Hardware Frage Plattenspieler mit MP3 Aufnahmefunktion direkt auf USB-Stick

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von ATLAN, 20 Februar 2019.

  1. ATLAN

    ATLAN Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22 Juni 2001
    Beiträge:
    2.032
    Es gibt einige Kompaktgeräte mit Plattenspieler, CD Deck, Radio und Kassetteneinschub, die
    teilweise nur als schwarzer Plastikkasten oder mit auf Retro getrimmte Holzverkleidung und
    integrierten Lautsprechern daher kommen.
    Wie z.B. https://www.amazon.de/dp/B00FX928ZI

    Einige bieten auch einen USB Anschluß zum Abspielen von WMA oder MP3 Dateien an.
    Andere nur Plattenspieler erlauben über den USB Ausgang eine Weiterleitung an den
    PC zur Aufnahme mit speziellen Treibern. Einige bieten noch separate Audioausgänge oder
    keine. Dann gibt es noch die Varianten, die eine direkte Konvertierung der Kassette, CD
    oder Schallplatte als MP3 auf einen angeschlossenen USB Stick erlaubt.

    Auf diese bezieht sich meine Anfrage hier.
    Letzteres wäre ganz praktisch, da man sich um die weitere Verkabelung keine Gedanken
    machen muß aber meine bisherigen Recherchen bringen immer nur dasselbe Ergebnis zu
    Tage.

    Unabhängig vom äußeren Gehäuse und dem Namen darauf, scheint fast immer
    dieselbe Technik darin verbaut zu sein. Diese scheint aber beschränkt zu sein oder
    es wird dazu keine Angabe gemacht. Nämlich die Qualität der MP3 und deren
    Enkodierungseinstellungen. Diese scheinen fest von der Hardware vorgegeben zu sein.
    So erfolgt die Digitalisierung immer nur im MP3 Format mit 128Kbps. Andere Raten wie 320kbps
    sind nicht einstellbar oder wählbar. Auch keine unkomprimierte Digitalisierung als WAV.
    Die Beschreibungen oder in den Bewertungen oder bei Google scheint dazu nichts erwähnt
    zu werden. So weiß man nicht, was man da wirklich kauft.
    Gibt es tatsächlich kein solches Gerät, daß wenigstens bei der Schallplatten- oder Kassetten-
    digitalisierung für MP3 Dateien Bitraten von 320kbps nutzt?

    Mir kommt es schon fast so vor, daß die gewollt zur Bitrate, ob VBR oder CBR, Stereo, Jointstereo
    etc. keine Äußerung abgeben.
  2. hosit

    hosit Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 Juni 2001
    Beiträge:
    711
    Hatten wir nicht auch mal einen Fred zu dem Thema Schallplattendigitalisierung

    Für meinen Geschmack kann man diese Fertiglösungen vergessen. Bei deinen Ansprüchen kommt doch schnell an die klanglichen Grenzen. Es ist aber wie mit allen Themen... Nach oben gibt es keine Grenzen und man darf sich mit dem Thema intensiver beschäftigen.
    Selbst nutze ich einen Sony PS-LX300H mit AT95-Abnehmer und eine Maya-Soundkarte. Alles nicht das neuste und teuerste, aber wahrscheinlich besser als diese Fertiglösungen.

    Den Typ vom Entzerrverstärker hab ich grade nicht im Kopf. ☹️
    Cosmo sagt Danke.
  3. Rubb

    Rubb Rover

    Registriert seit:
    7 Oktober 2001
    Beiträge:
    7.513
    War gerade einmal auf der Suche .... die Jungs von heise 's ct hatten mal einen Artikel (.... ist allerdings schon reifer :o ), im Heft gab es wohl noch einmal weitere, für jedes Verfahren zu findende Artikel

    19.12.2009 ....
    https://www.heise.de/ct/artikel/Rettung-vor-dem-Verfall-886591.html

  4. Cosmo

    Cosmo Team (Founder) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    7.463
  5. dodo

    dodo Anonymer Universaldilettant

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    1.868
    ... welche man sich bei Bedarf HIER holen kann.
  6. ATLAN

    ATLAN Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22 Juni 2001
    Beiträge:
    2.032
    @dodo
    Dies ist aber hier ein TechForum. Dein Angebot könnte ein wenig in der Grauzone liegen, auch wenn das Heft schon einige Jahre alt ist.
    jr33 und dodo sagen Danke.
  7. jr33

    jr33 .....

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    10.165
    Das sind Billigstteile, bei denen schon das Abtastsytem nix taugt,
    wozu dann noch in höherwertige Entzerrer/Verstärker/Pegelanpassung
    oder Equilizer investieren?

    Du hast da ein Thema angeschnitten, darüber könnten Romane gepostet werden,
    beantwortet aber deine Eingangsfrage ganz klar mit einem NEIN.

    Die heise-Ausführungen sind für die Allgemeinheit schon ganz gut,
    Puristen gehen da etwas anders vor. Jeder hat wohl seine Lösung,
    Mann/Frau/Genderverschnitt muss ja z.b. das satte Röhrensignal
    auf USB-Pegel anpassen. [​IMG]
  8. Grainger

    Grainger Team (Mod) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28 April 2001
    Beiträge:
    10.158
    Ich hatte auch mal damit begonnen, ein paar alte Schätze aus meiner (verbliebenen) Vinyl-Sammlung zu digitalisieren.

    Einen Plattenspieler habe ich noch (einen alten Dual CS mit Direktantrieb und einem relativ ordentlichen Ortofon-Abnehmer), einen Vorvorverstärker zum Anschluss an die Soundkarte des PC's auch.
    Der Vorteil von Plattenspielern mit Direktantrieb ist halt, dass sie auch nach Jahren des Stillstandes noch anstandslos funktionieren. Bei einem Freund mit einem älteren Thorens Plattenspieler mit Riemenantrieb ist in der gleichen Situation erst einmal der spröde gewordene Antriebsriemen gerissen. :D

    Ich habe dann einige Zeit damit experimentiert, war aber mit den Resultaten nie wirklich zufrieden und habe es dann aufgegeben.

    Seit einiger Zeit habe ich den Plattenspieler und den Vorvorverstärker an einen Freund verliehen, der damit seine umfangreiche Schallplattensammlung digitalisiert.
    Der ist mit dem Equipment und den Resultaten wohl recht zufrieden.

    PS:
    Selbst mit einer ordentlichen Software ist meiner Meinung anschließend Probehören und wahrscheinlich auch manuelles Editieren des digitalisierten Sounds unumgänglich. Will man das halbwegs professionell machen braucht man dazu schon mal einen ordentlichen (idR nicht ganz billigen) Kopfhörer, der das Ganze auch möglichst linear (also ohne Bass- oder Mittenbetonung) wieder gibt.

    Wahrscheinlich ist es bei mir auch daran gescheitert, dass ich auf dem rechten Ohr einen ausgeprägten Tinnitus und (unabhängig vom Alter, in dem das Gehör sowieso nachlässt) ohnehin für solche Jobs kein taugliches Gehör mehr habe.
    Zuletzt bearbeitet: 23 Februar 2019
    jr33 sagt Danke.
  9. ahz77

    ahz77 Bekanntes Chaos Mitglied

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    5.180
    habe auch seit einem jahr einen plattenspieler mit usb anschluss, modell 242 470 hier rumstehen, kann abgeholt werden.
    Zuletzt bearbeitet: 23 Februar 2019
  10. Tank

    Tank Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31 Mai 2001
    Beiträge:
    10.119
    Das Problem ist, all diese Lösungen sind relativ sehr "LowCost", und damit klanglich bei Welten nicht das, was normal der DeFacto Standart ist. Als preiswerte Alternative, je nach Qualität, Erhaltungsgrad & Repertoirewert der LPs, könnte man zumindest auch einen z.B. günstigen ProJect Plattenspieler mit integrierten USB Ausgang nutzen, wenn man es denn am PC digitalisieren möchte. Infos unter: https://www.pro-ject-shop.de/plattenspieler.php

    So ein Einsteiger Gerät, wie dieses hier - sollte den Zweck schon erfüllen:
    https://www.pro-ject-shop.de/debutcardcbasph.php?prod=debutcardcbasph&cat=debut&lang=de

    Gibt es in coolen Farben außer nur schwarz dazu, mit USB Anschluss direkt am Plattenspieler, ferner mit Carbon Tonarm, naja, und ein Ortofon OM10 ist nunmal, wie der Dreher auch, ein Einsteigersystem, MM, aber für die Preisklasse voll okay.

    Ich finde, ab dem Pro-ject Perspex Anniversary wird es voll interessant, aber anders als in den 90ern, kann ich mir dies (damals LINN LP12 Sondek, Thorens TD2001, etc) nicht mehr leisten, und aktuell besitze ich bis auf ca. ein Dutzend auch keinerlei LPs mehr...sad, but true....oder ein vergleichbarer Dreher von Rega, Thorens, etc.

    So ein Ding, wie Altan es beschreibt, ist leider technisch, klanglich einfach Müll. Übelste Technik. Und um die Leidige Diskussion zu beenden, die es eigentlich schon vor >10 Jahren im Web allgemein war - VBR -ist- besser als CBR. Weil via variable Bitrate einfach eine höhrere Bitrate bereitsteht, als immer nur stur mit 320kbit/s durchwegs zu encodieren..das schafft größere Dateien, und klanglich keine Vorteile. Aber MP3s habe ich auch ewig nicht mehr angefasst...ist so 1998....nutze hier nur meine 44.1/16, 96/24 und 192/24bit FLAC Files....via PC & mobil.
    Zuletzt bearbeitet: 23 Februar 2019
    jr33 und RichyZuHause sagen Danke.