Hardware Frage Laptop größer als 17 Zoll - Was gibts da, wo kaufen?

SkAvEnGeR

Master of Tools
Hallo Leute,

ich suche ein sehr leistungsfähiges Laptop in größer als 17 Zoll.

i7/i9 oder auch AMD
16GB RAM
2 Festplatten wären schön
DVD muss nicht sein

Gewicht ist unerheblich und Akkulaufzeit auch nicht kriegsentscheidend.
Es soll einfach nur ein leistungsfähiger "Klapprechner" sein.

Was gibts da so und wo kann man das kaufen?
DELL? Schenker?
 

vinyl

♫ ♪ ♫ ♪ ♪
 

Mr. Big

old geezer
Ich weiß gar nicht ob irgendwelche Hersteller überhaupt noch Notebooks mit 18,4" im Angebot haben.
Ich finde jedenfalls auch keine neuen mehr.
Gebrauchte gibt's in der Bucht.
 

hergi

Bekanntes Mitglied
Wäre vielleicht ein All-In-One PC eine Alternative.
Die sind ja auch recht mobil und man bekommt sie mit größeren Diagonalen.
Im Prinzip ist das dann so wie ein iMac von Apple mit Windows OS.
 

chaospir8

★★★★★-Oldie
@SkAvEnGeR
Deine Anfrage/Anforderungen aus #1 sind klar, dennoch mMn widersprüchlich.
Warum mobil und dennoch groß? Das widerspricht sich doch. (gegen "leistungsfähig" spricht ja nichts)
Schon 17" sind hart an der Grenze "mobil" nutzbar. Man schleppt es ungern rum, kann's nicht mal kurz auf dem Sofa auf dem Schoß aufklappen und nutzen, dennoch ist die Auflösung der Displays (im bezahlbaren Rahmen) für die Größenordnung bescheiden, ... also eigentlich nicht zufriedenstellend. (hatte selbst schon einen 17"er)
Also, was soll damit gemacht werden, dass Du so was suchst?
 

Hellfire

Team (Mod)
Mitarbeiter
Hallo,

also ich kann das schon verstehen: Ich habe jahrelang mit einem großen Laptop stationär gearbeitet. Auch wenn man ihn nicht viel bewegt, er nimmt doch wesentlich weniger Platz weg als ein Desktop-PC, ist aber auf dem Schreibtisch selbst sehr viel flexibler und leichter zu rangieren als Tastatur, Maus und Bildschirm, die man separat verschieben müsste. Je nachdem, wie lange man vor dem Ding sitzt, kann es aber angenehm sein, einfach mal den Laptop um 10 Grad nach links oder rechts zu drehen, 5 Zentimeter nach vorne oder zurück zu bewegen, etc.
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Also bei 17,3" scheint derzeit bei der Displaygröße bei Notebooks Schluss zu sein.

Ich habe mal bei HardwareSchotte folgende Filter gesetzt:
  • Displaygröße 17,3"
  • entspiegeltes Display (wäre mir persönlich noch wichtig)
  • 16 GB RAM
  • kein optisches Laufwerk
und komme auf 141 Treffer von 639 € bis 5140 €.

Einen Filter für 2 HDDs gibt es leider nicht.


Über den Grafikchip ließe sich die Auswahl deutlich reduzieren, ich persönlich würde da Wert auf etwas aktuelles wie z.B. den NVidia 3070 legen, von AMD gibt es leider nur veraltete Grafikchips und nichts aus der 6er-Reihe.
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Ich hatte auch mal 19" im Kopf, aber derzeit ist 17.3 echt Ende Fahnenstange. Gut, die Technik ist in der Lage, dort 3xxx Pixel Breite anzuzeigen. Mir wäre das zu klein, ich bräuchte was externes. Ich seh das ja auch der Arbeit, dass man sich dort auf 17.3 oder kleiner mit WXGA die Augen wund sieht statt 125/150% zu nutzen. Für andere Arbeiten stehen hier 23" aufwärts rum, muss man nicht verstehen.
 

SkAvEnGeR

Master of Tools
@all: Danke für eure Hinweise, Tips und Fragen.

Also, was soll damit gemacht werden, dass Du so was suchst?
Der Kunde baut individuelle Maschinen für die Verpackungsindustrie. Unter anderem auch für Nestlé und Zalando.
Es ist ein kleines Familien-Unternehmen.
Neue Maschinen werden mit Autodesk Inventor entwickelt.
Das Laptop wird am lokalen Arbeitsplatz als normale Workstation genutzt.
Vor Ort beim Kunden muss es leistungsfähig genug sein, um eventuell noch Korrekturen an der Programmierung der Maschinen-Steuerung vornehmen zu können (Siemens/Beckhoff/TwinCAD).
Es muss also gut in 2D/CAD sein.

dennoch ist die Auflösung der Displays (im bezahlbaren Rahmen) für die Größenordnung bescheiden...
Auch wenn sich herausstellt, das 17,3 Zoll das Ende der Fahnenstange bei Notebooks ist - so gibt es bei den Displays massive Unterschiede in der Qualität.
Mittlerweile gibt es 17,3 Zoll-Displays mit Auflösungen von 2560x1440 oder sogar 3840x2160.
Und Geld spielt hier erstmal nur eine kleine Rolle - solange das Gerät die Anforderungen erfüllt. Das "alte" aktuelle DELL hatte seinerzeit auch ca. 2800€ gekostet.

Die Variante mit einem mobilen Monitor ist nicht so sinnvoll, weil nichts präsentiert werden soll.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Ich würde in dem Fall mal nach "Mobile Workstation" suchen. Gibts auch bei Dell, HP, Fujitsu,... Als Graka kommen da oft eine mobilen Quadro Graka zum Einsatz was für CAD das richtige wäre. Bei Siemens oder Beckhoff spielt die Graka eher eine untergeordnete Rolle. Aber auf alle Fälle sollte eine dedizierte Graka drin sein. Da ich Siemens von früher kenne gilt bei denen "Mehr ist besser" speziell was den RAM betrifft. Wenn Geld keine Rolle spielt, gleich auf 32 hoch. Die mobile Workstations gibts in der Regel auch mit 4k Displays
 
Die besten Workstation Notebooks
Da sollte sich was finden. Alternativ nach refurbished mobilen Workstations suchen. Gibt es auf ebay und anderen Plattformen. Kann man sehr viel Geld sparen.

Ich nutze in der Firma eine Dell Precision 7540 Workstation mit 32GB RAM,PC SN730 NVMe SSD WDC 512GB, 1TB HDD 2.5" intern, Intel(R) Core(TM) i7-9750H CPU @ 2.60GHz, Nvidia Quadro T2000. Diese Workstation hat zwar nur einen 15.4" Bildschirm, aber dadurch auch kompakt und relativ leicht für diese Klasse. Das ganze wird im Office und Homeoffice mit einer Dell Performance Dockingstation betrieben und mit dem Teil kann ich alles machen bin soweit zufrieden. Nur nicht mit dem Vor-Ort Support der Dell. Aber das ist eine andere Geschichte.
 
Zuletzt bearbeitet:

chaospir8

★★★★★-Oldie
Ich würde auch zu einer Dell-Workstation raten (kenne die auch, die der anderen Hersteller nicht).
Und wenn der Kunde diese auch kennt (und wahrscheinlich damit zufrieden ist), würde ich dabei bleiben und eben neuestes Modell holen, schön sauber abschreiben lassen und nach drei Jahren wieder holen usw.
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Im alten Unternehmen hatte ich sehr viel Dell und auch ein paar Fujitsu. Bei Dell ist das die Precision Reihe, bei Fujitsu die Celsius. Ich hab mit beiden gute Erfahrungen gemacht wobei mir die Fujitsu optisch nicht so gut gefallen haben. Die kommen recht klobig rüber. Ich hab hier in der neuen Firma gerade eine Fujitsu MW auf den Tisch bekommen, allerdings hat die nur ~15". Ich selbst arbeite mit einem HP ZBook. Das ist deren professionelle Reihe. Auch nicht schlecht, das P/L Verhältnis ist aber schlechter würde ich sagen.
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Ah ja, Nachtrag. Wenn du das eh gewerblich nimmst, mach unbedingt noch einen 3-Jahre Prosupport dazu. Kostet je nach Hersteller roundabout 150€ einmalig. Die drei Jahre sind die übliche Abschreibungszeit. Das hatte ich bei jedem Dell dabei und zwar äußerst selten gebraucht, aber wenn du sowas hast, kommt im Falle eines Defektes und nach einem Telefonat mit dem Support am nächsten Tag der Monteur vorbei und repariert das bzw. tauscht dann ganze Teile aus. Das ist in der Regel sehr unkompliziert und die Finanzer freut das auch wenn das Gerät nicht während der Abschreibungszeit neu angeschafft werden muss weil nach zwei Jahren und einem Tag das Mainboard abraucht.
 

Bestatter

Schwarzfahrer
Es muss also gut in 2D/CAD sein.
Ich bin irritiert, was hier für monströse Hardware für 2D-CAD empfohlen wird!

Quadro-Karten machen nur Sinn, wenn man komplexe Geometrien texturiert in Echtzeit im 3D bewegen möchte.
Alles was in den letzten ~15 Jahren als auch nur ansatzweise spieletauglich war sollte locker für 2D-CAD reichen.
Wenn nicht sehr viele, sehr große CAD-Datensätze gleichzeitig geöffnet sein sollen, reichen 16GB RAM.

Vor dem Einsatz von 4K auf 17"-Displays sollte geklärt werden, ob die Software mit den dann nötigen High-DPI-Einstellungen klar kommt.
Gerade pixelbasierende Icons in Menüs sehen dann ggf. "seltsam" aus.

Meine Kollegen sind im pandemischen Homeoffice trotz 3D-CAD gut mit 15,4" FHD und On-Board-Grafik klar gekommen.
Die meisten hatten einen zusätzlichen externen 24"-Monitor.
Nur den Bereich Rendering konnte ich nicht mit Laptops abdecken, das lief per AnyDesk weiter im Büro.
 

LSG

Bekanntes Mitglied
Hab auch gerade einen größenwahnsinnigen Kunden (18Jahre alt) der hat gerade mal schnell den bestellt!

dazu RAM Aufrüstung auf 64GB und 2 x 2TB SSD

dazu wollte er unbedingt einen Curvemonitor haben!



manche Menschen haben einfach zu viel Geld in dem Alter! Nur um ein wenig Fortnite zu spielen!🙈

Bin gespannt, das Teil soll morgen ankommen!
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Ich bin irritiert, was hier für monströse Hardware für 2D-CAD empfohlen wird!
Ahh, ok, dann hab ich das falsch verstanden. Ich dachte das 2D bezieht sich auf die Siemens / Beckhoff Geschichte und nicht aufs CAD. Ich kenne TwinCAD nicht und habs auch nicht gegoogelt. Wenn es sich um eine reine 2D Anwendung handelt, dann reicht theoretisch auch die onboard Grafik, da geb ich dir natürlich Recht. Dedizierte Grafik würde ich trotzdem reinsetzen, muss dann aber keine Quadro sein.
Die 32 GB RAM würde ich schon wegen Siemens reinbauen weil man da auch ganz schnell beim Thema virtuelle Maschinen ist.
 
Oben Unten