Kaufberatung Serverschrank erbeten

Steve Austin

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Hallo Community,

ich benötige wieder mal Euren Erfahrungsschatz und Eure Ratschläge in Bezug auf den Kauf eines 19 Zoll Serverschranks.
Ich habe mich soweit schon die letzten Tage damit intensiv auseinandergesetzt, kann mich allerdings nicht so recht entscheiden.
Von der Größe her sollte es einen Schrank in der Kategorie mit 12HE sein.

Ich habe die folgenden beiden zur Auswahl.

1. https://www.serverschrank24.de/12-h...nk-mit-glastur-bxtxh-600-x-1000-x-720-mm.html

2. https://www.it-budget.de/19-Untertischschrank-RCA-von-TRITON-12-HE-600-x-1000-mm-schwarz

Habt ihr von beiden Zulieferern Erfahrungen bzw. könnte mir einen anderen Zulieferer empfehlen, wo er sehr gute Erfahrungen gemacht habt ?
Bei der ersten Variante gefällt mir zum Beispiel, dass man die Lüfter oben nachrüsten kann und somit die Wärme auch nach oben einfach abgeführt werden kann.
Bei der zweiten Variante ist dies leider nicht so, weil die Lüfter hinten an der Rückwand mittig sitzen.
Ein Abführen der Wärme nach oben hin dürfte schon allein aufgrund des Gesetzes der Physik einfacher sein, als mittig nach hinten weg.

Ein weiterer Punkt, der mir bei Variante zwei zuwider ist, ist, dass diese im Gegensatz zu Variante eins nichts zerlegbar ist.

In diesem Zusammenhang stellt sich mir auch die Frage, wie man am besten die Komponenten in dem Schrank anordnet.
Es gibt hier auch verschiedene Ansichten, sodass ich in einem Thread zum Beispiel 36 verschiedene Meinungen gefunden habe.

Folgende Komponenten sollten intern angelegt werden:
a) Synology RS18017xs+ Rackserver (2HE)
b) Ubiquiti US-16-150 (1HE)
c) Ubiquiti US-16-150 (1HE)
d) Patchpane U l CAT6 24fach (1HE)

Im Übrigen mache ich mir auch noch über Kabelführungen Gedanken, wobei es da einmal offene und versteckte gibt.
Was nun in der Praxis besser ist, weiß ich allerdings auch nicht, da ich keine Erfahrung habe.
Zwischen den einzelnen Geräten würde ich vielleicht noch einen Spalt von 1 HE belassen, damit eine gewisse Luftzirkulation stattfinden kann.

Preislich liegt zwischen der ersten und der zweiten Variante natürlich auch ein entsprechender Unterschied (siehe Dateianlage).
 

Anhänge

  • Variante 1.jpg
    Variante 1.jpg
    171,2 KB · Aufrufe: 50
  • Variante 2.jpg
    Variante 2.jpg
    98,5 KB · Aufrufe: 51
Zuletzt bearbeitet:

Steve Austin

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass ich unbedingt mindestens eine 1000mm Tiefe und 600mm Breite benötige.
 

Steve Austin

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass ich unbedingt mindestens eine 1000mm Tiefe
Nur so aus Interesse. Warum?
Die Komponenten die du genannt hast erfordern das nicht.
Doch, die Synology RS18017xs+ ist mit Lünette schon 724mm lang.
Die maximale Einbautiefe bei den 1000mm Gehäusen liegt bei 950mm.
Etwas Luft nach vorn und hinten sollte doch wegen der Kabel und der Luftzirkulation bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:

tomcat

Bekanntes Mitglied
Ich würde gerade bei den kleinen Schränken ohne eigenen Lüfter oder Anschluss für die Kühlung auf eine perforierte Fronttür setzen...

Also den: https://www.serverschrank24.de/12-h...erter-fronttur-bxtxh-600-x-1000-x-720-mm.html

Allerdings kann ich den Hersteller ansich nicht beurteilen...

Kabelführung würde ich an der Seite machen, Kabelbinder, sofern nicht mit Kraft festgezogen, sind ok. Es gibt gerade wenn Du etwas Platz lassen willst auch entsprechende Führungen für die Kabel
Das Patchfeld würde ich abhängig vom externen Anschluss oben oder unten hinpacken, das ist egal. Ansonsten das schwerste und tiefste nach unten...

Gruß
 

Steve Austin

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
@tomcat
Danke für Deine Infos.

@dr_tommi
Jetzt ist mir gerade mein Fehler aufgefallen, den ich oben auch schon korrigiert hatte. Ich hatte einen Zahlendreher drin und meinte natürlich das Modell RS18017xs+.
Dennoch verstehe ich irgendwie nicht, wie Du das meinst, das die 1000 mm Variante nicht notwendig sei.
Vielleicht sehe ich jetzt vor lauter Recherchen und Informationen auch den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.:o
 

Steve Austin

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
@dr_tommi
1000 mm ist die Außentiefe, die Innentiefe ist niedriger.
Es steht nicht ohne Grund da drinnen, dass die maximale Einbautiefe bei 900 mm (50 mm Abstand zur Fronttür und 50 mm Abstand zur Rückwand) liegt.
Ergo bleibt dann zwischen 724 mm und 900 mm rein rechnerisch 176 mm übrig, d. h. vorn und hinten jeweils die Hälfte mit 88 mm.
Die Kabel sollen nun auch nicht irgendwo lang gequetscht werden und es soll ja noch genug Platz für Luftzirkulation sein.
Ich lasse mich ja gern eines Besseren belehren.
Was hattest Du denn gedacht, welche Größe vollkommen ausreichend wäre?
 

dr_tommi

alter Oldie
Was hattest Du denn gedacht, welche Größe vollkommen ausreichend wäre?
Wenn du 1m haben willst und es das gibt ist es ok.
Ich hätte auch nur geschaut was verfügbar ist und von dem längsten Gerät ausgehend die nächste Größe gewählt.
Bauartbedingt hast du auf jeden Fall vorn schon 5 cm, an der Seite bleibt auch genug Platz für Luftzirkulation.
Und wie viele Kabel kannst bzw. willst du hinten an die Synology anschließen? Außer Strom und LAN fällt mir da nicht so viel ein. Und für die paar Kabel benötigst du nicht so viel Platz.
Und Switche werden normalerweise von vorn gesteckt.
Ich habe bei manchen Servern das Problem dass die Schränke nicht tief genug sind, Aber da geht es nicht um Kabel sondern wirklich um das Gehäuse des Servers.
 
Zuletzt bearbeitet:

Steve Austin

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
@dr_tommi
Die Synology ist das längste Gerät von allen. :D

@eumel_1
Wenn Du den Hersteller des Serverschrankes meinst, der schreibt: „Maximale Einbautiefe = 900 mm (50 mm Abstand zur Fronttür und 50 mm Abstand zur Rückwand/Rücktür)".
Bei Synology kann ich so jedenfalls auf Anhieb nichts finden.
 
Zuletzt bearbeitet:

tomcat

Bekanntes Mitglied
Naja, der nächstkleinere hat eine Tiefe von 800 mit einer Einbautiefe von 700. Das bedeutet hinten ist dann noch 2,6cm Platz....

edit: falls nicht irgendwas im Weg ist und sich die Syno, die ja 2,4cm zu lang ist einbauen lässt.
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Also mal so ganz prinzipiell kann ich nur raten hinter dem Schrank so viel Platz zu haben dass man vorbei gehen kann. Man tut sich sehr viel einfach wenn man von vorne und hinten ran kann. Dann ist es auch wurscht wenn die Kabel hinten ein bisschen rausschauen. Also idealerweise steht der Schrank mitten im Raum :D
Vorne hast du dann deine Tür. Das ist die Sichtseite und die ist dann schön. Hinten bleibt alles offen und du hast auch keine Probleme mit der Zirkulation.

Und wenn er an einer Wand stehen soll, dann um 90 Grad gedreht sodass vorne und hinten des Schranks zugänglich sind. An die Seite muss man sehr selten ran.

Ansonsten kann ich Rittal auch empfehlen.
 

Steve Austin

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Danke für Eure zahlreichen Antworten. Jetzt gibt es was für mich zu überlegen.

@Dorwyn
Leider hat Rittal keine 12HE Serverschränke, die 1000 mm Tiefe haben. Zumindest habe ich so auf Anhieb nichts finden können.
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Wenn du den mit genügend Abstand zur Wand hinstellst, kann der ja auch kürzer sein. Dann schaut halt der Arm hinten ein Stück raus. So What. Ich hab hier in einem Rechenzentrum einen Schrank von HP stehen... der ist sicher tiefer als ein Meter ohne den nachgemessen zu haben. Hat in etwa die doppelte Tiefe eines HP Servers. Das ist auch Mist weil die Arme zu kurz sind um vernünftig an das vorne bündig montierte Patchfeld von hinten ran zu kommen :D
Das braucht man dann wenn man den Server netzwerkseitig hinten anschließt und die Kabel durch den Schrank nach vorne aufs Patchfeld legen möchte.
 

eumel_1

rüpelhafter Bierhippie
Also die Blade-Server, die ich im Rack installiert hatte, hatten alle einen Auszugsmechanismus und eine ausklappbare Kabelführung, da musste man nicht von hinten ran.
Einzig die beiden fetten redundanten USVs unten im Schrank hatte den nicht, aber da musste man auch nie ran. Die wären wohl auch zu schwer für jeden Schubkastenmechanismus? Glaube die hatten 1200Wh jeweils.
Also, warum sollte man von hinten ran müssen?
(Ist aber auch schon wieder 10 Jahre her, haben die Hersteller da auch so massiv gespart in der Zwischenzeit?)
 

JoPa

Allround-Nichtsnutz
Je nach Nutzungsart und Umgebung "leben" solche Schränke. Hier ein neuer Anschluss im Büro, ein neuer Switch, Router, Kamera... Bei jeder Nachrüstung die dem Kunden einfällt, muss man dran.
In Rechenzentren, wo alles sorgfältig geplant ist (^-^) und kaum Änderungen vorkommen, mag das seltener der Fall sein, aber auch dort sind die Schränke idR von vorn und hinten zugänglich.
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Ähm, ja. Die Ausgangssituation ging ja vom privaten Umfeld aus wenn ich das richtig rausgelesen habe. Ich arbeite bei einem kleinen Mittelständler und ich muss im Prinzip laufend an die Schränke. Mitarbeiter A zieht in ein anderes Büro und nimmt sein PoE Telefon mit. Nicht jeder Switch kann aber PoE und muss dann umgesteckt werden etc.
Privat schraube ich auch immer wieder an meiner Hardware rum und da ist es halt stressfreier wenn man an alles ran kommt.
Ist auch nur als Denkanstoß gedacht. Wenn man sich zum ersten Mal mit sowas beschäftigt hat man solche Lifehacks evtl. einfach nicht auf dem Schirm ;)
 

GiveThatLink

Bekanntes Mitglied
Bei 1000mm Tiefe ist der entweder komplett hinten auch mit Scharnier, oder Seitentür, ansonsten ist das echt mies ranzukommen. Oder du stellst da wirklich einen Schrank hin, mit Bodenkontakt :p, oben die Elemente und von unten kann man arbeiten. Auf dem Werk wurde immer gleich ein Schrank hingestellt, Seitentür, damit man dran arbeiten kann. Die wenigen Wandkästen waren dann aber auch keine 1000 tief, allenfalls 500/600, Kabeleinführung oben/unten mit dieser Art Besen drin.

Schrank mit Schranktür hat den Vorteil, dass man unten einen 3241.100 und oben einen 3240.200 (beide 224x224mm²) einbauen kann, ggf mit Thermostat 3110.000. (alles Rittal-Bauteile)
Zu deinen beiden teilen da, der TRITON hat nur eine Rückwand, das ist Mist. Der andere 12HE hat Seitenwand, dafür wohl keine Lüfteröffnungen (vorgestanzt, wie auch immer). Aber das kann man selbst nachrüsten mit etwas Geschick. Wenn es das sein soll, dann der erste. Ansonsten Schrank, die kosten aber um die 1000€ aufwärts bei 1000mm Tiefe.
 

atom

Bekanntes Mitglied
Ich schaue morgen mal auf Arbeit nach. Da haben wir neben einem großen Serverschrank auch einen kleinen mit 12 HE, ähnlich dem von Dir beschriebenen.
Das Teil ist auf Rollen gelagert, kann also optional bewegt werden und ist unglaublich stabil. War aber glaube ich etwas teurer in der Anschaffung.
 

Steve Austin

Themenstarter
Bekanntes Mitglied
Es ist zwar schon wieder vier Monate her, allerdings wollte ich Euch meine Erfahrung nicht unerwähnt lassen.
Ich kann von dem oben erwähnten Anbieter Serverschrank 24 nur abraten.
Es zog sich eine mehrwöchige Korrespondenz hin, die man nicht unbedingt haben muss.
Die Bestellung lief soweit problemlos ab, als jedoch das Teil auf einer Euro-Palette via Spedition geliefert wurde, konnte ich einige Mängel an dem Produkt erkennen.

Der Serverschrank war komplett mit Luftpolsterfolie und dehnbarer Folie umwickelt, die allerdings nicht beschädigt war, sodass ich davon ausgehe, dass die Schäden an dem Serverschrank nicht durch den Transport entstanden sind.
Nachdem ich ausgepackt hatte konnte ich u.a. eine Deformierung der oberen Blechhaut erkennen.
Die Blechhaut stand dermaßen unter Spannung, dass sie sich entweder nach innen – also von oben nach unten durchbog, oder wenn man unten entsprechend gegen drückte, sich dann nach außen beugte.
Ein weiteres Problem waren dann noch unten und oben jeweils links und rechts an den Kanten keine sauber abgerundeten Ecken waren, sondern abgewetzte Riefen, als würde man die Produktionskontrolle am Ende nicht zu ernst nehmen.
Ein weiterer Punkt ist, dass die seitlich herausnehmbaren Elemente durch sogenannte Schnappverschlüsse regelbar sind.
Wenn man diese Schnappverschlüsse entsprechend nach hinten zieht um eine Entriegelung vorzunehmen, so blieben diese stecken, was dazu führt, dass durch den fehlenden Federmechanismus keine automatische Verriegelung mehr stattfand, sondern man gezwungen ist, per Hand diese wieder zurückzudrücken.
Es gab da noch einige andere Fehler, die ich mir bei so einer Preisklasse nicht hinnehmen kann.
Alles in allem war ich bei so etwa 7-8 reklamierten Mängeln.

Es wurde fristgemäß anhand von ausführlichen Lichtbildern reklamiert.
Man teilte mir mit, dass man die Unannehmlichkeiten bedaure und zur schnellstmöglichen Bearbeitung der Reklamation darum gebeten werden würde, ein Reklamationsformular über deren Internetseite auszufüllen.
Und jetzt fängt schon die komische Geschichte an.
Nachdem ich dieses Reklamationsformular ausgefüllt und abgesandt hatte, passierte erst mal einige Tage überhaupt nichts.
Nach einer knappen Woche habe ich noch einmal daran erinnert gefragt, was denn nun Sache ist.
Es kam dann eine Antwort, dass man sich für die längere Bearbeitungszeit aktuell entschuldigen würde und auch, dass man die Bilder von mir geprüft hätte und es sich nur um sehr geringe sichtbare Kratzer handeln würden.
Es käme außerdem recht selten zu Reklamation dieser Art von Mängel vor, und man eben halt damit leben müsse, dass dieses auch ein Teil während der Produktion und beim Transportübersicht ursächlich sein könnten.
Serverschränke werden meist in Räumen abgestellt, wo diese nicht sichtbar sind, man möchte mir jedoch entgegenkommen und intern einen Rabatt besprechen daher sollte ich einen Vorschlag machen, mit was für einen Rabatt ich mich einverstanden erklären würde.

Nach weiteren Diskussionen, bot man mir einen zehnprozentigen Rabatt an, der jedoch die Anzahl der Mängel keineswegs rechtfertigen würde.
Ich bestand darauf, dass man mir die defekten Komponenten ersetzt, gern auch durch Zulieferung intakter Komponenten, sodass ich diese austauschen kann oder, um Austausch des kompletten Serverschrank.
Dann meinte man auf einmal, dass man für gewerbliche Kunden keinen Umtausch anbieten würde und dass die Schäden, im Toleranzbereich seien würden.
Die ganze Diskussion ging dann noch über zwei oder drei Wochen, bis ich dann eben mit rechtlichen Schritten drohte, weil die zugesicherte vertragsgemäße Beschaffenheit nicht eingehalten wurde.

Als Rückmeldung kam dann, dass man sich nach wie vor auf den Standpunkt hinstellen würde und die einzige Möglichkeit dann eben halt eine ausnahmsweise Abholung des Produktes und damit Gutschrift erfolgen würde.

Ich teilte mit, dass aus den vergangenen Korrespondenzen eindeutig erkennbar ist, dass meine Reklamation berechtigt ist.
Die Behebung der Reklamation kann in Form eines Austauschs der mängelbehafteten Teile oder einer mängelfreien Neulieferung geschehen.
Da ich jedoch aus dem letztgenannten Mail von Serverschrank24.de entnehme, dass diese die Mängel nicht beheben möchten, gehe ich tatsächlich davon aus, dass hier eine Rücksendung und vollständige Erstattung des gezahlten Betrages als letzte Möglichkeit bleibt.
Es erfolgte eine Abholung der Spedition und ich habe mir auch extra noch einmal weder beim Einladen von dem Zustand des Serverschrank auf der Palette gemacht und mir natürlich auch entsprechende Dokumente für die Abholung geben lassen.
Nach gut einer Woche kam dann die Gutschrift allerdings mit Abzügen.
Die Abzüge wurden auch nicht konkret erwähnt, sondern es wurde lediglich gesagt, dass eine Gutschrift erfolgen würde.
Rein rechnerisch konnte ich herausfinden, dass es sich bei den Abzügen um den ursprünglich in der Rechnung berechneten Transportkosten handelt.
Auf Nachfrage, warum man mir nicht den kompletten Betrag erstattet, meinte man, dass man bereits für die Rücksendung die Transportkosten übernommen hätte und ich für die erste Lieferung die Transportkosten übernehmen müsste.
Auch hier hatte ich vehement widersprochen und mitgeteilt, dass es ja nun nicht mein Problem sein kann, wenn der Lieferant nicht mal in der Lage ist eine mängelfreie Sache zu liefern bzw. mängelbehaftete Komponenten mit Neulieferung zu ersetzen.
Es wäre sicherlich auch günstiger gewesen, mir die defekten Komponenten einzeln zu schicken anstatt, wie vom Lieferanten gewünscht, eine komplette Abholung zu veranlassen.

Da der Lieferant sich immer noch beharrlich auf dem Standpunkt hinstellte, die restliche Gutschrift zu verweigern, wandte ich mich an PayPal, und hab den alle Informationen inklusive Lichtbilder, also quasi eine richtige Sammelakte über den Fall, zur Verfügung gestellt. Es dauerte gerade mal 3-4 Tage und schon hatte ich den restlichen ausstehenden Betrag zurück bekommen, obwohl wir ein gewerbliches PayPal Konto haben.
Ich habe dies bewusst ausführlich geschrieben, damit auch ihr davor gewarnt seid von so einem dubiosen Laden noch etwas zu bestellen.

Ich habe dann von der Firma IT-BUDGET GmbH den nachfolgenden gedämmten Serverschrank bestellt und da lief das ganze wirklich professionell und sauber ab.
Der Serverschrank war zwar etwas teurer, da er gedämmt war und noch zusätzlich zwei thermostatgesteuerte Lüfter hinten hat, jedoch bin ich gern bereit, etwas mehr zu zahlen, wenn auch Qualität und Zuverlässigkeit vorhanden ist.

Kleiner schallgedämmter 19"-ServerschrankRCA von TRITON - 12 HE - 600x1000 mm -2 Lüfter - schwarz
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten