Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

Dieses Thema im Forum "Mac" wurde erstellt von xtraa_, 15 März 2013.

  1. xtraa_

    xtraa_ Serviervorschlag

    Registriert seit:
    28 Februar 2003
    Beiträge:
    14.988
    Moin,

    ich musste das gerade für einen Freund raussuchen, da dachte ich, ich poste es gleich noch
    mal hier.

    Alle Komponenten sind aus diesem Heise Artikel sowie den Hardwareempfehlungen
    aus unserem Forum zusammengesetzt. Ich habe alle Komponenten bei Caseking gefunden.

    Auf Verbesserungsvorschläge bin ich natürlich auch gespannt.

    Gute Wärmeleitpaste ist noch nicht mit drin, eine optionale Apple-Tastatur kostet
    48,90 bei Gravis (Kabel, nicht Wireless) und je nach Monitor müsste u.U. noch ein
    HDMI auf DVI Kabel mit 5 Euro hinzukommen. Ebenso eine WLAN-Karte wers braucht.
    (Siehe dazu o.g. heise Artikel)

    Ein optisches Laufwerk habe ich weggelassen, weil braucht man nicht mehr und
    wenn hat man eh noch eins rumliegen. Soll es allerdings ein BluRay-Brenner sein,
    dann bitte den erwähnten heise-Artikel für die richtige Wahl lesen.

    Wichtig ist der Z77 Chipsatz mit UEFI, denn der ist sehr kompatibel, eine DSDT
    fällt weg und Powermanagement etc. sollten auch OOB laufen.

    Noch mal 100 Euro sparen kann man ggf. bei dem 128GB Modell der SSD.

    Gruß
    xtraa
  2. crsLE

    crsLE Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25 Januar 2006
    Beiträge:
    1.145
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Wenn ich da noch einen guten Monitor dazurechne, kauf ich lieber gleich einen iMac oder?
  3. Juppes

    Juppes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25 April 2001
    Beiträge:
    3.673
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    @crsLE: Prinzipiell schon, aber Du hast dann nicht die Erweiterbarkeit bzw. die Reparaturmöglichkeiten. Vorteil ist natürlich, Du bist bei einem Original iMac bei Betriebssystem-Updates auf der sicheren Seite.
  4. Steve-Urkel

    Steve-Urkel Team (Azubi ;-))

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    24.286
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Nööö, das Zeug gibt es auch günstiger und zudem
    gibt es noch mehrere alternative Komponenten die
    letztendlich immer günstiger sind als ein Mac.

    Nachteil:
    Es ist kein Mac.

    Vorteil:
    Es ist kein Mac.
    :icon_funny:
  5. *Currywurst*

    *Currywurst* Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23 April 2001
    Beiträge:
    611
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Also ein Mainboard für ~265€ finde ich Quatsch. Für 150€ weniger funktioniert auch gut (zumindest mit Z77 und UEFI). Oder hat das irgendeine Besonderheit?
    Da würde ich eher 20€ mehr für den CPU Kühler ausgeben.
    DrSnuggles und xtraa_ sagen Danke.
  6. DetLife

    DetLife gesperrt

    Registriert seit:
    2 Mai 2001
    Beiträge:
    8.823
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Wäre es nicht sinnvoller, einen günstigen Standard-PC zu nehmen und dann das gewünschte OS in einer virtuellen Maschine zu booten?
    DrSnuggles sagt Danke.
  7. Steve-Urkel

    Steve-Urkel Team (Azubi ;-))

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    24.286
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Je nach Verwendungszweck wäre das unproduktiv.

    Aber das ist dir sicher bekannt (gewesen).

    Darum -> :icon_tsts:
    xtraa_ sagt Danke.
  8. xtraa_

    xtraa_ Serviervorschlag

    Registriert seit:
    28 Februar 2003
    Beiträge:
    14.988
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Moin,

    Ja das ist der Fall, er will eher kein Office sondern schon Grafik, Video und so
    machen.

    Der Einwand mit dem mainboard von Currywurst stimmt auch. Mir erscheint
    das Board ebenfalls etwas teuer bzw. zu viel. Ich frag mich nur, warum Heise
    ausgerechnet dieses genommen hat würde aber auch eher zu einem Z77-
    Board um die 80-130 Euro tendieren. Zumal das Onboard Wifi eh nicht funzt
    und das braucht er auch gar nicht. Wichtig ist halt nur Z77 und vor allem
    UEFI.

    Gruß
    xtraa
  9. DetLife

    DetLife gesperrt

    Registriert seit:
    2 Mai 2001
    Beiträge:
    8.823
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Gibt es keine vernünftigen Grafiktreiber für virtuelle Maschinen?
  10. xtraa_

    xtraa_ Serviervorschlag

    Registriert seit:
    28 Februar 2003
    Beiträge:
    14.988
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Naja, ich hab hier Farcry 3 in einer Wineskin bottle. Ist sicher auch etwas viel (will it Run Crisis? :p), aber, nö, das läuft nicht immer flüssig. Bin mir aber auch nicht sicher, ob es die CPU Virtualisierungs-Dingsbums von Intel unterstützt.

    Er will aber auch nicht zocken, eher ArchiCAD usw. das sollte schon nativ laufen. Und was Parallels oder VMware anbelangt, da wird eher eine GMA950 emuliert als ne Fermi :D
  11. DetLife

    DetLife gesperrt

    Registriert seit:
    2 Mai 2001
    Beiträge:
    8.823
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Wine hat überhaupt nichts mit Virtualisierung zu tun. :icon_tsts:

    Da will jemand sein Business auf einem Hackintosh laufen lassen? Sachen gibt's... :icon_knock:

    BTW: Warum ist dann eine Spiele-Grafikkarte drin? Weißt Du nicht, daß die bei CAD sehr langsam sind?
  12. |Nix|wiz

    |Nix|wiz Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    29 Dezember 2001
    Beiträge:
    1.566
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Da ich eben auch nen Hacki zusammengebaut habe, stelle ich dem Bauvorschlag von xtraa mal eine etwas preisgünstigere Variante für nen Custom MacMini gegenüber ;)

    Alles bei Amazon gekauft:

    - Gigabyte GA-Z77N-WIFI Sockel 1155 Mainboard (Intel Z77, 2x DDR3 Speicher, 2x USB 3.0)
    - Intel BX80637I33225 Core i3 3225 Prozessor (3,3GHz, Sockel 1155, 3MB L3 Cache, 55 Watt)
    - Corsair Vengeance Low Profile Arbeitsspeicher 16GB (1600MHz, 240-polig, CL9, 2x 8GB) DDR3-RAM Kit schwarz
    - Belkin Class II Bluetooth Mini-Key Adapter USB 2.0 10 m (F8T016ng)
    - Scythe Kozuti SCKZT-1000 CPU-Lüfter
    - Das Gehäuse ist ein Inter-Tech Mini ITX Q-6, habe ich mit (gebrauchtem) Netzteil über Ebay Kleinanzeigen geschossen für nen 50er

    Gesamtkosten ohne SSD, Keyboard, Maus und OSX 435€:icon_mrgreen:


    Wer ne extra Grafikkarte einbauen will, sollte sich mal dieses Gehäuse ansehn (ca 75€):
    Bitfenix Prodigy MiniITX
    [​IMG]
  13. Deluser957

    Deluser957 janz wech. fresse halten,wenn man keine ahnung hat

    Registriert seit:
    24 April 2001
    Beiträge:
    16.318
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Zu albern... crsLE hat das schon richtig getroffen. Erweitern, pfft, macht doch keine Sau mehr - was heute neu ist morgen veraltet. Wenn protzen, dann mit echtem Mac, nicht Nachbau.
  14. sterin

    sterin Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    2.605
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Was für eine Anleitung habt Ihr zum installieren benutzt?
  15. |Nix|wiz

    |Nix|wiz Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    29 Dezember 2001
    Beiträge:
    1.566
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    http://myhack.sojugarden.com/guide/ zum Installieren, nach dem ersten Reboot über den Stick booten, und Multibeast ausführen, und damit Treiber und Chimera (Bootloader) auf der Boot-Partition installieren
    sterin sagt Danke.
  16. xtraa_

    xtraa_ Serviervorschlag

    Registriert seit:
    28 Februar 2003
    Beiträge:
    14.988
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Von Multibeast würde ich mittlerweile abraten, vor allem bei UEFI.

    Hier sollte man auf Clover umstellen, das ist der neue Standard. Es kann viel mehr, ist
    einfach (bei UEFI sogar nur ein Ordner im Root der EFI-Partition) und nicht nur ein
    Bootloader, sondern eben ein echtes EFI. Vorteil gegenüber bisher:

    Es funktioniert auf Pluginbasis - d.h. neben Dateisystemen, Videobios etc kann man je
    nach Bedarf die Funktionalität aufrüsten. Unterstützt auch Windows-EFI und Linux-EFI.

    Mausbedienung und verschiedene Grafikauflösungen im Bootmenü, übersichtliche Anzeige der Optionen, natürlich Skinfähig.

    Keine Nullcpupowermanagement mehr, keine DSDT, kein Extra Ordner. Dafür natives
    Speedstepping ohne spezielle kexte und automatische Grafikerkennung für sehr viele
    Karten. Pinbelegungen für Audiokarten usw, kann alles mit Clover konfiguriert werden.

    Clover patcht bei Bedarf das Video-BIOS, enthält alle Einstellungen der boot.plist und
    des SMBIOS.

    Falls gewünscht, kann ich dazu ein kleines Tutorial schreiben. Auch dazu, wie man
    risikofrei mit einem USB-Stick sein altes Bootgeraffel auf Vordermann bringt.
    peppi911, sterin und |Nix|wiz sagen Danke.
  17. |Nix|wiz

    |Nix|wiz Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    29 Dezember 2001
    Beiträge:
    1.566
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Jo wäre interessiert.
    Vor allem auch, was ich damit an meiner bisherigen Install verbessern könnte.
    Powermanagement wäre mal ein Thema, das mir noch nicht so ganz klar ist, Sleep funzt zwar, aber wirklich abschalten tut der Rechner trotzdem nicht.
    Habe in dmesg auch immer noch folgende Meldung:
    Und HDMI-Audio ohne DSDT möglich damit?

    Also wenn du da weiterhelfen kannst, gerne:yo
    peppi911 sagt Danke.
  18. sterin

    sterin Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    2.605
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Wenn es keine Umstände macht. Ich würde mit auf Dein Karmakonto einzahlen. :icon_xmas:
  19. peppi911

    peppi911 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31 März 2004
    Beiträge:
    1.040
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Hi!
    Ich boot seit Tagen Clover über USB, läuft prima!
    Danke für den Tipp. Gefühlt schneller, aber nicht wirklich belegbar;-)

    Kannst Du mir auf die Sprünge helfen?
    Welcher Kextordner wird genau genutzt bei Clover?
    Der unter EFI/kexts und dann dort alle oder der EFI/OEM (da gibts nochmal die gleiche Struktur).
    Würd das sonst mal auf Prod überführen wollen,-)!
    VG P


    EDIT: Hab die relevanten Infos hier gefunden, falls es jemand auch vor hat...:
    http://www.osx86.net/guides-tutorials/19291-guide-clover-efi-bootloader.html#post124470
    xtraa_ und sterin sagen Danke.
  20. xtraa_

    xtraa_ Serviervorschlag

    Registriert seit:
    28 Februar 2003
    Beiträge:
    14.988
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Moin Peppi,

    ok, haste gefunden :) Super ich hab leider diese Woche kaum Luft um
    was zu tippen.

    Bei mir sieht es so aus, ich habe keine kexte mehr. Die eine extra-
    kext für unsere Soundkarte liegt in S/L/E und das wars :)

    Durch das UEFi würden etwaige aber sicher auch woanders landen, ich
    vermute, dass /OEM für die BIOS-User ist.

    Die Vorteile von Clover lassen sich vor allem mit UEFI und Intel auskosten.
    Ich bin mir nicht sicher, aber warst Du nicht auf AMD unterwegs?

    Falls Du Intel hast solltest Du unbedingt das Script von Revogirl runterladen.
    Es generiert eine SSDT, u.a. verantwortlich für Prozessorverhalten und
    powermanagement wie Intel Speedstepping, was die CPU je nach Anforderung
    hoch- oder runtertaktet.

    Damit hat sich mein Geebench-Score verdoppelt und auch die Geschwindigkeit
    bei manchen Tasks. Hibernate und Wakeup On Lan funktionieren auch.

    p.s. Musst ma wieder vorbeikommen and I show you :yo


    LG
    xtraa
  21. peppi911

    peppi911 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31 März 2004
    Beiträge:
    1.040
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Yo, n.p. der Tipp an sich ist ja schon Gold Wert,-)
    Ich hab inzwischen Intel aber auch was älter, Asus mit Core2Duo.
    Läuft tatsächlich auch ohne Kexts, sicherheitshalber wollte ich die alten ablegen aber ist wohl nicht notwendig :yo.
    War nur verwirrt da es die config 2x gab EFI+OEM aber keine anschlug.
    Hab dann irgendwann geschnallt das die alte EFI Partition genutz wird, da liegt die config auch nochmal 2x. Wenn man erstmal weiss welcher Zweig der richtige ist passts!
    Nur HDA und kx sind noch da, echt cool.
    Das Script muss ich mir mal anschauen,
    aber ich glaube uefi hat mein Board noch nicht.
    VG P
  22. xtraa_

    xtraa_ Serviervorschlag

    Registriert seit:
    28 Februar 2003
    Beiträge:
    14.988
    AW: Ideales Hackintosh Hardware-Setup - 1200 Euro

    Zum script hat jemand was bei TM gepostet, das geht ganz leicht:

    http://www.tonymacx86.com/hp-probook-4530s/56477-make-your-own-ssdt-aml-revogirls-script.html

    Also:

    1. Script mit den beiden Werten für die eigene CPU dahinter ausführen
    2. dann mit dem dsdt-editor die eben generierte SSDT.dsl einmal umwandeln (menü>compile) in SSDT.aml
    3. danach die SSDT.aml in den Clover-Ordner /EFI/acpi/patched kopieren

    Vielleicht vorher noch einen Geekbench laufen lassen, dann hat man ein schönes
    vorher-nacher Erfolgserlebnis :yo


    Gruß
    xtraa
    peppi911 sagt Danke.
  23. kosmopolit17

    kosmopolit17 Mitglied

    Registriert seit:
    2 Juli 2012
    Beiträge:
    97
    @ |Nix|wiz

    Dein Hardwarevorschlag gefällt mir gut, insbesondere das abgebildete Gehäuse.

    Nachteil an Macs ist der recht hohe Preis, die kurze Garantiedauer und man kann die Geräte meistens nicht selber bei Defekt reparieren.

    Mein Mac ist jetzt ausserhalb der Garantie. Nun gut defekten Speicher könnte man tauschen. Alles andere ist schon recht kompliziert.

    Insofern hätte nicht Apple Hardware aber mit OS X schon seine Vorteile.

    Ich kann nun leider nicht einschätzen, wie leicht die Installation von Lion bei dieser Hardwarekonfiguration ist.

    Oft hackt es ja bei der Sound-Unterstützung.

    Und wenn schon das Apple Betriebssystem, dann möchte ich auch die Softwareaktualisierung, den App Store und manchmal auch iTunes nutzen.

    Ich weiss das wird von vielen anders gesehen.

    Aber würde das funktionieren?! Ich habe da entsprechende Bedenken.

    Und schließlich müßte in meinen Augen die Installationsmethode so gestaltet sein, dass ich das original OS installieren kann und nach Möglichkeit keine Hackintosh Software installiert wird, die z.B. Software(Treiber) aus dem Internet nachlädt.

    Eine Frage hätte ich auch noch bei der gewählten Bluetooth Hardware.

    Sind Bluetooth Tastatur und Maus auch beim Booten benutzbar?

    Meistens funktioniert das nicht bei entsprechender PC Hardware.
  24. |Nix|wiz

    |Nix|wiz Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    29 Dezember 2001
    Beiträge:
    1.566
    Hallo Kosmopolit17

    Grundsätzlich wirst du ohne dich etwas in die Materie einzulesen nicht glücklich werden, ist allerdings nicht die Welt, solange du dich an empfohlene Hardware hälst.
    Die von mir gepostete Hardware ist recht verbreitet in der Scene, und ist entsprechend relativ leicht zu installieren.

    Wenn es mal läuft, geht auch alles, was auf einem echten Mac geht, Itunes, Appstore, ICloud, Software-Updates, etc., nur bei OSX-Updates warte ich immer erst ein paar Tage, und lese in den entsprechenden Foren nach, ob Probleme auftreten.
    Seit 10.6 ging aber auch dies völlig problemlos, bis auf ein Audio-Kext das ersetzt werden musste auf einer älteren Maschine von mir.


    Schau dir mal diese Anleitung an, ist nicht wirklich schwer. Damit wird ein originales OSX installiert, plus ein Bootloader, um dieses zu starten.
    Anpassungen werden dann nur nötig bei ausgefallenen Sachen, wie z.B. Sleep oder HDMI-Audio, dazu gibt es in oben genannten Forum aber auch kompetente Hilfe
    Jepp, auch das funzt, allerdings meines Wissens nach nur mit dem von mir genannten Stick: Belkin Class II Bluetooth Mini-Key Adapter USB 2.0 10 m (F8T016ng)
  25. MaiThai

    MaiThai Revoluzzer

    Registriert seit:
    30 April 2001
    Beiträge:
    1.808
    Moin!

    Das hört sich echt gut an... ich wollte sowieso einen neuen Rechner anschaffen und dabei ein System haben, auf dem ich Mac OS installieren kann. Momentan bin ich noch auf einem Dual-Core unterwegs, was so langsam in die Jahre kommt.

    Ich habe mich jetzt für folgende Konfiguration (ein Mix aus den Vorschlägen der Herren xtraa_ und |NIX|wiz) entschieden. Dazu hätte ich gerne mal eure Meinung.

    Gigabyte GA-Z77N-Wifi
    i7 3770 Prozessor
    2x8 GB Corsair Vengeance CL10 PC3-12800
    Scythe Kozuti SCKZT 1100 Kühler
    Seasonic SSR-550 RM Netzteil
    Samsung 840 Pro 256 GB SSD
    BitFenix Prodigy Mini-ITX Gehäuse

    Eine Grafikkarte habe ich gerade erst in mein Dual-Core-System neu eingebaut, die läuft OOB (Nvidia GTX irgendwas) - sollte sie im neuen System ja dann auch tun.

    Alles in allem komme ich auf ca. 1.000 Oironen.

    Meine Frage dazu:

    - Passt das alles zusammen? Besonders beim RAM und beim Gehäuse (passt das Netzteil?) bin ich mir ob der Form nicht sicher.
    - Was kommt an Arbeit bei der Installation auf mich zu? Muss ich viel anpassen?
  26. |Nix|wiz

    |Nix|wiz Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    29 Dezember 2001
    Beiträge:
    1.566
    Moin MaiThai

    Beim Netzteil solltest du auf geringe Einbautiefe achten, 16cm sind da wohl äusserste grenze, besser eins mit 14cm suchen, Enermax Triathlor soll gut passen.
    Zum CPU-Lüfter: Den hab ich ja selbst, allerdings auf nem i3, und schon da ist er nicht der leistungsfähigste. Weiss jetzt nicht, wie viel Platz du in dem Case hast, aber da würd ich nochmal weitersuchen. Der Lüfter ist für nen flachen HTPC fast alternativlos, aber du hast da wesentlich mehr Platz, den würde ich nutzen.
    CPU: Wenn du übertakten willst, nimm ne k-Variante
    Ram: Bei dem Lüfter brauchts nen Low Profile Speicher, wenn andrer Lüfter, sollte der passen
    Und zur SSD: Die Basic tuts auch ;)

    Viel Spass bei deinem Projekt ;)
    xtraa_ sagt Danke.
  27. MaiThai

    MaiThai Revoluzzer

    Registriert seit:
    30 April 2001
    Beiträge:
    1.808
    Moin!

    Danke für den Tip mit dem Kühler, der andere hätte echt nicht gepasst. Ich bin immer noch erstaunt, wie klein das Mainboard ist... dass da alles daraufpasst, ist ein Wunder. Noch ein paar Jahre, dann muss man mit Lupe schrauben.. :)

    Nachdem ich nun sämtliche Hardware vor Ort zusammengeschraubt habe, konnte ich vollkommen ohne Probleme 10.8.0 installieren. Dazu habe ich diese Anleitung genutzt.

    Wenn ich jetzt aber das Update auf 10.8.3 machen will, bootet die Kiste nicht mehr. Verbose steht da irgendwas von Bluetooth und danach ist Ende. Habe gelesen, dass man bei meinem Prozessor im BIOS ab 10.8.3 vT-d abschalten muss, aber das konnte ich noch nicht testen.

    Ich wollte auch nur kurz einen Wasserstand abgeben: Alles Spitze, wenn man kein Update macht. :D

    #Tante Edit: Ich habe vt-d abgeschaltet und dabei gleich auch die interne HD4000-Grafik ausgeknipst. Das System bootet jetzt, dass es nur so eine Freude ist. :yo
    xtraa_ sagt Danke.