Mainborad Technologie SATA und IDE-Modus

FranzJosef

Bekanntes Mitglied
Mojen, kann man hier auch mal noch banale Themen zum Besten geben? dann versuche ich es mal.
Installation eines alten OS mit Original OEM-CD auf einem rel. alten Mainboard Gigabyte 880GM-UD2H mit 5x SATA Ports ohne SATA-Treiber, also im IDE Modus.
Die Platte auf dem Mainboard per Hirens-Boot-CD unter dem Hilfs - Win XP partitioniert, 4x Primär und die erste Partition als aktiv geschalten. Dann das WIN XP eingelegt und da lief auch noch alles ganz gut beim Kopieren auf die HDD, nur beim Neustart zur Installation ist das dann auf der Starteingabe hängen geblieben mit dem Text ... Bitte eine Taste drücken um von CD zu starten, was ja nun nicht mehr der Schritt war.
Nur ab da musste ich dann wieder mit der Hirens-Boot-CD im BIOS die Boot-Reihenfolge auf CD anpassen, um dann über diese und deren Menü die Installation fortzusetzen.
Dann damit fertig hängt nun die ganze Kiste wenn im BIOS direkt von CD zu booten wäre, dass nichts zu finden sei, also ganz komische Fehlermeldung, so als ob die Platte nicht gefunden wird. Im BIOS ist sie aber nun wieder zu sehen, genau wie das optische Laufwerk. Was mache ich eigentlich oder die Kiste falsch? Sowas Komisches hatte ich noch nie.
Oder ist das wieder typisch Tricky Gigabyte mit den ganzen Optionen die da möglich sind? Nur gibt es keine weiteren zur logischen Auswahl, außer dass da drin nun was von nur 4 Ports statt 5 und mit Master und Slave drin steht unter SATA , wegen auf IDE-Modus geändert!
Im Gerätemanager sind auch noch 2x PCI-Geräte nicht installiert, der ganze Kram um die System-Treiber wie Audio LAN Video und Board-Anschlüsse sind alle i.O., daran kann es eigentlich nicht liegen, und Zusatzkarten sind noch keine verbaut.
Die Platte steckt auf dem Port 0 SATA , wird aber im BIOS auf einem anderen angezeigt. Also irgendwie ist das nicht ganz logisch, daran kann es aber eigntlich auch nicht liegen?
 

atom

Bekanntes Mitglied
Versuche mal Macrium Reflect:
https://kb.macrium.com/KnowledgebaseArticle50168.aspx
Ist zwar schon ein älterer Eintrag, aber sollte unter neueren Macrium Versionen ähnlich oder gleich sein.

Weshalb hast Du die HDD eigentlich mit der Hirens-Boot CD partitioniert und nicht gleich mit der XP-CD? Findet das XP Setup eventuell die HDD nicht? Das kann dann mangels fehlender SATA Treiber sein. Zusätzliche Treiber kann man beim Setup einbinden. IDE Mode sollte auch so funktionieren.

cu aTom
 

FranzJosef

Bekanntes Mitglied
Weshalb hast Du die HDD eigentlich mit der Hirens-Boot CD partitioniert und nicht gleich mit der XP-CD?
Wüsste nicht dass auf der XP-CD ein Partitionierungs-Tool vorhanden wäre !?

Findet das XP Setup eventuell die HDD nicht? Das kann dann mangels fehlender SATA Treiber sein.
Hatte ich doch eigentlich schon geschrieben: sobald die Installation durch Einlegen der WIN-XP mit dem Kopieren beginnt, hat der PC über das richtige BIOS-Einstellung ja die HDD gefunden, oder etwa nicht?
Das mit den SATA-Treibern klappt halt neuerdings nicht mehr mangels fehlender Floppy-LW und deren Medien, die auch nicht mehr les-/beschreibbar sind. WIN XP will da zwingend ein FDD LW haben. Das schon mehrfach auf einfacheren Boards so erlebt.
Der IDE-Mode auf dem Brett hat wohl irgendwelche Besonderheiten weil wenn die HDD auf Platz 0 steckt bei 5 Steck-Plätzen, dann aber im BIOS woanders auftaucht, nicht an 1. Stelle, und dann auch nur noch 4x SATA- oder IDE-Ports mit Master- und Slave vorhanden sind, dann komme ich ins Grübeln. Ob es vllt. daran liegt?
Dein Link erklärt was eigentlich, dass ich ne SW dazu nehmen soll?
Wenn ich das Eingangs -Thema dort richtig verstanden habe, geht es da um Images und Klones von irgendwas ......
Das WIN XP wurde aber auf dem PC mit genau der HDD dort aufgesetzt.
 

hosit

Bekanntes Mitglied
Wenn die Festplatte "nackig" ist, partitioniert auch das WinXP-Setup die Platte. Würde ich mal probieren, denn wenn das klappt kann man die Partitionsanpassungen auch im Nachhinein erledigen.
 

FranzJosef

Bekanntes Mitglied
Du meinst ich soll mir die ganze Arbeit noch mal machen, mit der Hoffnung den Bug dann beseitigt zu haben? Bis jetzt hat das so immer funktioniert, und neuartige Raketen-Technik ist nun nicht gerade am Start ....
Ich werde die HDD mal an ein anderes ähnlichen Mainboard hängen, mal sehen das dann passiert ...
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Schuß ins Blaue:

Hier kannst Du Dir Drive Snapshot herunter laden:
http://www.drivesnapshot.de/en/index.htm

Die Testversion läuft 30 Tage ohne Einschränkung. Die solltest Du auch von der Hirens-CD starten können. Nicht wundern, dieses Wunder-Tool besteht wirklich nur aus einer kleinen EXE.

Schau auf der Homepage unter Tipps und Tricks
http://www.drivesnapshot.de/de/Tips.htm
Dort wird beschrieben, wie Du eine Boot-CD oder einen Boot-Stick erstellen kanns, wenn das mit Hirens nicht geht.

Im gleichen Kapitel unter Umzug auf neue Hardware ist beschrieben, wie Du die AHCI-Treiber in Dein Windows XP einimpfen kannst:
http://www.drivesnapshot.de/de/hardware.htm

Vielleicht hilft Dir das. Ich habe das vor ein paar Jahren mal so gemacht. Ich hatte zwar ein funktionierendes Diskettenlaufwerk mit funktionierender Diskette, aber die Treiber bei der Installation gleich mit zu installieren hat nie geplappt. Mit snapshot.exe war es ein Klacks!

Viel Erfolg!
 

hosit

Bekanntes Mitglied
Du meinst ich soll mir die ganze Arbeit noch mal machen, mit der Hoffnung den Bug dann beseitigt zu haben? Bis jetzt hat das so immer funktioniert, und neuartige Raketen-Technik ist nun nicht gerade am Start ....
Ich werde die HDD mal an ein anderes ähnlichen Mainboard hängen, mal sehen das dann passiert ...
Ja, war Ernst gemeint. Vorher den aktuellen, nicht optimal funktionieren Zustand sichern. Geht wie bereits beschrieben wunderbar mit snapshot.exe.
 

FranzJosef

Bekanntes Mitglied
Wenn ich das richtig gelesen habe, ist das Tool von dir zur Datenrettung als Image-Tool gedacht, aber doch nicht um HW-Probleme auf einem Mainboard in Verbindung mit einem nackigen und störrischen WIN-XP zu lösen! Die HDD ist ja praktisch noch fast leer, bis auf das OS WIN XP, was schon wieder mit etwas über 3 GB ohne SP3 zu Buche schlägt. Die Grafik-Treiber werden das wohl wieder so aufgeblasen haben.
Also wieder von vorn, nun mit einer preparierten WIN XP-CD inkl. SATA-Treiber, mal sehen ob das dann klappt. Ansonsten ist das Mainboard wohl Schrott.

PS für das DriveSnapShot gibt es aber einfachere Alternativen, NLite z.B., um die SATA-Treiber rein-und irgendwelchen Müll davon raus-zunehmen.
 

atom

Bekanntes Mitglied
Dein Link erklärt was eigentlich, dass ich ne SW dazu nehmen soll?
Wenn ich das Eingangs -Thema dort richtig verstanden habe, geht es da um Images und Klones von irgendwas ......
Das WIN XP wurde aber auf dem PC mit genau der HDD dort aufgesetzt.
Eigentlich wurde schon viel geschrieben. Macrium Reflect kann, neben Imaging und Clonen, auch Bootprobleme von Windows OS fixen. Zusätzlich kann es auch dabei helfen, wenn beispielsweise auf eine neue Hardware umgezogen wurde.
Oder wenn man im BIOS von IDE auf AHCI umschaltet. Dann kann Redeploy auch nachträglich SATA Treiber in ein bestehendes Windows integrieren und den entsprechenden Eintrag in die Registry schreiben.

cu aTom
 

spamwerbung

Bekanntes Mitglied
Warum richtest du die Partitionen nicht mit dem WinXP Setup ein? Das sollte am besten gehen, weil da das Setup die Partitionstabelle so einrichtet, damit XP ohne Probleme starten können sollte. Um sich später das Gefummel mit dem AHCI-Treiber zu ersparen, gibt es auf der Gigabyte Webseite doch extra einen F6-Floppy-AHCI-Treiber den man dem WinXP Setup mitgeben kann. Dann im BIOS alles auf AHCI stellen, den Treiber per (USB-)Floppy laden und installieren. Wenn kein Floppy vorhanden ist, den AHCI Treiber in die Setup-CD integrieren und direkt alles vom Setup einrichten. Das klappte bei meinen XP-Jahren immer ohne Probleme.
 

FranzJosef

Bekanntes Mitglied
Hast du so ein spez. Gigabyte-Mainboard oder nicht? Weil das ist das erste bessere MB das mir bei meiner sonstigen Vorgehensweise quer dazwischen funkt. Mit der WIN XP-CD habe ich außer der OS-Installation sonst noch nie als Werkzeug rumhantiert, das Zeug dadrauf ist viel um es aktuell noch ernst nehmen zu können, außer halt das OS an sich selbst.
Dein Ratschlag hinkt aber gewaltig, weil mit der F6-Funktion wird nach einem Floppy-LW gesucht, und das hat man heutzutage ja eigentl. nicht mehr, und selbst wenn habe ich schon mehrfach vergeblich versucht damit die alten Disketten mit dem bischen Quardk für den SATA-Treiber zu beschreiben. Es ist die letzten Jahre genau daran gescheitert.
Nun ist das Problem aber ein ganz anderes, nur versteht das weder ich noch jemand anders hier richtig?

. Wenn kein Floppy vorhanden ist, den AHCI Treiber in die Setup-CD integrieren und direkt alles vom Setup einrichten. Das klappte bei meinen XP-Jahren immer ohne Probleme.
Da bin ich auch gerad dran, das mit NLite hinzubiegen, mal sehen ob das Problem dann damit erschlagen ist? Wäre aber möglich dass eventuell nicht so ist, dann sehen wir weiter.
 

spamwerbung

Bekanntes Mitglied
per Hirens-Boot-CD unter dem Hilfs - Win XP partitioniert, 4x Primär und die erste Partition als aktiv geschalten.
Keine Ahnung genau, wie Hirens-Boot-CD die Partitionen genau erstellt, das WinXP-Setup erstellt maximal eine primäre Partition, nämlich die erste. Erstellt man eine weitere Partition wird zu erst vom XP-Setup eine erweiterte Partition über den gesamten restlichen freien Speicher angelegt und erst in dieser wird dann erst die eigentlich primärte Partition angelegt. Und das geht so immer weiter. Zuerst kommt eine erweiterte über den gesamten freien Platz und darin dann die eigentliche primäre. Am Ende gibt es in der MBR-Partitionstabelle maximal zwei [primäre] Einträge, nämlich eine primäre Partition (wo meistens auch Windows rein installiert wird) und dann einen zweiten primären Eintrag der erweiterten Partition die alle weiteren primären und erweiterten Partitionen enthält. Vielleicht ist das ja das Problem?

Für den F6-Modus hatte ich mir damals extra noch ein USB-Floppy zugelegt, das damals, als man noch für BIOS Updates in den DOS-Modus musste viel geholfen. Da war man öfters voll "der King" weil man irgendwem den Arsch retten konnte.
 

FranzJosef

Bekanntes Mitglied
Keine Ahnung genau, wie Hirens-Boot-CD die Partitionen genau erstellt,....
....Vielleicht ist das ja das Problem?
Ist das dein aktueller Kenntnistand, oder wolltest du mir damit nur sagen wie man das macht?
Da bin ich ja schon etxrem weiter, u. die Hirens-Boot-CD ist ein Multiwerkzeug als Träger von Tools auf der Basis eines abgespeckten WIN XP.
Mit dem dortigen Mini Tool Partition Wizzard sind die Partitionen erstellt wurden, da kann das WIN-XP-Hilfs-Werkzeug auf der Install.-CD ganz sicher nicht mithalten!
Für den F6-Modus hatte ich mir damals extra noch ein USB-Floppy zugelegt, das damals, als man noch für BIOS Updates in den DOS-Modus musste viel geholfen. Da war man öfters voll "der King" weil man irgendwem den Arsch retten konnte.
Mit nem USB-Floppy kommt man aber auf den alten Boards nicht weiter, weil das WIN-XP-Setup ein FDD-LW zwingend vorgibt.
Das Problem liegt wohl eher auf der HW-Basis des kryptischen Gigabyte Mainboards!
 

ATLAN

Bekanntes Mitglied
Einfach mal die Sata Ports im Bios von AHCI/Sata/Raid auf Pata/IDE/Legacy umgestellt?
Dann brauchst Du keine Sata Treiber, da WinXP das Sata Laufwerk als Pata erkennt.
Wenn Du WinXP dann installiert hast, kannst Du möglicherweise einzelne Ports im Bios auf
Sata umschalten. Natürlich nicht den Sata0, wo die Platte dran hängt. Aber halt einen
anderen. Dann kannst Du den Sata Treiber darüber nachinstallieren und später komplett
alle Ports auf Ahci im Bios umschalten, ohne das XP meckert.
 

FranzJosef

Bekanntes Mitglied
Einfach mal die Sata Ports im Bios von AHCI/Sata/Raid auf Pata/IDE/Legacy umgestellt?
Wurde so gemacht, und nicht das 1. Mal nach dem verkrüppelten Prinzip, nur will das Mainboard wohl nicht so wie es soll? Irgendwas hängt da komischerweise, denn über die Hirens-Boot-CD komme ich dann über deren Menü auf die HDD, vorher kommt ne ganz komische Fehlermeldung, habe ich aber nicht mehr im Kopf. So wie Medium nicht gefunden o.ä.
 
Oben Unten