Frage:DigiCam-Bilder nachbearbeiten

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von King TuT, 2 Oktober 2001.

  1. King TuT

    King TuT Mumie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    2.958
    Hallo,

    Ich habe mal eine Frage bezüglich dem Nachbearbeiten (oder besser: dem anschliessenden Speichern) von Bilder aus der DigiCam (oder überhaupt von JPEG-Bilder):
    Ich lade die JPEG's aus der Kamera in den Photoshop und bearbeite sie z.B. mit Intellihance ein bisschen nach. Wenn ich mein Werk nun speichern möchte (natürlich wieder als JPG) kann ich bei Photoshop die Qualität einstellen (1-12). Bei 11 und 12 werden die Bilder anschliessend grösser als das Original (aber wohl auf keinen Fall besser, wie soll das auch gehen?), und mit 1-10 (natürlich) kleiner.
    Frage: Welche Einstellung ist hier sinnvoll, um möglichst wenig (überhaupt keinen) Qualitätsverlust zu bekommen ???
    (Die Antwort "12" ist zwar einfach, aber da werden die Bilder immerhin beim Speichern doppelt so gross ... und das kann ja nicht Sinn der Sache sein, oder ??)

    Thx für euere Antworten !!

    Tschau
    TuT
  2. Claudicam

    Claudicam Mitglied

    Registriert seit:
    1 Juni 2001
    Beiträge:
    654
    Hallo King TuT,

    mein Vorschlag:
    --> Bilder speichern bei 12 ;o)
    --> Bild schließn
    --> Bild wieder öffnen
    --> (eventuell noch mal schärfen)
    --> Option: "Für Web speichern" wählen
    --> speichern
    --> Bild ist kleiner

    Hoffentlich erschlägt mich jetzt kein PS - Profi *grins. Von den ganzen Verkleinerungstools im Bildbereich halte ich persönlich nichts, da PS immer noch ungeschlagen ist.

    Einen schönen Tag

    C.
  3. 2bBionic

    2bBionic Mitglied

    Registriert seit:
    1 Juni 2001
    Beiträge:
    769
    Hallo KingTut,
    bei JPEGS hat man das Problem, da die Komprimierung bei _jedem_ Speichervorgang wieder durchläuft. Daher kann es vorkommen, dass die Datei größr wird, da sich Artekfakte aus der ersten Komprimierung (die in der Kamera) nicht mehr so gut komprimieren lassen (bitte nicht schlagen, wenn in meinen Gedanken ein Fehler drin ist, der Grundgedanke ist wohl richtig). Es ist auch so, daß eine JPEG-Datei, wenn Du sie ein paar Mal öffnest und wieder schließt in der Qualität _immer_ schlechter wird. Am Ende hast Du dann nur noch Datenmüll. Meine Empfehlung: Die JPEGS aus der Kamera in ein non-loss-Format konvertieren und dann erst bearbeiten. Wenn das Ergebnis gefällt kannst Du wieder 'verlustbehaftet' abspeichern. So mache ich es und habe keine Probs damit. Über die Komprimierung im Einzelnen kann ich Dir schlecht was sagen, das hängt wohl auch vom Bild(inhalt) ab...

    Gruß,
    2bbionic
  4. King TuT

    King TuT Mumie

    Registriert seit:
    26 April 2001
    Beiträge:
    2.958
    Vielen Dank für eure Antworten.
    Vielleicht hätte ich noch dazuschreiben sollen, dass ich die fertigen Bilder anschliessend in ein Fotolabor zum "entwicklen" schicke. Deswegen der Kompromiss zwischen "bester Qualität" und "nicht allzu gross". Den Tip, die Bilder erst in BMP's zu konvertieren werde ich mal ausprobieren. Den Verlust beim abschliessenden Speichern als JPG kann ich sowieso nicht verhindern. :-(

    Thx und Tschau
    TuT