Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Mac" wurde erstellt von G0dzWrath, 16 August 2009.

  1. G0dzWrath

    G0dzWrath Silent Writer

    Registriert seit:
    26 Dezember 2001
    Beiträge:
    2.636
    moin moin,

    da die 80gb in meinem macbook nun endgültig ausgedient haben kommt jetzt eine neue 500er platte rein - endlich wieder platz ;)

    da mein osx jetzt seit september 2007 läuft und irgendwie subjektiv langsamer geworden ist, dachte ich, dass ich gleich alles neu aufsetze mit snowleo wenns dann rauskommt.. nun hab ich aus meiner damaligen windows zeit das partitionieren intus - unter osx ja fast ein fremdwort.. da ich sonst keine platte für ein backup habe dachte ich mir das so:

    ich nehm die neue 500er in ein externes gehäuse & partitionier die in 50/450gb (abzüge lass ich mal weg).. dann pack ich alles wichtige vom macbook auf die große partition & bau sie dann ein.. dann osx auf die kleine partition installieren und fertig..


    meine frage: osx & partitionen sinnvoll oder sollte man es sein lassen? habe seltsamerweise in mehreren mac foren nur negatives gelesen.. (hier zB: http://www.apfeltalk.de/forum/mac-os-x-t34664.html )

    dank euch schonmal :icon_prost:
  2. Wolf Larsen

    Wolf Larsen Kapitän

    Registriert seit:
    2 Juni 2001
    Beiträge:
    2.559
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Ich habe eine weitere Partition nicht vermisst. 500 GB ist ne Menge Platz. Ich habe wichtige Daten in meinem Userordner und die ganze Platte wird mit Time Machine und auch mit Superduper auf extern gebackupt. Filme oder Software-Installer/DMGs habe ich auf externen Platten. Interessant wären weitere Partitionen, wenn man jetzt noch Panther oder Tiger bräuchte (Du kannst mehrere OS Xe auf eine Platte tun), weil gewisse Programme nur da funktionieren. CS3 und CS3 ME gehen z.B. nicht unter einer Partition. Manche mögen Bootcamp, da macht OS X auch wieder ne Partition. Wenn man keine Mätzchen machen will, braucht man eigentlich keine weitere Partition. Dann lieber ne fette externe und klonen. Ich hatte mit einer 500 GB Samsung Spinpoint große Probleme in meinem MBP. Größere Platten werden oft viel heißer und mein MBP war nur noch am lüften. Also da vielleicht eher aufpassen. Bei Macuser.de gibt es da diverse Threads, auch Empfehlungen. Vielleicht reichen auch 250 GB leise kühle Platte.

    Wolf
  3. KellerKind

    KellerKind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12 Januar 2002
    Beiträge:
    457
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Also ich kenne das so: bei Mac partitionieren eher nicht sinnvoll bzw sogar nachteilig
  4. DiStefano

    DiStefano Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juni 2002
    Beiträge:
    1.892
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Partitionen nur bei mehreren Systemen sinnvoll. Ansonsten unnötig.
  5. DrSnuggles

    DrSnuggles Xanatos

    Registriert seit:
    31 Oktober 2004
    Beiträge:
    21.050
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Das sollte eigentlich genauso sinnvoll sein wie unter MS. Wie behalt man sonst bequem seine Daten wenn man Mac OS neu installiert?
    Bootcamp braucht man sowieso, wenn man sonst keinen Windowsrechner in Reichweite hat. Nicht alles geht in ner VM.
  6. Wolf Larsen

    Wolf Larsen Kapitän

    Registriert seit:
    2 Juni 2001
    Beiträge:
    2.559
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Man installiert OS X nicht neu. Im Notfall hat man ein Backup oder Time Machine. Von da kann man alles oder auch mit Migrations-Assi Teile wiederherstellen. Beim Installieren mit Archivieren/Installieren bleiben auch die Nutzerdaten erhalten. Ich hatte noch nie einen Datenverlust wegen OS X. Zudem haben Partitionen immer die Angewohnheit bald zu klein zu sein. Ich bin für eine Platte/Partition und eine Sicherung.

    Wolf
  7. DetLife

    DetLife gesperrt

    Registriert seit:
    2 Mai 2001
    Beiträge:
    8.823
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Partitionen sind unabhängig vom Betriebssystem sinnvoll aus folgenden Gründen:

    • verbesserte Zugriffszeit
      Bei einer Platte mit vier gleichgroßen Partitionen sinkt die Random Access Time beim Zugriff auf Verzeichnisbäume mit vielen kleinen Dateien auf ein Viertel.
    • ggf. schnellere Transferrate
      Festplatten sind innen und außen unterschiedlich schnell. Der Unterschied beträgt bei manchen Platten das doppelte. Man kann also gezielt bei Bedarf schnelle und langsame Partitionen wählen, statt die Geschwindigkeit bei einem Riesenvolume dem Zufall zu überlassen.
    • höhere Crashsicherheit
      Dateisystemfehler durch Stromausfälle etc. wirken sich immer nur auf die gerade benutzte Partition aus.
  8. Joerd

    Joerd Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21 Juni 2001
    Beiträge:
    4.390
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?



    • Vorausgesetzt, daß wirklich nur mit einer Partition davon gearbeitet wird. Das kann man aber nicht gewährleisten, wenn auf der Festplatte auch noch ein Betriebssystem und eine Swap-Partition untergebracht ist.

      Daher trifft die Aussage eigentlich nur noch für Steinzeit-Systeme mit DOS zu.

      Das ist zwar korrekt, aber der nicht auszuschließende zeitgleiche Zugriff auf die System- oder Swap-Partition macht das weitestgehend zunichte.

    Wie bereits erwähnt, werden üblicherweise mehrere Partitionen simultan verwendet. System- und Swap sowieso, daher ist die Erhöhung der Crashsicherheit nur hypothetisch. Außerdem ist HFS+ sowieso recht zuverlässig.


    Ich habe schon zu meinen Windows-Zeiten Festplatten immer "am Stück" gelassen. Wenn ich wirklich mehr Performance brauchte, dann kam halt eine zweite Festplatte dran.

    Ersetze "größere" durch Platten mit höherer Drehzahl oder mehreren Magnetscheiben.
    Ich verwende eine 500GB-Platte mit 5400 Touren von WD (WD5000BEVT) in meinem MBP, und sie ist im Gegensatz zur ursprünglich verbauten 320er auch noch deutlich leiser. Thermische Probleme gibts schon mal gar nicht.
    Den Lüfter habe ich bei diesem MBP (die 17er Unibody-Version) bislang nur mal leise fächeln gehört, das Teil bleibt erheblich kühler als das von mir vorher genutzte 15er Alu-MBP (in dem o.g. Platte auch schon genutzt wurde).
  9. DiStefano

    DiStefano Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juni 2002
    Beiträge:
    1.892
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Kurz ein paar Infos. Mac OSX ist ein System, das von sehr schnellen Lese-/Schreibe-Operationen unheimlich profitiert. Daher ist eine Festplatte mit einer höheren Geschwindigkeit ein unglaublicher Performancegewinn auch verglichen zu anderen Betriebssystemen. Eine 7200er Platte hat gegenüber einer 5400 aber den gewaltigen Nachteil des Energieverbrauchs und der Hitze. Und das ist in einem Laptop wohl die entscheidende Frage. Ein MB ist im Gegensatz zum MBP auch nicht der Anwendungsfall für Höchstleistungen.
    Eine sehr gute Steigerung kann man dennoch erzielen: Mit dem Einsatz einer SSD zum Beispiel. Dagegen spricht eigentlich nur der Preis. Bzw. Preis/GB. Ich bleib meiner Meinung. Eine Partitionierung bei einem MB ist unnötig. Wegen Datenverlust bei Stromausfall erst recht nicht, denn das MB hat ne eingebaute USV. Nennt sich AKKU ;)
    xtraa_ sagt Danke.
  10. DetLife

    DetLife gesperrt

    Registriert seit:
    2 Mai 2001
    Beiträge:
    8.823
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Doch natürlich. Wenn das Betriebssystem + Anwendungen seine eigene Partition hat, liegen alle seine (inzwischen tausenden) Dateien auf der Platte nahe beieinander und sind mit reduzierter Zugriffszeit verfügbar. Das macht sich beim Booten genauso bemerkbar wie beim Starten von Anwendungen.

    Andere müssen sich für diesen Effekt erst SSDs kaufen.

    Wenn Zugriffe auf eine Swap-Partition eine Rolle spielen, hat man eh etwas bei der Speicherausstattung des Rechners falsch gemacht. Andererseits ist der Sinn einer Swap-Partition natürlich auch, daß das Pagefile nicht über die ganze Platte verteilt wird.

    DOS ist gerade nicht davon betroffen, da es sowas wie Shared Libraries und Paging gar nicht kennt.

    Auch das tolle HFS+ kann nicht verhindern, daß wichtige Metadaten beschädigt werden. Und im Falle einer einzigen Partition startet dann nicht einmal das Betriebssystem mehr.

    Wenn eine reine Datenplatte außen 120 MB/s und innen 80 MB/s liefert, dann mache ich z. B. ein Backup auf die äußerste Partition und spare dadurch effektiv Zeit. Ein Film-/Musik-Datengrab, wo das absolut keine Rolle spielt, kann man hingegen gezielt nach innen verlegen.

    Aber okay, daß man Daten auf einem Unix-System nach Nutzungsart trennt, um interne und externe Fragmentierung zu vermindern, ist glaube ich Mac-Usern nicht klarzumachen.
  11. DetLife

    DetLife gesperrt

    Registriert seit:
    2 Mai 2001
    Beiträge:
    8.823
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Damit bestätigst Du ja meine Ausführungen.

    Aber widersprichst Dir dann wieder selbst.
  12. DiStefano

    DiStefano Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juni 2002
    Beiträge:
    1.892
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Wo widerspreche ich mir denn selber?
  13. Joerd

    Joerd Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21 Juni 2001
    Beiträge:
    4.390
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Wenn auf einer anderen Partition als auf der Systempartition herumgerödelt wird, wird dies aber durch jeden Zugriff auf die Systempartition wieder verlangsamt.

    Den Effekt meinte ich.

    Wenn man natürlich nie auf seine "Datenpartition" zugreift, dann kann man sie auch gleich weglassen.

    Bei den derzeitigen Speicherpreisen bedarf der Vollausbau eigentlich keiner Überlegung mehr. Allerdings sind die 4 GiB-SO-DDR3-Module doch so teuer, daß ich mit der Anschaffung von zweien davon für den Vollausbau meines MBP doch noch ein Weilchen warten werde.


    Es mag sein, daß "man" das tut, aber das schöne ist, daß es ziemlich wenig ausmacht, wenn man es sein lässt. Die negativen Auswirkungen werden reichlich übertrieben dargestellt.
  14. DetLife

    DetLife gesperrt

    Registriert seit:
    2 Mai 2001
    Beiträge:
    8.823
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Hat keinen Zweck, viel Spaß noch.
  15. xtraa_

    xtraa_ Serviervorschlag

    Registriert seit:
    28 Februar 2003
    Beiträge:
    14.988
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Ehrlich gesagt kenn ich da auch keinen PC-User. Also versteh mich nicht
    falsch, das hört sich soweit logisch an, aber wenn das so gut ist, warum
    gibts das dann nicht schon von Haus aus im OS mit drin?

    Also egal ob Leo oder Win7, warum setzt die Standardinstall nicht genau
    diese Vorteile um. Für den Enduser ist das doch schon ziemlich advanced,
    der will sich nicht überlegen müssen, wo er am besten seine Daten auf die
    Platte packt.

    Mich würde allerdings auch noch mal interessieren, welche Software das
    kann, also womit kann man so (am besten mit preset) seine Platte
    optimieren?

    Oder andersrum, wenn ich mehrere Partitionen machen würde, woher wüsste
    ich, welche außen und welche innen liegt, bzw. läuft das nicht eh nach
    Sektoreneinteilung?

    Gruß,

    xtraa
  16. DetLife

    DetLife gesperrt

    Registriert seit:
    2 Mai 2001
    Beiträge:
    8.823
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Bei Windows ist dieses Konzept schlicht nicht vorgesehen. Man versucht das Problem dort dann nachträglich mit Defragmentierungssoftware zu lösen, die die Dateien wieder zusammen und Blöcke auf der Platte nach außen verschiebt.

    Bei klassischem Unix ist es hingegen völlig selbstverständlich, Partitionen nach /, /tmp, /var, /usr und /home zu unterteilen und dann via Mount-Points wieder zu einem Baum zusammenzufügen. In /tmp und /var (Temp und diverse Datenbanken, Mail usw.) wird viel geschrieben und gelöscht, in / und /usr (Betriebssystem und Anwendungen) hingegen im Regelbetrieb nur gelesen. In /home liegen dann die Benutzerprofile.

    /tmp und /var fragmentieren je nach Nutzung recht schnell, das beeinträchtigt dann aber nicht die Performance der installierten Software (/ und /usr). Und /home kommt in der Regel als letztes nach innen, da Benutzerprofile nicht geschwindigkeitskritisch sind.

    So weit wie bei einem Unix-Hochleistungsserver muß man aber gar nicht gehen, das verlangt ja auch niemand. Es genügt bei Windows, Linux u. a. Desktopsystemen schon, daß die wichtigsten Betriebssystemdateien auf einer kleineren Partition außen zu liegen kommen. So ist ausgeschlossen, daß z. B. ein Betriebssystemupdate eine zum Booten notwendige Systemdatei ganz innen ablegt (weil da z. B. gerade Platz ist) und künftig der Rechner dann nur deswegen langsamer bootet.

    Bei SSDs sind diese Überlegungen natürlich hinfällig. Die haben Zugriffszeit nahe 0 und sind an jeder Stelle gleich langsam.

    Außen liegt bei Festplatten immer »vorne«. Der erste Sektor liegt also ganz außen, der letzte ganz innen. Wenn Dein Partitionierungsprogramm die übliche Blockdarstellung verwendet, befindet sich außen dort ganz links, innen ganz rechts. Je weiter außen eine Partition sich befindet, desto höher ist die Transfergeschwindigkeit in MB/s. Je kleiner eine Partition in Relation zur Festplattengröße ist, desto kleiner ist die Zugriffszeit innerhalb der Partition (z. B. beim Einlesen eines Verzeichnisbaumes oder beim Booten).
  17. xtraa_

    xtraa_ Serviervorschlag

    Registriert seit:
    28 Februar 2003
    Beiträge:
    14.988
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Danke für die Erklärung :yo (und wieder hab ich ein Argument für Unixe gelernt :))

    Was jetzt die Einwände von Joerd anbelangt, würdest Du also sagen, dass sich das
    Performancemäßig tatsächlich so stark bemerkbar macht? Oder ist der Aufwand eher nur
    im Serverbereich relevant, wo die Vollprofis ja wirklich versuchen auch noch das letzte
    Fünkchen Performance herauszuholen, weil eben auch die Zugriffe so hoch sind.

    Für mac müsste man mal sehen, ob es überhaupt eine Software gibt, die so schlau ist und
    solche Vorteile ausnutzt. Denn wie du schon sagtest, wenn tmp, var, usr, bin usw. das im
    Unix ja schon machen, bräuchte man eine Partitionssoft, die das möglichst integriert oder
    berücksichtigt. Vielleicht macht das System das ja auch schon selbst.

    Gruß,

    xtraa
  18. DetLife

    DetLife gesperrt

    Registriert seit:
    2 Mai 2001
    Beiträge:
    8.823
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Wie schon gesagt: Betriebssystem nach vorne und dann die Daten sinnvoll verteilen, selten benutztes auf die hinteren Partitionen. Da braucht es in der Tat keine spezielle Software.
  19. *Currywurst*

    *Currywurst* Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23 April 2001
    Beiträge:
    612
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Wenn man mal die technische Seite beiseite lässt, finde ich Partitionen für eine thematische Unterscheidung recht sinnvoll. Man könnte es natürlich auch durch einen Ordner Musik und einen Ordner Bilder lösen. Wenn dann aber die Partitionen z.B. jeweils 10 Ordner enthalten, so finde ich es einfach übersichtlicher pro Partition 10 Ordner zu haben, als z.B. 20 (10+10) in $HOME.
    Dabei ist mir auch aufgefallen, dass es -zumindest bei mir- bei mehreren Partitionen seltener zu Fehlverschiebungen oder Löschungen als bei einem Verzeichnis, da ich da schon einmal meinen kompletten Bilderordner gelöscht habe und alles futsch war (Backup war vorhanden), während dieses bei "Bilderpartition" so nicht vorgekommen wäre.
  20. G0dzWrath

    G0dzWrath Silent Writer

    Registriert seit:
    26 Dezember 2001
    Beiträge:
    2.636
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    sooo.. ich dank euch allen für den technischen background :yo

    .. also festplatte geschnappt, gecloned & eingebaut.. nun hab ich ein problem:

    es lässt sich kein programm mehr starten. osx fährt normal hoch, bin im system aber bis auf little snitch, itunes & finder läuft eigendlich gar nix mehr.. hab testweise nen anderen user angelegt, da geht alles also tipp ich mal auf die benutzerrechte..

    weiss jemand rat wie ich das wieder hinbekomm? das festplatten dienstprogramm für die benutzerrechts reperatur funktioniert auch nimmer, hab es über anderen user schon laufen lassen - keine lösung gewesen..

    edit: die programme unter meinem normal-benutzer account starten, stürzen ab & das osx crash fenster erscheint.. sehr sehr seltsam & google gibt mir keine infos..

    edit2: gecloned wurde mit superduper .. ich verzweifle hier noch.. grr..
  21. xtraa_

    xtraa_ Serviervorschlag

    Registriert seit:
    28 Februar 2003
    Beiträge:
    14.988
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    Am besten mit dem Diskutility über booten von der installations DVD probieren.

    Im Save mode starten müsste auch gehen. Dazu den Powerknopf kurz drücken und so
    schnell wie möglich danach sofort die Shift- oder Hochstell-Taste gedrückt halten, bis
    das graue Apple-Logo kommt. Nicht schon drücken und dann erst anmachen.

    Danach bist Du im Safe Mode mit Root rechten ausgestattet und müsstest
    Zugriffsberechtigungen für alle machen können.
  22. G0dzWrath

    G0dzWrath Silent Writer

    Registriert seit:
    26 Dezember 2001
    Beiträge:
    2.636
    AW: Neue HDD für's MacBook - Partitionen sinnvoll?

    dank dir xtraa_ für die tipps.. leider hat superduper! alles so durcheinander geschoben mit den benutzer-rechten, dass ich die platte wieder platt gemacht habe & per osx boardtool die platte gecloned hab.. nun schreibe ich von meinem 400gb mb, endlich ohne weitere probleme aber 300gb freiem speicher ;)

    dank euch allen nochmals für die tipps & infos - man lernt nie aus in diesem betriebssystem.. nur leider bringt osx eines mit sich: da einfach alles reibungslos klappt, setzt man sich kaum noch mit der technischen seite auseinander.. :yo