Software Tip FF frißt SSD

Dieses Thema im Forum "Tech & FAQ Forum" wurde erstellt von CoWanderer, 23 September 2016.

  1. CoWanderer

    CoWanderer Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3 Dezember 2001
    Beiträge:
    2.328
    nicht nur die des Igels..
    https://www.servethehome.com/firefox-is-eating-your-ssd-here-is-how-to-fix-it/

    Cosmo und Elektrospeedy sagen Danke.
  2. CoWanderer

    CoWanderer Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3 Dezember 2001
    Beiträge:
    2.328
    keine Ahnung ob es an OSX liegt, aber bei mir steht das Intervall auf 15000.
    upload_2016-9-23_19-44-47.png

    FF 49
  3. trance::m

    trance::m Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    5 Juni 2002
    Beiträge:
    2.034
    Bei mir ebenfalls (Windows 10, FF 48.0.2 und nach Update bei 49.0.1):

    upload_2016-9-23_19-59-16.png
  4. a-l-p-h-a

    a-l-p-h-a - geht noch -

    Registriert seit:
    12 Juni 2002
    Beiträge:
    653
    wenn ich das richtig verstehe, entsprechen 15 Sek. dem Wert 15000 (ms). Wenn man dem Tipp folgt und auf 30 Minuten umstellt, entspräche das dem Wert 1800000
  5. CoWanderer

    CoWanderer Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    3 Dezember 2001
    Beiträge:
    2.328
    [X] Danke
    [ ] gehts noch?!
    [ ] ich glaub, es hackt!
  6. Grainger

    Grainger Team (Mod) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28 April 2001
    Beiträge:
    10.276
    Bei mir stehen da der Wert
    3600000
    drin, was einer Stunde entspräche.

    Kann mich zwar nicht erinnern, dass geändert zu haben. Aber ich hatte nach dem Kauf meiner ersten SSD mal irgendein Tutorial abgearbeitet, möglicherweise habe ich damals den Wert schon geändert.
  7. ATLAN

    ATLAN Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22 Juni 2001
    Beiträge:
    2.065
    Viele haben diesen Wert wohl aus anderem Grund vielleicht mal geändert, da früher bei vielen
    offenen Tabs der FireFox unbenutzbar wurde, sobald die Session.Restore beginnt zu speichern. Je nach Tab Anzahl gab es ein kurzes Ruckeln oder der FireFox reagierte für über eine Minute nicht mehr. Passiert ab 50 Tabs aufwärts. Ganz plötzlich friert der FireFox ein und reagiert
    nicht, bis er die Session.restore Datenbank erneuert hat. Daß dieser Wert nun negativ auch im
    Bezug zu SSDs steht, ist nur eine Nebeneffekt. Man kann die Session.restore auch komplett
    abschalten, indem man einfach unter Einstellungen "Tabs der letzten Sitzung wiederherstellen"
    deaktiviert. Oder man nutzt einfach nicht die Standard MS Ordnervorgaben und lagert auch bei FF einfach das Profil auf Magnetfestplatte D: aus. Dann ist das egal.
  8. Mr. Big

    Mr. Big old geezer

    Registriert seit:
    2 Januar 2002
    Beiträge:
    11.053
    Ääääh, wie kann ich denn feststellen dass Firefox extrem viel auf die SSD schreibt? :icon_confused:
  9. ATLAN

    ATLAN Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22 Juni 2001
    Beiträge:
    2.065
    Hast Du die Option gewählt, daß die Tabs der letzten Sitzung wieder hergestellt werden, dann ist auch der Wert von Session.restore.interval von Bedeutung. Hast Du dein Profil nicht auf eine andere magnetische Festplatte ausgelagert, so wird deine SSD belastet. Denn geschrieben wird ins Profil. Trennt man Programm und Profildaten, so ist auch der Wert Session.restore problemlos. Es kommt auch darauf an, wieviele Webseiten Du im FF offen bzw. in der nächsten Sitzung wiederherstellen läßt. Je mehr Tabs, um so größer die Datenmenge, welche FF auf die SSD schreibt, wenn das Profil sich im Standardordner befindet.
  10. Bitpull

    Bitpull Opposition

    Registriert seit:
    17 Juni 2001
    Beiträge:
    680
    Hat zwar nichts mit dem FF-Problem zu tun, aber generell verbinde ich die Power-LED am Gehäuse nicht mehr mit den "Power-Pins" am Mainboard-Panel, sondern nur noch mit den "HDD-Activity"-Pins.
    Da man bei der SSD ansonsten tatsächlich nichts von irgendeiner Aktivität mitbekommt, erhalte ich so wenigstens ein optisches Feedback, falls die SSD Amok läuft.
  11. Grainger

    Grainger Team (Mod) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    28 April 2001
    Beiträge:
    10.276
    Mein Rechnergehäuse hat noch zwei LEDs für Power und HDD-Activity getrennt.
    Man könnte natürlich auch eines der Tools benutzen, die eine HDD-LED-Aktivität auf dem Desktop simulieren. z.B. DriveGLEAM oder FloatLED.
  12. DrSnuggles

    DrSnuggles Xanatos

    Registriert seit:
    31 Oktober 2004
    Beiträge:
    21.070
    Oh nein, ein Programm nutzt tatsächlich Resourcen. Die Welt geht unter.
    Scheiß drauf, Rechner sind dafür gemacht.

    Klar könnte man das optimieren aber wozu?
    Die Zeiten von Diskettenlaufwerken sind vorbei
    mikado sagt Danke.
  13. Bitpull

    Bitpull Opposition

    Registriert seit:
    17 Juni 2001
    Beiträge:
    680
    Zu Zeiten der Festplatten war es für mich relevant, dauerhafte HD-Zugriffe zu unterbinden, da dies zumindest subjektiv das gesamte System verlangsamt hat (dafür wurde nicht zuletzt der Index Dienst deaktiviert).
    Zu Zeiten der SSDs beschleicht mich das Gefühl, dass ein im übertragenen Sinn "Dauergerödle" die Lifetime verkürzt und zudem einen Ausfall provozieren könnte.
    Also unterschiedliche Wirkungen bei gleichbleibender Ursache. KA ob ich hier zu paranoid bin, aber ein permanenter und zugleich sinnloser R/W Zugriff ist mir zuwider...
  14. forwarder

    forwarder Toast

    Registriert seit:
    3 Juni 2001
    Beiträge:
    2.688
    sinnlos ist da IMHO eine frage der ansicht: ich empfinde es z.b. generell als sehr hilfreich, wenn ich einen moeglichst aktuellen stand wiederbekomme wenn denn z.b. nen browser abkackt und neu startet - kommt beispielsweise durchaus vor, dass ich mit der zeit 50 tabs oeffne (man hangelt sich von seite zu seite, jedesmal mit neuem tab - z.b. bei intensiven download-sessions) - und irgendwann der browser abstuerzt (ich nutze derzeit chrome, der mag das bei mir gerne mal bei vielen tabs mit vielen bildern und scripten). wenn nun der nach dem neustart wiederhergestellte stand nicht dem moeglichst letzten entspraeche, haette ich einige zeit damit zu tun festzustellen wo ich denn aufgehoert habe zu arbeiten. selbst wenn es nur 2x im jahr vorkaeme so waere diese zeit definitiv einfach aergerlich - und offensichtlich vermeidbar. bei dem preis einer ssd den gedanken dran zu verschwenden "irgendwie zu optimieren" ohne wirklich zu wissen was man tut empfinde ich aus diesem grund grundsaetzlich schonmal als verschenkte lebenszeit - scheiss doch der hund drauf wenn das ding nach ein paar jahren (!) aufgibt.

    -> wenn ne ssd den geist aufgibt, so aeussert sich das ueblicherweise darin, dass keine daten mehr geschrieben werden koennen. sie wird nur zum read-only medium. kein datenverlust. kein "geht nicht mehr". ausserdem habe ich einen funktionierenden backup-plan, datenverlust von mehr als 1 tag kann nicht auftreten - selbst wenn die huette abbrennt.

    -> ein SSD ausfall (wechsel in den read-only mode) ist mir selbst bisher erst 2x passiert - und hier waren ganz andere datenmengen im spiel die da am tag geschrieben wurden.

    -> 4 SSD sind bei mir bisher regelrecht durchgebrannt, also von einer sekunde auf die andere kein zugriff mehr moeglich. dies ist im vergleich zu festplatten bei mir ein akzeptabler wert, bei rund 80 SSDs in einem zeitraum von knapp 6 jahren und dauerhafter *echter* schreib-lese-last, hinzugeknommen die damaligen stromschwankungen, miesen entscheidungen bei der wahl von USVs und so weiter wurden mir im verhaeltnis mehr festplatten gegrillt als SSds. trotzdem ein signifikanter wert der mich dazu bewogen hat grundsaetzlich mindestens eine baugleiche ersatz-SSd im schrank oder als temp-laufwerk zu haben.

    ich hatte bei meinen ersten SSDs auch mein z.b. benutzerprofil und das temp verzeichnis etc auf eine festplatte ausgelagert weil ich nicht wusste wie robust der kram wirklich ist. wie sich mittlerweile herausgestellt hat, war dies einfach nur verschenkte zeit. resourcen (SSD platz) sollen genutzt werden. ist wie mit RAM: wenn windows meint, aus meinen vorhandenen 32 GB arbeitsspeicher 24GB fuer den cache nutzen zu muessen, dann bitte gerne! der kram wird nachweislich automatisch freigegeben wenn er anderweitig gebraucht wird - das geheule in diversen diskussionen, dass windows ja sooo resourcen-fressend ist kann ich deswegen auch absolut nicht nachvollziehen und bekomme regelmaessig den beissreflex. nicht genutzter RAM ist sinnloser RAM. eine SSD, die ich nicht so nutzen kann, dass sie mir zeit erspart (zugriffsgeschwindigkeit, overall transferspeed - alles resultiert in geringerer wartezeit) dann ist das irgendwie eine suboptimal genutzte resource.

    fazit fuer mich: alles auf ne SSD was geht. ich habe hier einiges (..) an datenmengen archiviert - diese daten liegen meist auf magnetplatten weil der preis und die nutzungshaeufigkeit hier bisher noch keine SSD rechtfertigt. aber sobald ich irgendwas tatsaechlich regelmaessig anfasse, dann wird der kram automatisch parallel auf ne SSD umgelagert (softwaretip dazu: stablebit drivepool). wenn es dann heisst, dass eine SSD irgendwann wegen wear-leveling in den nur-lese-modus geht, dann hat sie ihren preis auch rausgearbeitet und ist nicht ungenutzt an langeweile gestorben. und genau dafuer hab ich sie gekauft: sie soll ihren job tun und mir zeit einsparen, mein nutzererlebnis verbessern. solang ein "blindes sinnloses schreiben" nicht gleich zig TB pro tag ausmacht denke ich nicht drueber nach, sogar eine stunde zeit auf dem klo ist mir mehr wert als rumpfuscherei wegen SSD-last: da kommt naemlich immer was bei raus :)

    aber wie gesagt, alles eine sache der ansicht - muss jeder selbst wissen mit was er seine zeit verschwendet bis er den loeffel abgibt.
    Zuletzt bearbeitet: 24 September 2016
    CoWanderer, DeSmi und kawabonga sagen Danke.
  15. Bitpull

    Bitpull Opposition

    Registriert seit:
    17 Juni 2001
    Beiträge:
    680
    OK, das war die Antwort des Profis. Diese ist zu respektieren, da dagegen nichts eingewendet werden kann. Die Meinung ist an keinem Punkt angreifbar.
    Jetzt gibt es Privatanwender, die einfach keinen Bock haben, mit 100% data acuracy die Kiste vor Ausfällen zu schützen. Diese Anwender schieben ihre Daten einfach auf eine NAS und bekommen das Kotzen, wenn das System ausgefallen ist und sämtlicher Müll dann im Falle eines Ausfalls erneut aufgesetzt werden muss. Die Daten sind auf der NAS und kommen wieder zurück in's System.
    Dann gibt es Leute, die ein System - wie es ist - am Leben halten müssen. Betreibe selber einen Hetzner Root (webshop gekoppelt an eBä, Ama), welcher niemals abkacken darf und habe alles getan, um ein mehrfach redundantes Backup darauf zu fahren: duply mit 30 Tagen Rekonvaleszenz (inkrementell) auf externen Space, rsync mit 7 Tagen diff (+ täglich full) auf raid, gespiegelt auf 2. raid. Das ist allerdings dermaßen nervig, dass ich darauf auf dem Privatrechner einfach keinen Bock habe und die wichtigen Daten einfach auf besagte NAS schiebe.
    Ich musste das Backup auf dem root schon ein paar mal zurück fahren und war jedes mal echt genervt davon.
    Daher - Du hast vollkommen Recht: Frage der Ansicht, der Zeit und der Passion. Ich hab auf dem privaten Rechner einfach keine Lust auf einen Ausfall.
    Daher schließe ich darauf möglichst alles aus, was störend wirken kann. Mit offenen FF-Tabs und der damit verbundenen Eingangsfrage hat das natürlich nichts zu tun.
    Zuletzt bearbeitet: 25 September 2016
    DeSmi und forwarder sagen Danke.