Hardware Frage Festplatte für NAS-Betrieb

Molle

Bekanntes Mitglied
Welche Festplatten sind aktuell für den Einsatz in einem NAS besonders empfehlenswert? Betriebszeit ist täglich von 9:00 bis 1:30 Uhr und die Platten schalten nach 30 Minuten Inaktivität ab.
Aktuell werkeln 2 2TB WD30EURS-63SPKY0 drin, die bestimmt schon 7 oder 8 Jahre auf dem Buckel haben.
Würde gerne auf mindestens 4 TB erhöhen.
 

eumel_1

rüpelhafter Bierhippie

Mit mehr Input könnte man auch mehr Output geben.
Nas-Platten sind nicht unbedingt für permanentes Ausschalten gedacht sondern eher 24/7 Betrieb.
 
Zuletzt bearbeitet:

cyber_cube

Bekanntes Mitglied
Ist das NAS ein Synology, Qnap etc., dann beim Hersteller in die Kompatibilitätsliste für Festplatten/SSDs schauen. Bei einem Eigenbau kann man die üblichen Verdächtigen nehmen, WD Red/Pro, Seagate Ironwolf/Pro, Toshiba N300 etc. Ich habe auch schon mal in meinem Eigenbau NAS (OMV) normale Desktop HDDs verbaut. Schmerzfrei, da nur ab und an die SMART Werte im Auge behalten.
Ich würde mir ein Modell heraussuchen und da die Specs ansehen. Außerdem eine Recherche zu genau diesem Modell starten.
 

SkAvEnGeR

Master of Tools
Ich klinke mich hier Mal ein.

Habe ein Syno DS216play geschenkt bekommen.
Dazu hätte ich hier 2 WD Red Enterprise je 3TB.

Was ist jetzt am sinnvollsten?:
  1. Die vorhandenen Platten als RAID 0 = 6Gb
  2. Zwei neue 4TB Platten kaufen
  3. Oder eine 8Tb Platte kaufen und später mit einer zweiten erweitern?

Hintergrund der Frage:
das DS216play ist schon was älter und daher frage ich mich, ob es später für größere Datenmengen noch geeignet ist.
Ich brauche nur Datenablage und externen Zugriff, alles andere ist weniger interessant.
Option 1 kostet mich nix
Option 2 kostet was, ist aber nicht erweiterbar
Option 3 ist am teuersten, aber hat das Zukunft?

Bin ein bisschen ratlos und freue mich auf eure Tipps.
 

cyber_cube

Bekanntes Mitglied
Ich habe hier mal das Datenblatt verlinkt:

Hier sind alle HDDs/SSDs gelistet, welche seitens Synology mit dem NAS kompatibel sind:

Aktuelle Firmware / findest du hier:

Lt. dem Datenblatt lassen sich max. 16 TB verwalten (1x 16 / 2x 8). Das ist nun auch davon abhängig, welches Datenvolumen du dort draufpacken willst. Solltest du die beiden vorhanden 3 TB als Raid0 betreiben wollen, würde ich da noch eine externe USB Festplatte mit 8 TB als Backup anklemmen.

Grüße
 

Mr. Big

old geezer
Wenn die vorhandenen Platten gebraucht sind und eben weil das NAS ebenfalls schon älter ist käme für mich nur RAID 1 in Frage.
 

dr_tommi

alter Oldie
Was ist jetzt am sinnvollsten?:
  1. Die vorhandenen Platten als RAID 0 = 6Gb

..
Option 1 kostet mich nix
Die Option 1 ist gerade bei gebrauchten Platten die am wenigsten sinnvolle.
Wenn eine Platte stirbt sind die ganzen 6TB weg.
Wenn du also keine neuen Platten kaufen willst, dann kommt bei 2 Platten nur Raid 1 in Frage.
 

SkAvEnGeR

Master of Tools
Vielleicht noch wichtig:
Das NAS wird hier nicht 24/7 laufen.

Einrichten
Daten rauf schaufeln
Inhalt katalogisieren
NAS ausschalten und nur im Bedarfsfall.rauskramen
evtl. WOL bei Zugriff von aussen einrichten

PS: die vorhandenen Platten sind ca. 2 Jahre alt und in top Zustand
 

dr_tommi

alter Oldie
Vielleicht noch wichtig:
Das NAS wird hier nicht 24/7 laufen.
Muss sie ja auch nicht.
Meine läuft auch nur am Wochenende.
NAS ausschalten und nur im Bedarfsfall.rauskramen
evtl. WOL bei Zugriff von aussen einrichten
Und dann jedes Mal beten ob die Kiste wieder anläuft? ;)
PS: die vorhandenen Platten sind ca. 2 Jahre alt und in top Zustand
Schön, aber ich würde die beiden trotzdem nicht zusammen in einem Raid 0 fahren.
Wenn du Ausfallsicherheit haben willst, dann Raid 1, wenn du Kapazität willst, dann beide Platten einzeln nutzen.
So hast du zumindest die Chance dass nicht die gesamten Daten weg sind wenn ein Platte aussteigt.
Aber auch hier gilt: Kein Backup -> kein Mitleid.
 

SkAvEnGeR

Master of Tools
OK
Ich habe die vorhandenen Platten nun noch einmal intensiv getestet - keine Fehler/Probleme festgestellt
Die Platten sind nun eingebaut und DS7 läuft.
Ich habe mich gegen RAID0 und für JBOD entschieden.
Vorteil: sollte wirklich eine der Platten aussteigen, kann ich noch immer auf die Daten der anderen Platte zugreifen.

Und für die Ungläubigen und Sicherheitsfanatiker: Alle Daten, die ich darauf schiebe, kann ich irgendwoher aus dem Netz wiedererlangen. Sollte also wirklich mal einer der WD Enterprise Platten ausfallen (auf die übrigens noch Garantie besteht), wäre es kein so großer Verlust. Es ist quasi "nur" ein Auslagern von Daten vom Arbeits-PC auf das NAS aus Platzgründen.

Für mich ist die Sache hier erstmal erledigt.
 

dr_tommi

alter Oldie
OK
Ich habe die vorhandenen Platten nun noch einmal intensiv getestet - keine Fehler/Probleme festgestellt
Die Platten sind nun eingebaut und DS7 läuft.
Ich habe mich gegen RAID0 und für JBOD entschieden.
Vorteil: sollte wirklich eine der Platten aussteigen, kann ich noch immer auf die Daten der anderen Platte zugreifen.

Und für die Ungläubigen und Sicherheitsfanatiker: Alle Daten, die ich darauf schiebe, kann ich irgendwoher aus dem Netz wiedererlangen. Sollte also wirklich mal einer der WD Enterprise Platten ausfallen (auf die übrigens noch Garantie besteht), wäre es kein so großer Verlust. Es ist quasi "nur" ein Auslagern von Daten vom Arbeits-PC auf das NAS aus Platzgründen.

Für mich ist die Sache hier erstmal erledigt.
Gute Entscheidung. :yo
Wenn dann eine Platte kaputt geht, dann sind nur die Daten auf dieser Platte weg und nicht alle.
 

Dorwyn

Bekanntes Mitglied
Raid 0 macht ja nur aus Performancegründen Sinn: Wenn du schnell viele große Daten schreiben möchtest. Der dadurch gewonnener Durchsatz bringt dir nur leider nichts weil dein Netzwerk der limitierende Faktor sein wird sofern du das nicht irgendwie mit 50+ GBit ansteuern kannst. Von daher alles richtig gemacht wenn es dir nur um die Gesamtkapazität geht. :yo
 
Oben Unten