Johannesburger Börse wechselt von Windows auf Linux

Dieses Thema im Forum "Linux" wurde erstellt von Tank, 8 Februar 2011.

  1. Tank

    Tank Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31 Mai 2001
    Beiträge:
    10.291
    Vor knapp eineinhalb Jahren hatte die Londoner Börse (LSE) angekündigt, sich von ihrer auf Windows, .Net und Microsofts SQL Server basierenden Handelsplattform TradElect zu verabschieden. Im Zuge der Vorbereitungen kaufte die LSE gleich den Anbieter der neuen Plattform Turquoise live, die in Sri Lanka ansässige MillenniumIT, gleich mit. Inzwischen haben die Londoner Börsianer ihre neue Plattform in Betrieb genommen.

    Die ganze Story unter:

    http://www.heise.de/newsticker/meld...e-wechselt-von-Windows-auf-Linux-1185352.html
  2. vlintstoun

    vlintstoun mit Glied

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    1.027
    AW: Johannesburger Börse wechselt von Windows auf Linux

    Vernünftiger Schritt :yo

    Have fun
    Vlintstoun
  3. Belzeboter

    Belzeboter Zombie

    Registriert seit:
    15 Mai 2003
    Beiträge:
    9.888
    AW: Johannesburger Börse wechselt von Windows auf Linux

    Ach, die Börsianer verwenden WIndows ? Jetzt wird mir so einiges klar.... :icon_lol:


    -Belzeboter-
  4. Timor

    Timor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26 Februar 2006
    Beiträge:
    978
    AW: Johannesburger Börse wechselt von Windows auf Linux

    Wahrscheinlich hat Microsoft oder Google das komplette Linux geschluckt und vermarktet es jetzt mit einer etwas anderen Zielrichtung als Windows.

    Die einzige echte Alternative ist der Macintosh.
  5. DetLife

    DetLife gesperrt

    Registriert seit:
    2 Mai 2001
    Beiträge:
    8.823
    AW: Johannesburger Börse wechselt von Windows auf Linux

    Apple? Für die Börse? :icon_lol:
    Steve-Urkel sagt Danke.
  6. Timor

    Timor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26 Februar 2006
    Beiträge:
    978
    AW: Johannesburger Börse wechselt von Windows auf Linux

    Warum eigentlich nicht?

    Wobei ich sowieso etwas bange bin, das Gedeien von Volkswirtschaften zunehmend in die Hand von Computerprogrammen zu legen.