Hardware Frage PC hängt bei reboot/startet nicht

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von Theoderix, 1 November 2019.

  1. Theoderix

    Theoderix Miesepeter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    3.573
    Moin Boardies, ich habe seit ein paar Tagen das Problem, dass sich mein PC bei einem Reboot in den meisten Fällen quasi aufhängt, bedeutet weder der Hardwarereset noch irgendwas am Keybopard helfen um ihn auszuschalten bzw. zu resetten. Keyboard LEDs sind aus(wird also scheinbar nicht angesprochen).
    Passiert bspw. wenn ich mit USB ein Slax geladen hatte und dann in diesem Linus auf RELOAD gehe...aber auch wenn ich unter Win 7 64 ein Neustarten anklicke.
    Einzige Möglichkeit ist der für ein paar Sekunden gedrückte EIN/AUS Schalter am PC...dann neu einschalten und er bootet brav und ohne Mucken.
    Ich habe nix im BIOS/UEFI geändert und auch sonst weiter nix.

    Der PC besteht aus Intel I5 4570, Asrock H87 Pro4, 16 GB(4x4 Kingston 99U5584-003.A00LF),2 SSDs EVO 840 und 850 sowie zwei HDDs und ein Bequiet NT.

    Hat jemand eine Idee woran es liegen könnte?
    Software würde ich erstmal ausschliessen, denn er hängt ja quasi bevor er neuinitialisiert also BIOS oder UEFI betatscht. Batterie vielleicht?

    Fragenden Gruß
    Theo
  2. vlintstoun

    vlintstoun mit Glied

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    1.032
    Hi

    Hänge mal alle Hardware, die Du für ein Minimalsystem nicht benötigst, ab. Und dann nochmals versuchen.

    Have fun
    Vlintstoun
    Theoderix sagt Danke.
  3. Theoderix

    Theoderix Miesepeter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    3.573
    @vlintstoun
    Ahoi, das wären dann lediglich die beiden HDDs, sonst ist da ja nix weiter drin.

    Immerhin habe ich jetzt gesehen, warum der Hardware-Reset nicht gefunzt hat, der Schalter war leicht verklemmt und hing wohl in einer ungünstigen Position fest; bedeutet ich kann immerhin wieder resetten ohne jedesmal den PC auszuschalten - immerhin.
    Das Reboot-Problem ist jedoch weiterhin vorhanden...ich häng dann morgen mal die Platten ab und teste nochmal...falls jemand bis dahin noch eine Idee ht, immer gerne hier rein. :)
  4. Wary

    Wary ✠ T(r)oll ✠

    Registriert seit:
    21 Juli 2001
    Beiträge:
    6.675
    Hatte das Problem mal mit einer defekten USB-Maus.
    Maus ausstecken hat es behoben.
    Theoderix sagt Danke.
  5. Theoderix

    Theoderix Miesepeter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    3.573
    @Wary
    Hat leider auch nicht gefunzt...

    HDDs abklemmen auch nicht.

    Noch jemand eine Idee? Könnte das eventuell auch ein Problem mit dem NT sein? Da wäre aber für mich die Frage, warum nur beim Reboot.:icon_confused:
    MB Firmware ist aktuell, BIOS hab ich vorhin mal resettet...Problem besteht weiterhin...
  6. Nostradamus

    Nostradamus Zensur besteht aus Frechheit und Angst. Tucholsky

    Registriert seit:
    1 Mai 2001
    Beiträge:
    9.482
    Jup, meist ist ein oder mehrere Kondensatoren hin.
    Technisch versiert kann man die wechseln. Sieht man schon wenn sie dicke Backen machen, oder gar aufgerissen sind und braune Soße raus kommt. Schon oft genug erfolgreich gemacht.
    Und nein, man bekommt nicht gleich einen tödlichen Schlag, zumindest nicht wenn der Netzstecker gezogen.
    Bis man es ausgebaut und zerlegt hat, sind auch die großen Kondensatoren nicht mehr relevant geladen.


    Selbe gilt auch fürs Board. Einfach mal genau mit viel Licht schauen ob ein Kondensator dicke backen macht.
    Auch die kann man wenn technisch versiert wechseln, aber nicht einfach auslöten, könnte in die Hose gehen wegen mehrschichtigen Layout.
    Entsprechend mit dem Seitenschneider zur Längsachse und 90° verdreht zu den Pins durchkniepern und zerlegen, so das am Ende nur noch die beiden Drähte stehen, an die man dann den neuen Elko lötet.
    Zuletzt bearbeitet: 2 November 2019
    Theoderix sagt Danke.
  7. Theoderix

    Theoderix Miesepeter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    3.573
    Danke für den Hinweis, habs heute mal abgesucht und zumindest keine Brühe oder dicke Kondensatoren gesehen, ein Haarriss ist mir vermutlich entgangen, mit der Lupe wollte ich da jetzt nicht ran, auf den ersten Blick wars das also leider -oder glücklicherweise- auch nicht.
    Noch jemand eine Idee?
  8. Nostradamus

    Nostradamus Zensur besteht aus Frechheit und Angst. Tucholsky

    Registriert seit:
    1 Mai 2001
    Beiträge:
    9.482
    Ich nehme an das du vom Board sprichst, aber nicht vom Netzteil oder?

    Braune Brühe (zumeist schon angetrocknet) muss nicht unbedingt zu sehen sein.
    Die kommt nur wenn der Kondensator schon aufgerissen ist, muss aber auch dann nicht sein.
    Er muss auch nicht unbedingt aufgerissen sein an der Sollbruchstelle oben.
    Es reicht schon wenn die Oberseite nach oben/außen gewölbt ist, dann ist das ein 100% Indiz dafür das er hin ist.
    Theoderix sagt Danke.
  9. Nostradamus

    Nostradamus Zensur besteht aus Frechheit und Angst. Tucholsky

    Registriert seit:
    1 Mai 2001
    Beiträge:
    9.482
    Hier sieht man wie es aussieht.

    Theoderix sagt Danke.
  10. Bestatter

    Bestatter Schwarzfahrer

    Registriert seit:
    30 Mai 2001
    Beiträge:
    5.136
    Das Board ist älter, sicher > 5 Jahre.
    Das Netzteil damit vermutlich auch und könnte damit das Problem sein.

    Wenn Du ein zweites Netzteil / einen Netzteil-Tester zum testen hast, teste!
    In der Firma sind die Netzteile für nahezu alle PC-Ausfälle verantwortlich.
    Fehler an Boards, CPUs und RAM liegen deutlich unter 5%.

    Wenn Du im BIOS alles korrekt eingestellt hast und daraus neu startest, ist die Batterie auf dem Board egal.
    Theoderix sagt Danke.
  11. Theoderix

    Theoderix Miesepeter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    3.573
    @Nostradamus
    Ich hatte vom Board gesprochen, ja, NT hab' ich nicht aufgemacht um nach Kondensatoren zu gucken.
    @Bestatter
    Ich glaub ich hab das alles 2015 zusammengebastelt...ganz sicher bin ich mir nicht mehr...NT sollte also eher 4 Jahre+ auf dem Buckel haben...in letzter Zeit gabs aber öfter mal Probleme die meist mit dem Anlaufverhalten der Boards zu tun hatten, die allesamt an einem defekten NT lagen...deswegen könnte ich mir das schon vorstellen...ich hab hier noch ein funktionierendes ganz altes Bequit NT rumfliegen...ich teste morgen mal damit ob das Problem sich auflöst...
  12. Nostradamus

    Nostradamus Zensur besteht aus Frechheit und Angst. Tucholsky

    Registriert seit:
    1 Mai 2001
    Beiträge:
    9.482
    Wenn du was neues brauchst und dir was gutes tun willst, nimm so eins aus der RMX Serie.
    Bis Halblast laufen die geräuschlos weil Lüfter nicht anspringt und werden dabei höchstens lauwarm, nennt sich "Zero-RPM-Lüftermodus"
    Herstellergarantie: 10 Jahre

    https://www.amazon.de/gp/product/B07CJ3Y52K

    Achte auf die Modellnummer die dort steht, in dem Fall des 650W Netzteiles CP-9020178-EU
    Es gibt nämlich auch ältere Modelle, die verschiedene Händler noch verjubeln. Soweit ich mich erinnere sind die dann auch ein wenig größer.
    Und vor allen achte darauf das Amazon als Verkäufer vorausgewählt ist und nicht ein anderer ominöser Verkäufer, wo zwar Amazon liefert aber der Verkäufer eben ...
    Theoderix sagt Danke.
  13. Theoderix

    Theoderix Miesepeter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    3.573
    Kurzer Zwischenbericht:
    • PC macht inzwischen gar nix mehr; hin und wieder startet er ins BIOS, Änderungen quittiert er mit Exit aus BIOS...danach bleibt es dunkel auf dem Bildschirm.
    • Lüfter laufen, hin und wieder hat es den Anschein, als wenn der kurz ausschaltet und dann Neustartet...Lüfter auf der CPU hält dann an...Power LED bleibt dabei an...Reset out of function.
    • Ich hab' drei verschiedene NTs ausprobiert...mit allen das selbe Ergebnis...ich hatte das Gehäuse in verdacht und hab deswegen das Bord in ein anderes umgebaut...gleiches Problem.
    Gestern Nacht lief alles noch ohne Probs, heute beim Anschalten blieb es dunkel auf dem Bildschirm... ich tippe jetzt mal ganz verwegen auf ein Problem mit dem Bord bzw. der CPU.
    Da ich das nicht genauer eingrenzen kann und es auch aus meiner Sicht wenig Sinn macht, alte Technik für teuer Geld zu ersetzen, werde ich einen kleinen Ryzen nebst neuem Bord und 16GB Ram reinstopfen und den Rest einfach erstmal beibehalten...AUßer...es hat noch einer einen Tipp, woren es noch liegen kann, was mich deutlich unter 400€kostet - dann bitte und gerne her damit. :D
    Thx Theo :)
  14. T-w-i-x

    T-w-i-x ...sonst nix...

    Registriert seit:
    19 Mai 2001
    Beiträge:
    850
    Probier mal nur mit Mainboard und jeweils einem der 4 DIMM, ohne irgendeine der Festplatten (auch kein SATA Kabel anstecken) und ohne irgendein USB Kabel oder gar Device (nur mit einer einfachen USB kabelgebundenen Tastatur), ins BIOS zu gehen und dort in den Optionen herumzuspringen.

    BIOS Defaults geladen /Batterie raus und kurzgeschlossen hast du schon?
    Theoderix sagt Danke.
  15. Theoderix

    Theoderix Miesepeter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    3.573
    Hi, Batterie hatte ich getauscht, Jumper kurzgeschlossen für CMOS reset.
    Board war nackisch, ohne HDD oder SDD. Leider nur mit oben beschriebenen 'Erfolg', Keyboard und Maus habe ich nur als Kabelversionen.
    RAM könnte ich morgen nochmal probieren... thx
  16. |Nix|wiz

    |Nix|wiz Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    29 Dezember 2001
    Beiträge:
    1.648
    Kenne sowas auch mit defekten Ram-Riegeln, und der Kombination derselben. Einer alleine war ok, der andere alleine auch, die 2 zusammen und es gab die seltsamsten Probleme.
    Theoderix und JoPa sagen Danke.
  17. Theoderix

    Theoderix Miesepeter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    3.573
    Mit dem Hinweis auf die RAM Riegel habe ich den Rechner wieder zum Laufen bekommen, mit einem Riegel hat er sogar rebootet...Mit allen 4 dann auch wieder...und dann mal wieder nicht... :D - scheint also tatsächlich an dieser Stelle ein Problem zu geben...ich hab erstmal nochmal nachgeguckt ob die beiden Riegel die zusammengehören auch in den -vermutlich- passenden Bänken stecken...China zu China und Taiwan zu Taiwan - nicht das es ein politisches Problem war. :D

    Leider scheint das Usermanual zum Arschrock H87 Pro4 mit 0 byte Pdfs down zu sein. hab zumindest keins gefunden um nochmal darin nachzugucken, welche Bänke wirklich zusammengehören...hab jetzt mal 1und 3 und 2 und 4 entsprechend bestückt.
    Solange die Möhre jetzt läuft lasse ich die 16 GB drin, mit weniger ist es mit VMs eher noch dröger - und fürs alte Bord DDR3 nachkaufen ist auch Mist. Reboot wird eh' überschätzt und solange der Racker läuft und Bilder ausgibt spare ich mir den Neukauf bis 2020...
    Ein dickes Danke an Alle, die mir hier im Thread mit Tipps beigestanden haben...falls ihr mal in der Gegend seid, gibts 'nen guten Schluck Whisky als Dankeschön :)
  18. Bestatter

    Bestatter Schwarzfahrer

    Registriert seit:
    30 Mai 2001
    Beiträge:
    5.136
    :yo

    Ich Berlin - Du China, Taiwan oder ... ? :icon_prost:
  19. Theoderix

    Theoderix Miesepeter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    3.573
    Rhein-Main Gebiet...brauchen wir also schon einen langen Strohhalm. ;)
    Bestatter sagt Danke.
  20. Tank

    Tank Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31 Mai 2001
    Beiträge:
    10.302
    Memtest 86+ mal mit den RAM Riegeln gemacht? Gerade nach einigen Jahren sind die durch täglichen Gebrauch "abgerockt", d.h. es könn(t)en Bitfehler auftreten...elektronische Bauteile wie Elkos, Speicherzellen verschleissen leider nunmal auch.
    Theoderix sagt Danke.
  21. Theoderix

    Theoderix Miesepeter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    3.573
    Und ich schon wieder...nachdem der Rechner gestern nach Zusammenbau komplett rund lief, alles Ramtest keinen Fehler ausgegeben haben, ist er heute -nachdem er über Nacht aus war- wieder kompplett hinüber, bedeutet er startet nicht, initialisiert kein BIOS und zeigt keinerlei Bild.
    Was er macht: er läuft an, geht wieder aus und läuft wieder an...das in Endlosschleife.
    Wenn ich alle RAMriegel rausmache, startet er und macht keine Endlosschleife...sonst passiert -logischerweise- halt auch nichts...sobald ein RAMriegel, egal welcher bzw. egal in welcher Bank reingestopft wird, macht er das sägende Verhalten, läuft an, geht aus, läuft an etc.

    Ich bin völlig planlos...normalerweise hatte ich so ein Verhalten am PC der Ms. mal, da lags definitiv am NT, aber ich hab hier ja schon alle ausgetestet, die in anderen PCs ohne Probleme laufen...und wie gesagt, so wars ja auch bis gestern schon, nachdem ich ihn dann nochmal komplett neuzusammenbebaut habe, lief er für viele Stunden ohne zu mucken...selbst ausschalten und wieder einschalten gingen ohne Probs.
    Unterschied zu gestern, außer dem Wochentag ist, dass es gestern im Zimmer wegen Heizung an um die 23 Grad hatte und heute ohne Heizung halt 15-18 Grad.
    Haarriß und Temperatur?

    HÜLFE...noch jemand einen Tipp für mich, außer: Kauf dir 'nen neuen, das werde ich jetzt unabhängig vom Erholungszustand des aktuellen PCs jetzt doch diese Jahr noch machen müßen. Würde halt gerne verstehen, was der Fehler ist und ob man ihn vielleicht noch beheben kann - ich schmeiße ungern Zeug weg, wenns nur an einer Klenigkeit liegt, die selbst ein Techniklegastheniker wie ich noch hinbekommen könnte.
  22. Mr. Big

    Mr. Big old geezer

    Registriert seit:
    2 Januar 2002
    Beiträge:
    11.221
    Wenn du tatsächlich alle Tipps von hier durchprobiert hast kann es imho eigentlich nur noch am Motherboard liegen. Eventuell sind die RAM-Bänke defekt oder die Zuleitungen zu diesen aber auch irgendwelche kalten Lötstellen wären denkbar.
    Theoderix sagt Danke.
  23. jr33

    jr33 God of Seriousness

    Registriert seit:
    10 Juli 2005
    Beiträge:
    10.341
    nt.exe aktuell? :icon_mrgreen:

    Im Ernst, kannst du völlig ausschließen, dass das verbaute NT
    völlig fehlerfrei arbeitet?
    Geschilderte Verhalten sowie deine Austausch-Weglass-Versuche lassen
    nicht mehr viel Spielraum.
    Lose Kabel/Steckverbinder, gebrochene Leiterzüge oder
    defekte Kondensatoren auf dem MB wären noch ne Möglichkeit,
    schließe ich aber (fast) aus bei dem Verhalten von gestern zu heute.

    Kämen sonst noch Erdstrahlen in Betracht......

    [​IMG]
  24. Theoderix

    Theoderix Miesepeter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    3.573
    Die Erdstrahlen sind mit einer Wasserader kollidiert, ich fürchte, da ist nix mehr zu machen - muss wohl umziehen. :p
    Habe nochmal das NT aus dem Spiele-Rechner ausgebaut und reingehängt- blieb dabei, nix.
    Board nochmals ausgebaut...Rams nochmal raus etc...danach lief er genau einmal kurz hoch mit dem Hinweis CPU Ramcheck Bank A nicht bestanden...danach wars das dann wieder...keinerlei Reaktion mehr zu bekommen.
    Ich werde den jetzt vermutlich kannibalisieren und gucken ob die CPU bei der Ms. im Rechner tut(sanftes Upgrade) und ich denke über 24GB RAM kann sie sich auch nicht beschweren, außer das war der Übeltäter. ..
    Ich bastel auf die schnelle was neues ins Gehäuse rein (MB/CPU/RAM) - vermutlich ein Ryzen 3 oder 5 der kleinen Variante (2200G/3200G oder 2400G/3400G), 16 GB RAM(2x8) sowie ein Board aus der 450er Chipreihe...stellt sich nur die Frage ob das Sinn macht bis Cyberduck oder Fucking Friday zu warten damit...die letzten Jahre gabs da eigentlich nix wirklich billig was ich haben wollte.
    jr33 sagt Danke.
  25. CForce

    CForce latent subversives Element

    Registriert seit:
    12 Dezember 2001
    Beiträge:
    2.288
    Hört sich nach der Spannungsreglung für die Speicherbausteine an - einer der vielen kleinen Schaltregler auf dem Board....
    Mit ein paar Programmen kann man die Betriebs- Spannungen des Speichers auslesen, stimmt aber nicht immer verlässlich.
    Ansonsten wie schon beschrieben nach "Dicken" Kondensatoren oder braunen Stellen an den Schalttransistoren suchen.

    Das sowas bei höherer Umgebungstemperatur manchmal wieder geht spricht für faule Kondensatoren - die bekommen, wenn man sie erwärmt, wieder etwas Kapazität und geringere Innenwiderstände.
    Erinnert euch mal an die ersten Siemens DSL-Modems der Teledumm, irgendwann sprangen die Dinger nach einem Stromausfall nicht mehr an...
    Im Netz kursierten dann viele Tipps wie man den Schrott mit dem Fön wieder zum Leben erwecken kann.
    (Schuld war freilich auch ein fauler Kondensator)

    Letztlich läufts aber doch auf ein neues Bord hinaus.....
    Kontaktprobleme am CPU-Sockel wären noch ein Tipp, war früher mal ein häufiger Fehler, hab ich aber schon lange nicht mehr gehabt.

    Gruß
    CForce
    Theoderix und jr33 sagen Danke.
  26. Mr. Big

    Mr. Big old geezer

    Registriert seit:
    2 Januar 2002
    Beiträge:
    11.221
    Genau! Das mit dem Fön habe ich auch gemacht.
  27. Tank

    Tank Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31 Mai 2001
    Beiträge:
    10.302
    Ist das Bios auf dem letzten Stand, via Asrock Support Seite? Hat dieses Mainboard alles schon Feststoff Kondensatoren, d.h. -Elkos? Bei Abit hatte das zum Jahrtausendwechsel, ebenso wie bei Asus & ECS(Elitegroup), DFI & Co eine Menge Ärger verursacht...damals kam Gigabyte dann auf mit der "Ultra Durable" Sache. ;)

    Mein Gigabyte Board hat auch einen H87, oder H97 Chipsatz, ist somit von 2013, DDR3 Speicher, 16GB seitdem - aber reicht (noch) aus.
    Theoderix sagt Danke.
  28. Theoderix

    Theoderix Miesepeter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    3.573
    @Tank
    Jo, BIOS war aktuell - das wurde im Rahmen von Heartbleed und Konsorten oder wie die Microcode Probleme heissen, als Beta angeboten und letztes Jahr installiert - seit der Zeit lief alles ohne Probs.
    MIr hat der Rechner auch noch locker gereicht, kleine, einzelne VMs, Access/Excel und Pornos gucken Internetrecherche brauchen bei mir noch nicht mehr als 4 Kerne und 16GB RAM...deswegen wird der neue Bord/CPU/RAM Ersatz auch nicht deutlich schneller sein, obwohl inzwischen ein paar Jahre ins Land gegangen sind. Ich gönne dem vermtulich noch eine 500GB M2.SSD PCI und dann ist es das auch schon. Muss nur die Tage mal überlegen, was genau es dann wird...ich liebäugele natürlich trotzdem mit 6 Kernen(nehmen sie 6, haben sie 2 mehr! :D ) aber die haben meist eben keine IGP...und da ich am PC eh' nicht mehr zocken kann, mag ich keine zusätzliche GraKa mehr drin haben.
  29. Tank

    Tank Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31 Mai 2001
    Beiträge:
    10.302
    500GB geht noch, halte ich aber schon etwas knapp bemessen. 1TB als Boot SSD sollten es 2020 schon sein. :yo
    Mein nächster PC irgendwann dann kommendes Jahr wird 32GB definitiv haben. Ich zocke nicht, brauche aber RAM für Bildbearbeitung,
    hier sind die 16GB dann & wann mal knapp, PS Meldungen von zuwenig RAM hatte ich bis Frühjahr 2018 nie. ;)
    Es wird definitiv ein Ryzen System - bei den aktuellen Bugs der Intel Architektur ("Meltdown, Spectre & Co") kann man Intel ruhigen
    Gewissens nicht mehr empfehlen anno 2019, AMD hat diese Problematik mit ihrer Zen(2) Architektur nicht.
    Die Compiler Verarsche, -Benachteiligungen von AMD in den letzten >2 Dekaden durch Intel dazu sind auch übel. (siehe ComputerBase, TechPowerUp & Co)
    Mein 1. PC war ein 286-12MHz NCR AMD! 2020 assembliere ich mir ein Ryzen System, irgendwann. Kein HiEnd, günstig
    reicht mir - schneller als mein Uralt Quadcore Xeon ist fast alles heutzutage...und dazu viel stromsparender von AMD. :yo