Google stellt Picasa ein - Alternativen (inkl. Migrationspfad)?

Dieses Thema im Forum "News & IT Forum" wurde erstellt von chaospir8, 14 Februar 2016.

  1. chaospir8

    chaospir8 ★★★★★-Oldie

    Registriert seit:
    20 Juni 2001
    Beiträge:
    13.046
    Hallo Leute,

    über EFB (essential freebies board) bin ich darauf gestoßen, dass Google Picasa (die Foto-Verwaltungssoftware) einstellen wird. Dieses war, wegen des Mangels an Updates seit sehr langer Zeit absehbar, dennoch. :(

    Quelle

    Bei Caschy wird dieser Umstand auch diskutiert:
    http://stadt-bremerhaven.de/google-stellt-picasa-ein
    http://stadt-bremerhaven.de/google-stellt-picasa-ein-und-nun/

    Ich muss zugeben, dass ich diese Software seit gefühlt zehn Jahren für die Verwaltung meiner privaten Fotos nutze, für die Gesichtserkennung, Verschlagwortung, Bewertung und Zusammenstellung in Alben.

    Ich denke, dass man die Software noch einige Zeit nutzen (und auch neu-installieren) können wird, dennoch bin ich nun auf der Suche nach möglichen Alternativen, aber insbesondere inkl. der Mitnahme der Daten.
    Zuletzt bearbeitet: 14 Februar 2016
    Cosmo sagt Danke.
  2. Cosmo

    Cosmo Team (Founder) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22 April 2001
    Beiträge:
    7.599
    Danke für die Info. Dann nimmst du ACDSee, ganz so wie ein richtiger Chaospirat :icon_mrgreen:
  3. Zapata

    Zapata Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    10 April 2009
    Beiträge:
    3.272
    Welche Daten meinst du denn?

    Die Tags in Picasa sind im IPTC-Standard, sind also als Metadaten in den Bilddateien und von anderen Programmen lesbar. Die Daten der Gesichtserkennung sind properitär. Ich habe mir immer damit beholfen, diese auch als Tag zusetzen, also Person auswählen (und damit alle zugeordneten Bilder) und dann einen Tag mit dem Namen gesetzt. Damit ist dieses Information in den Metadaten und kann beliebig genutzt werden.


    Zapata
  4. chaospir8

    chaospir8 ★★★★★-Oldie

    Registriert seit:
    20 Juni 2001
    Beiträge:
    13.046
    @Zapata
    Die Daten von Picasa sind in der Picasa-Datenbank oder auch in den einzelnen picasa.ini-Dateien in den Bildverzeichnissen, ...

    ... wenn man nicht speichert. Und dieses habe ich nie getan, denn darum geht es (meist) bei einer Bildverwaltungssoftware, dass die verwalteten Dateien nicht angefasst werden, da sie ja auch womöglich von anderen Anwendungen verwendet werden (z.B. Lightroom).
    Erst beim Export der Bilder sollen die so zusätzlich gepflegten Informationen in die exportierten Dateien "mitgenommen" werden.

    Nun aber zu Deiner Frage: Ich würde gerne folgende Daten/Informationen in die Zielanwendung xxx (mal sehen, ob man so etwas überhaupt findet) migrieren wollen:

    - Person(en) aus der Gesichtserkennung
    - Sternchen-Markierung (egal in welcher Form, ob als Tag oder als "richtige" Bewertung, wurscht)
    - Alben (also welche Fotos sind in welchen Alben)

    Momentan sehe ich folgende Kandidaten (die auch eine eigene Gesichtserkennung haben):

    - Lightroom
    --- Man kann mittels Plugin die Gesichtsdaten mitportieren
    --- Alben geht auch irgendwie (als Collection), aufwändig und Komplex
    --- Sternchen-Markierung: noch keine Ahnung
    --- Wovor es mich graust: Ich nutze schon Lightroom für die "richtigen" Fotografien und ihre Bearbeitung, habe also schon ein Lightroom katalog. Wenn ich nun dieses mit den privaten Fotos "vermenge", sehe ich da die Gefahr eines Chaos und von Performance-Einbußen (dann müsste ich mit verschiedenen Katalogen arbeiten, inkl. Dubletten).

    -digiKam
    --- noch nie verwendet (gestern frisch installiert) ... scheint aber für Win nur in engl. Version verfügbar zu sein
    --- Migration o.g. Daten noch ungewiss
  5. boubou

    boubou Turk. bübü

    Registriert seit:
    30 August 2001
    Beiträge:
    3.448
    ich benutze paint shop pro, hypersnap, sharex, abload, imgur, flickr, photobucket, sowas. :)
  6. Zapata

    Zapata Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    10 April 2009
    Beiträge:
    3.272
    Wenn Du Tags in Picasa setzt werden diese automatisch in die IPTC-Metadaten der Bilder geschrieben, auch wenn Du nicht "Speichern" wählst:
    Quelle: Wikipedia

    Ein in Picasa getaggtes Bild kannst Du also direkt (ohne Export) in einem anderen Bildverwaltungstool (z. B. XnView) öffnen und wirst dort in den IPTC-Daten die entsprechenden Einträge finden.
    Was ich bisher nicht wusste: seit der Version 3.9 werden die Tags auch in den XMP-Header geschrieben: http://www.pc-magazin.de/ratgeber/picasa-und-co-stichwoerter-in-fotos-1255153.html
    Laut diesem Artikel werden die Daten standardkonform an die richtigen Stellen und Felder von IPTC und XMP geschrieben - auch die Namen der Gesichtserkennung (nur XMP), wenn man die Funktion aktiviert hat:
    picasa_01.jpg

    Für Bilder, die bereits die Gesichtserkennung durchlaufen haben, soll dies wohl auch nachträglich mit einer experimentellen Funktion unter "sonstiges" möglich sein (habe hier gerade kein Picasa zum nachschauen).

    Wie auch immer, ich tagge die Namen händisch durch Aufruf des Personen-Albums und setzen des Tags. Damit ist diese Info auf jeden Fall in den IPTC-Metadaten gesetzt (ohne speichern). Mit diesen Vorgehen kann man natürlich auch die anderen Informationen "übertragen", z. B. alle Blder im Album "xyz" aufrufen und den Tag "xyz" setzen.

    Zapata
  7. chaospir8

    chaospir8 ★★★★★-Oldie

    Registriert seit:
    20 Juni 2001
    Beiträge:
    13.046
    Hallo Leute,
    was nutzt Ihr inzwischen?
    Ich muss zugeben, dass ich immer noch Picasa für meine privaten Fotos/Schnappschüsse nutze und bis auf das Hochladen zu Google Fotos (vorher Picasa online), das nicht mehr funktioniert, nichts vermisse.
  8. adhome

    adhome Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juni 2001
    Beiträge:
    6.467
    Mein Handy zum Upload und FireFox für die Ansicht.
  9. bavariantommy

    bavariantommy Universaldilletant

    Registriert seit:
    10 Mai 2001
    Beiträge:
    5.937
    Wie Du selbst auch verwende ich lokal zum Verwalten Lightroom. "Entwickelte" Bilder schieb ich auf einen auf Lebenszeit angemieteten Cloud-Service pcloud. Gabs ne Weihnachtsaktion. Lifetime - 500 GByte für 130 Euro.
    Ähnlich wie Dropbox gibts da Clients für alle möglichen Plattformen, mit denen man auf die Daten zugreifen bzw. welche hochladen kann. Der Andoid/Iphone-Client lädt auf Wunsch auch selbständig aufgenommene Bilder und Videos in die Cloud - so wie Dropbox und Google Drive auch. Ich nutze den Speicher natürlich nicht nur für Bilder.
    Entspricht für mich jetzt weitgehend meinen Erwartungen, und ich bin schon mal das erste Stück aus der Google-Welt raus.
    Hier übrigens ein Beispiel, wie Pcloud die Bilder online präsentiert. Wie ich finde, durchaus sehenswert.
    http://pc.cd/PNDctalK
    Zuletzt bearbeitet: 15 Januar 2020
    Azrael, Cosmo und w0hnzimmer sagen Danke.
  10. bavariantommy

    bavariantommy Universaldilletant

    Registriert seit:
    10 Mai 2001
    Beiträge:
    5.937
    Wie ich eben feststellte, gibts für Pcloud auch ein Lightroom-Modul, mit dem ihr eure Bilder direkt aus LR heraus in die Cloud exportieren könnt. Ausprobiert - funktionert einwandfrei.
    Azrael sagt Danke.