loxjie A30 habe ich sowohl optisch als auch über USB angeschlossen.

Erster Eindruck: Wow!

Ich kann @Jens Meinung, dass die Dali Zensor keinen Bass haben, nicht ganz teilen.
Kommt aber ganz sicher auch darauf an, was man vorher hatte und gewohnt war, meine Samson Media One 5a hatten subjektiv deutlich weniger Bass.

Die Einstellungen am Verstärker habe alle auf Neutral gelassen, Höhen und Bässe stehen auf 0 DB, Equalizer wurde nicht benutzt.
Im Gegensatz zu dem, was ich teilweise im Netz gelesen habe, lässt sich auch beim optischen Anschluß die Lautstärke am PC regeln. Hängt aber vielleicht auch vom Mainboard bzw. OS ab.

Morgen werde ich mir ein längeres Toslink-Kabel besorgen und alles sauber verkabeln.

Und dann mal konsequent einiges Probe hören. Bis jetzt bin ich aber mit dem Setup sehr zufrieden.

Wenn ihr Fragen habt oder ich irgend etwas Spezielles ausprobieren soll bitte einfach melden.
 

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
Anschließen werde ich den über SPDIF (ich habe in meiner Bastelkiste zwei entsprechende Kabel liegen, die aber vermutlich beide etwas zu kurz sind), ich werde aber auch den Anschluß über USB testen.
Qualitativ gute Bananastecker habe ich noch genau 8 Stück von der Verkabelung meines Heimkinos übrig.

SPDIF ist die beste Lösung, aber besorge Dir hochwertige Kabel.
Schlechte Kabel oder schlechte sitzende Stecker können zu Synchronisierungsfehlern führen, die sich dann dann als Knackser äußern.
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
SPDIF ist die beste Lösung, aber besorge Dir hochwertige Kabel.
Schlechte Kabel oder schlechte sitzende Stecker können zu Synchronisierungsfehlern führen, die sich dann dann als Knackser äußern.
Ich habe mir heute ein 150 cm langes Toslink-Kabel besorgt und verlegt.
Da war ich von der Kabellänge her mal wieder zu sparsam, es reicht gerade so und dürfte keinen Zentimeter kürzer sein.
Also werde ich mir ein 180 cm langes Kabel bestellen.

Da bei mir der ganze PC-Arbeitsplatz mit Kabelschläuchen und - kanälen ausgestattet ist (ich hasse es, wenn man Kabel sieht oder diese unsauber verlegt sind) brauche ich halt doch etwas mehr Kabellänge als wenn ich alles direkt auf dem kürzesten Weg verkabeln würde.
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Alles ist jetzt soweit vernünftig verkabelt, bei der Gelegenheit habe ich dann auch gleich mal meinen Schreibtisch aufgeräumt. ;)
Der kleine Verstärker passt gut unter meinen Monitorständer (den ich allerdings im Sonderangebot für knapp 44 € abgegriffen habe).

 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
unfassbar, wie ordentlich das bei Dir ist. Bei mir würden schon beim Fotografieren Schmierzettel, Kabel, Sticks, SD-Karten, Batterien, Kassenzettel von ganz alleine angekrabbelt kommen und in die Kamera lächeln.
Ganz so ordentlich ist das bei mir normalerweise auch nicht.
Aber zum einen habe ich wegen der Verkabelung des kleinen Verstärkers und der Lautsprecher ohnehin etwas aufräumen müssen und zum anderen habe ich wegen des Fotos auch alles andere schnell vom Tisch geräumt! :D

Ich stelle doch kein Foto von meinem normalen Chaos ins Netz. :icon_funny:

Aber tatsächlich ertrage ich es auch nicht wenn es zu chaotisch wird, dann muss ich zumindest die größte Unordnung beseitigen.
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Update:

Da der kleine Verstärker Loxjie A30 auch einen Ausgang für einen aktiven Subwoofer hat wollte ich den nicht ungenutzt lassen.
Allerdings besitze ich schon einen aktiven Subwoofer (Klippsch KSW-12) und einen zweiten wollte ich da nicht unbedingt hinstellen.

Also habe ich mir einen Cinch-Umschalter besorgt und den Subwoofer entsprechend angeschlossen, so dass ich ihn jetzt sowohl für mein Heimkino-Setup als auch für PC-Audio nutzen kann.

Das Umschalten funktioniert vollkommen ohne irgendwelche Knackgeräusche, der Subwoofer verfügt über eine automatische Standby-Funktion und geht in eine Art Sleepmode wenn er ein paar Minuten lang kein Audio-Signal erhält (an der Front ist eine kleine LED, die im Standby rot und im Betrieb grün leuchtet).
 
Zuletzt bearbeitet:

Rainer Zufall

Bekanntes Mitglied
nein, ich meinte den kleinen Verstärker Loxjie A30

Gruss
Rainer

...als Verstärkereingang, um die Boxen als Heimkino zu verwenden...
 
Zuletzt bearbeitet:

Hellfire

Themenstarter
Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

@Jens, hast du vielleicht einen Tipp für eine BT Box ähnlich wie die Tribit Stormbox? Preisrahmen wäre ca bis/um die 100 Euro. Ich habe die Stormbox täglich im Einsatz und bin auch eigentlich zufrieden, bin aber neugierig, ob vielleicht eine andere Box ähnlich empfehlenswert und vom Klang vielleicht noch ein wenig besser ist? Es wäre eher eine Spielerei und dafür sind mir die Minirigs zu teuer. :)
 

Jens

¯¯¯¯¯
@Hellfire
Du könntest mal den Valco Nordell testen. Von dem Hersteller hab ich die Kopfhörer (VMK20) und kann ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis bescheinigen.
Berichte dann mal bitte ;)
 

Hellfire

Themenstarter
Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

nachdem ich gesehen habe, dass die Tribit Stormbox auch kein aptX kann, habe ich mir die Valco Nordell doch bestellt. Ich kam auf das aptX auch bloß, weil das mehrfach in diesem Thread eine Rolle spielte.

Ich muss sagen, ich war zunächst ein wenig verwirrt und ich weiß nicht so ganz, woran das lag, vermutlich aber nicht an der Valco Nordell Box selbst: Die ersten fünf, sechs Lieder hörten sich seltsam an, ohne dass ich genau sagen konnte, was es ist. Das Pairing mit dem Handy funktionierte einwandfrei und völlig problemlos. Der Sound war wirklich anders als bei der Stormbox und hörte sich echt seltsam an. Zuerst dachte ich, ich müsse mich vielleicht einfach nur dran gewöhnen, dachte dann aber, das ist mir irgendwie doch zu seltsam. Ich nutze den MediaMonkey, damit ich Playlists auf dem PC erstellen kann, um diese dann mit dem Handy zu syncen. Auf dem Handy gibt es in der App einen Equalizer, bei dem ich Einstellungen verändert habe, als ich meine in-ear BT Kopfhörer für den Sport anpassen wollte. Mit dem Equalizer konnte ich den Sound der Valco Nordell im Rahmen der Möglichkeiten anpassen, aber viel geändert hat das nicht. Ich habe die Box dann über AUX mit dem PC verbunden und die selben Lieder abgespielt und der Sound war deutlich besser als über BT mit dem Handy. Ich habe mir einige Lieder angehört, während ich zwischen den Eingabemodi hin- und her wechselte. Die Wiedergabe über AUX war um Längen besser. Ich war etwas irritiert und verblüfft und ich wollte wissen, ob sich die Stormbox über AUX auch völlig anders anhört als die Nordell. Also habe ich die Stormbox über AUX und die Nordell gleichzeitig über BT an den PC angeschlossen und dann unter Windows die Ausgabequelle immer wieder gewechselt, sodass ich einen sehr guten Vergleich hatte. Hier hörte sich die Nordell über BT auch ganz anders an als am Handy. Zum Vergleich zwischen den beiden Boxen gleich mehr. Daraufhin wollte ich schauen, ob ich irgendwas an den Handyeinstellungen ändern kann und wollte auch einen anderen Player testen. Aber erst einmal wollte ich den MediaMonkey ohne eingeschalteten Equalizer testen. Als ich dann das Handy wieder mit der Nordell pairte und in MediaMonkey den Equalizer auswählte, stand da auf einmal, dass bei diesem Gerät der Equalizer nicht unterstützt wird. :icon_confused: Dafür hörte sich der Sound auch 'normal' an. Mittlerweile, nach ein einigen Male Ein- und Ausschalten der Box, ist der Equalizer in der App wieder verfügbar, aber der Sound der Box ist 'normal' gelieben. Ich gehe daher davon aus, dass es irgendwie Probleme mit der Musik-App gab, die ich nicht wirklich nachvollziehen kann. Oder vielleicht musste die Box bei der ersten Inbetriebnahme erst warmlaufen. Ich habe mit dem Song "City Lights" von Barbara Thompson ausführlich die BT-Qualität über das Handy und den Laptop getestet - beide BT-Quellen hören sich mittlerweile in meinen Ohren nahezu gleich an (auf dem Laptop läuft Winamp und der ist weitaus besser abgemischt) - und auf dem Handy noch eine andere Musik-App ausprobiert. Es scheint wirklich ein Problem mit dem Media Monkey zu sein, jedenfalls kommt es mir so vor. Ich müsste das mal über eine längere Zeit beobachten, aber dafür müsste ich mich erst einmal nach einer neuen App fürs Handy umsehen, worauf ich zurzeit aber wenig Lust habe.

Der Vergleich der Stormbox mit der Nordell ist sehr interessant, jedenfalls für mich als Laie, denn mein Gehör habe ich sozusagen erst mit der Stormbox richtig kalibriert, weil ich vorher nur mit Schrott unterwegs war und wusste das gar nicht. Vermutlich war ich deshalb auch immer von der Atomosphäre in meinem Lieblingsclub so fasziniert und wusste nicht wirklich wieso. :D Der Sound der Nordell ist in der Tat anders als der der Stormbox, aber ich würde nicht unbedingt sagen, dass die eine besser wäre als die andere, das kommt nämlich auf den Blickwinkel an. Mir war zum Beispiel gar nicht bewusst, wie krass basslastig die Stormbox ist, auch ohne den 'bassboost' als unique feature. Vor allem bei (leiserer) Zimmerlautstärke ist der Bass viel zu dominant, jedenfalls im direkten Vergleich. Das ist nicht unerheblich, denn bei normaler und leiserer Lautstärke hören sich die Mitten und die Höhen mit der Stormbox stumpf an. Dafür klingen manche Lieder auf der Nordell etwas hart - auch im direkten Vergleich, wenn man während eines Liedes zwischen den Boxen hin- und her springt. Hört man die selben Lieder konzentriert auf der Nordell, dann hat man diesen Eindruck nicht unbedingt. Dann fällt eher das spezielle "3D"-Feature auf, das einen ziemlich coolen Raumklang simuliert, der ein wenig an einen Konzerthallen-Effekt erinnert, allerdings ohne die unangenehme Konnotation, die da mitschwingt. Es ist deutlich zu hören, aber nicht aufdringlich, sondern im Gegenteil, es hört sich angenehm an. Bei voller Lautstärke habe ich den Eindruck, dass die Stormbox meist besser abschneidet, denn mit ihr hören sich viele Lieder sauberer und klarer an, wohingegen bei Jazz, Klassik und verwandten Genres die Nordell die Nase weit vorne hat. Das liegt vermutlich hauptsächlich an der Basslastigkeit der Stormbox und den Stärken der Nordell bei den Mitten und Höhen. Daher hören sich auch Lieder mit einer glasklaren Gesangsstimme wie die von Pet Shop Boys auf der Nordell besser an. Metal kommt dagegen auf der Stormbox besser zur Geltung, ebenso Punk, (Post-)Hardcore und weiteres in dieser Richtung. Punk hört sich auf der Nordell hart und etwas stumpf an, bei hoher Lautstärke verstärkt sich dieser Eindruck, während bei der Stormbox der Bass den Sound runder macht. Bei Rock und Pop kommt es dann auf das jeweilige Lied an, je nach Relevanz und Dominanz des Bass (Schlager, Rap und Hip-Hop habe ich nicht getestet ;)). Bei Liedern wie diesem hier höre ich mit der Nordell Nuancen, die mir vorher entgangen sind. Dafür verliert die Nordell bei anderen Liedern an Wucht, etwa bei Korn oder Slayer. Aber das ist schon speziell. Vielleicht kann man als Faustregel sagen, wer 'härter' und lauter unterwegs ist, wird sein Glück eher mit der Stormbox finden, alle anderen vermutlich eher mit der Nordell. Ob den Finnen das gefällt? ;)

Haptisch unterscheiden sich die Boxen erheblich, aber dazu brauche ich nicht viel zu schreiben, da sieht man alles Notwendige bereits auf den Bildern. Vermutlich macht die Gummierung der Nordell die Box vor allem in Innenbereichen mit empfindlichen Oberflächen interessant. Für den Transport und den Außeneinsatz ist die Stormbox vielleicht ein wenig handlicher. Aber das nimmt sich insgesamt nicht viel. Allerdings hat die Nordell keine Akkuanzeige, man weiß nicht genau, wo man dran ist. Auch habe ich das Gefühl, dass der Akku der Stormbox länger durchhält. Aber auf die Uhr geschaut habe ich nicht.

Ich denke, dass ich auf die Nordell wechseln werde. Ich höre im Alltag in der Tat hauptsächlich Smooth Jazz und damit vergleichbare Genres. Auch kommt eine klare Gesangsstimme mit der Nordell besser zur Geltung und die Lautstärke drehe ich mit einer mobilen BT-Box vielleicht einmal im Jahr voll auf, wenn überhaupt. Ich würde auch nicht sagen, dass die Nordell zu wenig Bass hätte, allerdings ist der Sound insgesamt nicht so voluminös wie bei der Stormbox, dafür aber etwas härter und manchmal kälter. Manche Lieder gewinnen dadurch an Präzision und Klarheit, andere verlieren aber an Dichte und Untersatz. Allerdings finde ich mittlerweile den Bass-Boost der Stormbox völlig übertrieben, jedenfalls für meine Hörgewohnheiten. Aber auf die Idee muss man erst einmal kommen.
 

Jens

¯¯¯¯¯
@Hellfire
Vielen Dank für den ausführlichen Bericht! Deine Klangbeschreibung des Nordell deckt sich mit meiner Erfahrung mit den VMK20-Kopfhörern. Ziemlich direkter, neutraler Klang mit Betonung auf den Mitten.
Die Tribit sind wohl mehr spaßige Boomboxen. Ich hab aktuell noch einen Tribit Stormbox Micro, plane aber eine Aufrüstung.
Der Soundcore Motion+ wäre auch noch ein Kandidat von Interesse. Falls Du also Deinen Testdurchlauf nochmal erweitern möchtest... :p Das Ding hat sogar aptX, wobei es mich mal interessieren würde, ob sich dieser Codec auch bei solch kleinen Lautsprechern bemerkbar macht...
 

Jens

¯¯¯¯¯
Ich hab mal eine generelle Frage zu Bluetooth-Audio:

Als Zuspieler für meine Aktivlautsprecher benutze ich ein älteres, ausrangiertes Android-Smartphone. Beide Seiten können aptX-HD.
Mittlerweile neigt sich aber der Akku des Smartphones seinem Ende entgegen, so dass ein neuer Zuspieler her muss.
Meine Suche nach einem neuen Smartphone für diese Aufgabe beschränkt sich nun auf die Kriterien: 1. aptX HD, 2. großer Akku und 3. preiswert.
Aber: Ist es bei Bluetooth-Übertragungen wichtig, welcher Soundchip auf dem Gerät (bzw. Smartphone) verbaut ist? Geht der Ton direkt ohne Umwege per Soundchip über Bluetooth raus?
Also ist das quasi die bestmögliche Übertragung?

Zweite Frage: Habt ihr eine Empfehlung für so ein Smartphone? Ich hab mir mal das Nokia X10 angeguckt. Gibt es für 225 €.
Das Teil soll wirklich nur als Player für die Lautsprecher verwendet werden. Also scheiß auf Kamera und irgendwelche anderen Features. Ein großer Akku wäre halt nur gut :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten