Motherboardwechsel

romen

Bekanntes Mitglied
Hallo zusammen,
ich habe hier auf einem Asus M2NPV-MX (AM2) eine gut laufende Win 7 64 Installation. Habe ich eine Chance ohne Universal Restore und ohne Neuinstallation auf aktuellere Hardware (Asrock B75 Pro3-M, Sockel 1155) zu wechseln? So ala abgesicherter Modus und Treiber-CD?

LG
romen
 

Steve-Urkel

Team (Azubi ;-))
Wenn klemmt der AHCI Treiber, darum ggf. auf IDE umschalten, danach sollte das
System problemlos starten können und die nötigen Treiber anfordern.

Falls überhaupt. ;)

Der AHCI Modus lässt sich meist - irgendwie - nachträglich aktivieren.
 

Bestatter

Schwarzfahrer
Entscheidend ist, ob der windowseigene Chipsatztreiber für den Cipsatz des neuen Boards beim Neustart nach dem Umbau mit geladen wird.
Dafür unter "HKEY_LOCAL_MACHINE\CurrentControlSet\Services\" beim Chipsatz des neuen Boards den Wert für "Start" ggf. von 3 auf 0 ändern.

Ich habe mal ein Win7 Image auf sehr unterschiedliche Hardware verteilt, wobei sich für Intel- und AMD-Boards folgende beispielhafte Matrix ergeben hat:
Code:
aliide | amdide | atapi  | IastorV | intelide | msahci | nvstor | pciide
    Intel mit SATA-HD und AHCI im BIOS:
  3    |    3  |  0    |    0    |    3    |    0  |    3  |    3
    AMD nForce mit SATA-HD:
  3    |    3  |  0    |    3    |    3    |    3  |    0  |    0
Abschließend installiert man die Chipsatztreiber für das neue Board und deaktiviert das Laden des Windows-Chipsatzreibers vom alten Board.

Mit einem PE Bootmedium und dem Dazuladen des Registrybereichs "System" vom Host, geht das auch nach dem Boardwechsel noch.
Auch beim versehentlichen Deaktivieren benötigter Treiber hilft ein PE-Medium, um das System wieder starten zu können.

Hier auch gleich die Bedeutung der einzelnen Startwerte, da ich mir die auch nie merken kann:
Code:
0 = Neustart | Wird vom Betriebssystem-Ladeprogramm (NTLDR oder OSLOADER) während des Startvorgangs geladen.
1 = System | Wird während des Ladevorgangs bei der Initialisierung des Kernels geladen.
2 = Automatisch | Wird beim Systemstart automatisch geladen oder gestartet.
3 = Manuell | Treiber wird vom Benutzer oder einem anderen Prozeß gestartet.
4 = Deaktiviert | Treiber wird nicht gestartet. Davon sind Dateisystemtreiber als Startwert ausgenommen. Diese Treiber werden auch mit dem Startwert 4 geladen.
 

romen

Bekanntes Mitglied
Sodele, es ist vollbracht. Das ging völlig problemlos über die Bühne. Ich habe in der registry "HKEY_LOCAL_MACHINE\CurrentControlSet\Services\" den Start-Key auf 0 gesetzt. Das alte System heruntergefahren, umgebaut, gestartet und konnte dann alle Treiber installieren. Großartig! Vielen Dank für die Tips!!!

Gruß
romen
 

EchtAtze

Bekannter Mitglied
Code:
aliide | amdide | atapi  | IastorV | intelide | msahci | nvstor | pciide
    Intel mit SATA-HD und AHCI im BIOS:
  3    |    3  |  0    |    0    |    3    |    0  |    3  |    3
    AMD nForce mit SATA-HD:
  3    |    3  |  0    |    3    |    3    |    3  |    0  |    0
[/CODE]
Nur kurz ne Frage aus Neugierde: Warum setzt du nicht einfach alle auf 3?
Beißen die sich dann?
Oder kommt das Ziel-System dann beim Hochfahren aus dem Tritt?
 

SkAvEnGeR

Master of Tools
Ich hole diesen alten Thread mal wieder hervor

weil mir die Matrix von @Bestatter aus #3 mal wieder geholfen hat, :icon_prost:
einen 10 Jahre alten Win7-PC auf AHCI umzustellen für eine bessere Performance.

Dabei habe ich festgestellt, dass man problemlos alle Intel-relevanten Treiber auf 0 stellen kann, wenn das Board einen Intel-Chipsatz hat.
Also will sagen, bei mir sind nun "IastorV | intelide | msahci | pciide" alle auf 0 - keine Probleme
 
Oben Unten