Lüfter Problem mit Fujitsu Board D3373

sanpao

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Hallo!

Bräuchte wiedermal eure Hilfe, ich habe da ein Problem/Frage zum Fujitsu Board D3373.
Möchte den FAN4 SYS Anschluss für einen Lüfter für den Raid Controller verwenden.
Lüfter hängt am Controller und funktioniert auch - wurde getestet, aber nicht am FAN4 SYS.
Zur Zeit hängt er am FAN3 SYS mit dabei was mir falsche Daten im iRMC bringt.
Irgendwie ist dieser FAN4 SYS Lüfter Anschluss am Board nicht aktiviert, im Manual
steht dass dieser für den Anschluss für den Lüfter der HDD Erweiterugnsbox
vorgesehen ist. Kann man den irgendwo "aktivieren" ... ?


Grüsse sanpao
 

Cosmo

Team (Founder)
Mitarbeiter
Das sowas wie der FAN4 Sys Anschluss nicht geht, kommt schon mal vor. Wenn du nichts findest, wo man den Anschluss aktivieren kann, ist es eben so. Lösung: Ich würde erstmal gucken, ob der Lüfter vom RAID-Controller was taugt. Double Ball Bearing oder so. Wenn nein, würde ich den austauschen gegen einen von Sunon mit Vapo-Lager in der richtigen Grösse und Stärke. Die richtige Stärke liegt dann vor, wenn er keinen Krach macht. Wenn er nicht passen will, aufkleben auf den Kühler vom RAID-Controller mit Stabilit-Express 2K-Kleber. Beste Erfahrungen damit in vielen Projekten. Dann mit Konstant-Drehzahl laufen lassen am 12V Anschluss des Netzteils z.B. über einen Molex-Stecker, oder den 7V Anschluss, den der Molex-Stecker auch liefert. So kannst du das einbauen, laufen lassen und anschließend vergessen über viele Jahre.
 

eumel_1

rüpelhafter Bierhippie
Was ist das denn für ein Raid Controller, dass der keinen eigenen Lüfteranschluss hat? Wenn das der Onboard Raid Controller ist, ist da überhaupt ein Lüfter vorgesehen?
Bei Adaptec Controllern kenne ich das, dass da ein Anschluss direkt auf dem Raid-Controller steckt.

Schau auch mal ins BIOS, ich meine mich zu erinnern, das es Boards gibt, wo man die Lüfter enabled/disabled setzen kann.
Was sagen denn die onboard Kontroll-LEDs wenn der Lüfter an FAN3 SYS angeschlossen ist?
 
Zuletzt bearbeitet:

sanpao

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Hallo!

Gleich mal Danke für die Rückmeldungen.
Also das ist ein FUJITSU PRAID CP400i - 8 port 12Gb/s SAS, 6Gb/s SATA Controller,
(basierende auf LSI SAS 3008) ich hab da auch noch den CP420i, beide sind ohne Lüfter
und bruzzlen so mit 100° dahin und da ist dabei nicht mal viel zu tun für die.
Ich hab da wirklich ganz primitiv einen kleinen Noctua Fan draufgeschnallt und das bringt
schon einiges und er läuft wesentlich kühler.
Die onboard Kontroll-LED gibt nichts negatives aus, nur im iRMC läuft der Lüfter angeblich mit
über 3000 rpm.
Hab mir schon überlegt ob der FAN4 SYS vlt erst aktiviert wird wenn etwas zusätzliches wie diese
HDD Erweiterugnsbox mit Festplatten installiert wird.
Das mit dem Bios werde ich noch überprüfen ...

Grüsse sanpao
 

dr_tommi

alter Oldie
Hab mir schon überlegt ob der FAN4 SYS vlt erst aktiviert wird wenn etwas zusätzliches wie diese
HDD Erweiterugnsbox mit Festplatten installiert wird.

Wenn ich mir das Manual des D3373 so ansehe, gehe ich tatsächlich davon aus, dass der Lüfteranschluss erst dann aktiv wird, denn das BIOS die zusätzliche Hardware auch ansteuern kann.
Die zusätzliche HDD-Box wird ja mit mehreren verschiedenen Steuerkabeln angeschlossen, und natürlich Strom und SAS.


1667664649223.png


Quelle
Warum sollte man auch Strom auf einen Anschluss geben, wenn da gar nichts dranhängt? Und dann auch noch überwachen?
So verschwenderisch kenne ich Fujitsu nicht.
 

sanpao

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Hallo!

Wie ich es mir gedacht habe, wenn nichts dran hängt kein Strom.
Bios hat keine diesebezüglichen Einstellungen, nur voll oder angepasst.
Habe es jetzt so gelöst, dass ich den Lüfter an den internen USB Port
gehängt habe; damit gibt mir FAN3 SYS auch den korrekten Wert für
den dort angehängt Fan mit 1800rpm aus.
Ist jetzt das ganze Wochende zufriedenstellend gelaufen und kühlt wie ich
es mir vorgestellt habe.
Danke für eure Hinweise und Tips!

beste Gruesse

sanpao
 

Cosmo

Team (Founder)
Mitarbeiter
Schön dass du das Problem lösen konntest. Ich bin allerdings nicht begeistert davon, dass du den Lüfter an den internen USB-Anschluss gehängt hast. Das hätte ich nicht gemacht. Wenn diese Lüfter nach Jahren kaputt gehen frisst das Lager fest. Der defekte Lüfter zieht dann mehr Strom. Das kann die Spannungsversorgung des internen USB-Ports killen. Pfeife auf die Drehzahlanzeige und hänge den Lüfter direkt ans Netzteil mit 12, 7 oder 5 Volt.
 

dr_tommi

alter Oldie
Schön dass du das Problem lösen konntest. Ich bin allerdings nicht begeistert davon, dass du den Lüfter an den internen USB-Anschluss gehängt hast. Das hätte ich nicht gemacht.
Du klebst ja auch Sachen mit 2K-Kleber auf Kühlkörper.
Wenn diese Lüfter nach Jahren kaputt gehen frisst das Lager fest. Der defekte Lüfter zieht dann mehr Strom.
Das macht er wenn er am Netzteil hängt nicht?
Das kann die Spannungsversorgung des internen USB-Ports killen.
Ja, kann es.
Es soll aber auch Menschen geben die regelmäßig die Funktion von Serverlüftern prüfen und gegebenenfalls austauschen.
Das wäre mit dem Monitoring der Drehzahl zwar einfacher, aber im Rahmen einer z.B. halbjährlichen Wartung kann man das auch anders prüfen.
Oder man baut sich ein zusätzliches Monitoring zur Lüfterüberwachung ein, z.B. mit einem Arduino o.ä. Mikrocontrollern.
Wenn schon basteln dann auch sinnvoll.

Pfeife auf die Drehzahlanzeige und hänge den Lüfter direkt ans Netzteil mit 12, 7 oder 5 Volt.
Wenn du den Beitrag etwas aufmerksamer gelesen hättest, hättest du vielleicht bemerkt, dass die Drehzahlanzeige für den vorhandenen Lüfter am Fan3-Anschluß ohne den zweiten zusätzlichen Lüfter wieder ordnungsgemäß funktioniert.
Es geht hier um den Lüfter für den zusätzlichen Raid-Controller.
Und der hat weder am USB noch am Netzteil eine Drehzahlüberwachung.
Ich kenne allerdings auch viele Raid-Controller die von hause aus einen Lüfter mitbringen der keinen externen Anschluß benötigt und trotzdem im Monitoring erscheint.
 
Oben Unten