Software Frage Kann Windows nicht installieren - Cleaninstall auf leere HDD

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Eine Bekannte hat sich was eingefangen (nein, nicht mich, also nicht jetzt erst). Deshalb will ich Windows auf ihrem Notebook neu installieren. Es ist ein Samsung 700Z, das ursprünglich mit Windows 7 ausgelietert wurde. Seit zwei oder drei Jahren lief Windows 10. Die Hardware kann das also. Ich habe ein Image auf eine externe Festplatte gemacht, und dann die Partitionen auf der Festplatte mit AOMEI Partition Assistant gelöscht.

Vorbereitend habe ich vorhin mit dem Media Creation Tool von Microsoft einen Installationsstick mit den aktuellen Version 1909 von Windows 10 erstellt. Damit würde ich nun gerne installieren, aber es geht nicht.

Zunächst bootet das Notebook ganz normal von dem Stick. Ich kann die Sprache auswählen, angeben, daß ich keinen Key habe, dann die Version wählen (Windows 10 Home), die Eula bestätigen und die Benutzerdefinierte Installation auswählen, doch dann ist Schluss.

Ich wähle das Laufwerk aus und klicke auf weiter:
Es konnte keine neue Partition erstellt oder eine vorhandene Partition gefunden werden. Weitere Informationen finden Sie in den Protokolldateien zum Setup.
Das habe ich nun schon mehrmals versucht. Ich habe auch mit AOMEI Partition Assistant eine Partition angelegt, die ich mit Windows Setup zwar nicht nutzen aber löschen kann (wie kann man eine Partition löschen, die man nicht findet?). Ich kann mit dem Setup auch eine neue Partition anlegen, zumindest scheint es so. Aber wenn ich dann darauf installieren will, gibt es die oben schon zitierte Meldung.

Dann habe ich versucht, Setup aus einer PE-Umgebung zu starten, aber das führt zu exakt dem gkeichen Ergebnis.

Hat jemand eine Idee dazu?

Und wo finde ich die "Protokolldateien zum Setup", falls es die tatsächlich geben sollte?
 

Nostradamus

Zensur besteht aus Frechheit und Angst. Tucholsky
MBR mit AOMEI neu bilden.
OEM MBR ist schuld am Schlamassel.

Rechtsklick auf HDD und dann ...

MBR.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Danke für die schnelle Antwort. Leider hat das noch nicht geholfen.

Im welt weiten Netz habe ich noch den Hinweis gefünden, daß die Festplatte in der Boot-Reihenfolge zwingend an erster Stelle stehen müsse, oder an zweiter, wenn an erster Stelle der USB-Stick steht. Ja, der war an erster Stelle, und da die Feszplatte leer war, konnte ich die an erste Stelle setzten und trotzdem vom Stick booten. Ein Bootmenü habe ich bei dem Notebook noch nicht gefunden. Hat aber auch nicht geholfen.

Jetzt läuft gerade KillDisk...

Es gibt noch eine Sandisk P4 iSSD mit (laut Killdisk) unbekanntem Dateisystem, die in AOMEI merkwürdigerweise als erstes Laufwerk aufgelistet wird, obwohl es laut BIOS am 2. SATA-Port hängt. Wird diese iSSD noch gebraucht? Oder kann ich die auch mit KillDisk behandeln?
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
KillDisk hat am Symptom nichts geändert. Setup kann auf der Festplatte, die jetzt nichteinmal initialisiert war, zwar eine neue Partition erstellen, aber dann geht es immer noch nicht weiter, weil, siehe oben...
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Die SMART-Werte hatte ich vorhin schon angeschaut: Nichts Auffälliges.

Es war ursprünglich eine etwa (7GB kleine?) erste "Recovery" Partition vorhanden und dann die "Windows 7" Partition, auf der zuletzt Windows 10 installiert war. Ich habe vorhin das Image zurück kopiert, das ging problemlos, und windows startet. Ich konnte mich nur nicht einloggen, weil ich das Kennwort nicht weiß. Dann habe ich Setup erneut probiert, und es macht weiter die gleichen Zicken.
 

Grainger

Team (Mod)
Mitarbeiter
Probiere mal einen anderen USB-Stick mit dem Media Creation Tool zu erstellen.
Ich habe hier einen (älteren) USB-Stick, der als Datenträger zwar funktioniert, aber mit dem keine Installationen klappen wollen.

Ich habe dunkel in Erinnerung, dass es was mit dem Mediatype des Sticks zu tun haben soll. Den kann man mit Tools sicher auch ändern, aber einen anderen Stick zu benutzen (bei mir liegen etliche herum ;)) war einfacher und schneller.
 

Mr. Big

old geezer
Ich habe auch schon die Erfahrung gemacht dass oftmals ein USB 3.0 Stick nicht funktioniert oder aber dass die Installation an einer USB 3.0 Buchse auch nicht funktionieren kann.
 

shdr

Bekanntes Mitglied
... oder iso erst mal auf Platte downloaden und den Bootstick mit Rufus erstellen. Bei mir hatte das Media Creation Tool auch schon nicht funktioniert.
 

Nostradamus

Zensur besteht aus Frechheit und Angst. Tucholsky
Vergiss mal einfach dein Antiquares KillDisk und mach genau das was ich dir über den MBR sagte bei beiden Laufwerken.
Das Windows Setup zeigt dir doch im übrigen auch an welches Laufwerk es als HDD1 und HDD2 erkennt, wenn du da bist wo die Auswahl stattfindet.
Jedes Bios hat im übrigen eine Auswahlmöglichkeit in welcher Reihenfolge gebootet werden soll, incl. Deaktivierung für boot.
Sandisk P4 iSSD einfach deaktivieren in der Bootreihenfolge HDD auf 1. setzen und gut ist.
Booten dann per ESC, F8, F10 oder was auch immer bei dem Lap das Popup mit der boot Auswahl anbietet. Dort dann beim ersten mal vom USB Installation Stick booten.

Wie groß ist eigentlich das Sandisk Ding?
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Zunächst muß ich meine Aussage von oben korrigieren. Das BIOS zeigt mir tatsächlich zwei SATA-Laufwerke an, aber nicht die SSD. Da habe ich nicht richtig hingeschaut. An Port_1 ist es die HDD und an Port_2 das DVD-Laufwerk. Die ominöse 8GB SanDisk P4 iSSD wird im BIOS überhaupt nicht angezeigt, nirgends!

Als Bootreihenfolge kann ich die HDD, ein USB-Laufwerk, das DVD-Laufwerk und Netzwerk wählen. Die SSD steht dort nicht zur Auswahl.

Inzwischen konnte ich das Setup starten!

Nachdem ich auch die Partition auf der SSD gelöscht hatte, wurde die Festplatte als Ziel für die Installation akzeptiert. Ich bekam noch diesen Hinweis:
Um sicherzustellen, dass alle Windows-Features richtig verwendet werden können, werden eventuell zusätzliche Partitionen für Systemdateien erstellt.
Aha, "eventuell", ich war mir sicher, daß das ganz bestimmt passieren würde...

Setup legte also los und kopierte fleißig. Die Freude war jedoch von kurzer Dauer, denn nach dem Neustart verfing sich das Notebook in einer Endlosschleife von kurzzeitig schwach aufflackerndem Monitor und dann wieder dunkel, so im Sekundentakt wechselnd.

Also habe ich im BIOS wieder den Stick als erstes Bootmedium ausgewählt (ein Pop-up-Menü mit F8 oder sonstwie, gibt es auf dem Notebook nicht) und habe das Notebook von einem PE-Stick gebootet. Da habe ich dann gesehen, daß Windows die "Systemreservierte" Bootpartition mit etwa 550 MB auf der SSD angelegt hat! Somit war mir klar, daß die Installation nicht weiter laufen konnte, weil das BIOS den Rechner von der Festplatte booten will, die Bootdateien aber auf der SSD liegen, die als Bootlaufwerk nicht funktioniert.

Das Ganze ist also eine sau blöde Programmierung des Windows Setup (neu in Version 1909?), das unbedingt auf der SSD eine Bootpartition einrichten will, und nicht erkennt, daß von dieses Laufwerk gar nicht gestartet werden kann.

Ich habe noch versucht, die SSD mit einem Linux-Dateisystem vor Windows zu schützen, aber dann gibt es wieder die eingangs erwähnte Fehlermeldung. Jetzt werde ich versuchen, die Bootpartition manuell auf die Festplatte zu verschieben und den BCD mit EasyBCD anzupassen.

Ihr könnt mir derweil die Daumen drücken...


 

Belvedere Jehosaphat

Bekanntes Mitglied

Nostradamus

Zensur besteht aus Frechheit und Angst. Tucholsky
Um sicherzustellen, dass alle Windows-Features richtig verwendet werden können, werden eventuell zusätzliche Partitionen für Systemdateien erstellt.
Die Meldung kommt wenn keine Partitionen auf HDD vorhanden sind und man die Partitionen vom Windows Setup erstellen lässt.
Erstellt man aber zuvor mit z.B. AOMEI selbst eine Primäre und Aktive Partition und installiert in der, dann gibt es diese Meldung nicht.

Es ist dieser Schrott, braucht kein Mensch.
https://www.golem.de/1008/77300.html

Lösungen scheinen diese zu sein.


oder

 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
So, habe es geschafft! Danke für eure Anteilnahme.

Nachdem Windows alles auf die Festplatte und die SSD kopiert hatte und dann nicht weiter kam, habe ich das gemacht, was ich oben schon angekündigt habe: Ich habe wieder in meine PE-Umgebung gebootet und habe die Bootpartition von der SSD an den Anfang der Festplatte kopiert. Die SSD habe ich danach wieder gelöscht. Den BDC mußte ich nicht anpassen. Nach dem Neustart von Festplatte hat Windows die Installation zu Ende gebracht.

Vermutlich handelt es sich um ExpressCache: https://en.wikipedia.org/wiki/ExpressCache

Mögliche Umgehungen des Problems der scheiternden Installation werden hier besprochen: https://www.computerbase.de/forum/threads/windows-7-installation-samsung-express-cache-ssd-probleme.1042397/

Scheint fast so als ob Win10 für diese Nischenlösung schlicht keinen Treiber mitbringt und dann natürlich auch nicht weiß, wie es damit umgehen soll.
Danke, werde mir den Link später anschauen.

Es könnte am Treiber liegen, oder daran, daß Windows zu Beginn der Installation den Sinn der SSD noch nicht erkennt, oder daran, daß Windows die SSD für das erste Laufwerk hält, auf das die Bootdateien abgelegt werden müssen. Ich vermute Letzteres, denn AOMEI gab mir in der PE-Umgebung die SSD ja auch als Disk 1 aus und die Festplatte als Disk 2.

Die Meldung kommt wenn keine Partitionen auf HDD vorhanden sind und man die Partitionen vom Windows Setup erstellen lässt.
Erstellt man aber zuvor mit z.B. AOMEI selbst eine Primäre und Aktive Partition und installiert in der, dann gibt es diese Meldung nicht.
[...]
Mit meinem Zitat wollte ich mich eigentlich nur über MS lustig machen, weil das stand "eventuell", obwohl es sicher war!

Ich wollte es so, daß Windows diese zusätzliche Bootpartition anlegt, aber natürlich auf der Festplatte. Setup wollte aber nicht weiter machen, egal ob der gesamte Bereich auf der HDD unzugeordnet war oder ob es dort eine Partition gab. Setup kann auch selbst eine Partition erstellen kann. Auch eine vorhandene Partition kann man im Setup formatieren. Dazu braucht man AOMEI nicht unbedingt.

Doch egal, ob die Festplatte leer war, oder AOMEI eine Partition erstellt hatte, oder Setup die Partition von Aomei gelöscht (dann war die Festplatte wieder leer) oder neu formatiert hatte oder auf der leeren Festplatte eine Partition erstellt hatte, es ging danach nicht weiter. Setup war nur möglich, wenn die SSD leer war!!! (Oder, das vermute ich, ohne es probiert zu haben, wenn zumindest die ersten etwa 600 MB der SSD unzugeordnet sind.)
 

sPIfF c99

fearless spaceman
Zuletzt bearbeitet:

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Mit UEFI hat das nichts zu tun. UEFI ist im BIOS deaktiviert. Das war es schon und ich habe es so gelassen.

Ursprünglich wurde das Gerät mit Windows 7 ausgeliefert. Die Dame hat es gebraucht mit Windows 10 von einem Händler gekauft. Ich vermute, daß der Händler Windows 10 über ein Image aufgespielt hat. Die vorgeschaltete Bootpartition auf der SSD war knapp über 7 GB groß.
 

Motorrad

Bekanntes Mitglied
Ich hatte auch schon da Problem mit einer neuen Samsung 512GB Pro SSD.
Installation genauso wie bei Dir gestartet und dann ging es nicht weiter.
Hab eine andere SSD genommen und alles lief durch.
 

overdrive

Tüftler
Nicht nur einmal habe ich Windows 10 auf verschiedenen Rechnern von einem externen Datenträger aus (DVD) neu installiert.
Ich hab das stets auf einer unpartitionierten Festplatte, ggf. nur als GPT initialisiert, bewerkstelligt.
Betone nochmal: Festplatte ist total jungfräulich.
Windows findet die Fetplatte und legt erforderliche Partitionen selbst an.
Es ist allerdings schon vorgekommen, dass eine Installation nicht erfolgreich durchlief. In dem Fall habe ich z.B. anstelle einer Sandisk SSD eine Samsung SSD genommen.
Bei einem anderen Rechner gab es wiederum mit der Sandisk SSD kein Problem.
Was der Grund für diese Markenunverträglichkeit ist, weiß ich auch nicht.

Nachtrag: Falls noch andere Festplatten am System angesteckt sind, stecke ich diese ab. Erspart ggf. Probleme ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten