Gigabyte Z97X-Gaming 5 erweitern

Duffy

Sauerländer
Hallo zusammen,

ich habe hier einen Rechner mit einem Gigabyte Z97X-Gaming5 einem i5-4570 mit 16 GB DDR3 Ram

Ich möchte den Rechner etwas flotter machen und den Arbeitsspeicher erweitern.

Meine Recherchen haben mich zu folgendem maximalen Ausbaustand gebracht:

i7-4790K
32 GByte DDR3 Ram 1600

Meine Fragen:
- Kann ich auf dem Motherboard nur 4 x 8 GByte DDR3 Ram einbauen oder kann ich auch 2 x 32 GByte DDR3 Ram einbauen?
- Bringt es was, wenn ich anstatt DDR3-1600 DDR3-3200 einbaue oder bringt das nichts?
- Kann ich noch stärkere Prozessoren als den i7-4790K einbauen?

Danke,
Duffy
 

eumel_1

Der Reisende
nach der Liste gibt es zwar neuere CPUs (5th Gen) aber keine Schnellere - konnte zumindest keine finden.

Zum Ram, da sind in der Kompatibilitätsliste keine 16GB Module aufgeführt

Wäre es nicht sinnvoller, ein neues Mutterbrett zu holen, eventuell mit einem AMD?
Oder suchst du Insidertipps, um die Herstellerangaben zu überlisten?
Dann kann ich nicht helfen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Duffy

Sauerländer
Hallo eumel, danke für dir Infos, das bestätigt meine Recherche.

AMD scheint ja momentan wirklich einen ordentlichen Geschwindigkeitsvorteil zu haben. Was könntest bzw würdest du als Board und Prozessor empfehlen?
 

eumel_1

Der Reisende
Da mein Standardspruch fürs Zocken lautet:
Wenn du daddeln willst, kauf dir eine Konsole!
lautet, bin ich da der falsche Ansprechpartner. Ich selber habe meine aktive Daddeltime am C64 abgehakt und schaue neue Spiele nur selten an, wenn, dann höchstens um die grafische Weiterentwicklung zu sehen.
Kann noch
https://forums.passmark.com/perform...ill-reprent-gaming-singlethreaded-performance empfehlen
und
bei letztem Link wirst du sehen, dass auch ein Multiprozessorsystem nur unwesentlich besser ist:

Die Frage ist natürlich immer, wieviel Geld will man ausgeben, wenn man das ins Verhältnis setzt zum Preis einer Konsole, verstehst du vielleicht meine pragmatische Herangehensweise.

Vielleicht kann ja jemand anders helfen? Bin sicher, wir haben hier auch Gamer oder Schrauber, die die Zuarbeit für Gamer machen. The_Lordi kann ich leider nicht mehr befragen, der hätte sicher antworten können.
 

Duffy

Sauerländer
Hallo Eumel,

auch wenn das Motherboard ein Gaming im Namen hat habe ich damit nie gespielt und wollte es eigentlich auch nicht ;-)

Eigentlich brauche ich nur mehr RAM und wollte in dem Zuge mal schauen, was ich so maximal an Prozessor da draufpacken kann.

Ich habe mich mit den AMD-Ryzen-Prozessoren bisher noch nicht groß beschäftigt; habe eben mal geschaut:

Wenn ich einen AMD Ryzen zum ungefähren Preis des i7-4790K nehme lande ich beim AMD Ryzen 7 2700X
Der ist laut Tests nicht übermäßig viel schneller als der i7.

Ich denke daher, dass ich mir noch 2 x 8GByte Ram holen werde und einen i7-4790K; dann bin ich mit ca. 300 Euro auf dem Maximalstand für das Motherboard.
Wenn ich den Rechner dann in 2-3 Jahren mal komplett ersetze kann ich den immer noch einem meiner Mädels aufs Auge drücken.

Ne Konsole steht für die Kinder im Wohnzimmer; ab und an spiele ich da auch mal nen bisschen, aber eigentlich fehlt mir da die Zeit zu ;-)


 

eumel_1

Der Reisende
Sorry, ich implizierte einen Gaming-Rechner.
Wie sieht denn deine Speicherauslastung im Moment aus?
Hast du Software, die so Speicherhungrig ist im Einsatz?
Für die meisten Normaluser sind 4 GB genug.
Mein Privat- und Arbeitsrechner kommt locker mit 8GB aus.
 

Duffy

Sauerländer
Mein Speicher ist in aller Regel zu 90% ausgelastet; habe einiges an Programmen gleichzeitig geöffnet: mehrere Browser, es laufen 2 SQL-Server und einige andere speicherhungrige Programme, die auch weiterlaufen sollen ;-)
 

eumel_1

Der Reisende
OK, dann würde eine Speicheraufrüstung erstmal Sinn ergeben.
Andererseits bekommst du für 739 Euro (erstes Beispiel, welches ich gefunden hatte)
32865 Passmark Punkte (zu 5159 bei deinem jetzigen), das ist mehr als die 6-fache CPU-Leistung. Und hast die 32 GB mit dabei.
(Grundsatz: CPU-Aufrüstung bringt erst ab Verdoppelung einen merkbaren Geschwindigkeitsgewinn.)

Ist eben die Frage, ob der PC zu langsam ist wegen Speichermangel oder CPU-Geschwindigkeit.
Aber ca. 80 Euro für 2 8GB Module ist natürlich günstiger.
 

Duffy

Sauerländer
Ich habe dann heute erstmal 32 GByte Ram bestellt; die alten 16 GB bekomme ich in den Rechnern meiner Kinder unter ;-)
Bin mal gespannt. Wenn mir das dann nicht reicht würde ich noch den Prozessor aufrüsten ...
 

Duffy

Sauerländer
Kurze Rückmeldung: Speicher ist angekommen, arbeitet problemlos und ich bin jetzt beim Arbeitsspeicher immer bei einer Auslastung zwischen 50 und 60%.
Es werden kaum noch harte Fehler angezeigt. bin damit erstmal zufrieden.

Den Prozessor i7-4790K habe ich auch erstmal bestellt, mal schaun wieviel der noch bringt.
 
Zuletzt bearbeitet:

eumel_1

Der Reisende
Ich wage mal vorauszusagen, dass du die 56% Leistungssteigerung der CPU (5163 vs. 8063 Passmark Punkte) nicht merkbar spüren wirst.
Für einen Preis zwischen 120 und 180 Euro wäre mir das zu teuer.
Was hast du bezahlt?
 

Duffy

Sauerländer
Ich erhoffe mir zusätzlich zur Leistungssteigerung auch noch etwas von den 4 zusätzlichen Cores.
Preis lag bei 198 Euro inkl. Versand.
 

renaldo

Bekanntes Mitglied
Speicher ist angekommen ... und ich bin jetzt beim Arbeitsspeicher immer bei einer Auslastung zwischen 50 und 60%.

Ich hab nur 8 Gig verbaut und das ganze Internet redet mir (gefühlt :) ) ein, mindestens auf 16 oder besser gleich auf 32Gig zu erweitern ... ok nach ca. 3 Jahren wäre ich bereit bisle was zu investieren ... allerdings schaffe ich es nie an die Grenze der jetzigen Kapazität zu kommen ... ab und an Ableton oder Samplitude nutzen macht nie Probleme,habe gerade Red Dead 2 gestartet ,das Game läuft immer völlig ok (für meine Verhältnisse :D ) und es sind noch immer 3 Gig Ram verfügbar ....

Was würde sich denn bei 32GIG für mich ändern ?
 

Anhänge

  • ram paar programme am laufen.jpg
    ram paar programme am laufen.jpg
    217,6 KB · Aufrufe: 6
  • ram red dead 2 am laufen.jpg
    ram red dead 2 am laufen.jpg
    224,3 KB · Aufrufe: 5
Zuletzt bearbeitet:

octopussy

Aufsichtsratsvorsitzender
Die interne Speicherverwaltung lässt sich bei der Belegung auch noch Luft, um Daten hin und herschieben zu können.
Wird der Speicherplatz eng, werden OS und Programme Swap-Dateien anlegen.
Ich vermute, dass dies seltener geschieht, wenn großzügiger RAM zur Verfügung steht und somit die Performance nicht einbricht.
Denn, auch wenn diese Swap- Dateien auf einer SSD schon recht zügig übertragen werden, sind die Zugriffs- und Transferzeiten aus dem RAM immer noch um Welten schneller.
 

renaldo

Bekanntes Mitglied
Wird der Speicherplatz eng, werden OS und Programme Swap-Dateien anlegen.
Ich vermute, dass dies seltener geschieht, wenn großzügiger RAM zur Verfügung steht und somit die Performance nicht einbricht.
Denn, auch wenn diese Swap- Dateien auf einer SSD schon recht zügig übertragen werden, sind die Zugriffs- und Transferzeiten aus dem RAM immer noch um Welten schneller.

Jep und die Hardware ist auch schon ein paar Tage alt aber alles rausschmeissen wäre zu schade ... hier mein (Stromspar Bauvorschlag CT "11WattPC") System:

QuadCore Intel Core i5-7500, 3700 MHz (37 x 100)
MSI Z270-A Pro (MS-7A71) (4 PCI-E x1, 2 PCI-E x16, 1 M.2, 4 DDR4 DIMM, Audio, Video, Gigabit LAN)
Samsung SSD 840 EVO 250GB (250 GB, SATA-III)
Grafikkarte GeForce GTX 960 (4 GB)

System bootet ultraschnell und fühlt sich fix an ... ich überlege wegen ner 1Gig M2 SSD oder mehr Ram (oder Beides :D) (oder halt garnix :D )

Ps. Kennst Du ein einfaches Tool welches angelegte Swap Dateien anzeigt/protokoliert ?
 

Anhänge

  • passmark standard .jpg
    passmark standard .jpg
    129,7 KB · Aufrufe: 3

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
RAM ist immer so eine Sache. Wenn man nur im Internet surft, reichen 4-8 GB auch heute mehr als aus. Wenn man wie @Duffy halt SQL Server mitlaufen lässt, kannst du so viel Speicher rein packen wie möglich... es wird nie reichen :D
Der MSQL Server nimmt sich so viel RAM wie er bekommen kann. Kann man auch konfigurieren wie viel er sich genehmigen darf. Wahrscheinlich ist bei dir eine Grenze gesetzt weshalb der Speicher jetzt wieder "leerer" ist. Setz das hoch und du bist wieder bei deinen 90% Auslastung.
 

Duffy

Sauerländer
Hallo zusammen, von mir jetzt mal nach einigen Tagen Nutzung und Beobachtung folgendes Feedback:

Vor der Ram-Erweiterung von 16 auf 32 GB hatte ich eigentlich immer eine Ram-Auslastung von ca. 90 % (hatte ich geschrieben, es liefen bzw. laufen halt etliche Programme im Hintergrund, unter anderem 3 MSSQL-Server)
Nach der Ram-Erweiterung auf 32 GB habe ich wie zu erwarten und erhofft jetzt eigentlich immer 50% Auslastung, also noch ordentlich Luft nach oben; und hoffentlich trotz SSD kaum noch Auslagerungen.

Den Prozessor habe ich dann im zweiten Step auch noch geupdatet:
Mit dem alten Prozessor i5-4570 mit 4 Kernen und 4 logischen Prozessoren eine Auslastung, die eigentlich viel zu oft bei zwischen 80 und 100% lag.
Mit dem neuen Prozessor i7-4790K mit 4 Kernen und 8 logischen Prozessoren eine Auslastung zwischen 20 und 30%.

Ich erkläre mir die doch recht niedrige Auslastung durch die zusätzlichen (wenn auch virtuellen) Prozessoren. Das mag jetzt zum Teil an der Anzahl der Programme liegen; diese scheinen jetzt viel effektiver die einzelnen Prozessoren zu nutzen.
Speziell bei einem Programm, welches vor dem Upgrade immer ca. 21-22% Prozessorauslastung genutzt hat sehe ich jetzt nur noch ca. 10 bis 11 %.
Die 3 im Hintergrund laufenden SQL-Server laufen alle mit relativ kleinen Datenbanken als Express-Version (nutzen also meines Wissens nur ca. 1 GB Ram und max 1 Prozessor); von daher muss cih @Dorwyn da zum Teil wiedersprechen:
Ja, der SQL-Server nutzt im schlimmsten Fall alles an Ram, was er kriegen kann, das aber nur bei extremer Last auf der Datenbank, was bei mir nicht der Fall ist. Wenn ich merke, dass die SQL-Server den Speicher sehr stark nutzen wird der Rechner halt mal
neu hochgefahren (erfahrungsgemäß ist das mit aktuellen Win10-Systemen aber nur sehr selten nötig)

Der Prozessor ist ein Stück schneller (ich denke eigentlich nur 20-30%) aber die zusätzlichen (virtuellen) Prozessoren bringen in meiner Konstellation (mit vielen kleineren Programmen) definitiv einen ordentlichen Leistungsschub für mein ganzes System.

So habe ich mit aus meiner Sicht vertretbarem finanziellen Aufwand das System wieder ein Stück "flotter" gemacht.

Danke für alle Hilfe und Anregungen ...
 
Oben Unten