Software Frage Excel - Sharepoint und sehr viele User - alternative Software gesucht

nicknuts

Bekanntes Mitglied
Hallo zusammen,

ich habe heute mal eine ganz spezielle Frage. Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

Zur Artikelanlage in SAP arbeiten wir für die Datensammlung zur Initialanlage mit Excel und Sharepoint. Leider ist die Datei mittlerweile sehr groß und auch fehleranfählig. Wir sprechen von ca. 150 Spalten (ja, das ist total verückt) und ca. 20.000 Zeilen. Leider arbeiten nicht nur 2 -3 Leute an der Datei, sondern mehr als 20.
Damit steigt das Fehlerpotential ins unermessliche. Überschriebene Felder, gelöschte Zeilen, die Fehler produzieren, Köpfe die auf der Tastatur einschlafen - jeden Tag ist etwas anderes.

Wir wollten die Tabellen bereits als Sharepointlisten anlegen, aber leider ist bei der Menge der Daten alles sehr langsam und nicht wirklich praktikabel.

Habt ihr eventuell eine Idee, ob es eine Tool gibt, mit dem man solche Datenmengen praktikabel über viele User bearbeiten kann? Vielleicht habt ihr ja ähnliche Probleme bei euch in der Firma

VG
Nick
 

vinyl

♫ ♪ ♫ ♪ ♪
bei der grösse der firma und bei verwendung von sap klingt es ja nicht so, als ob da blutige anfänger am werk wären.

ich hab wirklich keine ahnung vom thema, aber warum nimmt man dafür nicht ne datenbank zb access?
 

dr_tommi

alter Oldie
ich hab wirklich keine ahnung vom thema, aber warum nimmt man dafür nicht ne datenbank zb access?
Bei der Menge der Daten und der Bearbeiter kommt eigentlich nur eine Datenbank in Frage.
Aber diese muss auch erstmal entwickelt werden, von der Benutzeroberfläche mit Benutzer- und Rechteverwaltung gar nicht zu reden.
Vielleicht gibt es bereits eine ähnliche Anwendung die da in Frage kommt.
Eine Artikelverwaltung sollte doch zu finden sein.
 

RichyZuHause

Alter mit Ego
Die Frage ist, was der Fokus der Nutzung ist.
Ist es
  1. die Daten-Pflege (alle Felder?)
  2. die Daten-Auswertung (nach der Pflege)
Ich vermute Wildwuchs in beiden Richtungen.
Wenn eine Datenbank-Lösung zu schwierig ist, könnte man 1. von 2. trennen (immer noch Excel).
Die Pflege könnte man aufteilen in mehrere Dateien (z.B. pro Abteilung).
Die Auswerte-Tools (Pivot, PowerQuery, Power BI) können auch gut mit größeren Klopsen umgehen und auch verschiedene Dateien einsammeln.

Wenn in 150 Spalten ein Drittel vielleicht noch Formeln sind, wären wir bei 50 * 20.000 = einer Million Formeln.
Wenn davon noch einige Array-Formeln sind, dann ist das - egal auf welcher Maschine - ein Zumutungsproblem.
 

mikado

ɯ ᴉ ʞ ɐ p o
Vermutlich geht es darum SAP User zu sparen, indem alles in Excel vorerfasst wird und dann vor irgendwem abgetippt.

Ansonsten könnte man die Artikel ja direkt dort einpflegen?!?

Bei sehr großen Tabellen kann man die Syncpronleme minimieren wenn man mit dem Excel im Browser schafft. ich kenne ein Teil mit 20 Reitern und Tausenden Zeilen pro mir immer 10 bis 20 concurrent Usern. Grausam, aber funktioniert.

Ansonsten: Die mMn richtige Antwort wurde schon genannt: Datenbank. Acces Frontent mit SQL Server Backend sollte gut klappen…
 

chaospir8

★★★★★-Oldie
Heutzutage könnte man bei einem solchen Szenario (Details kenne ich nicht; z.B. ob das wiederkehrend ist oder einmalig, wie bei einem Rollout oder einer Migration) die Lösung von Winshuttle nutzen. Früher hätte ich LSMW (also ein Standard-Mittel von SAP) genannt. Google mal nach diesen zwei Begriffen!
Grundsätzlich ist die Integration von Daten aus MS Office-Dateien in SAP problematisch und fehleranfällig.

Daher sind die Tipps mit der Datenbank auch nicht schlecht, nur ist's dann ein Gebastle, wie Du diese mit SAP kommunizieren lässt.
 
Zuletzt bearbeitet:

vinyl

♫ ♪ ♫ ♪ ♪
ich hab da nen verdacht... :icon_mrgreen:

1641890574852.png
 
Oben Unten