Mezzmo Mediaserver zeigt keine Inhalte an

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von Jens, 14 Juli 2019.

  1. Jens

    Jens ¯¯¯¯¯

    Registriert seit:
    27 August 2001
    Beiträge:
    4.540
    Hallo Leute,

    Ich probiere gerade den Mezzmo Mediaserver aus. Mein TV zeigt aber des öfteren keine Inhalte an - aber nicht immer. Manchmal werden die Ordnerstrukturen und Dateien angezeigt, und im nächsten Moment wieder nicht. Hat jemand eine Ahnung, was da los sein könnte?

    Dank und Grüße,
    Jens
  2. Cosmo

    Cosmo Team (Founder) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    7.558
    Bei mir kommt das immer dann vor, wenn zu viel und zu wackeliges WLAN verwendet wird. Also Laptop mit WLAN und Fernseher ganz woanders im Netz z.B. über Repeater auch über WLAN angebunden. Wenn alles schön LAN-verkabelt ist, klappt es eigentlich immer.
    Jens sagt Danke.
  3. dodo

    dodo Anonymer Universaldilettant

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    1.990
    Deshalb und wg. der WLAN-Schwäche bin ich vor längerer Zeit umgestiegen auf den 'Universal Media Server', der bei mir solche Macken nicht zeigt.
    Jens sagt Danke.
  4. Jens

    Jens ¯¯¯¯¯

    Registriert seit:
    27 August 2001
    Beiträge:
    4.540
    Hallo,

    Also an einer WLAN-Schwäche kann es eigentlich nicht liegen. Mein FritzBox-Router steht 5 Meter vom TV entfernt und die Signalstärke ist sehr gut. Es ist auch keinerlei Repeater, Splitter oder sonstwas dazwischen.

    Ich habe jetzt den Universal Media Server ausprobiert. Der läuft soweit einwandfrei :yo
    Aber ein paar Fragen habe ich zu diesem:

    1. Für meinen TV wird kein optimaler Renderer verwendet bzw. es ist keine Config-Datei für mein Metz vorhanden (ist wohl zu exotisch). Das Programm verwendet stattdessen die VLC-for-desktop.conf
    Gibt es eine geeigneteren Renderer für meinen 55'' OLED - Fernseher, der kompatibel ist?

    2. Werden grundsätzlich alle Videos die man streamt transkodiert? Unter den Transkodierungseinstellungen kann man nämlich Dateitypen ausschließen. Außerdem kann man dort die Qualität einstellen. Ich habe es erstmal auf "Automatik - Kabellos" gestellt. Wird darum nun jedes Video heruntergerechnet?

    3. Die Transkodierung ist für mich sehr praktisch, da mein TV kein DTS kann. Im Mediaplayer meines TV wird beim UMS ein Ordner angezeigt, der "Transkodierung" heißt, und darin befinden sich zahlreiche Dateien. Hier habe ich mal etwas herumprobiert und festgestellt, dass hier eben ...äääh...transkodiert wird und ich so auch DTS-Videos abspielen kann.
    Transkodiert UMS eine Datei also nur dann, wenn ich diese Datei aus dem Transkodierungs-Ordner starte? Und wird sonst in der Rohversion gestreamt, wenn ich die Datei aus der normalen Ordnerstruktur starte?

    Denn, am liebsten währe es mir, wenn tatsächlich nur DTS-Material transkodiert wird und sonst alles im Original gestreamt wird.
    Das ist alles recht verwirrend für mich... Ich hoffe, hier lesen einige UMS-Benutzer mit, sonst mache ich einen eigenen Thread dafür auf.

    Viele Grüße,
    Jens
  5. Cosmo

    Cosmo Team (Founder) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    7.558
    Es ist natürlich möglich, dass dein Metz-Fernseher aufgrund eines Software/ Firmware Problems nicht so richtig arbeitet, wie du dir das wünscht.

    Im Prinzip muss so ein modernes System die meisten Videos, die man im Internet in die Finger bekommt, abspielen können. In meinem System wird überhaupt nicht "Background-Transkodiert". Das habe ich abgeschaltet. Ob ein Video, welches man aus dem Internet heruntergeladen hat, einwandfrei abgespielt wird, hängt auch von der Software ab, die der Releaser verwendet hat, um das Video aufzuarbeiten. Das ist ein Problem, mit dem ich auch öfters zu tun habe.

    Ich mache es so, dass ich versuche, die Videos als untouched ISO oder als Remux mit voller Bitrate in die Finger zu kriegen. Dann transkodiere ich das "Video ohne Tonspur alleine" mit Handbrake, mit 6000kbps (bei den 1080p Videos).

    Die deutsche Tonspur lese ich aus mit MKVToolnix. Diese Tonspur converte ich mit dem EZ CD Audioconverter in eine WavePCM Tonspur in Stereo. Diese Stereo-Wave-Datei lade ich in Audacity Portable. Sie ist meistens viel zu leise. In Audacity wird gelimited, nomalized, manchmal amplified. Dann konvertiere ich das Audacity Modifikationsprodukt ins MP3-Format, und ich stelle eine zweite deutsche Tonspur davon her, nachdem ich den Audacity-Kompressor habe laufen lassen. Auch dies wird ins MP3 Format abgespeichert. Die normalizedte Tonspur und die komprimierte Tonspur im MP3 Format, und die soundless Videospur aus der Handbrake-Transkodierung vermuxe ich mit MKVToolnix zum fertigen Video in einem MKV-Container.

    Das Endprodukt läuft dann auf jedem Fernseher, weil MKVToonix und Handbrake so eine Art "Quasi-Industriestandard" für das Handling von Videos und Remuxing darstellen, und du hast zwei schöne Stereo-Tonspuren im MP3 Format, die man auch wirklich verstehen kann. MP3 Format, weil wirklich jeder Player auf dem Erdenrund mit MP3 etwas anfangen kann. Wenn man Routine hat, ist das alles 10 Minuten Klickarbeit pro Video, und natürlich Rechenarbeit zwischendurch für den betroffenen Rechner. Aber auf diese Art und Weise hat man dann aber Videos im Filmarchiv, die wirklich top sind und sich auch abspielen lassen.
    Jens sagt Danke.