Software Frage Linux sieht beschädigte Youtube-Videos nicht

Thunderbird696

Bekanntes Mitglied
Hallo,
ich bin gerade dabei, Dateien von einer älteren Festplatte auf eine neue Festplatte zu verschieben.
Mein Windows 7 konnte jetzt 8 Dateien in einem Ordner mit gespeicherten Youtube-Dateien nicht kopieren/verschieben/löschen.
Es kam immer die Meldung das die Dateien beschädigt sind.
Da ich mich nicht lange mit den Dateien befassen wollte und sie nicht wichtig sind, habe ich mir eine neue Knoppix8.6-LiveCD gebrannt in der Absicht, dass Linux die Dateien löschen kann.
Das Ergebnis hat mich überrascht: Boote ich von der Knoppix-CD und klicke auf den Ordner mit den beschädigten Youtube-Videos, dann zeigt mir das System keine Dateien an, der Ordner scheint leer zu sein.
Versuche ich dann, den Ordner zu löschen, erhalte ich die Meldung, dass der Ordner nicht gelöscht werden kann, weil er nicht leer ist.

Kann mir bei dem Problem jemand weiterhelfen?

Ich sage schon mal im voraus DANKE fürs Brainstorming.

Gruß vom
Thunderbird
 

Brian

Ihr seid alle Individuen.
Das riecht ja fies nach einem kaputten Dateisystem, oder wirklich defekten Sektoren.

Wenn die Platte nicht zu groß ist, würde ich erst mal ein Image mit dd(_rescue) erstellen und nur noch mit dem Image arbeiten.

Kann aber auch gut sein, dass es mit einer einfachen Überprüfung des Dateisystems getan ist. Ich würde im Zweifel auch eher ein modernes Windows nehmen, denn rückwärtskompatibel sind die in der Regel. Umgekehrt kann es ein Problem sein, mit einem alten Windows ein neues NTFS zu benutzen.
 

Rubb

Rover
So, wie das klingt ... Beschädigte Festplatten ....
(mit Linux formatierten Festplatten habe ich keine Kenntnis zum Umgang :icon_tsts: )

Mit Windows läßt sich eine laufende Platte mit der Eingabe-Aufforderung und dem Befehl "chkdsk /?" die Kommando-Übersicht darstellen, um dann die Fehler zu Analysieren und dann (als Admin) zu Korrigieren!
 

Thunderbird696

Bekanntes Mitglied
Erstmal danke an euch.
Also wenn ich euch so höre, dann werde ich jetzt erstmal sämtliche Daten auf die neue Festplatte kopieren und schauen, ob es dabei noch weitere Dateifehler gibt. Zum Glück ist es keine Platte mit systemrelevaten Daten. Und dann werde ich mal mit chkdsk die alte Platte untersuchen....
Was mich mit meinem Unwissen nur verwundert hat ist, dass das betagte Windows mir die fehlerhaften Dateien noch anzeigt und Linux nicht 🤔.
@Rubb Die alte Festplatte wurde mit Windows 7 formatiert, dass ich immer noch auf dem Rechner nutze.
 

Cosmo

Team (Founder)
Mitarbeiter
Die Idee, Knoppix zu nutzen war ja schon mal nicht schlecht, das war auch mein erster Gedanke. Wundersam, dass das nicht klappt. CHKDSK [Laufwerksbuchstabe]: /F war mein allererste Gedanke. Probier' auch mal, den Rechner mit der Sergei Strelec WinPE zu booten, und die Dateioperationen damit durchzuführen. Es ist übrigens egal, mit welchem Betriebssystem die alte Platte formatiert worden ist.
 

Brian

Ihr seid alle Individuen.
Es ist übrigens egal, mit welchem Betriebssystem die alte Platte formatiert worden ist.

Zwar hat sich seit XP die Version nicht mehr verändert, aber das Journal wurde weiter entwickelt. Bist Du Dir da sicher, dass ein checkkdisk da immer sauber vorwärtskompatibel ist?

Kenne mich speziell mit NTFS nicht so gut aus, aber bei anderen Dateisystemen wäre ich da vorsichtig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Brian

Ihr seid alle Individuen.
Also wenn ich euch so höre, dann werde ich jetzt erstmal sämtliche Daten auf die neue Festplatte kopieren und schauen, ob es dabei noch weitere Dateifehler gibt. Zum Glück ist es keine Platte mit systemrelevaten Daten. Und dann werde ich mal mit chkdsk die alte Platte untersuchen....

Wenn Du das machen möchtest, dann würde ich das Volume "read-only" mounten, das geht auch unter Windows.


Erklärung: Ein read-write gemountes Dateisystem schreibt auch bei lesenden Zugriffen Teile des Dateisystems. Also das Kopieren kann dann auch problematisch werden.
 

eumel_1

Der Reisende
Einfach mal die Smartwerte der Platte auslesen?
Bei der Feststellung um die Plattengesundheit (defekte Sektoren) wäre das auch eine Möglichkeit - muss ja nicht immer die Software sein, manchmal verabschiedet sich auch die Hardware.
Unter Linux mit den Smartmontools und unter Windows CrystalDiskInfo wäre meine Wahl.
Linux:
sudo apt-get install smartmontools
Oder mit apturl installieren: apt://smartmontools
Windows:
 

Thunderbird696

Bekanntes Mitglied
Aktueller Sachstand:
Ich habe die anderen Dateien auf eine neue Platte kopiert bzw. verschoben. Dabei gab es keine weiteren Probleme.
Somit waren auf der betreffenden Platte nur noch die angesprochen Videos von Youtube.
Ich habe mir dann gedacht, dass ich es mal mit dem einfachsten Schritt probiere und habe die von Windows angebotenen Festplattenprüfung bei den Eigenschaften der Platte genutzt.
Das Ergebnis war, dass alle Videos fehlerhaft waren (fragt mich jetzt nicht nach dem genauen Fehler) und die Fehler behoben wurden.
Ein Test ergab dann, dass ich die Videos wieder abspielen und auch verschieben konnte.
Ich gehe davon aus, dass sich diese Fehlerprüfung aber nur um die noch auf der Platte vorhandenen Dateien gekümmert hat bzw. um die MBR-Einträge, weil die Prüfung der Platte nur wenige Minuten gedauert hat.

Nun möchte ich aber die gesamte Platte auf Fehler untersuchen lassen, auch die nicht beschriebenen Bereiche.

Leistet das auch chkdsk oder wäre eine andere Software dafür besser geeignet??? Vor geschätzt Tausend Jahren haben mir die Norton Utilities sehr gefallen, die jeden Sektor gecheckt habe und fehlerhaft Sektoren als nicht mehr nutzbar markiert haben...gibt es dafür eine Alternative (eventuell die von eumel_1 genannte Software "CrystalDiskInfo) ??
Befindet sich auf der von Cosmo genannten Strelec-WinPE-DVD ein geeignetes Programm?
 

eumel_1

Der Reisende
Wenn der Windows Test alles repariert hat und bei einem erneuten Start die Meldung kommt, dass keine Fehler da sind, war es wohl wirklich nur das Dateisystem.
Alternativ (CrystalDiskInfo geht schneller und sagt die eigentlich alles) kannst du die Platte mit HDDScan testen:
Aber das dauert.
Für die Silent Reader: dieses Tool HDDSCAN nicht auf einer SSD anwenden, es verkürzt die Lebensdauer!
 

Cosmo

Team (Founder)
Mitarbeiter
Befindet sich auf der von Cosmo genannten Strelec-WinPE-DVD ein geeignetes Programm?
Ja, auf der Sergei Strelec WINPe ist das Programm HD-Sentinel. Damit kannst du einen Read-Write-Read-Test machen. Das Tool zeigt dir dann, ob es langsame oder defekte Cluster gibt. Wie @eumel_1 gesagt hat: Das dauert einige Zeit und ist nicht für SSDs geeignet.
 

Brian

Ihr seid alle Individuen.
@eumel_1 hat hier schon die SMART Tools erwähnt, die es für jedes OS gibt.

Fast alle Festplatten haben einen "Self-check" den man über SMART anwerfen kann.

Wenn danach die SMART infos der Festplatte keine Fehler anzeigt, dann kann der von Dir beschriebene Fehler auch einfach durch ein unsauberes Aushängen erklärbar sein.
 

Thunderbird696

Bekanntes Mitglied
Hier sind mal 2 Screenshots vom Test mit HDDScan....was meint ihr dazu?
 

Anhänge

  • Test 1.jpg
    Test 1.jpg
    317,3 KB · Aufrufe: 14
  • Test2.jpg
    Test2.jpg
    353,1 KB · Aufrufe: 14

eumel_1

Der Reisende
Siehst du im linken Bild irgendwelche Punkte in gelb oder rot markiert? Nein!
Siehst du im rechten Bild irgendwelche Blöcke farbig markiert? Nein!

Ergo: alles in Ordnung mit der Platte.
Hat sich offenbar nur das Dateisystem verschluckt gehabt vorher.
 

eumel_1

Der Reisende
Wichtig für lange Freude:
Immer sicher entfernen benutzen (unter Windows auf das USB-Stick Symbol rechts in der Taskleiste)
bzw
unmounten (unter linux Befehl umount)
bevor man das USB oder Powerkabel abzieht!
 
Oben Unten