Fragen zu den Partitionen bei einer Windows 10 Installation

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Richard Wagner macht wieder Experimenten und hat Fragen...

Diesmal geht es um die Partitionen, die bei der Installation automatish angelegt werden. Ich habe Windows 10 (die aktuelle x64) auf eine leere SSD installiert, im UEFI-Modus, und Windows dabei machen lassen, was es will. Herausgekommen sind vier Partitionen, von denen die Windows Datenträger-Verwaltung eine unterschlägt, und um die geht es.

Auch in einem Live-System (Strelec) zeigt die Datenträger-Verwaltung von Windows nur drei Partitionen:

Partitionen_1.png


Im Paragon Partition-Manager wird die Unterschlagung entlarft. Es gibt nach der ersten Partition noch eine weitere, kleine Partition:

Partitionen_2.png

Partitionen_3.png
Partitionen_4.png


Diese "System reserved partition" hat sogar einen Laufwerksbuchstaben, aber wenn ich über den Explorer oder einen richtigen Dateimanager darauf zugreifen möchte, werde ich nur aufgefordert, einen Datenträger einzulegen, so, wie wenn ich versuche, ein leeres CD-Laufwerk zu lesen. Das ist in diesem Falle auch leicht verständlich. Paragon schreibt: "specially secured place (with its own indipendend system layout)".

Was ist nun drin in dieser Partition, wozu ist sie da? Wenn ich im www nach "System reserved" oder "System reserved partition" suche, finde ich nur Infos zu etwas ganz anderem, wie z.B. diesem hier:

https://www.minitool.com/lib/system-reserved-partition.html
 

eumel_1

Der Reisende
Hast du vielleicht Intel Optane aktiv?

PS:
(Funktioniert nur mit Intel-Prozessoren ab der siebten Core-Generation (7er-Serie, also Kaby Lake).

PPS:
Du siehst, es fehlen wieder wichtige Informationen?
Festplattentyp und CPU-Typ wäre schon mal ein Anfang, weiterhin: was sind sonst noch für Speichermedien auf dem Mutterbrett verschraubt?
Aktuelles Windows 10 x64? 2004 oder 20H2? Winver liefert dir die Antwort!

Einfach mal richtige Vorgaben machen, dann muss man auch nicht raten oder in der Glaskugel versuchen etwas zu deuten!!
 

dr_tommi

alter Oldie
Auch in einem Live-System (Strelec) zeigt die Datenträger-Verwaltung von Windows nur drei Partitionen:
In welchem Modus wurde der Strelec-Stick gebootet? EFI oder UEFI?
Im Paragon Partition-Manager wird die Unterschlagung entlarft. Es gibt nach der ersten Partition noch eine weitere, kleine Partition:
In welchem Modus wurde hier gebootet? EFI oder UEFI?
Was ist nun drin in dieser Partition, wozu ist sie da? Wenn ich im www nach "System reserved" oder "System reserved partition" suche, finde ich nur Infos zu etwas ganz anderem, wie z.B. diesem hier:

Was genau ist dein Problem?
Die 16 MB?
Ich würde mal vermuten dass das mit dem Booten EFI/UEFI zusammenhängt und die 4. Partition im UEFI-Modus nicht angezeigt wird, im EFI-Modus allerdings schon.

Was mich allerdings mehr verwundert ist die OEM-Partition, die bei einer normalen frischen Installation gar nicht erzeugt werden dürfte.
Wenn hier allerdings eine OEM-DVD verwendet wurde kann sowas schon mal passieren.
 

Belzeboter

Zombie
Das ist eine typische OEM-Installation. Bei einem "Fertigrechner" (Notebook) sieht das dann so aus
wie im angehängten Screenshot mit OEM-Partition.
Daß Windows die 16 MB nicht anzeigt, ist normal. Wozu auch, das sind "Partitionierungsreste" :) beim
GPT, beim MBR-Schema sind es 8 MB.

 

adhome

Bekanntes Mitglied
Ich vermute, dass die Sektorenausrichtung damit gewährleistet wird.
Ansonnsten gibts noch eine FAT32 Bootpartition für EFI. UEFI kann zwar von NTFS booten, aber es gab mal gaaanz alte Motherboards die das nicht konnten.
Seit dem ist diese Altlast drin.

Mann könnte auch mit viel Spezialwissen über die Attribute EFI auf die Startpartition legen. Sprich du hast wirklich komplett nur eine Partition.
Aber die Rettungstools usw. die automatisch eingerichtet werden find ich schon richtig.

Noch interessant ist, dass windows keine Tastenkombo beim booten kennt um die Reperaturpartition zu booten. Das kommt vom Bios.
Sprich das Bios muss eine Taste dafür vorsehen und abfragen.
 
Zuletzt bearbeitet:

dr_tommi

alter Oldie
Das ist eine typische OEM-Installation. Bei einem "Fertigrechner" (Notebook) sieht das dann so aus
wie im angehängten Screenshot mit OEM-Partition.
Bei einer Installation normalerweise nicht, eher wenn eine Art Recovery eines Images gemacht wird, wie es ja bei OEMs üblich ist.
Auch wir machen der Vorbereitung einer größeren Anzahl von Rechnern ein Cloning von einem Image, was vorher mit sysprep behandelt wurde.
Daß Windows die 16 MB nicht anzeigt, ist normal. Wozu auch, das sind "Partitionierungsreste" :) beim
GPT, beim MBR-Schema sind es 8 MB.
Es ist ja kein nicht zugewiesener Rest sondern eine Partition.
 

eumel_1

Der Reisende
Danke @Brian , das wäre geklärt. Also wohl eher kein Optane.
Offen bleibt die Frage, warum da eine OEM-Partition rumgeistert. Aus Unwissenheit/Nicht-Wissen-Wie nicht gelöscht vor der Neuinstallation oder mit einer OEM Disk installiert, welche nicht wirklich neu installiert, sondern ein Image zurückschreibt.
Fragen, die nur der TE beantworten kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Ich habe Windows 10 (die aktuelle x64) auf eine leere SSD installiert

OEM-Service, könnte die Partition des PC-Herstellers sein, die zumeist Anonym ist ....
Ich bin selbst der PC-Hersteller...

Du siehst, es fehlen wieder wichtige Informationen?
Festplattentyp und CPU-Typ wäre schon mal ein Anfang, weiterhin: was sind sonst noch für Speichermedien auf dem Mutterbrett verschraubt?
Aktuelles Windows 10 x64? 2004 oder 20H2? Winver liefert dir die Antwort!

Einfach mal richtige Vorgaben machen, dann muss man auch nicht raten oder in der Glaskugel versuchen etwas zu deuten!!
Diese Angaben habe ich bewußt weg gelassen. Ich staune ja immer wieder über Deine Klugheit und Dein umfassendes Wissen. So war mir natürlich klar, daß Du sofort wüßtest, worum es geht, obwohl Du so eine Partition noch nie gesehen hast, wenn ich Dir nur gesagt hätte, ob es Windows 10 2004 oder 20H2 ist, und dann auch noch verraten hätte, ob ich einen Ryzen 2 oder 3 oder einen Atlon oder Pentium habe, dann hättest Du sofort gewußt, worum es geht. Auch wenn ich das alles nicht angegeben hätte und nur den Hersteller und den Typ der SSD genannt hätte, hättest Du die Lösung parat gehabt!

Warum ich diese Angaben dennoch weg gelassen habe, hatte zwei Gründe: Zum einen wollte ich Dir die Gelegenheit geben, Dich mal wieder abzureagieren. Ich weiß ja, wie gerne Du über mich her ziehst, und diese Freude wollte ich Dir am Montag morgen nicht nehmen, nur vorsorglich, falls Du ein schlechtes Wochenende gehabt haben solltest und jemanden brauchst, an dem Du Dich abreagieren kannst. Zum anderen wollte ich auch mal anderen hier im Board die Chance geben, sich zu beweisen!

Danke an @Brian für die Lösung!


Offen bleibt die Frage, warum da eine OEM-Partition rumgeistert. Aus Unwissenheit/Nicht-Wissen-Wie nicht gelöscht vor der Neuinstallation oder mit einer OEM Disk installiert, welche nicht wirklich neu installiert, sondern ein Image zurückschreibt.
Wer lesen kann...

Ich habe Windows 10 (die aktuelle x64) auf eine leere SSD installiert
Und für so blöd, daß ich eine OEM-Disk vom PC-Hersteller nehme, hältst auch Du mich nicht.

Außerdem geistert die OEM-Partition da nicht rum! Die gehört da hin! Bei jeder ordentlichen Windows-Installation!

Nur für die Silent-Reader, die noch nicht so weit in der Materie drin stecken, wie Du (Dir brauche ich das nicht zu erklären, weil Du das selbstverständlich weißt und nur über Deinen Wochenendfrust heute vergessen hast):
In dieser Partition liegt Windows RE. Das wird für Reparaturen oder die Wiederherstellungsoptionen benötigt, von denen Windows standardmäßig einiges mitbringt, was nichts mit der Recovery-Partition zu tun hat, die man auf Fertig-Rechnern, z.B. von Medion oder Dell, findet. Das kann auch in der Windows-Partition liegen, aber wenn man Windows bei der Installation machen läßt, was es will, wird dafür eine eigene Partition angelegt, damit es auch funktioniert, wenn ein mit Bitlocker verschlüsseltes System nicht mehr booten will.

Daß es "OEM-Partition" heißt, scheint übrigens vom Paragon Partition-Manager auszugehen. In anderen Tools heißt es anders, z.B. "GPT (Recovery Partition)"
 
Zuletzt bearbeitet:

dr_tommi

alter Oldie
Und für so blöd, daß ich eine OEM-Disk vom PC-Hersteller nehme, hältst auch Du mich nicht.
Außerdem geistert die OEM-Partition da nicht rum! Die gehört da hin! Bei jeder ordentlichen Windows-Installation!
Bei einer normalen Windowsinstallation gibt es keine OEM-Partition.
Allenfalls eine Wiederherstellungs- bzw. Recovery-Partition.
Daß es "OEM-Partition" heißt, scheint übrigens vom Paragon Partition-Manager auszugehen. In anderen Tools heißt es anders, z.B. "GPT (Recovery Partition)"
Deswegen wird sie ja auch unter Windows OEM-Partition genannt. :D
Selten solchen Blödsinn gehört.

Wenn es eine Recoverypartition ist, die von Windows angelegt wurde, dann heisst sie auch so.
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Ich würde dr_tommi eher Recht geben. Die RE Partition wird vom Setup vor die Hauptpartition gelegt und keine OEM Partition am Ende hinzugefügt.
Das Bild von Belzoboter zeigt, wie es mit normalem Setup aussehen sollte.

Wenn du beim Setup dich nur durchgeklickt hast und die Platte nicht gelöscht wurde, wird nicht das neue Layout mit RE angelegt.
Du musst manuell alle Partitionen löschen beim Setup in diesem Dialog wo er fragt wo installiert werden soll.
Wenn alles gelöscht wurde, dann auf Weiter und er legt sauber an.

War die SSD gebraucht?
 
Zuletzt bearbeitet:

eumel_1

Der Reisende
Was für ein aggressiver Ton @Richard Wagner ?
Die Fragen sind noch immer nicht beantwortet und dass du Unfug schreibst merken nun auch andere.
Das hier ist das T&F, also bitte keine Beleidigungen!
 

ibinsfei

Team (Technik) - BOFH
Mitarbeiter
In diesem Fall hat der TE aber nicht unrecht. Die Angaben im Eingangsthread waren für die Fragestellung vollkommen ausreichend.
Mein Platten-Layout stimmt mit dem von @Richard Wagner überein, auch dort ist die zweite "Partition" in der Datenträgerverwaltung und Win10 nicht zu sehen, mit anderen Tools aber schon, ebenfalls als 16MB grosse "Partition" an zweiter Stelle.
Mir erschliesst sich auch nicht, warum die CPU oder eventuelle andere Datenträger etwas damit zu tu haben sollten. Auch Intel Optane spielt hier keine Rolle (ich habe z.B. Intel Optane), das bietet einen zusätzlichen Cache, der aber nicht als Partition zu erkennen ist.
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Die Fragen sind noch immer nicht beantwortet und dass du Unfug schreibst merken nun auch andere.
Ich weiß ja, daß Du gerne alles ganz genau wissen willst. Das ändert aber nichts daran, daß die unbeantworteten Fragen zur Klärung des Sachverhaltes absolut irrelevant sind.
Und Unfug habe ich auch nicht geschrieben. Du weißt offenbar nur nicht, wie die Dinge seit Windows 10 nun einmal sind.

@Brian hat mit seinem Wikipedia-Link die Antwort auf meine Frage geliefert. Du hast es doch selbst mit einem Danke belegt. Mehr wollte ich nicht wissen, nur, wozu die 16-MB-Partition da ist. Was ich dann weiter geschrieben habe, war nur Aufklärungsarbeit für Dich und die Silent Reader, weil ich wußte, daß alles, was mir hier als mögliche Fehlerquelle unterstellt wurde unzustreffend ist.

Das Bild, das @Belzeboter in #6 gepostet hat, zeigt nicht das Partitionslayout, wie es standardmäßig von Windows 10 angelegt wird. Was auf dem Bld zu sehen ist, kommt von Windows 8 (oder früher?). Wenn Du Dir den Wikipedia-Artikel genau angesehen hättest, hättest Du das eigentlich erkennen können, auch wenn Du noch nie mit Windows 10 eine Festplatte eingerichtet hast, ohne Microsoft dabei ins Handwerk zu pfuschen. Das meine ich nicht böse. Ich pfusche ja auch oft, und nicht nur bei MS ins Handwerk. Ich will damit nur sagen, daß es so ist, wie Du es auf meinen Abbildungen sehen kannst, wenn Du Windows 10 auf einen leeren Datenträger installierst. Ob SSD oder HDD ist dabei egal. Nur MBR oder GPT macht einen Unterschied.

Und wenn ich schreibe, daß ich Windows auf eine leere SSD installiert habe, dann meine ich auch eine leere SSD!

Mit der SSD habe ich inzwischen anderes gemacht. Deshalb habe ich mir vorhin eine virtuelle Maschine geschnappt und alles noch einmal nachvollzogen. Ich will ja nicht, daß hier Gerüchte entstehen.

Angefangen habe ich so:
Test Windows 10 _ 01.png


Die Festplatten sind als GPT-Datenträger initialisiert und die VM startet im EFI-Modus. Mit der zweiten Festplatte habe ich noch etwas anderes vor. Ich hätte sie hier auch weglassen können.
Ich habe die VM von der Installations-DVD gebootet und die Installation begonnen. Als Installationsort habe ich die erste Festplatte ausgewählt. Wie Ihr sehen könnt, ist sie unpartitioniert und ich habe einfach auf "weiter" geklickt. Windows konnte also machen, was es wollte. Die Installations-DVD ist die ISO-Datei, die ich vor ein paar Tagen mit dem Media Creation Tool erstellt habe: Windows 10 x64 Version 20H2 (19042.572).

Nach Abschluß der Installation sieht das in der Datenträger-Verwaltung des frisch installierten Systems so aus:
Test Windows 10 _ 02.png


Zur Erinnerung: Es geht nicht nur um die 16-MB-Partition, die in der Datenträger-Verwaltung ausgeblendet und deren Hintergründe geklärt sind, sondern auch um die OEM-Partition, die da "herumgeisterte" und angeblich nicht normal ist.

Mit Windows PE (Strelec) gewinnt man weitere Einblicke.
Die Datenträger-Verwaltung von Windows zeigt ein ähnliches Bild:
Test Windows 10 _ 03.png


Auffällig ist, daß es im Deutschen "Wiederherstellungspartition" heißt und im Englischen "OEM Partition".

Im Paragon Partition-Manager sieht es so aus:
Test Windows 10 _ 04.png


Im MiniTool Partition Wizard bietet sich diese Darstellung:
Test Windows 10 _ 05.png


@dr_tommi
Du siehst, bei Paragon gibt es zwei mal ein "OEM service volume". Bei MiniTool dagegen ein "GPT (EFI System Partition" und ein "GPT (Recovery Partition")
Das mag man für Blödsinn halten, wie Du ihn selten gehört hast, aber ich bin da der falsche Ansprechpartner.

Abschließend noch drei Bilder ohne Worte, nur zur informativen Vertiefung:
Test Windows 10 _ 06.png


Test Windows 10 _ 07.png


Test Windows 10 _ 08.png



Noch ein Wort an @eumel_1
Ich wollte Dich nicht beleidigen, und ich gebe zu, daß ich gestern auch etwas gereizt war. Bitte etschuldige! Ich habe nur immer wieder mal den Eindruck, daß Du mich als besonders blöd hinstellst, wenn Du auf Detailangaben beharrst, die mit der Sache nichts zu tun haben. Vielleicht meinst Du das nicht so, aber bei mir kam es so an.
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Nachtrag zu #17: Oben habe ich beschrieben, wie ich Windows 10 in der VM auf eine leere Festplatte installiert habe.

In einem zweiten Versuch habe ich auf die erste Festplatte Windows 8.1 installiert, nach dem gleichen Prinzip, leere Festplatte ausgewählt und Windows machen lassen:
01.png


Danach habe ich Winwows 10 auf die zweite Festplatte installiert:
02.png


Das nur zur ergänzenden Information.
 

eumel_1

Der Reisende
Ich fragte nach den Details, weil Intel Optane erst ab Kaby Lake funktioniert - hatte das sogar dazugeschrieben.
Und im englischen heisst es nicht OEM-Partrition sondern Recovery Partition.
Warum giftest du so herum? Was habe ich dir getan - außer darauf hinzuweisen, dass Informationen fehlen, dass mache ich immer bei Fragen wo wesentliche Informationen fehlen.
Dass Brian deine Frage geklärt hat, habe ich auch gesehen und mich bedankt, aber da kamen noch andere Fragen von anderen Usern.
Unterstelle mir bitte nichts, ich habe auch schon so einige Dutzend Windows 10 installationen vorgenommen.
Und hier mal ein Bild einer englischsprachigen Installationspartition
1603808588973.png


Jetzt mal ehrlich, wenn du so viel Zeit mit Experimentieren verbringst, hättest du auch selber mal die Suche bemühen könnnen, eben so wie Brian es getan hat.
Und du solltest dir die Frage stellen, warum es bei dir OEM-Partition heisst, dennn wenn es so heisst, hat die Partition einen anderen Typ als eine Wiederherstellungspartition.
 
Zuletzt bearbeitet:

dr_tommi

alter Oldie
@Richard Wagner
Bei meinen Systemen heisst die Wiederherstellungspartition normalerweise nicht OEM-Partition.
Auf den deutschsprachigen Systemen steht da "Wiederherstellungspartition", bei den englischsprachigen "Recoverypartition".
Eigentlich ist es ja auch immer nur eine Kennzeichnung, die manchmal von verschiedenen Programm unterschiedlich und manchmal sogar falsch interpretiert werden kann.
 

adhome

Bekanntes Mitglied
Hui. Wieder was zugelernt (;
Grundsätzlich ist ja die Typ Bezeichnung vom Programm abhängig. Die Partition an sich hat nur ne GUID:

Das eine Tool nennt es so. Das andere halt so.
Dass der Platz für WinRE von dem Vorhandensein anderer Partitonen und Systeme abhängt war mir neu. Sorry. Aber mal wider was gelernt (;

PS: Noch was zum lesen von MS zum Thema:
 
Zuletzt bearbeitet:

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Daß es "OEM-Partition" heißt, scheint übrigens vom Paragon Partition-Manager auszugehen. In anderen Tools heißt es anders, z.B. "GPT (Recovery Partition)"

@Richard Wagner
Bei meinen Systemen heisst die Wiederherstellungspartition normalerweise nicht OEM-Partition.
Auf den deutschsprachigen Systemen steht da "Wiederherstellungspartition", bei den englischsprachigen "Recoverypartition".
Eigentlich ist es ja auch immer nur eine Kennzeichnung, die manchmal von verschiedenen Programm unterschiedlich und manchmal sogar falsch interpretiert werden kann.
Sind wir uns da nicht im Grunde einig? Ich habe die Bezeichnungen ja nicht erfunden, sondern nur aus den Angaben der Programme entnommen, aus der aktuellen deutschen Windows Installation und von der Strelec DVD. Strelec verwendet ein englisches Windows PE, basierend glaube ich auf einer älteren Windows-Version.

Was meinst Du mit dem "Blödsinn, wie Du ihn selten gehört hast"?
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
@eumel_1

Ich stimme Dir ja zu, daß man für eine Lösung oft Informationen braucht, die nicht immer sofort verfügbar sind. Darum geht es nicht. Es geht auch nicht darum, daß Du nachfragst, sondern darum, wie Du fragst.

Natürlich weiß ich, daß Du helfen willst. Sonst würdest Du Dich ganz raus halten und nicht Deine Zeit verschwenden. Du darfst aber sicher sein, daß ich Deine Zeit auch nicht verschwenden will und selbst an einer schnellen Antwort interessiert bin. Wenn ich also wichtige Informationen auslasse, dann deshalb, weil ich sie für irrelevant halte und nicht erkenne, was wichtig ist.

Wenn ich nicht auf den Gedanken komme, daß es wichtig sein könnte, zu wissen, ob ich bei der Installation eine Maus verwendet habe oder nur die Tastatur, werde ich das auch nicht erwähnen. Und Du darfst sicher sein, daß das nicht nur für mich gilt, sondern für alle, die hier Fragen stellen. Und das ist sicher genau so bei Dir in der Firma, wenn Du mal wieder eine Suppotanfrage bekommst, wo Du erst einmal nachfragen mußt.

Die Leute wissen nicht, was Du wissen mußt! Das mußt Du ihnen erst sagen! Niemand will Dich ärgern. Alle wollen schnell eine Antwort. Aber sie sagen Dir nur das, was sie aus ihrem Nicht-Wissen heraus für wichtig halten.

Hinweise wie "Es fehlen mal wieder wichtige Informationen" wirken da nur provozierend, und das ganz besonders, wenn sie wiederholt geäußert werden! Wenn Du das jemandem so an den Kopf knallst, fühlt er sich verletzt, weil er meint, Du würdest ihm unterstellen, er hätte nur aus Blödheit die Angaben verschwiegen. Das macht aber niemand. Man will ja eine Antwort und zwar schnell und einfach.

Sicher ist es manchmal frustrierend für die Jungs im IT-Support, wenn man bei den Sekretärinnen immer wieder nachfragen muß, aber wenn ich hier eine Frage stelle, dann weiß ich nicht, was Du noch zusätzlich zu meinen Angaben brauchst. Und Du darfst sicher sein, egal wie lang die Liste meiner Angaben auch wäre, den entscheidenden Punkt hätte ich garantiert vergessen.

Da muß man sich dann halt langsam herantasten. Mit herantasten meine ich, gezielt herantasten und nicht mit einem Fragenkatalog von A-Z, nach dem Motto, da wird dann schon was Passendes dabei sein. Vor allem muß man dann nicht noch mehrfach nachtreten ("Auch dazu schweigt der TE" und mehrere weitere Bemerkungen in dieser Richtung, selbst nachdem Brian die Antwort gegeben hatte.)

Ich wollte lediglich wissen, was es mit der 16-MB-Partition auf sich hat. Dabei bin ich davon ausgegangen, daß diese Partition nicht unüblich und bei den Fachleuten hier im Board bekannt ist. Deshalb kam ich nicht auf die Idee, daß Ihr noch mehr wissen müßt. Vielleicht war es Zufall, daß sich meine Annahme im Nachhinein als richtig erwiesen hat, aber ich überlege, welche Angaben wichtig sein könnten, bevor ich eine Frage hier einstelle.

Nun hat Intel Optane mit dieser Partition und meiner Frage zwar nichts zu tun, doch wenn Du es für möglich gehalten hast, daß es von Bedeutung sein könnte, war es völlig richtig, danach zu fragen! Und wenn ich wieder Online gewesen wäre, bevor Brian meine Frage beantwortet hat, hätte ich Dir zu Optane mit Sicherheit eine Antwort gegeben, nämlich "ich kenne Intel Optane nicht", und vielleicht hätte ich hinzugefügt, daß es sich um ein AMD-Board handelt.

Wenn es nur die Frage nach Optane gewesen wäre... Deine weiteren Fragen scheinen dann aber doch weit hergeholt. Für Dich mag das anderes ausgesehen haben, aber auf mich wirkte das wenig gezielt, eher nach einem Schrotschuß nach dem Motto, man kann es ja mal versuchen, ob man vielleicht etwas trifft. Auch wenn Du das nicht so gemeint hast, wäre es sicher manchmal hilfreich, sich zu fragen, wen man da vor sich hat und ob der nicht vielleicht in der Lage ist, auch mitzudenken. Da ist es sicher ein Unterschied, ob jemand schon seit vielen Jahren hier aktiv ist, oder ob eine Sekretärin nur weiß, wo der Einschaltknopf für ihren PC ist.

Also lieber @eumel_1 (das meine ich jetzt ernst!)
Ich will Dir nichts Böses und weiß, daß Du helfen willst und schon oft auch helfen konntest. Mir kommt es nur manchmal so vor, als würdest Du mich (und immer wieder mal auch andere Fragesteller) nicht ernst nehmen und für blöd hinstellen. Auch wenn Du das nicht so meinst, kannst Du jetzt vielleicht verstehen, wie dieser Eindruck entsteht.
 

dr_tommi

alter Oldie
Was meinst Du mit dem "Blödsinn, wie Du ihn selten gehört hast"?
Das bezog sich auf diesen Satz und dort speziell auf den Zusammenhang mit Paragon.
Daß es "OEM-Partition" heißt, scheint übrigens vom Paragon Partition-Manager auszugehen. In anderen Tools heißt es anders, z.B. "GPT (Recovery Partition)"
Du hast ja bereits in deinem ersten Bild von der Datenträgerverwaltung aus deinem Windows gezeigt dass es dort OEM-Partition heisst.
Das hat also nichts mit Paragon zu tun.
Intern ist es immer nur ein Zahlenwert, der von jedem Programm und OS anders interpretiert werden kann und meistens auch wird.
 

Richard Wagner

Bekanntes Mitglied
Doch, das hat mit Paragon zu tun, denn mein Screenshot ist genau daher. Zu "GPT (Recovery Partition)" hatte ich zunächst zwar kein Bild, aber auch das kam nicht von mir, sondern vom MiniTool Partition Wizard. Sogar mein "Bild von der Datenträgerverwaltung aus deinem Windows" (in #1) war nicht aus "meinem" Windows, sondern genau wie Paragon und MiniTool alles aus der gleichen Strelec!

Aber intern ist es ja immer nur ein Zahlenwert, und das ist das Entscheidende, wenn die unterschiedlichen Bezeichnungen hier auch zu Verunsicherungen geführt haben...
 

eumel_1

Der Reisende
@Richard Wagner :
Sei gewiss, ich will dir (und auch anderen) nix böses, wenn ich nachfrage.
Der Standardsatz "Es fehlen wieder wichtige Informationen!" ist mein Erziehungsversuch für alle Mitleser, um aufzuzeigen, dass man meistens doch mehr Informationen braucht als:
A: Auto fährt nicht!
B: was genau geht denn nicht?
A: Mein Auto ist blau.

Kennst du den Spruch: "Ein Jahr im Support zählt wie 10 Menschenjahre!"?
Ich hab vor 15 Jahren mal ein halbes Jahr im Support gearbeitet und war froh, dort wieder weg zu sein.
Im Frühjahr musste ich vom Homeoffice wieder Support machen, allerdings diesmal unterstützt von einer Videolösung mit Google-Glasses und einer sehr guten Software dazu - trotzdem waren das für mich wirklich extrem harte 2 Wochen.
Da ich ein gutes Team habe und wir uns auch gegenseitig helfen, bin ich es gewöhnt, Hilfe anzubieten.
Ich lag falsch mit Optane, habe ich auch keine Probleme mit und habe ich auch selber bemerkt.

Nimm nicht alles persönlich (auch an alle gewandt, die sich durch mich angepisst fühlen), so wichtig bist du mir nicht.
Ich antworte einzig aus der Motivation zu helfen, nicht um jemanden zu verärgern.
Ich denke, du hast mein Danke unter deinen Beitrag bemerkt? Entschuldigung angenommen.
 
Oben Unten